01.01.2018

Die Glasperlenspielerin



Das Spiel mit den Farben ist von betörender Schönheit: Die Kunsthandwerkerin aus Leutkirch beherrscht es vorzüglich.

Das Spiel mit den Farben ist von betörender Schönheit: Die Kunsthandwerkerin aus Leutkirch beherrscht es vorzüglich. | Foto: Mechthild Wiedner

Das Spiel mit den Farben ist von betörender Schönheit: Die Kunsthandwerkerin aus Leutkirch beherrscht es vorzüglich. - Foto: Mechthild Wiedner


"Feuer und Glas lassen mich als Kunsthandwerkerin nicht mehr los", sagt Kathja Schuler, "ich bin selbst begeistert von jeder gelungenen Arbeit, mit der ich ,Perlenträume‘ aus heißem Glas verwirkliche." Perlenträume − so hat die Künstlerin auch ihr Atelier genannt, wo es ungewöhnlich bunt zugeht. Von den unterschiedlichen Größen sowie den Farben der Glasperlen wird der Besucher regelrecht berauscht.

Bereits seit dem 13. Jahrhundert wurden kostbare Glasperlen in Mitteleuropa verwendet, um Schmuck und Stickereien herzustellen, die sich anfangs nur der Adel leisten konnte. Die runde Form der Perle "galt als ein Zeichen für Vollkommenheit", erzählt Schuler. "Die Seltenheit perfekter Perlen und ihre Verschlossenheit in der sie bergenden Muschel machte sie in der spätantiken Gnosis zum Symbol verborgener Erkenntnis, Weisheit und Erleuchtung." Bei den alten Ägyptern wurden Perlen sogar als Zahlungsmittel verwendet. "In der Steinzeit", so kann man nachlesen, "trug man Perlen als Amulette und Talismane, da man ihnen häufig magische Fähigkeiten zusprach". Im christlichen Glauben seien Perlen Sinnbilder der Reinheit und der Lebensfreude. Für die Linderung körperlicher Beschwerden nutzten Mediziner in früherer Zeit deren vermeintlich "heilenden Kräfte".
Selbst unter Goldschmieden in Deutschland gibt es heute nur noch wenige Glasperlenmacher, die man z. B. in Pforzheim finden kann oder die in Kaufbeuren-Neugablonz nach dem Weltkrieg vor allem als zugewanderte Perlendrücker Arbeit fanden. Ursprünge der Tätigkeit sind aber nachweislich schon in der alten Goldschmiedestadt Florenz zu finden.




URL: http://www.heimatzeitung.de/lokales/altbayerische_heimatpost/2783305_Die-Glasperlenspielerin.html
Copyright © Passauer Neue Presse GmbH. Alle Inhalte von heimatzeitung.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterveröffentlichung, Vervielfältigung, Verbreitung auch in elektronischer Form, sowie eine Speicherung, die über die private Nutzung hinausgeht, ist ohne vorherige Zustimmung des Verlages nicht zulässig.