31.12.2017

Schwelbrand löst Unruhe in Asylbewerberunterkunft aus



Angebranntes Essen hat am Samstag in Deggendorf einen Schwelbrand verursacht. − Foto: Daniel Bockwoldt/Archiv

Angebranntes Essen hat am Samstag in Deggendorf einen Schwelbrand verursacht. − Foto: Daniel Bockwoldt/Archiv

Angebranntes Essen hat am Samstag in Deggendorf einen Schwelbrand verursacht. − Foto: Daniel Bockwoldt/Archiv


In einem Zimmer einer Deggendorfer Unterkunft für Asylbewerber kam es am Samstag gegen zwölf Uhr mittags zu einem Schwelbrand. Neben der Feuerwehr mussten laut Polizei auch mehrere Polizeistreifen ausrücken, um die Bewohner der Unterkunft zu beruhigen.

Verbotenerweise wurde in dem Zimmer auf zwei mobilen Kochplatten Essen gekocht. Dabei fielen die heißen Platten und das angebrannte Essen auf den Linoleumboden, der zu qualmen begann. Der alarmierte Hausmeister konnte den Schwelbrand noch vor Eintreffen der Feuerwehr löschen.

Jedoch löste der Vorfall bei einigen Bewohnern der Unterkunft so große Unruhe aus, dass mehrere Polizeistreifen angefordert wurden, um die Arbeit der Feuerwehr und die Aufnahme des Sachverhaltes fortsetzen zu können. Als unter der Einsatzleitung des Deggendorfer Dienstgruppenleiters fünf Polizeistreifen am Brandort waren, beruhigten sich die aufgebrachten Bewohner wieder und kehrten in ihre Zimmer zurück.

Die Zimmerbewohner gaben gegenüber der Polizei an, den Verursacher des Brandes nicht zu kennen. Wie die Polizei mitteilt, soll es sich aber um einen Asylbewerber handeln. Der Sachschaden wird auf 500 Euro geschätzt. Verletzt wurde durch das Feuer niemand. Die weitere Sachbearbeitung wird vom Kriminaldauerdienst aus Straubing an die örtliche Kriminalpolizei abgegeben. − pnp




URL: http://www.heimatzeitung.de/nachrichten/bayern/2785309_Schwelbrand-loest-Unruhe-in-Asylbewerberunterkunft-aus.html
Copyright © Passauer Neue Presse GmbH. Alle Inhalte von heimatzeitung.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterveröffentlichung, Vervielfältigung, Verbreitung auch in elektronischer Form, sowie eine Speicherung, die über die private Nutzung hinausgeht, ist ohne vorherige Zustimmung des Verlages nicht zulässig.