02.01.2018

Am Freitag erklingt wieder das Sternlied aus dem Kloster Ettal



Zum Teil im heftigen Schneetreiben brachten die Sänger im Vorjahr das Sternlied dar. Das ergab mit dem Licht der Fackeln und des Sterns eine heimelige Kulisse. − Foto: Brandl

Zum Teil im heftigen Schneetreiben brachten die Sänger im Vorjahr das Sternlied dar. Das ergab mit dem Licht der Fackeln und des Sterns eine heimelige Kulisse. − Foto: Brandl

Zum Teil im heftigen Schneetreiben brachten die Sänger im Vorjahr das Sternlied dar. Das ergab mit dem Licht der Fackeln und des Sterns eine heimelige Kulisse. − Foto: Brandl


90 Jahre ist es heuer her, dass Jörg v. Reichenbach den Brauch des Dreikönigssingens in Töging (Landkreis Altötting) etablierte. Er wird bis heute gepflegt, Termin ist Freitag, 5. Januar. Aufbruch ist gegen 17 Uhr vom Gasthaus Springer in der Hauptstraße. Nach dem Absingen einer Strophe beim "Sendlinger-Bauern" geht es zum Toerringhof. Anschließend zieht die Gruppe über die Kirchstraße zum evanglischen Pfarrer und von dort aus weiter zum Pfarrhaus der Gemeinde St. Johann Baptist, zur Inntal-Apotheke und über die Hauptstraße zum Rathaus.

Insgesamt wird an gut 30 Stationen das Sternlied aus dem Kloster Ettal angestimmt, zusätzlich erklingt das Lied am Vormittag des Samstag, 6. Januar in der Kirche St. Peter und Paul in Erharting und in der Kirche St. Johann Baptist und St. Josef in Töging. Im vergangenen Jahr brachten die Sänger das Lied zum Teil im heftigen Schneetreiben dar. − redMehr darüber lesen Sie am Mittwoch, 3. Januar, in Ihrer Ausgabe der Passauer Neuen Presse (Alt-Neuöttinger/Burghauser Anzeiger).




URL: http://www.heimatzeitung.de/lokales/landkreis_altoetting/toeging/2786866_Am-Freitag-erklingt-wieder-das-Sternlied-aus-dem-Kloster-Ettal.html
Copyright © Passauer Neue Presse GmbH. Alle Inhalte von heimatzeitung.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterveröffentlichung, Vervielfältigung, Verbreitung auch in elektronischer Form, sowie eine Speicherung, die über die private Nutzung hinausgeht, ist ohne vorherige Zustimmung des Verlages nicht zulässig.