09.02.2018

An Heiligabend auf 30-Jährigen eingetreten: Bewährung


von Monika Kretzmer-Diepold


Am Schöffengericht Traunstein wurden die beiden Schläger verurteilt. −Symbolfoto: dpa

Am Schöffengericht Traunstein wurden die beiden Schläger verurteilt. −Symbolfoto: dpa

Am Schöffengericht Traunstein wurden die beiden Schläger verurteilt. −Symbolfoto: dpa


Der Heilige Abend 2016 brachte einem 30-Jährigen aus Traunreut (Lkr. Traunstein) Kopfverletzungen, mehrere Tage Klinik und zwei Operationen ein. Vor einer Bar in Traunreut hatten ihn zwei 29 und 31 Jahre alte angetrunkene Männer, die beim Rauchen draußen waren, nach einem Wortwechsel von hinten zu Boden gestoßen und mindestens dreimal gegen den Kopf getreten.

Das Schöffengericht Traunstein mit Richter Wolfgang Ott verhängte am Donnerstagabend gegen beide aus Russland stammende Täter wegen gefährlicher Körperverletzung jeweils ein Jahr neun Monate Freiheitsstrafe, ausgesetzt auf drei Jahre zur Bewährung. Außerdem müssen sie dem Opfer 4000 Euro Schmerzensgeld zahlen. Erledigen sie das nicht fristgerecht bis Mitte März, erhöht sich der Betrag auf dann sofort fällige 5000 Euro.

Der 30-Jährige hatte ein Ladekabel aus dem Auto geholt und wollte mit seinem Kumpel zurück in das Pub. Was dann folgte, hielt eine Videokamera aus einem gegenüberliegenden Geschäft fest. Nach einem kurzen Gespräch – vielleicht auch einer Provokation des alkoholisierten 30-Jährigen – brachte der körperlich weit überlegene 31-Jährige den Nebenkläger von hinten zu Fall und trat ihm mindestens zweimal gegen Kopf und Körper. Der 29-Jährige trat nach – ins Gesicht des am Boden Liegenden.

Mehr darüber lesen Sie am Samstag, 10. Februar, im Traunreuter Anzeiger und Trostberger Tagblatt.




URL: http://www.heimatzeitung.de/lokales/landkreis_traunstein/2830816_An-Heiligabend-auf-30-Jaehrigen-eingetreten-Bewaehrung.html
Copyright © Passauer Neue Presse GmbH. Alle Inhalte von heimatzeitung.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterveröffentlichung, Vervielfältigung, Verbreitung auch in elektronischer Form, sowie eine Speicherung, die über die private Nutzung hinausgeht, ist ohne vorherige Zustimmung des Verlages nicht zulässig.