09.02.2018

Polizist "zu freundlich": Autofahrerin zweifelt Echtheit an



"Zu freundlich" kam einer Autofahrerin aus dem Landkreis München der Polizist bei einer Verkehrskontrolle vor. − Foto: PNP

"Zu freundlich" kam einer Autofahrerin aus dem Landkreis München der Polizist bei einer Verkehrskontrolle vor. − Foto: PNP

"Zu freundlich" kam einer Autofahrerin aus dem Landkreis München der Polizist bei einer Verkehrskontrolle vor. − Foto: PNP


Das dürfte den Polizisten aus Seehausen am Staffelsee (Landkreis Garmisch-Partenkirchen) auch noch nicht untergekommen sein: Eine ältere Autofahrerin aus dem Landkreis München hat die Echtheit eines Beamten angezweifelt, weil dieser aus ihrer Sicht überraschend freundlich war und baierischen Dialekt gesprochen habe. Deshalb vermutete die Dame hinter der Verkehrskontrolle einen Faschingsscherz.

Das war passiert: Im Rahmen der angekündigten Schwerpunktkontrollen in der Faschingszeit wurde am Donnerstagabend in Seehausen eine ältere Verkehrsteilnehmerin aus dem Landkreis München angehalten. Obwohl uniformierte Einsatzfahrzeuge und der kontrollierende Beamte eindeutig erkennbar waren, zweifelte die Fahrzeugführerin die Echtheit an. Sie wunderte sich unter anderem über den Dialekt und über den freundlichen Umgangston des Beamten.

Die Dame hatte nannte für ihre Zweifel auch eine Begründung. Ihren Angaben nach, wurde sie vor kurzem zweimal hintereinander im Bereich München von Beamten mit einem "anderen Dialekt" kontrolliert. Deshalb dachte die Frau, es handle sich hier um einen "Faschingsscherz". Der Beamte konnte die Frau von der "Echtheit" Polizei überzeugen und verabschiedete die Verkehrsteilnehmerin ohne Beanstandungen. − pnp




URL: http://www.heimatzeitung.de/nachrichten/bayern/2830817_Polizist-zu-freundlich-Autofahrerin-zweifelt-Echtheit-an.html
Copyright © Passauer Neue Presse GmbH. Alle Inhalte von heimatzeitung.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterveröffentlichung, Vervielfältigung, Verbreitung auch in elektronischer Form, sowie eine Speicherung, die über die private Nutzung hinausgeht, ist ohne vorherige Zustimmung des Verlages nicht zulässig.