05.03.2018

Fast 800.000 Euro mit falsch ausgefülltem Lottoschein gewonnen



Der Handwerker aus Oberbayern hatte versehentlich sieben statt sechs Kreuze gemacht. Zu seinem Glück ließ er die richtige Zahl wieder streichen, denn die sechs richtigen Ziffern blieben übrig. −Symbolfoto: Inga Kjer/dpa

Der Handwerker aus Oberbayern hatte versehentlich sieben statt sechs Kreuze gemacht. Zu seinem Glück ließ er die richtige Zahl wieder streichen, denn die sechs richtigen Ziffern blieben übrig. −Symbolfoto: Inga Kjer/dpa

Der Handwerker aus Oberbayern hatte versehentlich sieben statt sechs Kreuze gemacht. Zu seinem Glück ließ er die richtige Zahl wieder streichen, denn die sechs richtigen Ziffern blieben übrig. −Symbolfoto: Inga Kjer/dpa


Ein Lottospieler aus Oberbayern hat mit einem falsch ausgefüllten Lottoschein fast 800.000 Euro gewonnen. Der 26-jährige Handwerker hatte beim Ausfüllen eines Tippfeldes für die Ziehung am vergangenen Mittwoch sieben statt sechs Kreuze gemacht. Nachdem er eine Zahl wieder streichen ließ, blieben die "sechs Richtigen" übrig.

"Nicht um meine Chancens zu erhöhen, sondern aus Versehen" habe er sieben Felder angekreuzt, sagte der Gewinner Lotto Bayern. Als er den Spielschein abgegeben hatte, konnte das Terminal der Lotto-Annahmestelle deshalb keine Spielquittung generieren. "Welche Zahl wollen Sie streichen?", habe der Angestellte ihn daraufhin gefragt .

Instinktiv ließ der Lottospieler die richtige Zahl entfernen. Die stehen gebliebenen sechs Zahlen stimmten mit den gezogenen sechs Richtigen Ziffern 6, 15, 32, 36, 43 und 47 überein. Dafür gab es 773.110,70 Euro. "Den Gewinn investiere ich in eine eigenen große Wohnung", sagte der Gewinner. − pnp




URL: http://www.heimatzeitung.de/nachrichten/bayern/2858835_Fast-800.000-Euro-mit-falsch-ausgefuelltem-Lottoschein-gewonnen.html
Copyright © Passauer Neue Presse GmbH. Alle Inhalte von heimatzeitung.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterveröffentlichung, Vervielfältigung, Verbreitung auch in elektronischer Form, sowie eine Speicherung, die über die private Nutzung hinausgeht, ist ohne vorherige Zustimmung des Verlages nicht zulässig.