07.03.2018

Nach Protesten: Stadt Traunreut erlaubt Glyphosat doch wieder


von Gabi Rasch


Vor der ersten Bodenbearbeitung im Frühjahr werden Zwischenfrüchte, die nicht vollständig erfroren sind, oft mit Glyphosat beseitigt. − Foto: dpa

Vor der ersten Bodenbearbeitung im Frühjahr werden Zwischenfrüchte, die nicht vollständig erfroren sind, oft mit Glyphosat beseitigt. − Foto: dpa

Vor der ersten Bodenbearbeitung im Frühjahr werden Zwischenfrüchte, die nicht vollständig erfroren sind, oft mit Glyphosat beseitigt. − Foto: dpa


In der Diskussion um eine ökologische Bewirtschaftung der städtischen Flächen hat sich der Stadtrat Traunreut (Landkreis Traunstein) in seiner Sitzung auf einen Kompromissvorschlag der Freien Wähler geeinigt. Entgegen der Empfehlung des Bauausschusses, sowohl beim Grünland als auch beim Ackerland auf Pflanzenschutzmittel zu verzichten, sollen die Landwirte die von der Stadt gepachteten Flächen weiterhin konventionell mit kleineren Einschränkungen bewirtschaften können.

Stadtgärtnermeister Robert Kratzer bedauert die Entscheidung: "Der Naturschutzgedanke ist damit nicht aufgegriffen worden und damit auch nicht die Chance, die ,Stadt im Grünen‘ zu erhalten."

Wie berichtet, hatte die Empfehlung des Bauausschusses in der Bevölkerung eine kontroverse Diskussion ausgelöst. Die Landwirte wehrten sich gegen die Kriterien, die Pachtverträge entsprechend der Herbizide freien Bewirtschaftung anzupassen. Als Vertreter der Landwirte suchten die BBV-Obmänner aus Traunwalchen und Stein an der Traun, Frank Janetzky und Meinrad Bernhofer, das Gespräch mit den Stadtratsfraktionen.

Mehr dazu lesen Sie kostenlos bei PNP Plus oder in der Mittwochsausgabe des Traunreuter Anzeigers (Online-Kiosk).




URL: http://www.heimatzeitung.de/lokales/landkreis_traunstein/2860325_Nach-Protesten-Stadt-Traunreut-erlaubt-Glyphosat-doch-wieder.html
Copyright © Passauer Neue Presse GmbH. Alle Inhalte von heimatzeitung.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterveröffentlichung, Vervielfältigung, Verbreitung auch in elektronischer Form, sowie eine Speicherung, die über die private Nutzung hinausgeht, ist ohne vorherige Zustimmung des Verlages nicht zulässig.