• pnp.de
  • regioevent.de
  • heimatsport.de


pnp.de 20.01.2017



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Teisendorf/Traunstein (kd) - Fast drei Jahre Freiheitsstrafe und Unterbringung für 40-jährigen Teisendorfer.  |  10.12.2013  |  18:45 Uhr

 Nach Schlägerei beim Kiesgrubenfest verurteilt

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Was geschah genau bei einer Schlägerei in den ersten Stunden des 19. Mai 2013
beim Kiesgrubenfest in Teisendorf? Wie kam ein 24-jähriger Handwerker aus
Teisendorf zu seiner blutenden Verletzung am Hinterkopf? Welche Rolle spielte
ein 3,8 Kilogramm schwerer Stein?

Das Schwurgericht Traunstein mit Vorsitzendem Richter Erich Fuchs kam
am Dienstag zu dem Ergebnis, dass der 40-jährige Angeklagte aus Teisendorf
den 24-Jährigen mit dem Stein auf den Kopf geschlagen und sich deshalb der
gefährlichen Körperverletzung schuldig hat. Vom versuchten Totschlag hingegen
sprach das Gericht den Mann frei.

Die Kammer verhängte eine Freiheitsstrafe von zwei Jahren zehn Monaten Haft
und ordnete die Unterbringung des Angeklagten in einer Entzugsanstalt an - wegen
seinem Alkoholmissbrauch und seiner Medikamentenabhängigkeit. Das bedeutet: Der
40-Jährige muss die Strafe nicht im Gefängnis verbüßen, sondern kann sofort eine
Therapie antreten.

Laut Anklageschrift von Staatsanwalt Andreas Miller begann alles gegen 1.30
Uhr am Lagerfeuer mit einem Disput über eine lange zurückliegende Drogensache.
Der 40-Jährige forderte den 24-Jährigen kurz danach auf, mit ihm zu mitzukommen.
Gemeinsam gingen sie circa 100 Meter Richtung Wald. Plötzlich spürte der
24-Jährige einen Schlag mit einer Bierflasche gegen den Kopf, gefolgt von einem
Fausthieb. Das Opfer fiel zu Boden. Danach soll der Angeklagte zweimal mit dem
Stein zugeschlagen haben.

Nach drei Tagen im Krankenhaus hatte er zwei Wochen lang ?ziemliche
Kopfschmerzen?, so das Opfer im Zeugenstand. Einige Zeit hatte der
24-Jährige Angst, im Dunkeln allein unterwegs zu sein, wie er auf
Nachhaken des Schwurgerichts eingestand. Der Zeuge versuchte gestern zunächst,
das Geschehene zu beschönigen.Man habe gerangelt: ?Jeder habe dem
anderen etwas mit gegeben.? Den Stein erwähnte er gestern anfangs gar
nicht.

Dazu Vorsitzender Richter Erich Fuchs: ?Entweder Sie haben damals bei der
Polizei gelogen. Oder Sie lügen heute. Märchen lassen wir uns nicht auftischen.
Entweder Sie sind mit dem Stein geschlagen worden oder es war ganz anders.?
Daraufhin wurde die Erinnerung des 24-Jährigen doch konkreter. Er habe zweimal
einen ?Riesenschlag? verspürt: ?Das hat gescheit weh getan in meinem Kopf. Ich
dachte, jetzt muss ich schauen, dass ich Land gewinne.?

Auf die Frage, warum er das Geschehen zunächst anders erzählt habe, ob er dem
Angeklagten habe helfen wollen, antwortete der Zeuge: ?Er hat Frau und Kind zu
Hause.?

Staatsanwalt Andreas Miller plädierte auf dreieinhalb Jahre
Freiheitsstrafe wegen mindesten eines Schlags mit dem Stein auf gefährliche
Körperverletzung. Der Verteidiger, Jörg Zürner aus Mühldorf, beantragte zwei
Jahre wegen vorsätzlicher Körperverletzung. Auf den Stein sei das Opfer
gefallen.

Das Gericht folgte dem Staatsanwalt hinsichtlich gefährlicher
Körperverletzung mit dem Stein, der Flasche und den Faustschlägen.








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2017
Dokument erstellt am










Anzeige





Bei einem Unfall in Windischeschenbach (Landkreis Neustadt an der Waldnaab, Oberpfalz) wurden sechs Personen verletzt, drei sogar schwer. − F.: dpa

Ein folgenschwerer Zusammenstoß zwischen einem Auto und einer Pferdekutsche hat sich am...



Eier in gewohnter Qualität legen die Hühner des Hofladens Griesmühle nach wie vor. Dass die Tiere aber nicht mehr ins Freie dürfen, merkt man Inhaberin Elisabeth Deser zufolge mittlerweile der Dotterfarbe an. Umgekehrt dürfen auch keine Fremden in den mobilen Stall. − F.: ckl

Es ist ruhiger geworden um das Thema Vogelgrippe, doch der Schein trügt. Nach wie vor ist die...



− Foto: Archiv

Ein Betrunkener ist im flachen Becken des Chamer Hallenbades eingeschlafen - und hat dabei seine...



Das Foto zeigt den in den Fels gebauten Eremit in Saalfelden (Österreich). Die Salzburger Pfarre Saalfelden sucht einen Bewohner für ihre mehr als 350 Jahre alte Klause. − Foto: dpa

Eine Pfarrei in der Nähe von Salzburg sucht einen Eremiten. Der Einsiedler muss ohne Strom und...



Der scheidende US-Präsident Barack Obama. − Foto: dpa

Letzter Tag vor der Machtübergabe im Weißen Haus: Mit einer Kranzniederlegung auf dem...





In seinem Shop "Dr. Green" in Schärding verkauft Thomas Jaud seit kurzem Hanfpflanzen. Nach österreichischem Recht ist das sogar erlaubt. Der Transport nach Bayern ist aber illegal. (F.: Steinhofer)

Seit eineinhalb Monaten grünt es in Passaus oberösterreichischer Nachbarstadt auf besondere Art und...



Katrin Ebner-Steiner − Foto: Binder

Ein Trachtenverein in Deggendorf hat einer AfD-Politikerin die Aufnahme verweigert...



Im Passauer Stadtteil Heining in der Königschaldingerstraße soll die neue JVA errichtet werden, die als Einrichtung zur Überwachung terroristischer Gefährder in Ostbayern dienen soll. − Foto: Rammer

Die CSU-Landtagsfraktion schlägt eine Einrichtung zur besseren Überwachung terroristischer Gefährder...



Der designierte US-Präsident Donald Trump fordert deutsche Autobauer auf, ihre Fabriken in den USA zu bauen. − Foto: dpa

Deutschen Autobauern könnten unter einer Präsidentschaft Donald Trumps in den USA harte Zeiten...



Im Passauer Stadtteil Heining in der Königschaldingerstraße soll die neue JVA errichtet werden, die als Einrichtung zur Überwachung terroristischer Gefährder in Ostbayern dienen soll. − Foto: Rammer/Jäger

Gegen das von der CSU-Fraktion geplante Gefährder-Zentrum in der künftigen JVA in Passau gibt es...





Lebenswillen bewies die Maus, die am Schokostern im Christbaum naschte – Katzen hatten sie ins Haus gebracht. − Foto: Kirschenhofer

Ein ungewöhnlicher Weihnachtsgast stattete Sandra Kirschenhofer aus Ach im oberösterreichischen...



13 Kilometer vor dem Nordkap war wegen der Schneemassen Schluss für den Fiesta, nicht aber für seinen Fahrer Stefan Poerschke, der zum nördlichsten Punkt Festlandeuropas schließlich zu Fuß marschierte. − Foto: Poerschke

Am Neujahrstag ist der junge Freilassinger Stefan Poerschke zu einer besonderen "Rundreise"...



Vier Bichon-Frisé-Welpen waren unter den beschlagnahmten Hunden.

Acht illegal eingeführte Welpen wurden am Samstag gegen 10 Uhr vormittags von der Bundespolizei am...



Rupert Langbauer ist mit 105 Jahren der älteste Bürger im Landkreis. Er und seine Frau Karolina, die demnächst ihren 102. Geburtstag feiern wird – das ist wohl das Ehepaar, das weit und breit am längsten zusammen ist: Über 77 Jahre. − Foto: Lambach

Es ist ein Faszinosum: Der Jubilar erzählt, trinkt (alkoholfreien) Sekt, blickt sein Gegenüber aus...



Der Kreisligist TuS Traunreut hat das traditionelle Hallenfußball-Turnier der FA Trostberg (Lkr...