• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 18.02.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




24.05.2012  |  08:40 Uhr

Thema Geothermie bewegt die Menschen

Viele Besucher bei Bürgerversammlung: Future Water Energy GmbH informiert über aktuelles Projekt - Standortvorteil für Firmenansiedlung

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Schnaitsee (uk). Bei der Informationsversammlung zum Geothermie-Projekt in Schnaitsee haben sich sehr viele Bürger, nicht nur aus der Gemeinde, sondern aus der ganzen Region, aus erster Hand über Geothermie informiert. Geschäftsführer Matthias Hiegl von der Future Water Energy GmbH (FWE) konstatierte, dass diese "hydrothermale Tiefenenergie" viele Vorteile gegenüber der Wind- oder Solarkraft habe: Unabhängig von der Sonne oder vom Wind sei rund um die Uhr die Energiegewinnung möglich.

In Schnaitsee wolle die FWE ein solches Kraftwerk bauen, das ab 2015 mit heißem Thermalwasser umweltfreundlich Strom und Heizenergie erzeuge und so bis zu 3500 Haushalte in der Region versorgen werde. Auf dem Informationsabend standen besonders die nächsten Schritte des Projekts in Schnaitsee im Blickpunkt.

Aber zunächst musste Hiegl mit einigen Vorurteilen Schluss machen. Er zeigte anhand einer Erdbebenkarte auf, dass Erdbebengefahr in Oberbayern nicht bestehe. Er gab auch Entwarnung in punkto Grundwassergefährdung: "Durch ein Standrohr, das hundertprozentige Dichte garantiert, wird das Grundwasser nicht beeinflusst." Zudem könne das Kraftwerk passend zur jeweiligen Gegend gestaltet werden. "Eine Möglichkeit wäre es, das Kraftwerk im regionalen Baustil zu errichten. Auf diese Weise fügt es sich gut in das Landschaftsbild der Region ein", sagte Hiegl. Außerdem gebe es laut Hiegl keine Lärmbelästigung und auch keine Dampfwolke.

Der FWE-Geschäftsführer gab Hinweise zur Standortwahl, die auf Grund der seismischen 3D-Untersuchungen getroffen worden seien. Im Umkreis von 400 bis 500 Metern stehe der westliche Bereich von Kreuzstraße fest. "In diesem Gebiet werden wir bohren und später auch das Kraftwerk bauen. Hier war auch bereits in den 80er Jahren der Standort einer Bohrung. "Die haben damals nach Gas gesucht und das Wasser gefunden, das wir jetzt wollen", sagte Hiegl. Die möglichen Standorte seien mit der Gemeinde und dem Landratsamt bereits abgestimmt. Das Bauvorhaben sei privilegiert.

Hiegl erklärte auch die Entstehung des heißen Wassers. Die unten liegende Granitschicht werde durch den Erdkern ständig aufgeheizt, so dass das darüber liegende poröse Gestein, in dem sich das Wasser befindet, ständig auf einer konstanten Temperatur gehalten werde. In Schnaitsee würden etwa 130 Grad erwartet.

Danach erklärte der Referent die Funktion eines Geothermiekraftwerks. Dazu gab er auch Erläuterungen zur möglichen Auskopplung für eine eventuelle Fernwärmeleitung. Für die Gemeinde bringe dies auf alle Fälle Vorteile. So habe Schnaitsee damit Standortvorteile bei der Ansiedlung von Firmen, und wenn das Unternehmen Gewinn abwerfe, bleibe die Gewerbesteuer in Schnaitsee. "Mittlerweile haben wir dafür bereits die ,Schnaitsee Geothermie GmbH' gegründet. Wir wollen die Energie in der Region erzeugen und unmittelbar auf kurzen Wegen zum Verbraucher bringen."

"Bevor wir mit dem Bau das Kraftwerks beginnen können, müssen wir das unterirdische Wasser, das in einer Tiefe von 4000 Metern lagert und bis zu 135 Grad heiß ist, mit einer Explorationsbohrung erschließen", erklärte Hiegl den Bürgern. Anschließend überprüfen Pumptests, wieviel Wasser pro Sekunde aus der Tiefe gefördert werden kann. "Neben der Temperatur ist auch die Menge des Wassers ausschlaggebend. Um das Kraftwerk wirtschaftlich betreiben zu können, sollten wir bei den Tests etwa 150 Liter in der Sekunde fördern können", schilderte Hiegl.

Mit den Arbeiten am ersten Bohrloch werde das Unternehmen Anfang 2013 beginnen. Sobald die wasserführende Schicht erreicht sei, werde eine zweite Bohrung vorgenommen, durch die das geförderte Wasser im Kraftwerksbetrieb wieder in das unterirdische Reservoir zurückgeführt wird. "Wir werden in unserem Kraftwerk in einem geschlossenen Wasserkreislauf arbeiten", erläutert Hiegl.

Der Diplom-Geologe Franz Böhm aus München gab als "Bohrungsarchitekt" Erklärungen zur Bohrtechnik und zur Entwicklung der Geothermiebohrungen in Bayern.

Bürgermeister Vitus Pichler nahm zur Energiewende Stellung. "Jeder ist von den regenerativen Energien begeistert - aber sie sollen das Leben nicht beeinträchtigen und nicht in der Nachbarschaft sein. Aber wir bekommen diese Alternativen nicht umsonst. Wenn wir sie wollen, müssen wir auch einiges dafür tun. Wir wollen hier in Schnaitsee allem offen stehen. Wir werden auch rund um die Geothermie immer eine offene Informationspolitik betreiben. Mit der Installation eines Energieausschusses haben wir im Gemeinderat schon vorgearbeitet."

In der Diskussionsrunde kamen sehr viele Fragen auf die Referenten zu. Sie konnten aber zu den Themen wie Genehmigungsverfahren, Einsatz von Chemikalien, Finanzierung, zu den nötigen Gutachten und zur Wärmeversorgung von Schnaitsee erschöpfend Auskunft geben. Wichtig waren den Besuchern auch Fragen zum geplanten Zeitablauf.








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Dokument erstellt am










Anzeige





Sieben Stunden verbrachte die damalige Gefängnispsychologin der JVA Straubing im April 2009 in der Gewalt eines Häftlings. Am Dienstag starb sie. −Symbolfoto: dpa

Fast neun Jahre ist das Gefängnis-Martyrium von Susanne Preusker her. Sieben Stunden lang befand...



Die Oberleitung auf dem Streckenabschnitt Moosburg - Landshut ist beschädigt. − Foto: Archiv/DB REgio

Bahnfahrer, die am Samstag zwischen Passau und München reisen wollen, müssen mit Behinderungen...



Dass Alkohol legal, Cannabis aber verboten ist, hält Dr. Thomas Rieder, Facharzt für Suchterkrankungen am Bezirksklinikum Mainkofen, aus wissenschaftlicher Sicht für nicht nachvollziehbar. − Foto: Schweighofer

Wenn man mit Dr. Thomas Rieder, Leitender Medizinaldirektor, durch die Station C8 am Bezirksklinikum...



Vier Lastwagen waren am Dienstag auf der A3 in Würzburg ineinander geprallt. Ein 34-jähriger Lkw-Fahrer aus Ungarn starb. − Foto: News5

Die Zahlen sprechen für sich: An zwölf Tagen haben sich seit Ende Januar schwere Unfälle auf der A3...



Zum Feiern war tausenden Besuchern am Dienstag in Tüßling zu Mute. Nicht ganz so lustig fanden es Polizei und BRK mitunter. − F.: Wagner

Nicht nur beim Neuöttinger Gaudiwurm, sondern auch in Tüßling (Lkr. Altötting) hatten Polizei und...





So jubelt ein Olympiasieger: Andreas Wellinger hat im südkoreanischen Pyeongchang Gold gewonnen. − Foto: dpa

Was für ein chaotisches Springen von der Normalschanze und welch ein Triumph für Andreas Wellinger...



Augen zu und durch: Erlbachs Tim Schwedes (vorne) im Kopfballduell mit Deniz Enes bei der 1:2-Niederlage von Erlbach im Test gegen Simbach. − Foto: Geiring

Die erste Niederlage im dritten Vorbereitungsspiel kassierte der Fußball-Landesligist SV Erlbach am...



DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke stellt Zweitliga-CEO René Rudorisch (r.) ein Bein: Das Banner, eine Hommage an den Film Dinner for one, zeigten Fans der Bietigheim Steelers. Es thematisiert die Verhandlungen um sportlichen Auf- und Abstieg. − Foto: Peter Hartenfelsner/imago

Wer das Geld hat, schafft an: So läuft es in der DEL, der höchsten deutschen Eishockeyliga...



Musste erneut operiert werden: Bastian Grahovac − Foto: SV Wacker

Der SV Wacker Burghausen bestreitet am Freitag um 19.30 Uhr sein viertes Vorbereitungsspiel auf die...



Shakehands zur Begrüßung: Ralf Peiß, Sportlicher Leiter beim SV Erlbach, mit Nico Reitberger. Der 18-Jährige ist erst nächste Saison spielberechtigt. − Foto: Verein

Fußball-Landesligist SV Erlbach vermeldet zwei Neuzugänge. Einer davon ist allerdings erst für die...





Ein tödlicher Unfall hat sich am Wochenende bei einem Faschingsumzug in Waidhofen ereignet. −Symbolfoto: dpa

Nach dem tödlichen Unfall einer jungen Frau bei einem Faschingsumzug in Oberbayern dauern die...



Martin Hurm aus Deggendorf an seinem Arbeitsplatz bei schönem Wetter in 2962 Metern Höhe. Er ist Projektleiter der neuen Seilbahn, die auf die Zugspitze führt. −Foto: Manuel Birgmann

Die höchste Baustelle Deutschlands, die größte Höhendifferenz der Welt, die weltweit höchste...



Risse, Schlaglöcher und Eintiefungen prägen die B20 rund um Nonnreit. Für 1,9 Millionen Euro wird deswegen heuer saniert. − F.: Kleiner

Im nördlichen Bereich, zwischen Burghausen und Marktl, ist die B20 seit vergangenem Jahr in...



MdL Martin Huber hielt das programmatische Referat bei der CSU. Unterneukirchens Ortsvorsitzende Marianne Bichler (r.) und Frauenunions-Kreisvorsitzende Gisela Kriegl führten durch den Abend. − Fotos: Schwarz

Ans Eingemachte gehen – das gilt am Aschermittwoch als Tradition bei der CSU: Am Vormittag...



Am Stammsitz in Jandelsbrunn (Lkr. Freyung-Grafenau) investiert Knaus Tabbert gerade kräftig – links im Bild die neue Produktionshalle. − Foto: _Seidl

Die Knaus Tabbert GmbH wird als Börsenkandidat gehandelt, wie die PNP aus gut informierten Kreisen...