• pnp.de
  • regioevent.de
  • heimatsport.de


pnp.de 28.04.2017



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




24.05.2012  |  08:40 Uhr

Thema Geothermie bewegt die Menschen

Viele Besucher bei Bürgerversammlung: Future Water Energy GmbH informiert über aktuelles Projekt - Standortvorteil für Firmenansiedlung

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Schnaitsee (uk). Bei der Informationsversammlung zum Geothermie-Projekt in Schnaitsee haben sich sehr viele Bürger, nicht nur aus der Gemeinde, sondern aus der ganzen Region, aus erster Hand über Geothermie informiert. Geschäftsführer Matthias Hiegl von der Future Water Energy GmbH (FWE) konstatierte, dass diese "hydrothermale Tiefenenergie" viele Vorteile gegenüber der Wind- oder Solarkraft habe: Unabhängig von der Sonne oder vom Wind sei rund um die Uhr die Energiegewinnung möglich.

In Schnaitsee wolle die FWE ein solches Kraftwerk bauen, das ab 2015 mit heißem Thermalwasser umweltfreundlich Strom und Heizenergie erzeuge und so bis zu 3500 Haushalte in der Region versorgen werde. Auf dem Informationsabend standen besonders die nächsten Schritte des Projekts in Schnaitsee im Blickpunkt.

Aber zunächst musste Hiegl mit einigen Vorurteilen Schluss machen. Er zeigte anhand einer Erdbebenkarte auf, dass Erdbebengefahr in Oberbayern nicht bestehe. Er gab auch Entwarnung in punkto Grundwassergefährdung: "Durch ein Standrohr, das hundertprozentige Dichte garantiert, wird das Grundwasser nicht beeinflusst." Zudem könne das Kraftwerk passend zur jeweiligen Gegend gestaltet werden. "Eine Möglichkeit wäre es, das Kraftwerk im regionalen Baustil zu errichten. Auf diese Weise fügt es sich gut in das Landschaftsbild der Region ein", sagte Hiegl. Außerdem gebe es laut Hiegl keine Lärmbelästigung und auch keine Dampfwolke.

Der FWE-Geschäftsführer gab Hinweise zur Standortwahl, die auf Grund der seismischen 3D-Untersuchungen getroffen worden seien. Im Umkreis von 400 bis 500 Metern stehe der westliche Bereich von Kreuzstraße fest. "In diesem Gebiet werden wir bohren und später auch das Kraftwerk bauen. Hier war auch bereits in den 80er Jahren der Standort einer Bohrung. "Die haben damals nach Gas gesucht und das Wasser gefunden, das wir jetzt wollen", sagte Hiegl. Die möglichen Standorte seien mit der Gemeinde und dem Landratsamt bereits abgestimmt. Das Bauvorhaben sei privilegiert.

Hiegl erklärte auch die Entstehung des heißen Wassers. Die unten liegende Granitschicht werde durch den Erdkern ständig aufgeheizt, so dass das darüber liegende poröse Gestein, in dem sich das Wasser befindet, ständig auf einer konstanten Temperatur gehalten werde. In Schnaitsee würden etwa 130 Grad erwartet.

Danach erklärte der Referent die Funktion eines Geothermiekraftwerks. Dazu gab er auch Erläuterungen zur möglichen Auskopplung für eine eventuelle Fernwärmeleitung. Für die Gemeinde bringe dies auf alle Fälle Vorteile. So habe Schnaitsee damit Standortvorteile bei der Ansiedlung von Firmen, und wenn das Unternehmen Gewinn abwerfe, bleibe die Gewerbesteuer in Schnaitsee. "Mittlerweile haben wir dafür bereits die ,Schnaitsee Geothermie GmbH' gegründet. Wir wollen die Energie in der Region erzeugen und unmittelbar auf kurzen Wegen zum Verbraucher bringen."

"Bevor wir mit dem Bau das Kraftwerks beginnen können, müssen wir das unterirdische Wasser, das in einer Tiefe von 4000 Metern lagert und bis zu 135 Grad heiß ist, mit einer Explorationsbohrung erschließen", erklärte Hiegl den Bürgern. Anschließend überprüfen Pumptests, wieviel Wasser pro Sekunde aus der Tiefe gefördert werden kann. "Neben der Temperatur ist auch die Menge des Wassers ausschlaggebend. Um das Kraftwerk wirtschaftlich betreiben zu können, sollten wir bei den Tests etwa 150 Liter in der Sekunde fördern können", schilderte Hiegl.

Mit den Arbeiten am ersten Bohrloch werde das Unternehmen Anfang 2013 beginnen. Sobald die wasserführende Schicht erreicht sei, werde eine zweite Bohrung vorgenommen, durch die das geförderte Wasser im Kraftwerksbetrieb wieder in das unterirdische Reservoir zurückgeführt wird. "Wir werden in unserem Kraftwerk in einem geschlossenen Wasserkreislauf arbeiten", erläutert Hiegl.

Der Diplom-Geologe Franz Böhm aus München gab als "Bohrungsarchitekt" Erklärungen zur Bohrtechnik und zur Entwicklung der Geothermiebohrungen in Bayern.

Bürgermeister Vitus Pichler nahm zur Energiewende Stellung. "Jeder ist von den regenerativen Energien begeistert - aber sie sollen das Leben nicht beeinträchtigen und nicht in der Nachbarschaft sein. Aber wir bekommen diese Alternativen nicht umsonst. Wenn wir sie wollen, müssen wir auch einiges dafür tun. Wir wollen hier in Schnaitsee allem offen stehen. Wir werden auch rund um die Geothermie immer eine offene Informationspolitik betreiben. Mit der Installation eines Energieausschusses haben wir im Gemeinderat schon vorgearbeitet."

In der Diskussionsrunde kamen sehr viele Fragen auf die Referenten zu. Sie konnten aber zu den Themen wie Genehmigungsverfahren, Einsatz von Chemikalien, Finanzierung, zu den nötigen Gutachten und zur Wärmeversorgung von Schnaitsee erschöpfend Auskunft geben. Wichtig waren den Besuchern auch Fragen zum geplanten Zeitablauf.








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2017
Dokument erstellt am










Anzeige





Christian Bradic wird von seinen Freunden auch "Kiki" genannt. Er wird seit Samstag vermisst. − Foto: Polizei

Die Polizei sucht nach dem 16-jährigen Christian Bradic, der von seinen Freunden auch "Kiki" genannt...



Mit diesem Bild macht die junge Designerin demnächst in Passau auf sich aufmerksam – das Plakat wird sechs mal acht Meter groß sein und in Uninähe platziert. − Foto: "Variasophia"/Christian Kropfmüller

Dass da noch keiner drauf gekommen ist: Eine Modedesignerin aus Afham (Landkreis Passau) hat für das...



Regnerisch und trüb ist es zur Zeit im Süden Bayerns. −Symbolfoto: dpa

Regen, Regen, Regen. So sieht es derzeit im südlichen Bayern aus. Für die nieder- und...



Blumen stehen vor einem Bild der verschwundenen Madeleine McCann (Maddie). Auch zehn Jahren nach dem Verschwinden von Maddie hat die Londoner Polizei die Hoffnung noch nicht aufgegeben.  − Foto: dpa

Ana rollt mit den Augen, als sie den Namen "Maddie" hört. "Es reicht! Langsam muss ja Schluss sein...



Die Polizei konnte bereits einen Tag nach dem sexuellen Übergriff auf eine 17-Jährige beim Besuch der Gerner Dult einen Tatverdächtigen festnehmen. −Archivfoto: Schön

Während des Besuches der Gerner Dult kam es am Montag in Eggenfelden im Landkreis Landkreis...





Um von der Grundschule auf die Realschule oder das Gymnasium zu wechseln, brauchen Schüler einen bestimmten Notenschnitt. In Zukunft sollen allein die Eltern über die Schullaufbahn entscheiden, fordert die SPD-Landtagsfraktion in einem Gesetzentwurf. − Foto: dpa

Die Note allein soll in Bayern nicht mehr darüber entscheiden, welche Schule ein Kind besuchen darf...



Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) Foto: dpa

Ausgerechnet bei seinem eigenen Karriereende lässt CSU-Chef Seehofer den eigenen Worten keine Taten...



Deggendorfs Landrat Christian Bernreiter war beim Rückspiel des FC Bayern in Madrid vor Ort. Hautnah hat er miterlebt, wie die Polizei den Bayern-Block gestürmt und auf Fans eingeschlagen hatte. Nun will er einen Anwalt einschalten. − Foto: dpa

Als Stadionbesucher vor Ort hat Deggendorfs Landrat Christian Bernreiter beim Viertelfinal-Rückspiel...



Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. − Foto: dpa

Eklat beim Antrittsbesuch von Außenminister Sigmar Gabriel in Israel: Ministerpräsident Benjamin...



Zusammengerechnet sollen die beiden Bandenmitglieder Metalle im Wert von rund 300000 Euro erbeutet haben. Beide müssen dafür rund fünf Jahre in Haft. − Foto: Schöttl

Jeweils um die fünf Jahre müssen zwei Mitglieder der sogenannten Kupferbrigade ins Gefängnis...





Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. − Foto: dpa

Eklat beim Antrittsbesuch von Außenminister Sigmar Gabriel in Israel: Ministerpräsident Benjamin...



Liquidatoren wurden die Männer genannt, die nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl – heute vor 31 Jahren – mit Aufräumarbeiten beauftragt waren. Sergej Tag musste immer wieder in den havarierten Block 4, um noch brauchbare Ersatzteile auszubauen. Schon kurz nach dem GAU begannen die Reparaturarbeiten an Block 4 (kleines Foto vom 1. Oktober 1986). Die benachbarten Reaktorblöcke liefen teils noch bis 2000. − Fotos: dpa

Zehn Jahre lang hat Sergej Tag im Atomkraftwerk in Tschernobyl gearbeitet. Der Techniker...



Bereits mit neun Jahren half er dem Vater aus, heute – 70 Jahre später – ist der Fimberger Max der letzte Glöckner von Maria Ach. − Foto: Stummer

Er wirkt ein wenig wie aus der Zeit gefallen. Wenn er langsam durch die Kirche schlurft...



Der neue Oberstaatsanwalt Prof. Dr. Kroiß (links), Justizminister Winfried Bausback und Wolfgang Giese. - Foto: Karlheinz Kas

Traunstein. Festakt im Schwurgerichtssaal: Dort wo ansonsten die schweren Fälle der...



Noch vor der ohnehin immer früh beginnenden Osternachtsmesse versammelten sich rund 150 "Geburtstagsgäste" im und am Geburtshaus Benedikts XVI., um sich inmitten eines Lichterlabyrinths auf den besonderen Tag einzustimmen. − Fotos: A. Kleiner

Erst andächtig und leise, im späteren Tagesverlauf immer ausgelassener und klanggewaltiger hat...













Country Weekend

28.04.2017 /// 10:00 Uhr /// Westernstadt Pullman City /// Eging am See

Country Musik vom Feinsten
Gerner Dult

28.04.2017 /// 14:00 Uhr /// Rottgauhalle /// Eggenfelden - Gern

Unterhaltung mit "Räuber Kneissl und seine Kumpane". Ab 19 Uhr Abend der Betriebe mit den...
Konzertreihe "Orgel.Punkt3"

28.04.2017 /// 15:00 Uhr /// Stadtpfarrkirche St. Paul /// Passau

eine halbe Stunde Orgelmusik, um zur Ruhe zu kommen
mehr
Circus Krone: Evolution

29.04.2017 /// 15:30 Uhr /// Volksfestplatz /// Mühldorf am Inn

Kabarett mit dem "Bairisch Diatonischen Jodelwahnsinn"

29.04.2017 /// 20:00 Uhr /// Bürgerhaus /// Waldkirchen

Wise Guys

29.04.2017 /// 20:00 Uhr /// Salzburg Congress (Europasaal) /// Salzburg

mehr
mehr