• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 22.11.2017



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




15.06.2012  |  00:00 Uhr

Vibrationsfahrzeuge starten

Erdwärme Bayern erforscht Geothermievorkommen – Bis Juli sollen Messarbeiten abgeschlossen sein

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Trostberg / Kienberg (fam). Startschuss für seismische Untersuchungen: Für den heutigen Freitag sind im Trostberger Stadtgebiet die ersten Messfahrten mit Vibrationsfahrzeugen geplant, um Erdwärmevorkommen in der Tiefe zu erforschen. Wo genau es heute im Stadtgebiet losgeht, konnte Bürgermeister Karl Schleid gestern auf Anfrage der Redaktion nicht sagen – das Unternehmen Erdwärme Bayern hat die Erlaubnis von Grundstückseigentümern selbst eingeholt.

Trostberg / Kienberg (fam). Startschuss für seismische Untersuchungen: Für den heutigen Freitag sind im Trostberger Stadtgebiet die ersten Messfahrten mit Vibrationsfahrzeugen geplant, um Erdwärmevorkommen in der Tiefe zu erforschen. Wo genau es heute im Stadtgebiet losgeht, konnte Bürgermeister Karl Schleid gestern auf Anfrage der Redaktion nicht sagen – das Unternehmen Erdwärme Bayern hat die Erlaubnis von Grundstückseigentümern selbst eingeholt.

Die Markierungsarbeiten entlang der Messstrecken sind laut Unternehmen inzwischen in weiten Teilen abgeschlossen. Die Messfahrten beginnen heute auch in Kienberg und setzen sich voraussichtlich von Montag, 18., bis Samstag, 23. Juni, im Westteil des Untersuchungsgebiets in südlicher Richtung fort: über Pößmoos bei Kienberg, Rabenden und Rupertsdorf bei Altenmarkt bis ins Höllthal.

Im Messgebiet sind mehr als 400 Erlaubnisanfragen durchgeführt worden. "Die Resonanz war äußerst positiv", heißt es seitens Erdwärme Bayern. "Fast alle kontaktierten Landwirte und Grundstückseigentümer erklärten sich mit der Auslage von Messkabeln und Geophonen auf ihren Flurstücken einverstanden", teilt Geschäftsführer Dr. Markus Wiendieck mit. "Wir möchten uns an dieser Stelle herzlich für die große Kooperationsbereitschaft bedanken. Dank dieser Unterstützung konnten wir unsere seismischen Untersuchungen wie geplant vorbereiten. Nur so erhalten wir ein erstes, aufschlussreiches Bild von der Zugänglichkeit und Ergiebigkeit der Heißwasservorkommen im Untergrund, das wir benötigen, um das Heizwärme- und Stromerzeugungspotenzial abschätzen zu können."

Trostbergs Bürgermeister Karl Schleid begrüßt die Pläne von Erdwärme Bayern, nach erschließbaren Erdwärmevorkommen zu suchen. "In der TiefenGeothermie liegt eine große Chance für die Stadt Trostberg und für die ganze Region", so der Rathaus-Chef. "Gleichzeitig sehe ich es als unsere Aufgabe an, gemeinsam mit dem Projektbetreiber dafür zu sorgen, dass die Bürger immer auf dem neuesten Stand gehalten werden."

Bevor Strom und Wärme aus heißem Wasser produziert werden kann, müssten Bereiche in der Tiefe gefunden und genau ausgemessen werden, die dafür ideale Bedingungen bieten, erklärt Erdwärme Bayern auf ihrer Homepage. Dazu dienen die seismischen Untersuchungen. Spezialfahrzeuge fahren das Suchgebiet ab und senden in regelmäßigen Abständen Vibrationen mit niedriger Schwingungsfrequenz von zehn bis 100 Hertz. Dabei entstehen Schallwellen, die tief ins Erdreich vordringen. Anschließend zeichnen empfindliche Sensoren – sogenannte Geophone – das aus den tief gelegenen Erdschichten zurück geworfene Echo dieser Schallwellen auf. So entsteht nach und nach ein räumliches Abbild von den Strukturen unter der Erde. Dieses Bild hilft, eine Erdwärmeförderung exakt zu planen.

Mit den anstehenden Messarbeiten hat Erdwärme Bayern die Firma DMT aus der TÜV-NordUnternehmensgruppe beauftragt, die über langjährige Erfahrung im Bereich der geophysikalischen Messungen verfügt. Die für die Untersuchungen eingesetzten Vibrationsfahrzeuge bewegen sich im Konvoi überwiegend auf Straßen und Wegen, wodurch es zu kurzfristigen Lärm- und Verkehrsbeeinträchtigungen kommen kann. Die erzeugten Vibrationen sind laut Erdwärme Bayern für Mensch und Umwelt ungefährlich. Im Messbetrieb sei der Konvoi in der Regel nach wenigen Minuten an den jeweiligen Anliegern vorbeigewandert.

Die Messfahrten, die nach einem genehmigten Betriebsplan des Bergamts Südbayern stattfinden, sollen sich vor allem auf das Gebiet von Trostberg, Altenmarkt und Stein konzentrieren. Die Messmannschaft sei in der Regel zwischen 6 und 22 Uhr unterwegs.

Die Messarbeiten sollen voraussichtlich im Juli abgeschlossen sein. Genaue Termine für die einzelnen Messabschnitte gibt Erdwärme Bayern in Kürze über die Webseite www.erdwaermebayern.de bekannt.








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2017
Dokument erstellt am










Anzeige





Die Polizei hat das Diebesgut fotografiert. − Foto: Polizei

Ein mutmaßliches Einbrecherduo, ein 28- und ein 27-jähriger Rumäne, ist am Samstag von der Polizei...



Bei dem Unfall in München wurden drei Personen schwer verletzt. −Fotos: dpa

Beim Zusammenstoß eines Johanniter-Einsatzfahrzeugs und eines Autos sind am Mittwoch in München drei...



Arbeiter platzieren Barrieren und Pflanzentröge aus Beton rund um den Münchner Marienplatz. Die sollen mögliche Terroranschläge mit Fahrzeugen – wie vergangenes Jahr in Berlin – verhindern. Ähnlich wird der Christkindlmarkt in Nürnberg geschützt. − Foto: dpa

Es traf Berlin mitten ins Herz: Fünf Tage vor dem Heiligen Abend raste der Tunesier Anis Amri...



Nach einem Streit in einer S-Bahn haben mehrere Jugendliche einen 63-jährigen Mann aus einer geöffneten S-Bahn-Tür geworfen. −Symbolfoto: dpa

Nach einem Streit in einer S-Bahn haben mehrere Jugendliche auf einen 63-Jährigen eingeschlagen und...



Eine junge Frau aus dem Landkreis Altötting ist an offener Lungentuberkulose erkrankt. − Foto: dpa

Die 20-jährige Frau aus Somalia, die in der Kreisklinik Altötting wegen offener Lungentuberkulose...





Islamfeindlichkeit ist in Bayern auch 2017 ein Problem. − Foto: Arno Burgi/dpa

Vor einigen Jahren waren islamfeindliche Aktionen noch eine seltene Ausnahme...



Viele Eltern bringen ihre Kinder mit dem Auto zur Schule. Weil es dadurch zu gefährlichen Verkehrssituationen gekommen ist, schieben Salzburger Schulen den "Elterntaxis" einen Riegel vor. −Symbolbild: dpa

Am liebsten würden die Eltern ihre Kinder wahrscheinlich direkt vor dem Klassenzimmer aus dem Auto...



Horst Seehofer (CSU) spricht neben Landesgruppenchef Alexander Dobrindt (r) und Generalsekretär Andreas Scheuer am Freitag in Berlin nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche aus der parlamentarischen Gesellschaft. Spitzenvertreter aus CDU, CSU, FDP und Grüne beraten bei den Jamaika Sondierungsgesprächen über die Aufnahme von Koalitionsverhandlung zur Bildung einer Regierung Foto: Michael Kappeler/dpa

Das Pokern war nervenzehrend. Die "Jamaikaner" rangen fast bis zum Morgengrauen...



Auch am Golfplatz in Piesing hat das Tier schon vorbei geschaut. − Foto: Tichatscheck

Seit Mittwoch ist ein drei Jahre altes Hochlandrind, das ursprünglich aus Niederbayern kommt...



 - dpa

Die FDP hat die Jamaika-Sondierungen mit CDU, CSU und Grünen nach vier Wochen abgebrochen...





Superschnell und supereinfach: Für Rahmdunkerl muss man nicht lange in der Küche stehen. Schmecken tun sie trotzdem. F.: Pledl

Bei wem schmeckt‘s am besten? Bei Oma natürlich! Früher standen Gerichte auf dem Tisch...



Auf der Bahnlinie von Burghausen nach München werden in Zukunft noch mehr Güterzüge fahren, was noch mehr Standzeiten an der Schranke in Pirach bedingt. Entsprechend wichtiger wird eine Umfahrung von Pirach. − Foto: Gerlitz

Der Bauausschuss hat in dieser Woche dem Gemeinderat Burgkirchen/Alz empfohlen...



An dem Rettungseinsatz war auch der Hubschrauber "Christoph 14" beteiligt. −Foto: Ziegler, BRK BGL

In der noch jungen Wintersportsaison ist schon das zweite Lawinenopfer im Berchtesgadener Land zu...



Aktivkohlefilter sollen Abhilfe schaffen beim PFOA-Problem. Seit 2009 sind die Filter beim Wasserzweckverband Inn-Salzach im Einsatz. Für Kastl und Neuötting sind weitere Anlagen in Planung und auch Burgkirchen plant mit dieser Variante. − Foto: Archiv Willmerdinger

Was genau hat es mit PFOA auf sich? Und kann man dem Wasser aus der Leitung noch trauen...



Eine junge Frau im Landkreis Altötting ist an offener Lungentuberkulose erkrankt. − Foto: dpa

Eine 20-jährige Frau aus Somalia, die im Landkreis lebt, ist an einer offenen Lungentuberkulose...