• pnp.de
  • regioevent.de
  • heimatsport.de


pnp.de 28.07.2017



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




30.11.2012  |  00:00 Uhr

Geothermie heizt die Gemüter an

Emotionen in der Informationsveranstaltung von Gemeinde und Geoenergie mit den Anliegern in Bruck

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Garching (fb). Von Emotionen beherrscht war eine Informationsveranstaltung zum Geothermie-Projekt in Garching, zu dem die Gemeinde im Namen des Projektbetreibers Geoenergie Bayern die Anlieger des Standorts Bruck ins Gasthaus Schartner geladen hatte. "Warum ein Kraftwerk in Bruck? Baut’s das doch nach Garching rein!" Dieser Zwischenruf eines Teilnehmers, noch bevor Geoenergie-Geschäftsführer Bernhard Gubo seine Ausführungen begann, gibt in etwa den Tenor des Abends wider. Gubo hatte in der Runde auch insofern einen schweren Stand, als er bei den Antworten immer wieder durch Zwischenrufe unterbrochen wurde.

Die Versammlung sei einberufen worden, um die Interessen der Nachbarn des geplanten Geothermie-Kraftwerks wahren zu können, so der Geschäftsführer. Deren Befürchtungen traten bei der Diskussion klar zutage: Sie befürchten Schäden an ihren Häusern und Beeinträchtigungen in der Lebensqualität, verursacht beispielsweise durch Mikro-Erdbeben als Folge der Tiefenbohrung, durch Lärmbelastung oder durch helles Scheinwerferlicht während der rund einjährigen Bohrzeit.Fernwärmenetz zu nutzen, führte Bürgermeister Wolfgang Reichenwallner aus. Ob es wirtschaftlich möglich sei, ein derartiges Fernwärmenetz bei den strukturellen Gegebenheiten Garchings aufzubauen, werde durch eine Studie geprüft.

Gubo sagte, in Bruck seien zwei Bohrungen in eine Tiefe von 3800 Meter vorgesehen. Erwartet werde 128 bis 130 Grad heißes Wasser. Geplant sei eine Förderung von 150 Litern pro Sekunde. Die Bohrung sei mit neun bis zwölf Monaten kalkuliert und solle im Sommer beginnen.

Eine erste Auseinandersetzung gab es zum Einsatz des für den Kraftwerksbetrieb vorgesehenen Kältemittels. Gubo nannte das für das geplante Kraftwerk in Kirchweidach geplante Kältemittel R507A, das nicht explosiv, nicht brennbar und nicht toxisch sei. Er konnte jedoch noch keine Auskunft über das für Garching vorgesehene Kältemittel geben, da diese Werke noch nicht geplant seien. Ein Besucher empörte sich über diese Unkenntnis und nannte als Gegenbeispiel für ein mögliches Kältemittel R143A, das hochentzündlich, hochexplosiv und toxisch sei.

Wie Gubo auf Nachfrage des Anzeigers erläutert, könne aus Gründen der Effektivitätssteigerung des Kraftwerks auch ein anderes Mittel als in Kirchweidach zum Einsatz kommen, denn es würden immer neue Arbeitsstoffe entwickelt und der Entwicklungsstand zum Zeitpunkt des Kraftwerksbaus sei jetzt noch nicht absehbar. "Wir werden selbstverständlich darauf achten, dass es zu keiner Gefährdung kommt." Auf R143A angesprochen, sagt Gubo: "Wir wollen’s nicht nehmen."

Befürchtungen äußerten die Anwohner auch hinsichtlich der Lärmbelästigung durch am Kraftwerk laufende Lüfter. Gubo sagte zu, sich zu erkundigen, wo der nächste Standort baugleicher Lüfter sei, über deren Lärmentwicklung man sich dann im Betrieb informieren könne. Sollte die Lärmemission in Bruck zu groß sein, würde das Landratsamt Kontrollmessungen durchführen. Bestätigen diese eine zu hohe Emission, so Gubo, sei seine Firma gehalten, Abhilfe zu schaffen oder den Betrieb einzustellen. Derzeit sei die Lärmemission im Rahmen eines Gutachtens festgestellt und liege unterhalb der zulässigen Grenzwerte. Da diese Berechnung im Zuhörerkreis angezweifelt wurde, schlug Gubo vor, die Anlieger könnten ein Gegengutachten erstellen lassen.trage und dass das Unternehmen entsprechend versichert sei. Er stimmte auch vorbehaltlos dem Vorschlag zu, die Häuser im Vorfeld zu fotografieren, um spätere Schäden als Folge des Geothermie-Projekts feststellen zu können. Im späteren Verlauf des Abends war auch von Gutachten anstelle von Fotos die Rede. Bernhard Gubo sicherte die Beantwortung aller noch offen gebliebenen Fragen zu und zeigte sich aufgeschlossen für jegliche Anregung aus der Bürgerschaft, die zur Verbesserung der Situation für die Anlieger während der Bohrzeit und beim Kraftwerksbetrieb beitragen könne. "Wenn Sie Ideen haben, die pragmatisch sind, bitte kommen Sie auf mich zu", so Gubo.

Eine rein thermische Nutzung des Tiefenwassers, die von den Anliegern vorgeschlagen wurde, "rechnet sich für die Bürger in 100 Jahren nicht", sagte Bürgermeister Reichenwallner.

Ihre Ablehnung des Geothermie-Projekts fassten die Anlieger in vier Punkte: der Schutz Betroffener sei unzureichend, es sei ein weiterer Schritt zur Zerstörung der Alzauen, die Energiegewinnung trage zur Verteuerung der Strompreise bei und bei Umsetzung des Projekts gebe es einen Gewinner und zahlreiche Verlierer.

Die Vorteile der Geothermie stellte Gubo auf Nachfrage dar: wetterunabhängig, kein Flächenverbrauch, Einsparung von Primärenergien und Gewerbesteuer für die Standortgemeinde. (Siehe auch Bericht Seite 16)








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2017
Dokument erstellt am










Anzeige





Elisabeth Noll öffnet ihr Haus für Menschen, die als Medium arbeiten, und solche, die Kontakt ins Jenseits suchen. − Foto: Schlegel

Seit es Menschen gibt, fragen sie sich, ob es ein Leben nach dem Tod gibt. "Ja, das gibt es"...



In einem Maisfeld war ein gestohlener Audi abgestellt worden. − Foto: Polizei Niederbayern

Nach dem Diebstahl eines Audi A6 am Mittwoch ist das gestohlene Fahrzeug nur wenig später wieder...



Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Freitagnachmittag auf der A3 in Unterfranken. − Foto: News5

Ein Verkehrsunfall mit einem Toten und zwei Schwerverletzten hat sich am Freitagnachmittag auf der...



Die rot gefärbten Strecken sind besonders staugefährdet. −Grafik: ADAC e.V.

Endlich ist sie da, die Ferienzeit. Bayerns Schüler dürfen nach monatelangem Lernen endlich den...



Aus Verkehrs- wird Personenkontrolle: Ein vorbestrafter Mann fiel Polizisten bei einer "Blitz-Aktion" negativ auf. −Symbolbild: Archiv

Eigentlich wollten die Beamten im Rahmen der Schwerpunktwoche "Bayern mobil - sicher ans Ziel" nur...





Ein Junge steht neben einem Durchgang-Verboten-Schild vor einer Reihe von Check-In-Schaltern der Lufthansa am Flughafen in München (Oberbayern). − Foto: dpa

Manche Eltern wollen früher in den Urlaub fliegen, als die Ferien beginnen. Flüge sind dann viel...



Ausgehoben wurden die Wacker-Spieler um Kevin Hingerl beim Heimauftakt. − Foto: Butzhammer

Das hat man sich beim SV Wacker Burghausen ganz anders vorgestellt: Die Mannschaft von Patrick Mölzl...



Zu schnelles Fahren ist Hauptgrund für Unfälle. Bayerns Straßen sollen durch intensivere Tempokontrollen sicherer werden. −Symbolbild: Lukaschik

Die Landstraßen Niederbayerns sollen sicherer werden. Deshalb werden in dieser Woche täglich...



Der Lehrlingssschwund in Bayern soll laut Staatsregierung bekämpft werden. Ein Mittel dazu: Der Meisterbonus soll erhöht werden. −Symbolfoto: dpa

Staatsregierung und bayerische Wirtschaft wollen den Lehrlingsschwund in Bayern mit neuen Ausgaben...



Der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer wurde zunächst wegen seiner Soutane nicht auf die Landshuter Hochzeit gelassen. − Foto: mel

Beinahe wäre der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer nicht dazu gekommen...





Ein Junge steht neben einem Durchgang-Verboten-Schild vor einer Reihe von Check-In-Schaltern der Lufthansa am Flughafen in München (Oberbayern). − Foto: dpa

Manche Eltern wollen früher in den Urlaub fliegen, als die Ferien beginnen. Flüge sind dann viel...



Der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer wurde zunächst wegen seiner Soutane nicht auf die Landshuter Hochzeit gelassen. − Foto: mel

Beinahe wäre der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer nicht dazu gekommen...



Die Traunreuter Feuerwehr versuchte auch über die Drehleiter in die Wohnung im zweiten Stock zu gelangen. − Foto: hr

Rauch in einer Wohnung im zweiten Stock einer Wohnanlage am Traunring gegenüber der TuS-Sportanlage...



Der Unfall ereignete sich auf der B299. −Foto: Timebreak21

Auf der B299 bei Garching an der Alz (Landkreis Altötting) hat sich am Montagabend ein...



Auf reges Medieninteresse traf der Fall um Martin Wieser, der als Chauffeur von Landrat Georg Huber freigestellt worden war – angeblich wegen seiner AfD-Parteizugehörigkeit. − Foto: Stummer

Mit einem Vergleich endete am Mittwochvormittag der Streit um die Versetzung von Martin Wieser...













Windhochschützen

28.07.2017 /// Kuppler-Halle /// Thurmansbang - Solla

Schützenfest beginnt um 18 Uhr.
Seefest

28.07.2017 /// Seelände /// Schönau am Königssee

Ab 19 Uhr: Live-On-Air mit Bayernwelle Südost, 21 Uhr: Coverband "Jacky Dolls".
10.KLANGFARBEN FESTIVAL FÜR KULTUREN DER WELT

28.07.2017 /// 15:00 Uhr /// Thon Dittmer Palais Innenhof /// Regensburg

Von Freitag, 28. bis Sonntag, 30.Juli wird zum zehnten Mal das Klangfarben Festival gefeiert.
mehr
Carmen

29.07.2017 /// 20:30 Uhr /// Landgasthof /// Marktl

Beachparty Plattling 2017

29.07.2017 /// 20:30 Uhr /// Freibad Plattling /// Plattling

Party im Freibad Plattling. Für Verköstigung ist gesorgt.
Braunauer Theatersommer "Krach im Hause Gott"

29.07.2017 /// 20:30 Uhr /// Kirchenplatz /// Braunau am Inn

mehr
mehr