• pnp.de
  • regioevent.de
  • heimatsport.de


pnp.de 2.10.2016



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




30.11.2012  |  00:00 Uhr

Geothermie heizt die Gemüter an

Emotionen in der Informationsveranstaltung von Gemeinde und Geoenergie mit den Anliegern in Bruck

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Garching (fb). Von Emotionen beherrscht war eine Informationsveranstaltung zum Geothermie-Projekt in Garching, zu dem die Gemeinde im Namen des Projektbetreibers Geoenergie Bayern die Anlieger des Standorts Bruck ins Gasthaus Schartner geladen hatte. "Warum ein Kraftwerk in Bruck? Baut’s das doch nach Garching rein!" Dieser Zwischenruf eines Teilnehmers, noch bevor Geoenergie-Geschäftsführer Bernhard Gubo seine Ausführungen begann, gibt in etwa den Tenor des Abends wider. Gubo hatte in der Runde auch insofern einen schweren Stand, als er bei den Antworten immer wieder durch Zwischenrufe unterbrochen wurde.

Die Versammlung sei einberufen worden, um die Interessen der Nachbarn des geplanten Geothermie-Kraftwerks wahren zu können, so der Geschäftsführer. Deren Befürchtungen traten bei der Diskussion klar zutage: Sie befürchten Schäden an ihren Häusern und Beeinträchtigungen in der Lebensqualität, verursacht beispielsweise durch Mikro-Erdbeben als Folge der Tiefenbohrung, durch Lärmbelastung oder durch helles Scheinwerferlicht während der rund einjährigen Bohrzeit.Fernwärmenetz zu nutzen, führte Bürgermeister Wolfgang Reichenwallner aus. Ob es wirtschaftlich möglich sei, ein derartiges Fernwärmenetz bei den strukturellen Gegebenheiten Garchings aufzubauen, werde durch eine Studie geprüft.

Gubo sagte, in Bruck seien zwei Bohrungen in eine Tiefe von 3800 Meter vorgesehen. Erwartet werde 128 bis 130 Grad heißes Wasser. Geplant sei eine Förderung von 150 Litern pro Sekunde. Die Bohrung sei mit neun bis zwölf Monaten kalkuliert und solle im Sommer beginnen.

Eine erste Auseinandersetzung gab es zum Einsatz des für den Kraftwerksbetrieb vorgesehenen Kältemittels. Gubo nannte das für das geplante Kraftwerk in Kirchweidach geplante Kältemittel R507A, das nicht explosiv, nicht brennbar und nicht toxisch sei. Er konnte jedoch noch keine Auskunft über das für Garching vorgesehene Kältemittel geben, da diese Werke noch nicht geplant seien. Ein Besucher empörte sich über diese Unkenntnis und nannte als Gegenbeispiel für ein mögliches Kältemittel R143A, das hochentzündlich, hochexplosiv und toxisch sei.

Wie Gubo auf Nachfrage des Anzeigers erläutert, könne aus Gründen der Effektivitätssteigerung des Kraftwerks auch ein anderes Mittel als in Kirchweidach zum Einsatz kommen, denn es würden immer neue Arbeitsstoffe entwickelt und der Entwicklungsstand zum Zeitpunkt des Kraftwerksbaus sei jetzt noch nicht absehbar. "Wir werden selbstverständlich darauf achten, dass es zu keiner Gefährdung kommt." Auf R143A angesprochen, sagt Gubo: "Wir wollen’s nicht nehmen."

Befürchtungen äußerten die Anwohner auch hinsichtlich der Lärmbelästigung durch am Kraftwerk laufende Lüfter. Gubo sagte zu, sich zu erkundigen, wo der nächste Standort baugleicher Lüfter sei, über deren Lärmentwicklung man sich dann im Betrieb informieren könne. Sollte die Lärmemission in Bruck zu groß sein, würde das Landratsamt Kontrollmessungen durchführen. Bestätigen diese eine zu hohe Emission, so Gubo, sei seine Firma gehalten, Abhilfe zu schaffen oder den Betrieb einzustellen. Derzeit sei die Lärmemission im Rahmen eines Gutachtens festgestellt und liege unterhalb der zulässigen Grenzwerte. Da diese Berechnung im Zuhörerkreis angezweifelt wurde, schlug Gubo vor, die Anlieger könnten ein Gegengutachten erstellen lassen.trage und dass das Unternehmen entsprechend versichert sei. Er stimmte auch vorbehaltlos dem Vorschlag zu, die Häuser im Vorfeld zu fotografieren, um spätere Schäden als Folge des Geothermie-Projekts feststellen zu können. Im späteren Verlauf des Abends war auch von Gutachten anstelle von Fotos die Rede. Bernhard Gubo sicherte die Beantwortung aller noch offen gebliebenen Fragen zu und zeigte sich aufgeschlossen für jegliche Anregung aus der Bürgerschaft, die zur Verbesserung der Situation für die Anlieger während der Bohrzeit und beim Kraftwerksbetrieb beitragen könne. "Wenn Sie Ideen haben, die pragmatisch sind, bitte kommen Sie auf mich zu", so Gubo.

Eine rein thermische Nutzung des Tiefenwassers, die von den Anliegern vorgeschlagen wurde, "rechnet sich für die Bürger in 100 Jahren nicht", sagte Bürgermeister Reichenwallner.

Ihre Ablehnung des Geothermie-Projekts fassten die Anlieger in vier Punkte: der Schutz Betroffener sei unzureichend, es sei ein weiterer Schritt zur Zerstörung der Alzauen, die Energiegewinnung trage zur Verteuerung der Strompreise bei und bei Umsetzung des Projekts gebe es einen Gewinner und zahlreiche Verlierer.

Die Vorteile der Geothermie stellte Gubo auf Nachfrage dar: wetterunabhängig, kein Flächenverbrauch, Einsparung von Primärenergien und Gewerbesteuer für die Standortgemeinde. (Siehe auch Bericht Seite 16)








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2016
Dokument erstellt am










Anzeige





Ein tödlicher Unfall hat sich am Samstag im Spitzingseegebiet ereignet. - dpa

Ein tragischer Bergunfall hat sich am Samstag in den bayerischen Alpen ereignet...



Mit dem Fahrrad fuhr Schwarzenegger unerlaubter Weise durch den Münchner Hauptbahnhof - und wurde von der Polizei belehrt. − Foto: Bundespolizei München

"Ich bin der Bodyguard von Arnold Schwarzenegger": Mit dieser vermeintlichen Ausrede sahen sich...



Glück im Unglück für diese beiden kleinen Katzen: Das Mutter wurde überfahren – Michael Lasner hat die Katzenkinder gefunden und bei sich aufgenommen. − Foto: Brandl

Glück im Unglück hatten zwei Katzenbabys: Ihre Mutter wurde überfahren – doch dann wurden sie...



Mit 3:2 nach Verlängerung gewannen die Starbulls ihr Match gegen Bayreuth. Nach der Schlusssirene gingen Anhänger der Gäste auf Fans der Heimmannschaft los. − Foto: Ludwig Schirmer(Starbulls Rosenheim

Üble Szenen haben sich nach dem Eishockeyspiel zwischen den Starbulls Rosenheim und den Gästen aus...



−Symbolfoto: dpa

Pille nüchtern, zum Mittag- oder Abendessen nehmen? Wer mehrere Medikamente am Tag einnehmen muss...





−Symbolfoto: dpa

Dieser Auftakt an seiner neuen Schule ist für Torsten Stein sprichwörtlich in die Hose gegangen...



Glück im Unglück für diese beiden kleinen Katzen: Das Mutter wurde überfahren – Michael Lasner hat die Katzenkinder gefunden und bei sich aufgenommen. − Foto: Brandl

Glück im Unglück hatten zwei Katzenbabys: Ihre Mutter wurde überfahren – doch dann wurden sie...



In einer bisher in Deutschland beispiellosen Demonstration solidarisierten sich am Freitagvormittag auf einer Baustelle in München Chefs und Mitarbeiter des Winhöringer Bauunternehmens Strasser mit ihrem Kollegen Tavus Qurban, einem Flüchtling aus Afghanistan. − F.: ede

Kollegen und Chefs der Baufirma Strasser aus Winhöring (Landkreis Altötting) haben sich wie...



Seit 2010 in Deutschland: Tavus Qurban. Der junge Mann hat wegen fehlender Papiere ab dem 1. Oktober keine Arbeitserlaubnis mehr. Am Freitag wollen sämtliche Mitarbeiter des Winhöringer Bauunternehmes Strasser die Arbeit niederlegen, um auf das Schicksal des jungen Afghanen aufmerksam zu machen.

"Es ist mir einfach unverständlich. Tavus Qurban hat einen festen Job, eine eigene Wohnung...



Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat sich erstmals öffentlich für den Bau der...





−Foto: TimeBreak21

Ein Stiertransporter ist am Montagmorgen gegen 6 Uhr am Bruckberg in Marktl am Inn (Landkreis...



Die Gründungsmitglieder von "Aimes Afrique – Allemagne" begrüßten aus Togo Dr. Michel Kodom, Gründer von "Aimes Afrique", und seine Familie. − Foto: Berwanger

Trostberg. Seit sie im vergangenen Winter bei einem ärztlichen Hilfseinsatz in Togo waren...



Ein beheizter Bienenstock: Diese Methode zur Bekämpfung der Varroa-Milbe wurde mit einem Preis ausgezeichnet. −Foto: dpa

Mit einer Art "Bienensauna" wollen Imker künftig die Varroa-Milbe bekämpfen...



In einer bisher in Deutschland beispiellosen Demonstration solidarisierten sich am Freitagvormittag auf einer Baustelle in München Chefs und Mitarbeiter des Winhöringer Bauunternehmens Strasser mit ihrem Kollegen Tavus Qurban, einem Flüchtling aus Afghanistan. − F.: ede

Kollegen und Chefs der Baufirma Strasser aus Winhöring (Landkreis Altötting) haben sich wie...



Glück im Unglück für diese beiden kleinen Katzen: Das Mutter wurde überfahren – Michael Lasner hat die Katzenkinder gefunden und bei sich aufgenommen. − Foto: Brandl

Glück im Unglück hatten zwei Katzenbabys: Ihre Mutter wurde überfahren – doch dann wurden sie...













Rockabilly Convention

01.10.2016 /// 10:00 Uhr /// Westernstadt Pullman City /// Eging am See

Cadillacs, Pomadenfrisuren und jede Menge Rock 'n' Roll. Es spielen unter anderem "Black Frogs",...
Party-Time

01.10.2016 /// 22:00 Uhr /// Selly's Vegan Bar /// Passau

feiern bis 4 Uhr
"Bier in Bayern" - Schützenfest

02.10.2016 /// 08:00 Uhr /// Brauerei Aldersbach (Festzelt) /// Aldersbach

800 Schützen und drei Musikkapellen
mehr
"Zauber des Barock in der Donau-Moldau-Region"

03.10.2016 /// 19:00 Uhr /// Portenkirche /// Fürstenzell

Auf a Wort

03.10.2016 /// 19:30 Uhr /// Beheiztes Zirkuszelt /// Waging am See

Solokonzert mit Hans Söllner

03.10.2016 /// 20:00 Uhr /// Gasthaus Freilinger /// Wurmannsquick

mehr
In Piotr J. Lewandowskis Familienmelodram "Jonathan" werden große Themen unerschrocken behandelt.
Sie wuchsen zusammen auf, revolutionierten zusammen Kunst und Literatur und liebten dieselbe Frau:...
Fast 20 Jahre nach der Grusel-Sensation "Blair Witch Project" erfährt der einst visionäre...
Was als Persiflage von überkorrekten Disney-Animationsfilmen hätte punkten können, geht als...
mehr