• pnp.de
  • regioevent.de
  • heimatsport.de


pnp.de 24.08.2016



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




02.06.2012  |  09:10 Uhr

Arbeit ruht: Meißel ist abgebrochen

Geothermie-Maßnahme liegt um sechs Wochen hinter dem Zeitplan – Kaum jemand aus Bayern: Facharbeiter fehlen

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Traunreut (mix). Eine rund sechswöchige Verzögerung gegenüber dem Zeitplan hat es an der Geothermie-Baustelle in Traunreut gegeben. Grund dafür ist, wie Geschäftsführer Dipl.Ing. Thomas Neu beim Besuch einer Delegation des FDPKreisverbandes informierte, dass man zum einen in rund 2300 Metern Tiefe auf Gas gestoßen sei und das außerdem kurz vor dem Besuch ein Meißel im Bohrloch zerbrochen sei, der erst geborgen und erneuert werden musste.

Deshalb stand zum Zeitpunkt des Besuches der Bohrer aufgrund der notwendigen Reparatur still. Neu erklärte weiter, dass die Bohrung mittlerweile in einer Tiefe von etwas mehr als 4000 Meter angelangt sei. Bis 4300 Meter soll noch gebohrt werden. Neu erwartet, Ende Juli oder Anfang August auf heißes Wasser zu treffen. Dies werde dann auch deutlich sichtbarsein, da an der Bohrstelle durch das heiße Wasser Dampfschwaden entstehen werden. "Wenn es nicht dampft, sind wir nicht fündig geworden", erklärte Neu. Wenn diese Dampfschwaden auftreten, könnte es seinen Angaben zufolge vorübergehend zu Geruchsbelästigungen kommen, da auch Schwefel mit dem heißen Wasser an die Oberfläche befördert werde.

Dass die private Investorengruppe, die die Geothermische Kraftwerksgesellschaft Traunreut mbH betreibt, gerade hier das erste ihrer sechs bis acht geplanten Geothermieprojekte begonnen hat, liegt nach Angaben des Geschäftsführers an der Tatsache, dass die Stadt bereits über ein Fernwärmenetz verfügt und dieses ausbauen möchte. Ein Vertrag zur gesicherten Abnahme der Wärme sei dem Projekt vorausgegangen. Im Winter werde das Kraftwerk vor allem wärmeorientiert arbeiten und Fernwärme liefern, im Sommer solle der Schwerpunkt auf der Stromerzeugung liegen.

"Wir suchen noch eine Nutzung für die entstehende Abwärme", betonte Neu. Diese könnte beispielsweise für Treibhäuser oder einen Wellnessbetrieb genutzt werden. Wenn alles planmäßig laufe, sollte in der Heizperiode 2013/14 die Fernwärme erstmals an die Stadt Traunreut geliefert werden können. Ab dem zweiten Quartal 2014 könnte dann auch Strom ins Netz eingespeist werden.

Auf Nachfrage der Besucher erklärte der Bergbau-Ingenieur, dass im Landkreis Traunstein durchaus zehn bis zwölf solcher Geothermianlagen möglich seien. Erst dann wäre die Kapazität ausgeschöpft. Im Vergleich beispielsweise zur Stromerzeugung mit Windkraft oder Photovoltaik betonte er, dass die Geothermie rund um die Uhr laufe: "Wir arbeiten 8300 Stunden im Jahr." Und dafür sei ein geringer Flächenverbrauch nötig in der Größe von rund zweieinhalb Fußballfeldern. Auch werde die Anlage des Kraftwerkes nicht stören, sondern sich in die Landschaft einfügen.

Der Geschäftsführer gab im Gespräch mit den Politikern auch zu, dass die Geothermie für den Verbraucher noch relativ teuer sei und billiger werden müsse. Dazu bräuchte man aber erst Projekte, die laufen und Erfahrungswerte liefern. "Wir müssen hochkommen mit der Leistung und runter mit den Kosten", so Neu.

In das Projekt in Traunreut würden rund 70 Millionen Euro investiert. Allerdings bräuchte die Geothermie auch dringend Facharbeiter, sie leide derzeit an massivem Fachkräftemangel: "Es müssen junge Leute her, die sich mit der Materie befassen und auskennen, wenn die Projekte in Zukunft laufen sollen."

Bei der Anlage in Traunreut gebe es verschiedene Möglichkeiten, Praktika zu machen oder Studienarbeiten anzufertigen. Die Arbeiter, die im zweiwöchigen Rhythmus durchgehend arbeiten und dann genauso lange frei haben, kommen nach Neus Angaben aus dem gesamten Bundesgebiet, weil in Bayern keine oder nur sehr wenig entsprechend ausgebildete Fachleute zu finden seien.

Bürgermeister Franz Parzinger erläuterte den Besuchern das Fernwärmenetz der Stadt Traunreut. Dabei würden in erster Linie Firmen, kommunale Gebäude und größere Wohnblocks mit Fernwärme versorgt. Bei Einfamilienhäusern lohne sich der Aufwand aufgrund der zu geringen Abnahmemenge kaum, erklärte er. Ihm sei von Anfang an wichtig gewesen, dass die Bürger von Traunreut auch etwas von dem Kraftwerk haben, das vor ihrer Tür errichtet werde.

An dem Besuch des FDPKreisverbandes hat auch der Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Vorsitzende des Umweltausschusses im Bundestag, Horst Meierhofer, teilgenommen.








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2016
Dokument erstellt am










Anzeige





−Symbolfoto: dpa

Mit Verletzungen am Oberschenkel ist eine junge Frau aus dem Weiher 14 im Naherholungsgebiet...



−Symbolfoto: dpa

Ein unschönes Ende hat der Urlaub im Allgäu für eine Familie aus Hessen genommen: Beim Abendessen in...



Das neue Zivilschutzkonzept sieht vor, dass die Bevölkerung Lebensmittel für zehn Tage horten soll. − Foto: dpa-Archiv

Trinkwasser, Nahrungsmittel, Medizin, Geld: Im Entwurf für ein neues Konzept zur Zivilverteidigung...



Brand in Razing. − Foto: Feuerwehr

Ein vierjähriger Bub aus Razing (Bezirk Schärding, Österreich) hat sich am Dienstagabend als Held...



Neben Überlebenden werden auch immer mehr Leichen geborgen. − Foto: dpa

Völlig zerstörte Häuser, viele Tote. Sieben Jahre nach dem Erdbeben von L"Aquila hat ein neues...





−Symbolbild: dpa

Gut gefüllte Speisekammern, Wasservorräte und Konservendosen. Wer sich bei diesen Bildern an die...



Das von der österreichischen Polizei in Gsenget gestellte Schleuserfahrzeug. Foto: Bundespolizeiinspektion Passau

Mit einem Polizeihubschrauber, einem Diensthund und mehreren Polizeistreifen machte die...



− Fotos: Ratisbona Media

Dauerstress für die Rettungskräfte am Samstagvormittag auf der A3. Bis zu 14 Kilometer staute sich...



Das neue Zivilschutzkonzept sieht vor, dass die Bevölkerung Lebensmittel für zehn Tage horten soll. − Foto: dpa-Archiv

Trinkwasser, Nahrungsmittel, Medizin, Geld: Im Entwurf für ein neues Konzept zur Zivilverteidigung...



−Symbolfotot: dpa

Bayern will noch in diesem Jahr ein Gesetz zum Verbot der Vollverschleierung in Ämtern sowie an...





−Symbolbild: dpa

Gut gefüllte Speisekammern, Wasservorräte und Konservendosen. Wer sich bei diesen Bildern an die...



Da hatten die Männer noch gut lachen. − Foto: Polizei

"Siegessicher" bretterten Anfang August vier junge Männer mit ihrem Mietwagen mit fast 200 km/h...



Wie durch ein Wunder konnte der Fahrer aus seinem Auto mit nur wenigen Kratzern aussteigen. Foto: TimeBreak21

Zu einem Verkehrsunfall ist es am Sonntagnachmittag kurz vor 17.30 Uhr auf der A94 bei Töging...



−Symbolfoto: dpa

Die Geflügelschlachterei Groß aus Massing (Landkreis Rottal-Inn) hat bei einer betrieblichen...



Sexwillige sollen sich unter anderem in der Rupertus-Therme verabreden. − Foto: Pfeiffer

Wenn Christian (Name von der Redaktion geändert) in die Watzmann Therme in Berchtesgaden geht...













Chiemsee Summer 2016 (Mittwoch- bis Donnerstagsticket)

24.08.2016 /// 16:00 Uhr /// Festivalgelände /// Übersee - Übersee am Chiemsee

Chiemsee Summer 2016

24.08.2016 /// 16:00 Uhr /// Festivalgelände /// Übersee - Übersee am Chiemsee

Superticket - an allen Tagen gültig
Auswärtsspiel - House // Disco // Tech

24.08.2016 /// Discothek SCALA Auswärtsspiel /// Regensburg

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag. Und danach Weiterfeiern im Ernstl bis 5 Uhr!
mehr
Chiemsee Summer 2016

24.08.2016 /// 16:00 Uhr /// Festivalgelände /// Übersee

Superticket - an allen Tagen gültig
Chiemsee Summer 2016 - Freitagsticket

26.08.2016 /// 13:00 Uhr /// Festivalgelände /// Übersee

Chiemsee Summer 2016 (Freitag- bis Samstagsticket)

26.08.2016 /// 16:30 Uhr /// Festivalgelände /// Übersee

mehr
"Die fast perfekte Welt der Pauline" ändert sich schlagartig, als die Enddreißigerin den Unfall...
Die Fortsetzung des Kino-Hits "Maria, ihm schmeckt's nicht" schickt den leidgeplagten Helden mit...
Mit "Mother's Day - Liebe ist kein Kinderspiel" vollendet der im Juli verstorbene Rom-Com-Experte...
"Open Water" meets "Sharknado": Wer einer Prise Trash nicht abgeneigt ist, für den brennt "The...
mehr