• pnp.de
  • regioevent.de
  • heimatsport.de


pnp.de 4.12.2016



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




07.12.2011  |  00:00 Uhr

Tomaten dank Geothermie

Vertragsunterzeichnung gestern in Kirchweidach – Gewächshaus-Großprojekt soll 100 Arbeitsplätze schaffen

Lesenswert (2) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Von Katrin Detzel

Kirchweidach. Das Land, wo die Tomaten wachsen, ist Bayern eher nicht. Künftig sollen dennoch vier bis fünf Millionen Kilo Tomaten im Jahr in Kirchweidach geerntet werden. Voraussetzung dafür ist, dass das geplante Geothermie-Kraftwerk in Betrieb geht. So ganz 100-prozentig ist es zwar noch nicht, ob die derzeitige Bohrung erfolgreich sein wird. Aber die Indizien dafür sind so positiv, dass gestern bereits ein Vertrag zwischen Gemeinde und Betreibergesellschaft unterzeichnet wurde. Dieser sichert der Gemeinde zu, dass sie die bei der Stromerzeugung entstehende Heizenergie nutzen darf. Denn neben dem Investor für das TomatenProjekt hoffen auch die Haushalte vor Ort auf ökologische Wärme.

Zur Unterzeichnung des Vertrags, auf den in Kirchweidach immerhin ein Jahr hingearbeitet wurde, hätte Bernhard Gubo, Geschäftsführer der GEOenergie Kirchweidach GmbH, gerne eine Erfolgsmeldung gehabt, stattdessen musste er im Kooperatorhaus eine weitere Verzögerung verkünden: Bei dem Bohrgerät sei übertage ein Schaden aufgetreten. Die Bohrfirma arbeite derzeit daran, diesen zu beheben. Auf genaue Aussagen über den Erfolg der letzten Bohrung hofft Gubo noch vor den Feiertagen. Das Bohrgerät könne nach aktueller Planung noch heuer abgebaut und zur nächsten Bohrstelle in Traunreut gebracht werden, wo es schon längst erwartet wird.

Bereits im September war es zu einer Verzögerung gekommen, weil das Heißwasservorkommen im zweiten Bohrloch nicht gereicht hatte, um das zuvor im ersten Bohrloch zutage geförderte Wasser nach seiner Nutzung wieder abgekühlt in den Untergrund zurückzupressen. Dazu, so Gubo, sei es nötig, bei beiden Bohrungen auf ein vergleichbares Wasservolumen zu stoßen. Im Oktober war nach nach Revisionsarbeiten am Bohrturm die Bohrung wieder aufgenommen worden. Vom zweiten Bohrloch aus wurde in 3000 Metern Tiefe in einer horizontalen Ablenkung nach Norden statt wie bisher nach Osten gebohrt – dies ist die derzeitige "zweieinhalbte" oder "2a"-Bohrung.

Florian Fritsch, der als Geschäftsführer der Fröschl Geothermie GmbH in Kirchweidach als Investor auftritt, sprach gestern von insgesamt drei bis vier Monaten Verzögerung, was bei diesem "Referenzprojekt für die ganze Branche" nicht groß ins Gewicht falle. Die geplante Kraftwerksanlage soll jährlich eine elektrische Leistung von bis zu 7,5 Megawatt erreichen. Die mögliche Wärmeauskopplung, die bei der Stromerzeugung mit dem bis zu 130 Grad warmen Thermalwasser entsteht, beträgt rund 13 000 Megawattstunden im Jahr. Kirchweidachs Bürgermeister Johann Krumbachner freut sich schon darauf, dass mit der Abwärme künftig der komplette Wärmebedarf seiner Gemeinde via Fernwärmenetz gedeckt werden könnte.

Doch die Aussicht auf umweltfreundliche Wärme lockt auch Unternehmer an: So will der Österreicher Josef Steiner in Kirchweidach in großem Stil Tomaten anbauen. Für ein 9,5 Hektar großes Gelände direkt neben dem künftigen Kraftwerk ist der Pachtvertrag fertig zur Unterzeichnung. Zusätzlich hat er auf der gegenüberliegenden Straßenseite die Option auf weitere 6,5 Hektar. Sämtliche Bauanträge sind fertig zum Einreichen. Rund 100 Arbeitsplätze will Steiner mit seinem Tomaten-Projekt schaffen, in das er schließlich auch Geld im "niedrigen zweistelligen Millionenbereich" investiert. Steiner betreibt in Hochburg/Ach – bei Burghausen knapp hinter der Grenze – einen Anbau von Heidel- und Himbeeren sowie eine Baumschule. Schon lange sucht er nach einem Standort für sein Tomaten-Gewächshaus.

"Bisher scheiterte es immer daran, dass in der Nähe des Kraftwerks kein ausreichend großes Gelände zur Verfügung stand", so Steiner. In Kirchweidach hat er ideale Voraussetzungen: Das bisherige Maisfeld, wo künftig sein 460 auf 220 Meter großes Gewächshaus stehen soll, ist in direkter Nachbarschaft des Bohrturms. Tomaten brauchen es warm; konstant 19 bis 21 Grad sollten es sein. "Der Schlüssel zum Erfolg ist günstige Energie", so Steiner. Deswegen gebe es in Deutschland so wenig Gemüseanbau in Gewächshäusern. "Fossile Brennstoffe will ich für ein Gewächshaus nicht verschwenden, das muss anders gehen", stand für Steiner fest. Als er im Januar von den Bohrungen erfuhr, wandte er sich an die Gemeinde und stieß bei Bürgermeister Krumbachner auf offene Ohren.

Mit 35 bis 55 Kilo Ertrag pro Quadratmeter und Jahr rechnet Steiner – insgesamt sind das vier bis fünf Millionen Kilo. Dem großen Importland Holland, das alleine 400 Millionen Kilo Tomaten im Jahr nach Deutschland liefert, wird er damit nicht zur Konkurrenz. "Bei einem Pro-Kopf-Verbrauch von elf Kilo könnte ich 400 000 Verbraucher mit Tomaten versorgen", rechnet der Unternehmer vor. Immer im Januar sollen die Tomaten gepflanzt werden, von Mitte März bis Ende November ist dann Erntezeit, auf die eine kurze Winterpause folgt.

Steiner hofft vor allem auf den süddeutschen Raum, wo er die bayerischen Tomaten auch aktiv bewerben möchte. "Dank der kurzen Lieferwege können wir die Tomaten lange an der Pflanze lassen und reif ernten", verspricht Steiner hohe Qualität. Er freut sich auf die Realisierung seines Großprojekts, in das er schon viel Geld und Zeit investiert hat. Wenn das endgültige positive Ergebnis der Bohrungen da ist, kann er erleichtert aufatmen – um sich dann erst recht in die Arbeit stürzen.








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2016
Dokument erstellt am










Anzeige





− Foto: dpa

Mehr Restaurants als je zuvor sind in Deutschland für den Hotel- und Restaurantführer "Guide...



In Jogginganzug und mit kurzrasierten Haaren war Dominik R. am Donnerstagabend dem Haftrichter in Passau vorgeführt worden. Zwei Beamte hatten ihn auf der Reise aus Spanien begleitet. − Foto: Jäger

Nach rund zwei Stunden Flug aus Spanien und der Fahrt ab dem Münchner Flughafen war Dominik R...



− Foto: Symbolbild dpa

Neue Skisaison - neue Höchstpreise: Bis zu 53 Euro müssen Skifahrer heuer für eine einzige...



Der Gemeinderat sah das Jodl-Grab nie als Anziehungspunkt für Neonazis. Doch nun sind NPD-Aktivisten mit Fahnen der rechtsextremen Partei auf der Fraueninsel aufmarschiert. Sie versuchten unter den Augen der Friedhofs- und Münster-Besucher, die rote Farbe von Wolfram Kastners letzter "künstlerischer Intervention" zu entfernen. − Foto: NPD/Facebook

Der Dauerstreit um das Jodl-Grab auf der Fraueninsel hat sich in den letzten Wochen wieder...



Bis Notarzt und Krankenwagen an einem Unfallort sind, dauert es oft bis zu 20 Minuten. Mit dem Pilotprojekt "Telenotdienst" soll die Zeit bis zum Eintreffen der Rettungskräfte überbrückt werden. − Foto: dpa

Es kann bis zu 20 Minuten dauern, bis ein Notarzt an einer Unfallstelle oder bei einem...





Am Donnerstag soll die Pkw-Maut in Beüssel die nächste Hürde nehmen. −Symbolfoto: dpa

Ausgerechnet Brüssel. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt reist am Donnerstag in die...



Perchten gehören nicht zu einem christlichen Advent, findet ein Pfarrer aus Niederbayern - und hat deshalb seine Teilnahme am Christkindlmarkt in Bad Abbach abgesagt. − Foto: Archiv-PNP

Vor zwei Jahren hatte er die Kanonenschüsse bei der Fronleichnamsprozession verboten...



Gegen den Maut-Kompromiss regt sich Widerstand in Europa. − Foto: Thomas Jäger

Nach der Zustimmung der EU-Kommission zu einem geänderten Modell der Pkw-Maut formiert sich...



Uwe Wolf bedankt sich nach dem Derbysieg am Samstag bei den Wacker-Fans. Im Vorfeld hatte sich der Trainer kritisch über die Bedingungen in Schalding geäußert. − Foto: Butzhammer

Das Regionalliga-Derby zwischen Wacker Burghausen und dem SV Schalding ist für diese Saison bereits...



Der Gemeinderat sah das Jodl-Grab nie als Anziehungspunkt für Neonazis. Doch nun sind NPD-Aktivisten mit Fahnen der rechtsextremen Partei auf der Fraueninsel aufmarschiert. Sie versuchten unter den Augen der Friedhofs- und Münster-Besucher, die rote Farbe von Wolfram Kastners letzter "künstlerischer Intervention" zu entfernen. − Foto: NPD/Facebook

Der Dauerstreit um das Jodl-Grab auf der Fraueninsel hat sich in den letzten Wochen wieder...





Der Gemeinderat sah das Jodl-Grab nie als Anziehungspunkt für Neonazis. Doch nun sind NPD-Aktivisten mit Fahnen der rechtsextremen Partei auf der Fraueninsel aufmarschiert. Sie versuchten unter den Augen der Friedhofs- und Münster-Besucher, die rote Farbe von Wolfram Kastners letzter "künstlerischer Intervention" zu entfernen. − Foto: NPD/Facebook

Der Dauerstreit um das Jodl-Grab auf der Fraueninsel hat sich in den letzten Wochen wieder...



Von der Störung bei der Telekom sind auch viele Haushalte in Bayern betroffen. − Foto: dpa

Kunden der Deutschen Telekom haben seit Sonntag mit einer Störung ihrer Anschlüsse zu kämpfen...



Jakob Herner (Mitte) wurde im Rahmen der Schiedsrichterfeier für 40 Jahre geehrt. Herner pfeift für den SV Leobendorf. −Foto: td

Traditionell wurde die Jahresabschlussfeier der Fußball-Schiedsrichtergruppe Ruperti im Gasthaus...



Siemens-Chef Joe Kaeser (v.l.), Moderator Sigmund Gottlieb vom BR und der Aufsichtsratsvorsitzende der Knorr-Bremse AG Hans-Georg Härter. - Foto: Thomas Jäger

Eine Lanze für das Label "Made in Germany" hat Siemens-Vorstandschef Joe Kaeser am Mittwochabend bei...



Markus Söder und Fürths Oberbürgermeister Thomas Jung (links) im Aufzug. − Foto: Söder/dpa

Manche Geschichten kann sich in dieser Form wohl niemand ausdenken: Bei seinem Besuch im...













Der geheimnisvolle Adventskalender

04.12.2016 /// Stadtplatz /// Burghausen

Vom goldenen Königreich - Märchen für Groß und Klein, Spielzeiten: 16.30/17.15/18 Uhr
Conny und die Sonntagsfahrer

04.12.2016 /// 18:00 Uhr /// Stadthalle /// Roding

Kabarett mit Martin Kubetz und Silke Heimann

04.12.2016 /// 18:00 Uhr /// Paul-Theater - Konzertsaal /// Straubing

"Das X-Maß ist voll!".
mehr
Oswald Sattler - Zusatzkonzert 2

05.12.2016 /// 19:00 Uhr /// Stiftspfarrkirche /// Altötting

Günter Grünwald

05.12.2016 /// 20:00 Uhr /// Kultur+Kongress Zentrum (Gewölbe) /// Rosenheim

SAXON

06.12.2016 /// 19:30 Uhr /// Backstage Werk /// München

mehr
Das Biopic "Jacques - Entdecker der Ozeane" nähert sich der widersprüchlichen Figur des...
King meets President: Elvis Presley und Richard Nixon entdecken in Liza Johnsons Komödie "Elvis &...
Das Wunder im Pullunder weiß alles über alles: In seinem ersten Kinofilm "Schubert in Love" erklärt...
Noch 'ne Castingshow, diesmal aber im Kino: "Sing" ist ein tierisches Animationsmusical, das schick...
mehr