• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 24.11.2017



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




01.02.2012  |  09:40 Uhr

Erste 1000 Meter sind schon geschafft

Geothermie-Meißelschlag mit 120 Gästen in Traunreut - Parzinger: "Ein richtungsweisendes Leuchtturm-Projekt"

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Von Herbert Reichgruber

Traunreut. Mit dem symbolischen Akt eines "Meißelanschlages" wurde gestern der offizielle Startschuss für den Bau eines Geothermie-Kraftwerks in Traunreut gegeben. Dazu waren nicht nur politische Vertreter aus Stadt und Landkreis, sondern auch die Investoren und beteiligten Firmen nach Traunreut gekommen. Die Bohrung selbst hat längst begonnen, und die Meißel sind nach zwei Wochen bereits bis in eine Tiefe von 1000 Metern vorgedrungen.

Beeindruckend waren für viele der rund 120 Gäste des Meißelschlags nicht nur die gigantischen Ausmaße des Bohrplatzes und der Bohranlage selbst; so mancher mochte auch kaum glauben, dass während des Festaktes die Bohrung weiterlief, denn zu hören war davon kaum etwas. Doch Thomas Neu, Geschäftsführer der Geothermischen Kraftwerksgesellschaft Traunreut, versicherte der Lokalredaktion, dass seit dem Bohrbeginn am 16. Januar der Bohrmeißel mittlerweile in 1010 Meter Tiefe angelangt ist. Deshalb war der gemeinsame Knopfdruck nurmehr ein symbolischer Akt. Dennoch bot der Festakt die passende Gelegenheit, die Bedeutung und Dimension des Projekts zu erläutern.

So werden in die Anlage bei einem Erfolg bis 2014 rund 65 Millionen Euro investiert. Das Geld kommt von Investoren, die die Muttergesellschaft Grünwald Equity Geothermie GmbH gewonnen hat. Deren Geschäftsführender Gesellschafter Dr. Raimund König war mit einigen Investoren nach Traunreut gekommen, und er betonte, dass bei allen Voruntersuchungen doch auch eine gehörige Portion Risiko in dem Unternehmen stecke: "Hier ist erheblicher unternehmerischer Pioniergeist gefordert. Grünwald Equity als mittelständische Unternehmensgruppe ist einer von bislang wenigen privaten Betreibern geothermischer Anlagen. Würde die Allgemeinheit nur auf die großen Energieversorger setzen, dann müssten wir alle länger auf die tiefe Geothermie warten."

Zuletzt war dieses Risiko am bisherigen Standort des Bohrturms in Kirchweidach deutlich geworden, wo zwar die erste Bohrung erfolgreich war, diezweite Bohrung für die Rückführung des Wassers aber erst auf den zweiten Versuch gelang. Diese Verzögerung wurde auch gestern nicht verschwiegen. Thomas Neu betonte aber, dass nun mit umso mehr Elan die Arbeiten in Traunreut begonnen hätten.

Neu verdeutlichte auch die Vorteile der Geothermie: "Das ist unsere Energie, die uns kein Zar und kein Scheich nehmen kann, sie ist preislich kalkulierbar, geopolitisch unabhängig, braucht wenig Platz und ist klimaneutral." Ausdrücklich dankte Neu auch Klaus-Dieter Giese, der bereits 2005 die Idee eines Geothermiekraftwerks in Traunreut geboren hatte. In Folge der Finanzkrise war der eigentlich schon für 2008 geplante Bohrbeginn durch ein anderes Unternehmen zwar geplatzt, aber die Idee wird nun von der neuen Gesellschaft umgesetzt.

Wie Neu betonte, soll nun die erste Bohrung im April in 5000 Meter Tiefe enden. Dann wird ein erster Pumpversuch unternommen. Anschließend könnte die zweite Bohrung beginnen, die im September mit dem zweiten Pumpversuch enden soll. Im Oktober sei dann ein erster Zirkulationstest geplant. Ist bis dahin der Bauvorbescheid für das eigentliche Kraftwerk erteilt, sollen noch in diesem Jahr die Fundamente des Kraftwerks gesetzt werden.

Bis zum Herbst 2013 soll dann die Wärmelieferung an die Stadtwerke Traunreut möglich sein. Die Stadtwerke werden bis dahin eine 750 Meter lange Verbindungsleitung bis zum Anbindepunkt in der Theodor-KörnerStraße verlegen. Die neue Fernwärmequelle wird im Stadtgebiet schon sehnlichst erwartet: "Wir stehen praktisch mit angezogener Handbremse bereit und können sofort loslegen", versicherte Wilhelm Helmdach, kaufmännischer Leiter der Stadtwerke. Nach Angaben des Technischen Stadtwerke-Leiters Franz Hagenauer bietet die Geothermie die Möglichkeit, bis zu 3000 Wohnungen in Traunreut mit Fernwärme zu versorgen. Wie Bürgermeister Franz Parzinger sagte, werden derzeit schon rein rechnerisch 4000 Haushalte in der Stadt mit Fernwärme beliefert. Er betonte gestern: "Der Entschluss für die Geothermie in Traunreut hängt auch mit unserem modernen Fernwärmenetz zusammen. Mit dem Beschluss, die Wärmeversorgung Süd aufzubauen, wurde auch der Grundstein für das Geothermie-Projekt gelegt." Parzinger gab sich jedenfalls überzeugt: "Das Traunreuter Geothermie-Kraftwerk ist ein Leuchtturm-Projekt, das in Zeiten der Energiewende richtungsweisend ist."

Landrat Hermann Steinmaßl lobte das Kraftwerk als einen entscheidenden Schritt zum erklärten Ziel des Landkreises Traunstein, bis 2020 100 Prozent Strom aus erneuerbaren Energien zu gewinnen. Dazu sei ein Energiemix aus Wasser, Biomasse, Geothermie, Sonne und Windnötig. Die Geothermie sei ein wichtiger Baustein, da sie an 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr zur Verfügung stehe: "Für die Energiewende brauchen wird diese grundlastfähigen Formen erneuerbarer Energien!" Er forderte den Freistaat auf, mit Landesbürgschaften für die Bohrung das Fündigkeitsrisiko kalkulierbarer zu machen. Steinmaßl fügte hinzu: "Ich hoffe, dass im Landkreis noch weitere Kommunen auf den Zug aufspringen und die vorhandenen Potenziale in Sachen Geothermie ausschöpfen. Es bestehen bereits Planungen beziehungsweise Anfragen für Schnaitsee, Nußdorf und rund um Traunstein."

In Traunreut gilt es nun die Ergebnisse der Bohrungen abzuwarten. Läuft alles optimal, kann nach der Fernwärmelieferung ab Herbst 2013 im Frühjahr 2014 die Stromproduktion beginnen.








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2017
Dokument erstellt am










Anzeige





Fund- und Tatort Altenöd? In dem Waldstück (rechts) nur wenige hundert Meter von dem Weiler entfernt, fanden Kinder am Mittwochnachmittag die aus dem Boden ragende Hand einer Frauenleiche. − Foto: Herbert Reichgruber

Spielende Kinder haben am Mittwochnachmittag eine großteils vergrabene Leiche entdeckt: "Ich hab das...



Mit Polizeiautos und Absperrbändern waren der Fundort und die Umgebung im Gemeindegebiet Schnaitsee am Donnerstagvormittag abgesperrt. − Foto: Reichgruber

Am Mittwoch haben Kinder beim Spielen bei Schnaitsee im Landkreis Traunstein eine Frauenleiche...



Das Haus der getöteten Frau in Altenmarkt. − Foto: Reichgruber

Nach dem Fund einer Frauenleiche am Mittwoch in einem Waldstück bei Schnaitsee (Landkreis...



Eine Frau ist in der Nacht auf Freitag in München auf offener Straße erstochen worden. −Symbolfoto: PNP

Auf offener Straße ist eine Frau in München erstochen worden. Wie die Polizei mitteilte...



Symbolfoto: PNP

Selbst die Oma des kleinen Buben konnte den Exhibitionisten nicht von seinem Tun abhalten...





Islamfeindlichkeit ist in Bayern auch 2017 ein Problem. − Foto: Arno Burgi/dpa

Vor einigen Jahren waren islamfeindliche Aktionen noch eine seltene Ausnahme...



Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer möchte eine "befriedende Lösung" für die künftige personelle Aufstellung der CSU finden. −Foto: dpa

Nach wochenlangem internem Machtkampf hat CSU-Chef und Ministerpräsident Horst Seehofer eine...



Neben dem Wohnhaus des umstrittenen Thueringer AfD-Politikers Bjoern Hoecke ist am Mittwoch ein Ableger des Berliner Holocaust-Mahnmals errichtet worden

Das Kollektiv "Zentrum für politische Schönheit" (ZPS) hat auf einem Nachbargrundstück des Thüringer...



Auch am Golfplatz in Piesing hat das Tier schon vorbei geschaut. − Foto: Tichatscheck

Seit Mittwoch ist ein drei Jahre altes Hochlandrind, das ursprünglich aus Niederbayern kommt...



 - dpa

Die FDP hat die Jamaika-Sondierungen mit CDU, CSU und Grünen nach vier Wochen abgebrochen...





Superschnell und supereinfach: Für Rahmdunkerl muss man nicht lange in der Küche stehen. Schmecken tun sie trotzdem. F.: Pledl

Bei wem schmeckt‘s am besten? Bei Oma natürlich! Früher standen Gerichte auf dem Tisch...



Eine junge Frau im Landkreis Altötting ist an offener Lungentuberkulose erkrankt. − Foto: dpa

Eine 20-jährige Frau aus Somalia, die im Landkreis lebt, ist an einer offenen Lungentuberkulose...



Blick auf die Sporthallen im Komplex Mitterwirt: Die Brandschutzmaßnahmen, wie vom TÜV Süd vorgegeben, sind nun abgeschlossen und abgenommen. − Foto: Spielhofer

Eine erfreuliche Mitteilung hat Bürgermeister Martin Poschner den Halsbacher Gemeinderäten in der...



Aktivkohlefilter sollen Abhilfe schaffen beim PFOA-Problem. Seit 2009 sind die Filter beim Wasserzweckverband Inn-Salzach im Einsatz. Für Kastl und Neuötting sind weitere Anlagen in Planung und auch Burgkirchen plant mit dieser Variante. − Foto: Archiv Willmerdinger

Was genau hat es mit PFOA auf sich? Und kann man dem Wasser aus der Leitung noch trauen...



Ungewöhnliche Namen für außergewöhnliche Kinder: Thorsten und Melanie Kronberger mit (v. l.) Levi, Silas und Nelio. − Foto: A. Kleiner

Ein Bild, das einem das Herz aufgehen lässt: Auf dem Wohnzimmersofa von Familie Kronberger liegen...