• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 21.02.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




24.02.2012  |  11:30 Uhr

Wunsch-Omas und -Opas gesucht

Ehrenamtliche Kinderbetreuung: Projekt von Annette Köhler läuft in der Trägerschaft des Diakonischen Werks

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Traunstein (he). "Mein ,Enkelkind' war auch gleich recht zutraulich. Das Mädchen hat mir ihre Puppe mit allen Funktionen erklärt. Sie wollte sich gar nicht mehr von mir trennen und hat mich gleich zum Essen eingeladen." So schildert eine Wunsch-Oma begeistert das erste Treffen mit ihrem "geliehenen" Enkelkind - und sie ist mit solch positiven Erfahrungen nicht alleine. Rund zwei Dutzend Wunsch-Omas und -Opas kümmern sich im Landkreis Traunstein ehrenamtlich stundenweise um kleine Kinder. Aber in etwa ebensoviele werden noch gebraucht.

Rektorin i. R. Annette Köhler aus Weibhausen, Gemeinde Wonneberg, hat dieses Projekt im Mai angestoßen und treibt es mit Engagement voran. Die Trägerschaft dafür hat das Diakonische Werk Traunstein übernommen. Die Familien, die derzeit schon betreut werden, sind unter anderem in Traunstein, in Gemeinden des Achentals, Siegsdorf, Trostberg, Sondermoning, Wonneberg und Chieming zu Hause. Nachgefragt sind weitere Betreuungen im Achental, in Waging, Traunreut, Chieming, Vachendorf und Grabenstätt.

Annette Köhler hofft, dass sich noch mehr Omas und Opas melden. Besonders willkommen wären Ehepaare, die gemeinsam eine Betreuung übernehmen. In aller Regel kommen die Wunsch-Großeltern zwei bis sechs Stunden an einem - ausnahmsweise auch an zwei - Nachmittagen pro Woche, nach Absprache auch mal mehr.

Dabei ist Köhler eines wichtig: "Wir lassen uns nicht ausnutzen, wir sind keine kostenlosen Tagesmütter." Das Projekt solle eine Beziehung auf Gegenseitigkeit sein: Betreuung von Kindern auf der einen, Familienanschluss für die Betreuenden auf der anderen Seite. Denn manche fühlen sich - wenn sie keine eigenen Kinder haben oder diese weit weg wohnen - einsam und wollen mit der Betreuung in Kontakt kommen.

Und das funktioniert recht gut. Bei den regelmäßigen Familientagen sehe man dann, so Annette Köhler, wie herzlich sich das Verhältnis in manchen Fällen entwickelt hat.

Bevor es zu einer Betreuung kommt, gibt es ein gemeinsames Gespräch zwischen Eltern und Wunsch-Großeltern, an dem zunächst auch Annette Köhler teilnimmt, um die Voraussetzungen zu besprechen. Dabei wird eine Vereinbarung unterzeichnet. So muss etwa ein Führungszeugnis beigebracht werden und ein Attest, dass keine ansteckenden Krankheiten vorhanden sind. Nach diesen formellen Dingen lässt Köhler die beiden Seiten allein, damit sich diese "beschnuppern" können.

Bei den ersten gemeinsamen Stunden der Wunsch-Großeltern mit den Kindern sind die Eltern immer dabei. Es gelte, sich aneinander zu gewöhnen, Vertrauen aufzubauen. Man könne sich aussprechen, Rat holen, sich auch mal "ausweinen", beschreibt es Annette Köhler. "Das geht von Haushalt-Tipps bis zur Lebensberatung. Da sind die Omas auch ganz stolz, denn sie haben ihr Leben gelebt und ihre Erfahrungen gemacht."

Diese Betreuung ist gratis. lediglich eventuell anfallende Fahrtkosten sollten bezahlt werden. Wo dies ein finanzielles Problem ist, kann die durch Spenden unterstützte Organisation auch einspringen. Einen Familientag gibt es einmal im Vierteljahr. Dabei können sich die vermittelten Familien untereinander kennenlernen - bei Kaffee, Kuchen und Brotzeit.

Die Gruppe der WunschGroßeltern ist, wie Köhler sagt, "ein netter Haufen". Und damit sich dieser Haufen noch besser kennenlernen kann, gibt es auch da regelmäßige Treffen. Diese finden in der Kinderbetreuungsstätte "Murmel" in Traunsteinstatt. Da werden Spielenachmittage oder Wanderungen angeboten. Einmal im Monat, jeweils am ersten Mittwoch, stehen Supervision und Fortbildung auf dem Plan. Annette Köhler hat dafür eine spezielle Ausbildung gemacht, und die Leih-Omas und -Opas können hier erzählen, wie es ihnen ergeht.

Um für ihr Projekt Werbung zu machen, verteilt Annette Köhler ihre Flyer, die vom Diakonischen Werk erstellt worden sind. Ganz dringend fehlt derzeit ein Opa, der mit einem Kind eine große Eisenbahnanlage aufbauen solle. Dazu hat sie bereits Kontakt zu den Traunsteiner Modelleisenbahnern aufgenommen. Rückfragen zum Projekt sind beim Diakonischen Werk möglich: Tel. 08 61/98 98-0.

Annette Köhler hat selber drei Enkelkinder, die aber weit entfernt wohnen. So hat sie auch Zeit und Lust, selbst WunschOma zu spielen - und das schon eine ganze Weile. Die Mama, die in diesen Genuss kam, ist eine ehemalige Lehramtsanwärterin, der sie zur Geburt das Versprechen gegeben hatte, einmal pro Woche das Kind zu betreuen, damit die Eltern zur Chorprobe gehen können. Angefangen hat das, als das Kind zehn Monate alt war. Inzwischen ist Annette Köhler schon über vier Jahre "Vize-Oma" bei dieser Familie.








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Dokument erstellt am










Anzeige





Trotz Sonnenscheins soll es zu Anfang nächster Woche eisig kalt in der Region werden. − Foto: dpa

Es wird kalt in der Region – bitterkalt. "Vor uns liegt die kälteste Phase des Winters"...



Seit 9. Oktober sitzt Christian Wilke in einem Gefängnis in Al Ain (Vereinigte Arabische Emirate): Seine Mutter kämpft für seine Freilassung. − Foto: Wilke

Seit 9. Oktober sitzt Christian Wilke aus Landau an der Isar (Landkreis Dingolfing-Landau) in den...



Beim Vollbrand eines landwirtschaftlichen Gebäudes in Obermotzing bei Aholfing im Landkreis Straubing-Bogen ist hoher Sachschaden entstanden. − Foto: Alexander Auer

Ein großes Feuer hat es in der Nacht auf Mittwoch in der Gemeinde Aholfing im Landkreis...



Dieses Bier ist schwer in Ordnung! Mit dem Donald-Trump-Signature-Move aus zusammengepresstem Daumen und Zeigefinger preist Peter Mertens sein Dump-Beer an – oder wie es der Mann mit der roten Krawatte formulieren würde: "The greatest beer that God ever created!" −F.: Thois/pm-designzirkus

Ein kreativer Grafiker aus Truchtlaching (Landkreis Traunstein) schenkt Populisten und...



Die Spieler des FC Bayern München feiern mit ihren Fans den 5:0-Kantersieg gegen Besiktas Istanbul am Dienstagabend mit den Fans in der Allianz Arena in München. − Foto: dpa

Von einem entspannten Betriebsausflug in die Türkei wollte Jupp Heynckes trotz des "Kantersieges"...





Obenauf war Burghausen um Daniel Hofstetter im Test gegen Innsbruck. − Foto: Zucker

Am Samstag geht die Winterpause in der Regionalliga zu Ende, in Bayern höchster Amateurklasse rollt...



So jubelt ein Olympiasieger: Andreas Wellinger hat im südkoreanischen Pyeongchang Gold gewonnen. − Foto: dpa

Was für ein chaotisches Springen von der Normalschanze und welch ein Triumph für Andreas Wellinger...



Augen zu und durch: Erlbachs Tim Schwedes (vorne) im Kopfballduell mit Deniz Enes bei der 1:2-Niederlage von Erlbach im Test gegen Simbach. − Foto: Geiring

Die erste Niederlage im dritten Vorbereitungsspiel kassierte der Fußball-Landesligist SV Erlbach am...



Yunus Karayün (32) wurde in Kirchanschöring freigestellt, Ex-Profi Michael Kostner (49) übernimmt. − Foto: Butzhammer

Knapp zwei Wochen vor dem Frühjahrsrunden-Auftakt der Fußball-Bayernliga Süd hat der...



Musste erneut operiert werden: Bastian Grahovac − Foto: SV Wacker

Der SV Wacker Burghausen bestreitet am Freitag um 19.30 Uhr sein viertes Vorbereitungsspiel auf die...





MdL Martin Huber hielt das programmatische Referat bei der CSU. Unterneukirchens Ortsvorsitzende Marianne Bichler (r.) und Frauenunions-Kreisvorsitzende Gisela Kriegl führten durch den Abend. − Fotos: Schwarz

Ans Eingemachte gehen – das gilt am Aschermittwoch als Tradition bei der CSU: Am Vormittag...



Ihren Spielwarenladen mit Charme und Geschichte gibt Christl Ruhland schweren Herzens auf. Gerne hätte sie das Geschäft am Vormarkt an einen Nachfolger übergeben, aber diesen gibt es nicht. − Fotos: luh

In der Trostberger Altstadt haben im vergangenen Jahr zwei Cafés eröffnet, Geschäftsleute haben ihre...



Dass Alkohol legal, Cannabis aber verboten ist, hält Dr. Thomas Rieder, Facharzt für Suchterkrankungen am Bezirksklinikum Mainkofen, aus wissenschaftlicher Sicht für nicht nachvollziehbar. − Foto: Schweighofer

Wenn man mit Dr. Thomas Rieder, Leitender Medizinaldirektor, durch die Station C8 am Bezirksklinikum...



Wirtschaftsexperte Hans-Werner Sinn. − Foto: Michael Kappeler/dpa

Der frühere Chef des ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, sieht die EU auf dem Weg in eine Transferunion...



Am Stammsitz in Jandelsbrunn (Lkr. Freyung-Grafenau) investiert Knaus Tabbert gerade kräftig – links im Bild die neue Produktionshalle. − Foto: _Seidl

Die Knaus Tabbert GmbH wird als Börsenkandidat gehandelt, wie die PNP aus gut informierten Kreisen...