• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 24.11.2017



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




06.01.2012  |  21:10 Uhr

Mitte Januar soll der Turm stehen

An der Geothermie-Baustelle bei Traunreut geht‘s jetzt endlich los – Bis Mai soll erste Bohrung abgeschlossen sein

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Traunreut (he). Es tut sich was am Rand der Staatsstraße 2104 zwischen Traunreut und St. Georgen, gegenüber dem Kieswerk Rinke. Auf der schon seit langem vorbereiteten Fläche für die Geothermie-Bohrung ist Leben eingekehrt – ein Zeichen dafür, dass es jetzt demnächst los geht.
"Endlich!" sagt dazu auch Thomas Neu, der Geschäftsführer der Geothermischen Kraftwerksgesellschaft Traunreut mbH (GKT).

In einem Telefonat mit Ihrer Lokalzeitung erläuterte er den Zeitplan. Nach den jetzigen Planungen, wenn das Wetter einigermaßen mitspielt, sollte der Aufbau des Bohrturms bis Mitte Januar beendet sein. "Für den 16. oder 18. Januar ist die Abnahme durch das Bergamt Südbayern geplant", berichtet Neu; erst nach der Genehmigung durch diese Behörde kann mit dem Bohren begonnen werden.

Diese Woche aber läuft laut Neu erst das "Vorspiel". Das heißt, in Kirchweidach werde alles zusammengepackt und die eine oder andere Fuhre bereits nach Traunreut gefahren – was man ja gut beobachten kann. Es rührt sich seit Montag schon etwas auf der Baustelle.

So richtig geht es aber erst nächste Woche los. Ein ganz wichtiger Schritt ist am kommenden Montag die Aufschaltung der 20-kV-Mittelspannungsleitung für die Energieversorgung. Ab nächster Woche laufen dann auch Schwertransporte für die Bohranlage, "und dann ist alles bald betriebsbereit". Natürlich hofft man bei der Firma auf gute Witterung, wobei aber die Abhängigkeit vom Wetter laut Neu nicht besonders groß ist.

Wenn dann die Anlage installiert ist, wird sieben Tage pro Woche rund um die Uhr gearbeitet. In 120 Tagen hofft man nach der aktuellen Zeitplanung, dass die erste von zwei Bohrungen abgeschlossen sein wird – also etwa Mitte Mai. Und wenn man fündig geworden ist, würde sich daran der Aufbau für die zweite Bohrung anschließen, erläutert Geschäftsführer Neu.

Und darum geht es bei dieser Technologie: Die Kalksteinschicht, die heißes Thermalwasser führt, soll in einer Tiefe von rund 4300 Metern durch zwei Bohrungen erschlossen werden. Aus einer Bohrung wird das etwa 130 Grad heiße Thermalwasser mittels Pumpe gefördert. Über Tage wird dem Thermalwasser Energie mit Hilfe von Wärmetauschern entzogen. Anschließend fließt das auf etwa 55 Grad abgekühlte Thermalwasser über die zweite Bohrung wieder in die Kalksteinschicht zurück. Somit wird kein Thermalwasser entnommen – der Kreislauf ist geschlossen.

Traunreut ist, so sieht man es bei der Kraftwerksgesellschaft, aufgrund seiner Lage im Bayerischen Molassebecken ein hervorragender Standort für ein geothermisches Kraftwerk. Mit der unter Traunreut gespeicherten Erdwärme will die Firma Wärme und Strom für Traunreut produzieren.

Das geplante geothermische Kraftwerk wird nach den Vorstellungen der Firma Strom und Wärme mit einer Leistung von bis zu 5,5 Megawatt elektrisch und maximal zwölf Megawatt thermisch erzeugen. Die Fernwärme wird in das Netz der Stadtwerke Traunreut eingespeist und erreicht dadurch sowohl private als auch IndustrieKunden in Traunreut. Die im Generator erzeugte Spannung wird mittels eines Transformators auf die erforderliche Netzspannung von 20 kV transformiert und in das Schalthaus West der E.on Bayern AG eingespeist. Das Kraftwerksmodul arbeitet eigenständig und erzeugt unter den gegebenen Rahmenbedingungen wie Thermalwasserstrom, Fernwärmebedarf und Umgebungs-Temperatur eine elektrische Leistung zwischen rund 4,5 und 6,5 Megawatt.

Parallel zum Kraftwerksprozess wird die Wärme des Thermalwassers über einen Wärmetauscher an das Fernwärmenetz der Stadtwerke Traunreut übertragen. Die Fernwärme wird der Stadt bei einer Temperatur von rund 100 Grad geliefert.








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2017
Dokument erstellt am










Anzeige





Fund- und Tatort Altenöd? In dem Waldstück (rechts) nur wenige hundert Meter von dem Weiler entfernt, fanden Kinder am Mittwochnachmittag die aus dem Boden ragende Hand einer Frauenleiche. − Foto: Herbert Reichgruber

Spielende Kinder haben am Mittwochnachmittag eine großteils vergrabene Leiche entdeckt: "Ich hab das...



Mit Polizeiautos und Absperrbändern waren der Fundort und die Umgebung im Gemeindegebiet Schnaitsee am Donnerstagvormittag abgesperrt. − Foto: Reichgruber

Am Mittwoch haben Kinder beim Spielen bei Schnaitsee im Landkreis Traunstein eine Frauenleiche...



Das Haus der getöteten Frau in Altenmarkt. − Foto: Reichgruber

Nach dem Fund einer Frauenleiche am Mittwoch in einem Waldstück bei Schnaitsee (Landkreis...



Eine Frau ist in der Nacht auf Freitag in München auf offener Straße erstochen worden. −Symbolfoto: PNP

Auf offener Straße ist eine Frau in München erstochen worden. Wie die Polizei mitteilte...



Symbolfoto: PNP

Selbst die Oma des kleinen Buben konnte den Exhibitionisten nicht von seinem Tun abhalten...





Islamfeindlichkeit ist in Bayern auch 2017 ein Problem. − Foto: Arno Burgi/dpa

Vor einigen Jahren waren islamfeindliche Aktionen noch eine seltene Ausnahme...



Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer möchte eine "befriedende Lösung" für die künftige personelle Aufstellung der CSU finden. −Foto: dpa

Nach wochenlangem internem Machtkampf hat CSU-Chef und Ministerpräsident Horst Seehofer eine...



Neben dem Wohnhaus des umstrittenen Thueringer AfD-Politikers Bjoern Hoecke ist am Mittwoch ein Ableger des Berliner Holocaust-Mahnmals errichtet worden

Das Kollektiv "Zentrum für politische Schönheit" (ZPS) hat auf einem Nachbargrundstück des Thüringer...



Auch am Golfplatz in Piesing hat das Tier schon vorbei geschaut. − Foto: Tichatscheck

Seit Mittwoch ist ein drei Jahre altes Hochlandrind, das ursprünglich aus Niederbayern kommt...



 - dpa

Die FDP hat die Jamaika-Sondierungen mit CDU, CSU und Grünen nach vier Wochen abgebrochen...





Superschnell und supereinfach: Für Rahmdunkerl muss man nicht lange in der Küche stehen. Schmecken tun sie trotzdem. F.: Pledl

Bei wem schmeckt‘s am besten? Bei Oma natürlich! Früher standen Gerichte auf dem Tisch...



Mit der Beschränkung auf 7,5 Tonnen ist der Vorwegweiser an der Bundesstraße 20 auf Höhe Plattenberg bereits ergänzt worden. − Foto: Gerlitz

Bürger aus dem Burgkirchner Ortsteil Dorfen haben sich im Rathaus über zunehmenden Lastwagenverkehr...



Die Polizei hat das Diebesgut fotografiert. − Foto: Polizei

Ein mutmaßliches Einbrecherduo, ein 28- und ein 27-jähriger Rumäne, ist am Samstag von der Polizei...



Wohl kaum jemals zuvor habe eine Infoveranstaltung in der Gemeinde ein so großes Echo gefunden, befand Bürgermeister Stefan Kammergruber am Dienstagabend angesichts des gewaltigen Andrangs in der Emmertinger Turnhalle. − Foto: Kleiner

Die Unsicherheit können sie den Bürgern nicht ausreden. Trotz aller Sachlichkeit...



Bei dem Unfall in München wurden drei Personen schwer verletzt. −Fotos: dpa

Beim Zusammenstoß eines Johanniter-Einsatzfahrzeugs und eines Autos sind am Mittwoch in München drei...