• pnp.de
  • regioevent.de
  • heimatsport.de


pnp.de 27.02.2017



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




06.01.2012  |  21:10 Uhr

Mitte Januar soll der Turm stehen

An der Geothermie-Baustelle bei Traunreut geht‘s jetzt endlich los – Bis Mai soll erste Bohrung abgeschlossen sein

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Traunreut (he). Es tut sich was am Rand der Staatsstraße 2104 zwischen Traunreut und St. Georgen, gegenüber dem Kieswerk Rinke. Auf der schon seit langem vorbereiteten Fläche für die Geothermie-Bohrung ist Leben eingekehrt – ein Zeichen dafür, dass es jetzt demnächst los geht.
"Endlich!" sagt dazu auch Thomas Neu, der Geschäftsführer der Geothermischen Kraftwerksgesellschaft Traunreut mbH (GKT).

In einem Telefonat mit Ihrer Lokalzeitung erläuterte er den Zeitplan. Nach den jetzigen Planungen, wenn das Wetter einigermaßen mitspielt, sollte der Aufbau des Bohrturms bis Mitte Januar beendet sein. "Für den 16. oder 18. Januar ist die Abnahme durch das Bergamt Südbayern geplant", berichtet Neu; erst nach der Genehmigung durch diese Behörde kann mit dem Bohren begonnen werden.

Diese Woche aber läuft laut Neu erst das "Vorspiel". Das heißt, in Kirchweidach werde alles zusammengepackt und die eine oder andere Fuhre bereits nach Traunreut gefahren – was man ja gut beobachten kann. Es rührt sich seit Montag schon etwas auf der Baustelle.

So richtig geht es aber erst nächste Woche los. Ein ganz wichtiger Schritt ist am kommenden Montag die Aufschaltung der 20-kV-Mittelspannungsleitung für die Energieversorgung. Ab nächster Woche laufen dann auch Schwertransporte für die Bohranlage, "und dann ist alles bald betriebsbereit". Natürlich hofft man bei der Firma auf gute Witterung, wobei aber die Abhängigkeit vom Wetter laut Neu nicht besonders groß ist.

Wenn dann die Anlage installiert ist, wird sieben Tage pro Woche rund um die Uhr gearbeitet. In 120 Tagen hofft man nach der aktuellen Zeitplanung, dass die erste von zwei Bohrungen abgeschlossen sein wird – also etwa Mitte Mai. Und wenn man fündig geworden ist, würde sich daran der Aufbau für die zweite Bohrung anschließen, erläutert Geschäftsführer Neu.

Und darum geht es bei dieser Technologie: Die Kalksteinschicht, die heißes Thermalwasser führt, soll in einer Tiefe von rund 4300 Metern durch zwei Bohrungen erschlossen werden. Aus einer Bohrung wird das etwa 130 Grad heiße Thermalwasser mittels Pumpe gefördert. Über Tage wird dem Thermalwasser Energie mit Hilfe von Wärmetauschern entzogen. Anschließend fließt das auf etwa 55 Grad abgekühlte Thermalwasser über die zweite Bohrung wieder in die Kalksteinschicht zurück. Somit wird kein Thermalwasser entnommen – der Kreislauf ist geschlossen.

Traunreut ist, so sieht man es bei der Kraftwerksgesellschaft, aufgrund seiner Lage im Bayerischen Molassebecken ein hervorragender Standort für ein geothermisches Kraftwerk. Mit der unter Traunreut gespeicherten Erdwärme will die Firma Wärme und Strom für Traunreut produzieren.

Das geplante geothermische Kraftwerk wird nach den Vorstellungen der Firma Strom und Wärme mit einer Leistung von bis zu 5,5 Megawatt elektrisch und maximal zwölf Megawatt thermisch erzeugen. Die Fernwärme wird in das Netz der Stadtwerke Traunreut eingespeist und erreicht dadurch sowohl private als auch IndustrieKunden in Traunreut. Die im Generator erzeugte Spannung wird mittels eines Transformators auf die erforderliche Netzspannung von 20 kV transformiert und in das Schalthaus West der E.on Bayern AG eingespeist. Das Kraftwerksmodul arbeitet eigenständig und erzeugt unter den gegebenen Rahmenbedingungen wie Thermalwasserstrom, Fernwärmebedarf und Umgebungs-Temperatur eine elektrische Leistung zwischen rund 4,5 und 6,5 Megawatt.

Parallel zum Kraftwerksprozess wird die Wärme des Thermalwassers über einen Wärmetauscher an das Fernwärmenetz der Stadtwerke Traunreut übertragen. Die Fernwärme wird der Stadt bei einer Temperatur von rund 100 Grad geliefert.








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2017
Dokument erstellt am










Anzeige





Bunt und einfallsreich waren die Kostüme und Faschingswägen bei den zahlreichen Umzügen in der Region. − F.: Eckelt/Schlegel/Hamberger

Ausgefallene Kostüme, kreative Faschingswägen - und super Stimmung: In ganz Südostbayern...



Ein Mitarbeiter der Spurensicherung steht vor dem Haus in Höfen bei Königsdorf im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen, in dem zwei Menschen getötet und eine weitere Person schwer verletzt wurden. − Fotos: dpa

In einem Einfamilienhaus in Königsdorf (Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen) wurden in der Nacht von...



Blumen und eine Kerze für das Opfer der Amokfahrt in Heidelberg. Ein 35-Jähriger war am Samstagabend mit dem Auto in eine Menschenmenge gefahren. Ein 73-Jähriger Mann kam dabei ums Leben. −Foto: dpa

Gegen den 35 Jahre alten mutmaßlichen Todesfahrer von Heidelberg ist Haftbefehl erlassen worden...



Einbrecher haben einen Familienvater in dessen Haus in Mühlheim lebensgefährlich verletzt. −Symbolfoto: dpa

Ein 37-jähriger Familienvater aus Mühlheim an der Ruhr ist in seinem Haus von Einbrechern...



Das Wirtshaussterben in Neuötting war beim Gaudiwurm am Stadtplatz mehrfach interpretiert – hier von der Neuöttinger CSU. − Fotos: Lambach/Wieland

Mindestens 10000 Besucher haben – jedenfalls nach Neuöttinger Zählweise – am Samstag...





Viel zu investieren, viel Arbeit, zu wenig Gäste – nicht nur der Neuöttinger Gasthof Krone zieht angesichts dessen die Notbremse. − F.: Kleiner

Der "Dörfl" in Neuötting, der "Brandhof" in Alzgern – es sind traditionsreiche Namen...



Stielt Martin Schulz der CSU dieses Jahr die Show? Veranstalter erwarten einen großen Ansturm beim Politischen Aschermittwoch der SPD in Vilshofen. − Foto: dpa

Seit Jahren rühmt sich die CSU damit, am Politischen Aschermittwoch den "größten Stammtisch der...



Polizisten begleiten abgelehnte Asylbewerber auf dem Flughafen Leipzig-Halle im sächsischen Schkeuditz. Foto: dpa

Etwa 50 Afghanen sollen noch am Mittwochabend vom Münchner Flughafen aus in ihr Heimatland...



Der Aktionskünstler Wolfram Kastner (l) und sein Rechtsanwalt Jürgen Arnold warten auf den Prozessbeginn im Landgericht in München. − Foto: dpa

Der Künstler Wolfram Kastner darf künftig keine weiteren Kunstaktionen an der Gedenkstätte für den...



Dank Martin Schulz nimmt die Beliebtheit der SPD wieder zu. Was es mit dem sogenannten Schulz-Effekt auf sich hat, erklärt der Passauer Politologe Heinrich Oberreuter (kleines Bild) im PNP-Interview. −Fotos: dpa/ Thomas Jäger

Die SPD überholt im Deutschlandtrend die Union, zum Aschermittwoch in Vilshofen kommen mehr Leute...





"Ihr Konto ist abgelaufen", heißt es in der Email, die Betrüger derzeit auch an Empfänger in Niederbayern und der Oberpfalz verschicken. −Screenshot Polizei Niederbayern: PNP

Die Polizei warnt vor neuen betrügerischen Emails, die derzeit auch in Niederbayern und der...



Offensive Öffentlichkeitsarbeit betreibt die Firma BSH Bosch Siemens Haushaltsgeräte GmbH mit ihrer Werbung, die sich als Freiwillige Sicherheitsmaßnahme herausstellt. −Screenshot: io

"Es handelt sich um eine Freiwillige Sicherheitsmaßnahme, keinesfalls um eine Rückrufaktion"...



Ein schwerer Unfall hat sich am Freitagmorgen bei Burgkirchen ereignet. Eine Frau kam dabei ums Leben. − Foto: Timebreak21

Bei einem schweren Unfall ist am Freitag eine 59-jährige Emmertingerin unweit des Chemieparks...



Hubert Ilsanker ist immer für einen Spaß zu haben – und steigt dafür auch mal in seinen Brennkessel. − Fotos: Pfeiffer

Nahe dem Watzmann, oberhalb des Königssees, gräbt Hubert Ilsanker 25 Jahre lang nach seltenen...



Die eisigen Mienen sitzen, die Kostüme auch: Das Ensemble der Jungen Buehne Trostberg probt intensiv das Drama "Glaube Liebe Hoffnung" von Ödön von Horvath. − Foto: Junge Buehne

Das Leben ist nicht gerecht. Die Gesellschaft ist nicht gerecht – erst recht nicht die...