• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 17.01.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




19.10.2012  |  00:00 Uhr

"Herr Wolf kam nie nach Berchtesgaden"

Die Brüder Ulrich und Peter Karger veröffentlichen gemeinsames Buch

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Berchtesgaden. Die Brüder Ulrich und Peter Karger haben mit "Herr Wolf kam nie nach Berchtesgaden" ein gemeinsames Buch veröffentlicht. "Wer sich auf eine genaue Lektüre einlässt und gerne die skurrilen Anspielungen zwischen den Zeilen aufspürt, dem bietet sich höchste Lesefreude voll tiefsinnigem Humor, der bisweilen auch nachdenklich stimmt", findet unsere freie Mitarbeiterin Brigitte Janoschka, die bei der Vorstellung des Buches anwesend war:

In einer Erzählung voller Symbolgehalt, vor der noch vor dem Inhaltsverzeichnis mit "Achtung: Satire!" gewarnt wird, führt der Autor Ulrich Karger hin zur Einweihung eines Findlings, der stellvertretend für ein Denkmal für jenen geschmähten Führer oder vielleicht gar für den Symbolberg der Berchtesgadener, den Obersalzberg, steht. Und mit den damit im Zusammenhang stehenden Ereignissen nimmt der Schriftsteller schmunzelnd nicht nur so manche Eigenheit des Berchtesgadener Völkchens, sondern auch allgemein Menschliches aufs Korn.

Hitler könne – in Anlehnung an Ganghofers Spruch "Wen Gott lieb hat, den lässt er fallen in dieses Land" – kein von Gott geliebtes Kind sein, denn nicht er, Adolf, sondern dieser Findling, eben der Stein des Anstoßes, sei plötzlich auf die Gleisstrecke gefallen, auf der der Zug mit dem Führer im Jahr 1922 nach Berchtesgaden unterwegs war. In Vertretung und symbolisch für die eigentliche Person wurde dieser, tiefgründig "Wolfstein" genannte Felsbrocken später feierlich eingeweiht, und alles nimmt seinen Lauf.

"Was wäre geschehen, wäre dieser Verbrecher tatsächlich nach Berchtesgaden gekommen – es ist kaum auszudenken", lässt Ulrich Karger den lokalen Journalisten Leopold Koslowski

"Kaum auszudenken!"

in seiner Rede bei der Einweihung dieses "Wolfsteins" fragen, und es entwickelt sich ein wirklich spannendes Gedankenspiel über Hitlers An- oder Abwesenheit in Berchtesgaden.

Vordergründige Tatsachen werden scheinbar geleugnet, indem sprachlich der Konjunktiv verwendet oder verneinte Behauptungen ("Herr Wolf kam nie nach Berchtesgaden") aufgestellt werden. Diese doppelte Art der Satire über die Verneinung oder Verdrängung von dem, was zu kritisieren ist, muss als absolut kunstvolle Art der literarischen Kritik bezeichnet werden. Durchdacht und anspruchsvoll konstruiert Karger seine Geschichte bis zum Ende durch, und eventuelle Fragezeichen bei der eigenen Lektüre lösen sich bei der amüsanten, intonationsfarbigen Lektüre durch den Autor entschuldigend in Luft auf.

Verdrängen und

ausschlachten

Um die Richtigstellung einer falschen Behauptung geht es nicht wirklich in Ulrich Kargers Buch, sondern um ein Gedankenspiel um die Art und Weise, wie der Markt Berchtesgaden mit seiner geschichtsträchtigen Vergangenheit umgeht. Es geht darum, wie zunächst Tatsachen durch Verneinung verdrängt und dann schließlich und endlich doch für den Tourismus ausgeschlachtet werden. Dies erzählt Karger volksnah und in bester Kenntnis der Atmosphäre bei Gemeinderatssitzungen oder Denkmaleinweihungen.

Ulrich Karger hat mit diesem, sicher nicht nur regional interessanten Buch ein Gemeinschaftswerk mit seinem Bruder, dem Maler Peter Karger, verfasst, das beide in der Galerie Ganghof in Berchtesgaden vorstellten. Bei der Vernissage herrschte ein künstlerisch-urbanes Hinterhof-Flair, das so gar nicht oberbayerisch anmutete. Mit dazu trug auch der dritte Mann im Bunde bei, der Eventkünstler Gerhard Laber aus Salzburg, der seinen zwei Trommeln mit Hilfe von allen ihm zur Verfügung stehenden Hand-, Finger- und Armbewegungen sowie allerlei skurrilen Objekten am Rande des Absurden, rhythmische Töne und Klangfarben entlockte.

Das Buch der zwei Kargers präsentiert in einem gesamtkünstlerischen Rahmen mit einem Musikimprovisationskünstler – ein gehaltvoller Abend zum Genießen.








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Dokument erstellt am










Anzeige





16 Fahrzeuge sind nach ersten Erkenntnissen in einen Unfall auf der A93 im Landkreis Kelheim verwickelt. Drei Menschen wurden verletzt. − Foto: News 5

Ein schwerer Unfall hat sich am Mittwochmittag auf der A93 im Landkreis Kelheim ereignet...



Dichter Schnee fällt am Freyunger Stadtplatz. −Foto: Jennifer Jahns

Die Bayern erwartet am Mittwoch ein ungemütlicher Tag mit eisigem Wind sowie Regen...



Nachdem ein Mercedes am Dienstagnachmittag auf der A9-Talbrücke Trockau (Lkr. Bayreuth)mit einem Sattelzug kollidierte, konnten zwei Autos konnten nicht mehr bremsen. Einer der Wagen erfasste den Mercedes-Fahrer der darauf hin von der Brücke stürzte. − Foto: NEWS5/Fricke

Mit einem harmlos scheinenden Autounfall begann am Dienstagnachmittag eine Unfallserie auf der A9...



Spektakuläre Bilder: Ein Rotorblatt wurde am Montag im Landkreis Straubing-Bogen von der A3 nach Wiesenfelden transportiert - und musste dabei zeitweise senkrecht aufgestellt werden. − Foto: News 5

Spektakulärer Schwertransport im Landkreis Straubing-Bogen: Am Montag hat eine Spezialfirma ein 67...



Mit sogenannten Bodycams, also Kameras, die am Körper getragen werden, wollen sich Polizisten gegen Gewalttaten schützen. Unser Bild zeigt eine Beamtin in München. − Foto: dpa

Es passiert täglich, und es passiert fast überall: Polizisten werden Opfer von Gewalt...





Null Sicht am Schießstand: Johannes Kühn musste beim Rennen der Männerstaffel in Oberhof zweimal unter besonders irregulären Bedingungen in den Anschlag gehen. − Foto: dpa/Martin Schutt

Dass beim Biathlon-Weltcup in Oberhof ausgerechnet Johannes Kühn in der Männerstaffel fast alles...



Künftig für Burghausen am Ball: Maurizio Scioscia, der in Heidenheim schon 2. Liga spielte. − Foto: dpa

Neuer Mann für Wacker Burghausen: Maurizio Scioscia (26) wird den Regionalligisten in den restlichen...



Zwei Tore in 17 Einsätzen bejubelte Markus Mayer (rechts) beim FC Töging. Nach nur einem halben Jahr ist der Stürmer nun wieder weg. − Foto: Zucker

Zwei Abgänge meldet Fußball-Landesligist FC Töging: Markus Mayer und Marcel Erlinger haben den...



Es wird eine harte erste Woche für die Burghausener Spieler um Tim Sulmer, die am Montag erstmals wieder auf dem Platz standen. − Foto: Butzhammer

Der Ball rollt wieder an der Salzach – am Montagabend versammelte Wacker Burghausens Trainer...



Nur drei Kurzeinsätze in der Landesliga hatte Tobias Winklharrer (links, hier bei einem Testspiel im letzten Sommer) beim SV Erlbach. Bei Kreisklassen-Aufsteiger TuS Garching erhofft sich der Stürmer mehr Spielpraxis. − Foto: Zucker

Nach der Verpflichtung von Wolfgang Hahn vom SV Wacker Burghausen hat der SV Erlbach am Donnerstag...





Die "neue" Feuerwehr, von links: Walter Haider, Andreas Spermann, Georg Remmelberger, Matthias Heuwieser, Benedikt Dittmann, Veronika Edhofer, Christian Weiser, Peter Pfaffenhuber, Immanuel Eberle und Michael Heuwieser.

Eine stark verjüngte Vorstandschaft ist das Ergebnis der Neuwahl auf der Jahreshaupt-versammlung der...



Die CSU hat beschlossen, Straßenausbaugebühren abzuschaffen. −Symbolfoto: dpa

Neun Monate vor der Landtagswahl will die CSU die umstrittenen Straßenausbaubeiträge für Ortsstraßen...



Der zweite Teil des "Pillerfelds" soll bereits im Herbst erschlossen und bebaubar sein. − Foto: Georg Unterhauser/www.luftbild-traunstein.de

In der ersten Sitzung des neuen Jahres widmete sich der Stadtrat zwei der größten städtebaulichen...



Ab sofort startet die Erfassung der Teilnehmer für ein freiwillige sBlutmonitoring im Raum Altötting. − Foto: dpa

Etwa einen Monat nach dem klaren Ja des Altöttinger Kreistags für ein umfassendes Blutmonitoring zur...



Cybil mit ihren Brüdern und Söhnen sowie einem kleinen Neffen. − Foto: privat

In Pakistan kennt sie jedes Kind. Cybil Chowdhry ist ein Supermodel und ein Fernsehstar...