• pnp.de
  • regioevent.de
  • heimatsport.de


pnp.de 23.03.2017



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




05.04.2012  |  00:00 Uhr

Japan mitten im Chiemgau

Stephan Bauer richtet Japanzimmer ein – Werkstatt in Rumering, Kunden überall in Europa

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Von Katrin Detzel

Obing. Stephan Bauer hat als Schreiner seine Nische gefunden. Schon vor 15 Jahren. Eine, in der er sich sehr wohl fühlt – auch wenn sie noch so außergewöhnlich ist. In seiner Werkstatt im Obinger Ortsteil Rumersham entstehen filigrane japanische Türenelemente aus Holz und Papier. Auch ganze Japanzimmer richtet der Schreiner ein. Bei seiner Arbeit hat ihm vor ein paar Wochen ein Kamerateam des Bayerischen Fernsehens über die Schulter geschaut. Zu sehen ist der sechseinhalbminütige Beitrag heute von 19 bis 19.45 Uhr in "La Vita".

Das Thema der "La Vita"-Sendung lautet "Sushi, Schwertkampf und Kartoffeln – Japan mitten in Bayern". Darin macht sich das BR-Team auf Spurensuche nach japanischen Traditionen im bayerischen Alltag. Via Internet stieß es auch auf Stephan Bauer. Eineinhalb Tage lang gab er dem Team in seiner in einem Bauernhof untergebrachten Werkstatt einen Einblick in die japanische Wohn- und Lebenskultur.

Richtige Möbel, so wie wir das verstehen, hätten sie in Japan gar nicht, erklärt Stephan Bauer zunächst. Die Räume seien nahezu leer. Oft würde ein Wohnraum auch als Schlafraum genutzt, die Einrichtung beschränke sich auf Klapptische, ausrollbare Futons, die typischen Treppenschränke und Kisten. Wesentliches Merkmal der japanischen Einrichtung seien die sogenannten Shoji, bewegliche Trennwände aus einem hölzernen Gerüst, das mit Papier bespannt ist und dem Raum einen transparenten, schlicht-eleganten Charakter gibt. Das durchscheinend-weiße Papier (Washi) importiert Bauer aus Japan, für die Sprossen verwendet er Nadelbäume aus dem Pinzgau.

Der achtsame Umgang mit dem über viele Jahrzehnte gewachsenen Werkstoff Holz ist ihm wichtig. Handarbeit und Handwerkskunst spielen eine große Rolle. Sein Werkzeug sind vor allem Japansäge, Stemmeisen und Handhobel – zum Teil eigens in Japan eingekauft.

Besondere Mühe gibt sich Bauer mit der Auswahl der Baumstämme, die später sogenannte Schmucknischen (Tokonoma) zieren sollen. Tokobashira nennt man diese naturgewachsenen Stämme. In einem Wald nahe Rumersham wählt er eigens knorrige Stämme, solche mit Ausbuchtungen und Löchern – mit Charakter eben. "Bei uns wird sowas sonst ja als Brennholz aussortiert", so Bauer. In der fernöstlichen Kultur sei diese Unperfektheit gewollt, sie halte dem Menschen seine Vergänglichkeit vor Augen, zeige, dass er wie die Natur ist – nicht perfekt. Vorsichtig und in langwieriger Arbeit entfernt Bauer von diesen Bäumen die Rinde, ohne das Holz zu verletzten.

Seine Fertigkeiten hat er sich teils selbst beigebracht, teils auf einer seiner bislang fünf Japanreisen gelernt. "In Japan gibt es Handwerkerdynastien, in denen das Wissen von Generation zu Generation weitergegeben wird. Und jede Generation versucht, besser zu sein als die vorherige", erklärt er.

Seine Kunden sind primär Privatleute, die sich ein Shoji oder sogar ein ganzes Japanzimmer einbauen lassen. Er nennt ein Beispiel: "Eine Kundin ist Japanerin, aber sehr westlich aufgewachsen. Über diesen Raum hat sie wieder Zugang zu ihrer Kultur gefunden. In ihn geht sie, wenn sie entspannen will." Durch die Amerikanisierung ihres Landes hätten viele Japaner den Bezug zu ihren Traditionen verloren, so der Schreiner. Und so bizarr es klingt: Dadurch, dass man in Europa ihre Kultur zunehmend schätze, gewinne sie auch in Japan an Wert zurück.

Bauer selbst lebt in einem 200 Jahre alten Bauernhaus – ohne Japanzimmer, aber mit einigen Shojis und Fusumas (Trennwände). Seine Kunden finden ihn über das Internet. Sie kommen aus ganz Deutschland, Italien, Österreich oder Luxemburg. Sogar nach Finnland hat Bauer schon mal ein Shoji verschickt.

Japan war für den gebürtigen Münchener schon als Kind ein vertrautes Land. Sein Urgroßvater war als erfolgreicher Unternehmer bereits vor 100 Jahren nach Japan gereist. Die Kunstwerke, die er mitgebracht hat, und die Geschichten, die in der Familie über dieses ferne Land erzählt wurden, faszinierten seinen Urenkel von klein auf. Heute möchte er mit seinen Einzelstücken nicht nur Mensch und Natur verbinden, sondern ein Stück weit auch Bayern und Japaner.








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2017
Dokument erstellt am










Anzeige





Nach einer Party ist Malina spurlos verschwunden.Mit Flugzetteln suchen Freunde und Familie die junge Frau. −Foto: Ratisbona Media

Suchmaßnahmen mit Hubschraubern und Suchhunden waren bislang erfolglos, am Dienstag übernahm die...



Rettungskräfte kümmern sich am 22.03.2017 in der Nähe des britischen Parlaments in London um eine verletzte Person. In der Nähe des Londoner Parlaments sind am Mittwoch Schüsse gefallen. Mehrere Menschen sollen nach britischen Medienberichten verletzt worden sein. −dpa

Wer sich täglich durch die Menschenmengen in London quält, hatte davor schon lange Angst: Was wäre...



Mobbing und sexuelle Nötigung auch in der Reichenhaller Kaserne? Die Bundeswehr bestätigt die Eingabe eines Soldaten an den Wehrbeauftragten. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Bei den Vorwürfen wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz in der Hochstaufen-Kaserne in Bad...



Ein Red Snapper. −Symbolbild: dpaEin Red Snapper. −Symbolbild: dpa

Nach mehreren Erkrankungen warnt das bayerische Verbraucherschutzministerium vor dem Verzehr eines...



− Foto: dpa/Montage: Bircheneder

Wie zählt ein Niederbayern bis drei? Wie viel Inhalt hat ein "Maßerl" Bier? Und was ist ein...





Dank an den alten Trainer − aber fast keine Anfeuerung: Die Wacker-Fans ließen die Unterstützung ihres Teams weitgehend vermissen und entrollten stattdessen immer wieder Transparente, auf denen sie auch ihren Unmut gegen die Vereinsführung kund taten. − Foto: Butzhammer

Zugegeben, es hätte am Samstag besser laufen können für den SV Wacker Burghausen...



Das Gericht hat geurteilt. − Foto: pnp

Eine Regensburger Realschullehrerin ist zum vierten Mal in Folge mit ihrem Antrag gescheitert...



"Ihr werdet von Eurem befehlenden Diskurs absehen. Die Türkei befiehlt", sagte Türkeis Außenminister Mevlüt Cavusoglu in Richtung Europa. − Foto: dpa

Nach den Parlamentswahlen in den Niederlanden hat der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu vor...



Moschee und Minarett in Fischerdorf in Deggendorf. − Foto: Binder

Islamistischer Terror, Razzien bei Imamen des Moscheeverbands Ditib – viele Muslime fühlen...



Fernsehen überall und in bester Qualität? Das ermöglicht das neue Antennenfernsehen DVB-T2 HD. −Foto: dpa

"Kleine Antenne. Großes Fernsehen": Unter diesem Leitspruch startet am 29. März das neue...





− Foto: dpa/Symbolfoto

Die Geschwister Stefan Quandt und Susanne Klatten erhalten von BMW in Kürze mehr als eine Milliarde...



− Foto: dpa/Montage: Bircheneder

Wie zählt ein Niederbayern bis drei? Wie viel Inhalt hat ein "Maßerl" Bier? Und was ist ein...



Die Freiwillige Feuerwehr Heßlar hat ein witziges Video gedreht. −Symbolfoto: dpa

Mit Rutscheauto und Trompete zum Rettungseinsatz: Mit einem witzigen Werbevideo hat die Freiwillige...



− Foto: Polizei/Symbolfoto

Polizei und Justiz ist am Dienstag ein Schlag gegen die Reichsbürger-Bewegung in der Region gelungen...



Stolz reiten die Sieben durch die Prärie. "Die glorreichen Sieben" in der Neuverfilmung des Regisseurs Antoine Fuqua aus dem Jahr 2016. − Foto: Sony

Sie reiten wieder: Die glorreichen Sieben. Allerdings nicht auf der Filmleinwand...