• pnp.de
  • regioevent.de
  • heimatsport.de


pnp.de 27.02.2017



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




05.04.2012  |  00:00 Uhr

Japan mitten im Chiemgau

Stephan Bauer richtet Japanzimmer ein – Werkstatt in Rumering, Kunden überall in Europa

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Von Katrin Detzel

Obing. Stephan Bauer hat als Schreiner seine Nische gefunden. Schon vor 15 Jahren. Eine, in der er sich sehr wohl fühlt – auch wenn sie noch so außergewöhnlich ist. In seiner Werkstatt im Obinger Ortsteil Rumersham entstehen filigrane japanische Türenelemente aus Holz und Papier. Auch ganze Japanzimmer richtet der Schreiner ein. Bei seiner Arbeit hat ihm vor ein paar Wochen ein Kamerateam des Bayerischen Fernsehens über die Schulter geschaut. Zu sehen ist der sechseinhalbminütige Beitrag heute von 19 bis 19.45 Uhr in "La Vita".

Das Thema der "La Vita"-Sendung lautet "Sushi, Schwertkampf und Kartoffeln – Japan mitten in Bayern". Darin macht sich das BR-Team auf Spurensuche nach japanischen Traditionen im bayerischen Alltag. Via Internet stieß es auch auf Stephan Bauer. Eineinhalb Tage lang gab er dem Team in seiner in einem Bauernhof untergebrachten Werkstatt einen Einblick in die japanische Wohn- und Lebenskultur.

Richtige Möbel, so wie wir das verstehen, hätten sie in Japan gar nicht, erklärt Stephan Bauer zunächst. Die Räume seien nahezu leer. Oft würde ein Wohnraum auch als Schlafraum genutzt, die Einrichtung beschränke sich auf Klapptische, ausrollbare Futons, die typischen Treppenschränke und Kisten. Wesentliches Merkmal der japanischen Einrichtung seien die sogenannten Shoji, bewegliche Trennwände aus einem hölzernen Gerüst, das mit Papier bespannt ist und dem Raum einen transparenten, schlicht-eleganten Charakter gibt. Das durchscheinend-weiße Papier (Washi) importiert Bauer aus Japan, für die Sprossen verwendet er Nadelbäume aus dem Pinzgau.

Der achtsame Umgang mit dem über viele Jahrzehnte gewachsenen Werkstoff Holz ist ihm wichtig. Handarbeit und Handwerkskunst spielen eine große Rolle. Sein Werkzeug sind vor allem Japansäge, Stemmeisen und Handhobel – zum Teil eigens in Japan eingekauft.

Besondere Mühe gibt sich Bauer mit der Auswahl der Baumstämme, die später sogenannte Schmucknischen (Tokonoma) zieren sollen. Tokobashira nennt man diese naturgewachsenen Stämme. In einem Wald nahe Rumersham wählt er eigens knorrige Stämme, solche mit Ausbuchtungen und Löchern – mit Charakter eben. "Bei uns wird sowas sonst ja als Brennholz aussortiert", so Bauer. In der fernöstlichen Kultur sei diese Unperfektheit gewollt, sie halte dem Menschen seine Vergänglichkeit vor Augen, zeige, dass er wie die Natur ist – nicht perfekt. Vorsichtig und in langwieriger Arbeit entfernt Bauer von diesen Bäumen die Rinde, ohne das Holz zu verletzten.

Seine Fertigkeiten hat er sich teils selbst beigebracht, teils auf einer seiner bislang fünf Japanreisen gelernt. "In Japan gibt es Handwerkerdynastien, in denen das Wissen von Generation zu Generation weitergegeben wird. Und jede Generation versucht, besser zu sein als die vorherige", erklärt er.

Seine Kunden sind primär Privatleute, die sich ein Shoji oder sogar ein ganzes Japanzimmer einbauen lassen. Er nennt ein Beispiel: "Eine Kundin ist Japanerin, aber sehr westlich aufgewachsen. Über diesen Raum hat sie wieder Zugang zu ihrer Kultur gefunden. In ihn geht sie, wenn sie entspannen will." Durch die Amerikanisierung ihres Landes hätten viele Japaner den Bezug zu ihren Traditionen verloren, so der Schreiner. Und so bizarr es klingt: Dadurch, dass man in Europa ihre Kultur zunehmend schätze, gewinne sie auch in Japan an Wert zurück.

Bauer selbst lebt in einem 200 Jahre alten Bauernhaus – ohne Japanzimmer, aber mit einigen Shojis und Fusumas (Trennwände). Seine Kunden finden ihn über das Internet. Sie kommen aus ganz Deutschland, Italien, Österreich oder Luxemburg. Sogar nach Finnland hat Bauer schon mal ein Shoji verschickt.

Japan war für den gebürtigen Münchener schon als Kind ein vertrautes Land. Sein Urgroßvater war als erfolgreicher Unternehmer bereits vor 100 Jahren nach Japan gereist. Die Kunstwerke, die er mitgebracht hat, und die Geschichten, die in der Familie über dieses ferne Land erzählt wurden, faszinierten seinen Urenkel von klein auf. Heute möchte er mit seinen Einzelstücken nicht nur Mensch und Natur verbinden, sondern ein Stück weit auch Bayern und Japaner.








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2017
Dokument erstellt am










Anzeige





Bunt und einfallsreich waren die Kostüme und Faschingswägen bei den zahlreichen Umzügen in der Region. − F.: Eckelt/Schlegel/Hamberger

Ausgefallene Kostüme, kreative Faschingswägen - und super Stimmung: In ganz Südostbayern...



Ein Mitarbeiter der Spurensicherung steht vor dem Haus in Höfen bei Königsdorf im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen, in dem zwei Menschen getötet und eine weitere Person schwer verletzt wurden. − Fotos: dpa

In einem Einfamilienhaus in Königsdorf (Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen) wurden in der Nacht von...



Blumen und eine Kerze für das Opfer der Amokfahrt in Heidelberg. Ein 35-Jähriger war am Samstagabend mit dem Auto in eine Menschenmenge gefahren. Ein 73-Jähriger Mann kam dabei ums Leben. −Foto: dpa

Gegen den 35 Jahre alten mutmaßlichen Todesfahrer von Heidelberg ist Haftbefehl erlassen worden...



Einbrecher haben einen Familienvater in dessen Haus in Mühlheim lebensgefährlich verletzt. −Symbolfoto: dpa

Ein 37-jähriger Familienvater aus Mühlheim an der Ruhr ist in seinem Haus von Einbrechern...



Das Wirtshaussterben in Neuötting war beim Gaudiwurm am Stadtplatz mehrfach interpretiert – hier von der Neuöttinger CSU. − Fotos: Lambach/Wieland

Mindestens 10000 Besucher haben – jedenfalls nach Neuöttinger Zählweise – am Samstag...





Viel zu investieren, viel Arbeit, zu wenig Gäste – nicht nur der Neuöttinger Gasthof Krone zieht angesichts dessen die Notbremse. − F.: Kleiner

Der "Dörfl" in Neuötting, der "Brandhof" in Alzgern – es sind traditionsreiche Namen...



Stielt Martin Schulz der CSU dieses Jahr die Show? Veranstalter erwarten einen großen Ansturm beim Politischen Aschermittwoch der SPD in Vilshofen. − Foto: dpa

Seit Jahren rühmt sich die CSU damit, am Politischen Aschermittwoch den "größten Stammtisch der...



Polizisten begleiten abgelehnte Asylbewerber auf dem Flughafen Leipzig-Halle im sächsischen Schkeuditz. Foto: dpa

Etwa 50 Afghanen sollen noch am Mittwochabend vom Münchner Flughafen aus in ihr Heimatland...



Der Aktionskünstler Wolfram Kastner (l) und sein Rechtsanwalt Jürgen Arnold warten auf den Prozessbeginn im Landgericht in München. − Foto: dpa

Der Künstler Wolfram Kastner darf künftig keine weiteren Kunstaktionen an der Gedenkstätte für den...



Dank Martin Schulz nimmt die Beliebtheit der SPD wieder zu. Was es mit dem sogenannten Schulz-Effekt auf sich hat, erklärt der Passauer Politologe Heinrich Oberreuter (kleines Bild) im PNP-Interview. −Fotos: dpa/ Thomas Jäger

Die SPD überholt im Deutschlandtrend die Union, zum Aschermittwoch in Vilshofen kommen mehr Leute...





"Ihr Konto ist abgelaufen", heißt es in der Email, die Betrüger derzeit auch an Empfänger in Niederbayern und der Oberpfalz verschicken. −Screenshot Polizei Niederbayern: PNP

Die Polizei warnt vor neuen betrügerischen Emails, die derzeit auch in Niederbayern und der...



Offensive Öffentlichkeitsarbeit betreibt die Firma BSH Bosch Siemens Haushaltsgeräte GmbH mit ihrer Werbung, die sich als Freiwillige Sicherheitsmaßnahme herausstellt. −Screenshot: io

"Es handelt sich um eine Freiwillige Sicherheitsmaßnahme, keinesfalls um eine Rückrufaktion"...



Ein schwerer Unfall hat sich am Freitagmorgen bei Burgkirchen ereignet. Eine Frau kam dabei ums Leben. − Foto: Timebreak21

Bei einem schweren Unfall ist am Freitag eine 59-jährige Emmertingerin unweit des Chemieparks...



Hubert Ilsanker ist immer für einen Spaß zu haben – und steigt dafür auch mal in seinen Brennkessel. − Fotos: Pfeiffer

Nahe dem Watzmann, oberhalb des Königssees, gräbt Hubert Ilsanker 25 Jahre lang nach seltenen...



Die eisigen Mienen sitzen, die Kostüme auch: Das Ensemble der Jungen Buehne Trostberg probt intensiv das Drama "Glaube Liebe Hoffnung" von Ödön von Horvath. − Foto: Junge Buehne

Das Leben ist nicht gerecht. Die Gesellschaft ist nicht gerecht – erst recht nicht die...