• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 20.11.2017



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




22.07.2011  |  00:00 Uhr

Weltmusik für das Hier und das Jetzt

Unbändige Freude am Leben: Jobarteh Kunda beim Baumburger Kultursommer – Musik, die Herz, Hirn und Beine anspricht

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Von Andreas Falkinger

Altenmarkt. Ja, diese Weltmusik. Damit angefangen hat John Coltrane in den 60ern, dann entwickelte sich in den USA die krude Mixtur aus Jazz, Pop, afrikanischen, lateinamerikanischen und hawaiianischen Klängen, genannt Exotica. Die Beatles und die Stones experimentierten mit arabischer und indischer Musik, danach war Ruh‘ – bis Peter Gabriel und Paul Simon in den 80er Jahren afrikanische Musik entdeckten. Und dann wurd’s inflationär. Man lässt ein paar Musiker aus unterprivilegierten Ländern mitspielen, erzählt von den Heerscharen unentdeckter Virtuosen des Schwarzen Kontinents, lässt sich inspirieren von der Ursprünglichkeit ihrer Musik, der archaischen Rhythmik, fühlt sich geerdet, verwurzelt, authentisch und total ethno. Das hat was von Selbstfindung durch therapeutisches Percussionieren in der Meditations-Trommelgruppe. In der Regel. Es geht aber auch anders. Das haben Jobarteh Kunda beim Baumburger Kultursommer gezeigt.

Werner Sturm ist einen anderen Weg gegangen. Er baut afrikanische Elemente und Künstler nicht dekorativ in seine Musik ein – er ist es, der sich assimilieren ließ. Der gebürtige Münchner, der in Niederbayern aufgewachsen ist, Schreiner gelernt und danach in München Schlagzeug studiert hat, gelangte als 23-Jähriger nach Gambia. Dort wurde er von der hoch angesehenen Familie Jobarteh aufgenommen, wurde in afrikanischer Geschichte unterrichtet, lernte die 21-saitige Harfenlaute Kora zu spielen, wurde in der Kunst des Geschichtenerzählens unterwiesen, wurde zu einem Teil der Familie Jobarteh und schließlich zum ersten weißen Griot.

Das sind professionelle Sänger, Dichter und Instrumentalisten, die dazu beitragen, dass traditionelles Wissen mündlich überliefert wird. Griots waren königliche Berater, sind Weise, Bewahrer der Geschichte, der oralen Literatur und der Musik ihrer Heimat – das Siedlungsgebiet der Mandinke-Völker in Mali, Gambia und Senegal. Die berühmteste Griot-Familie ist die Sippe der Jobarteh – die Familie, bei der der Münchner, der sich inzwischen "Tormenta" – Spanisch für "Sturm" – nannte, seine emotionale Heimat fand.

Seine Kora hat er selbst gebaut, aus einem Kürbis, Kuhfell, Holz. Er kleidet sich in der Tradition Westafrikas, spricht die Sprache. Er ist zum Afrikaner geworden, zu einem Afrikaner, der zufällig in München geboren und weiß ist. Er strahlt Ruhe und Gelassenheit aus. Das bestimmt auch seine intensive Bühnenpräsenz – er muss nicht hektisch rumspringen, um wahrgenommen zu werden. Er ist da, im Hier und Jetzt.

Deswegen muss er sich auch nicht im mindesten um das kümmern, was andere westliche Künstler krampfhaft vorspiegeln wollen: um Authentizität. Er lebt das, was andere auf der Bühne spielen. Und hat in seiner Band Jobarteh Kunda Mitmusiker, die diesen Weg mitgehen. Glaubhaft mitgehen, obwohl das ein zusammengewürfelter Haufen ist: Der Bassist kommt aus Italien, die Gitarristin aus den USA, die Backgroundsängerin ist Deutsche, ein Sänger und Percussionist stammt aus Aruba, der andere Percussionist aus dem Senegal. Sie alle bringen ihre musikalischen Hintergründe, ihre Erfahrungen ein und kreieren einen Bandsound, der vor allem eines ausdrückt: unbändige Freude am Leben.

In Schubladen lässt sich diese Musik eher nicht stecken. Sie wird als Mischung aus African Roots, Reggae, Afrobeat und Pop beschrieben, als Mixtur aus traditioneller und Unterhaltungsmusik. Doch solche Schubladen braucht’s nicht. Lebensbejahend – das reicht. Jobarteh Kunda sprechen Herz, Hirn und Beine an. "Habt eine gute Zeit" – mehr Botschaft brauchen sie nicht für ihr Publikum. Und diese Botschaft kommt zielsicher an: Mit seiner Musik und seinen Geschichten mit tiefem Sinn und sehr viel Humor verfolgt Tormenta Jobarteh ein Ziel: Er will die Weisheit Westafrikas für uns verständlich machen – jetzt und hier im Moment zu leben. Diese Weisheit wurde in Baumburg verstanden. Zumindest für diesen Abend.








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2017
Dokument erstellt am










Anzeige





Dominik R. ist Montag wegen Totschlags zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden. − Foto: Pierach

Nach der Bluttat in Freyung im Herbst 2016 ist an diesem Montagnachmittag am Passauer Landgericht...



Bundeskanzmlerin Angela Merkel (CDU) spricht neben Horst Seehofer, Vorsitzender der CSU und bayerischer Ministerpräsident, am Montag in Berlin in der Landesvertretung Baden-Württemberg beim Bund. − Foto: Michael Kappeler/dpa

Deutschland steht nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen vor unübersichtlichen politischen...



Eine junge Frau im Landkreis Altötting ist an offener Lungentuberkulose erkrankt. − Foto: dpa

Eine 20-jährige Frau aus Somalia, die im Landkreis lebt, ist an einer offenen Lungentuberkulose...



 - dpa

Die FDP hat die Jamaika-Sondierungen mit CDU, CSU und Grünen nach vier Wochen abgebrochen...



Schwerer Unfall in Landshut. −Symbolbild: dpa

In Landshut hat sich am Montagmorgen gegen 10.30 Uhr ein tödlicher Verkehrsunfall ereignet...





"Der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln ist auch weiterhin notwendig", sagt Agrarminister Helmut Brunner. − F.: dpa

Bayerns Agrarminister Helmut Brunner hat eine Forderung der Grünen nach einem schrittweisen Verzicht...



Islamfeindlichkeit ist in Bayern auch 2017 ein Problem. − Foto: Arno Burgi/dpa

Vor einigen Jahren waren islamfeindliche Aktionen noch eine seltene Ausnahme...



Viele Eltern bringen ihre Kinder mit dem Auto zur Schule. Weil es dadurch zu gefährlichen Verkehrssituationen gekommen ist, schieben Salzburger Schulen den "Elterntaxis" einen Riegel vor. −Symbolbild: dpa

Am liebsten würden die Eltern ihre Kinder wahrscheinlich direkt vor dem Klassenzimmer aus dem Auto...



Horst Seehofer (CSU) spricht neben Landesgruppenchef Alexander Dobrindt (r) und Generalsekretär Andreas Scheuer am Freitag in Berlin nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche aus der parlamentarischen Gesellschaft. Spitzenvertreter aus CDU, CSU, FDP und Grüne beraten bei den Jamaika Sondierungsgesprächen über die Aufnahme von Koalitionsverhandlung zur Bildung einer Regierung Foto: Michael Kappeler/dpa

Das Pokern war nervenzehrend. Die "Jamaikaner" rangen fast bis zum Morgengrauen...



Auch am Golfplatz in Piesing hat das Tier schon vorbei geschaut. − Foto: Tichatscheck

Seit Mittwoch ist ein drei Jahre altes Hochlandrind, das ursprünglich aus Niederbayern kommt...





Im Restaurantführer "Guide Michelin" sind auch dieses Jahr wieder einige Restaurants aus der Region ausgezeichnet worden. − Foto: dpa

Mit dem "Atelier" im Hotel "Bayerischer Hof" in München hat Bayern ein weiteres Restaurant mit drei...



Großer Bahnhof für den verdienten Mitbürger Herbert Hofauer (Mitte): Schwiegersohn Lukas Glauz (von links), Tochter Magdalena Hofauer, BRK-Direktor Josef Jung, 2. Bürgermeister Wolfgang Sellner und Ehefrau Geli Hofauer sowie (von rechts) Bezirksrat Veit Hartsperger, Vorstandsvorsitzender der AWO Oberbayern Andreas Niedermeier, Landrat Erwin Schneider, Sohn Benedikt Hofauer und Bezirkstagspräsident Josef Mederer. − Foto: Bezirk

In Anerkennung seines herausragenden Engagements im Ehrenamt und für das öffentliche Wohl in...



Auf einem Güterzug hat die Bundespolizei am Rosenheimer Bahnhof am Mittwoch 20 Flüchtlinge entdeckt. − Foto: Bundespolizei

Bei der Kontrolle von Güterzügen hat die Polizei am Mittwoch am Rosenheimer Bahnhof in einem Zug 20...



Auf der Bahnlinie von Burghausen nach München werden in Zukunft noch mehr Güterzüge fahren, was noch mehr Standzeiten an der Schranke in Pirach bedingt. Entsprechend wichtiger wird eine Umfahrung von Pirach. − Foto: Gerlitz

Der Bauausschuss hat in dieser Woche dem Gemeinderat Burgkirchen/Alz empfohlen...



Ab 1. Dezember gibt es die Vignetten für 2018. Beim Kauf der digitalen Version, die über das Kfz-Kennzeichen überprüft wird, besteht wegen des Rücktrittsrechts eine 18-tägige Wartefrist. Das bisherige Pickerl, das man in die Windschutzscheibe klebt, bleibt weiter gültig. −Foto: Asfinag

Ab sofort ist die digitale Vignette als Ergänzung zum bisherigen Pickerl erhältlich...