• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 11.12.2017



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




09.09.2011  |  00:00 Uhr

Teuerstes Modellauto

Pallinger Maschinenbau-Ingenieur Robert Gülpen stellte gestern Prototyp in Traunstein vor

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Von Paul Winterer

Traunstein. Edel ist fast untertrieben bei dem, was Modellautobauer Robert Gülpen macht. Für seine luxuriösen Raritäten verwendet der 52-jährige Pallinger Sterling-Silber, Gold und Platin. Dass alle Teile maßstabgetreu sind, versteht sich von selbst. Jetzt baut der gelernte Ingenieur – er entwickelte einst für den deutschen Autobauer mit dem Stern neue Motoren – das teuerste Modellauto der Welt. Kostenpunkt: 3,5 Millionen Euro.

Gestern stellte Gülpen in Traunstein den Prototypen des Modells vor, mit dem er ins Guinnessbuch der Rekorde strebt. "Das ist ein HightechKunstwerk", sagte sein Schöpfer. "Ich wollte etwas Einzigartiges machen, etwas, das es bis jetzt noch nicht gegeben hat."

Bei der Suche nach dem Original, das für den detailversessenen Autoliebhaber aus Palling Pate stand, fiel die Wahl auf die italienische Sportwagenmanufaktur Lamborghini. Das topaktuelle Modell Aventador LP 700-4 sollte es sein. Allein die Edelmetalle und Edelsteine, die Gülpen in sein Modell im Maßstab 1:8 verbaut, haben zusammen einen Wert von rund zwei Millionen Euro. So befinden sich Edelsteine in den Sitzen ebenso wie im Lenkrad oder den Scheinwerfern. Die Karosserie des Modells ist aus Carbon, so wie beim "großen Bruder" im Original auch. Das teuerste Modellauto der Welt soll natürlich sicher verwahrt zu bestaunen sein: So gehört zum edlen MiniLamborghini auch die sicherste Vitrine der Welt, bestehend aus Panzerglas und versehen mit raffinierten elektronischen Sicherheitsvorkehrungen. Gezeigt wird das nach Herstellerangaben teuerste Automodell der Welt auf dem LamborghiniMessestand bei der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt vom 15. bis 25. September. Schon am kommenden Dienstag wird es Lamborghini-Chef Stephan Winkelmann präsentieren.

Im Dezember soll das Modell nach den Plänen von Gülpen beim Auktionshaus Sothebys in New York oder in Dubai versteigert werden. Sein Erbauer zielt bei der Kundschaft auf superreiche Ölscheichs, für die ein paar Millionen Euro kein Themasind. Der 52-Jährige tritt zur Versteigerung mit einem Startpreis von 3,5 Millionen Euro an. Eine halbe Million Euro seines Erlöses will Gülpen spenden. Auch wenn Lamborghini ein Wörtchen mitreden will, wer das Geld bekommt, schwebt Gülpen eine soziale Einrichtung für benachteiligte Kinder vor. Wer nicht bis zur Versteigerung warten will, kann das Modell schon sofort für 4,5 Millionen Euro haben. Sein künftiger Besitzer hat dafür die Gewissheit, dass der Preis bei einer Auktion nicht mehr in die Höhe schnellen kann.

Der gelernte MaschinenbauIngenieur fertigt seit Ende der 1990er Jahre Modellautos aus edlen Metallen. Er entwickelte dazu in fünf Jahren Arbeit eine völlig neue Gießtechnik für die Einzelteile seiner kleinen Kostbarkeiten und konstruierte auch gleich die passende Maschine dafür - Kostenpunkt: 500 000 Euro. Seit 2009 produziert er damit Modellautos im Maßstab hauptsächlich 1:16 oder 1:18.

Seine Nachbauten von Luxusautos namhafter Hersteller bestehen aus bis zu 300 Einzelteilen. "Da stecken an die 500 Arbeitsstunden drin", erläutert der Ingenieur, "es ist pure Handarbeit." An die 40 verschiedene Modelle hat er inzwischen in limitierten Auflagen bis zu 100 Stück mit Echtheitszertifikat herausgebracht. Darunter sind etliche Oldtimer, der billigste nicht unter 1000 Euro.








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2017
Dokument erstellt am










Anzeige





Der Großeinsatz am Brennerbasistunnel wurde wohl durch einen Fehlalarm ausgelöst. − Foto: apa/dpa

Bei den Bauarbeiten im Brenner Basistunnel in Österreich hat ein Fehlalarm für Aufregung gesorgt...



Rauchmelder sind bald in allen Haushalten Pflicht. − Foto: dpa

Ab 1. Januar müssen alle Wohnungen – auch Einfamilienhäuser, Doppelhaushälften oder...



Liebe auf Zeit: SOS-Mitarbeiterin Bana kümmert sich in Damaskus um Babys, die von ihren Eltern getrennt wurden. − Foto: Hedemann

Ganz fest drückt Bana die kleine Yasemin* an sich. So, als wollte sie sie nie wieder hergeben...



Bei starken Schneefällen kam es am Sonntag und in der Nacht auf Montag deutschlandweit zu Verkehrsproblemem. − Foto: David Young/dpa

Der Wintereinbruch hat in vielen Teilen Deutschlands zu chaotischen Zuständen geführt...



In der Oberpfalzkaserne in Pfreimd ist ein Autofahrer in den militärischen Sicherheitsbereich gefahren. Als der Fahrer flüchten wollte, schoss ein Soldat mehrmals auf das Auto. −Symbolfoto: dpa

Zwischenfall in der Oberpfalzkaserne in Pfreimd (Landkreis Schwandorf): Ein Wachsoldat hat am...





Der Name des Balls sorgte für Diskussionen. Nun wird aus dem "Negerball" der "Megaball". − Foto: Archiv/Ebner

Die Diskussion gibt es, seit es den Ball gibt, also seit den frühen 80ern. Immer wieder flammte sie...



Die Sargpflicht soll in Bayern erhalten bleiben. −Symbolfoto: dpa

Die CSU ist weiter kategorisch gegen eine Abschaffung der Sargpflicht bei Beerdigungen...



Aufnahmen vom Nationalpark-Wolf sind dem Jäger Karl Bauernfeind gelungen. Er hielt den Moment fest, in dem er einen Hahn riss. − Foto: Bauernfeind

Da steht er, der Wolf. Nur wenige Meter von Karl Bauernfeind entfernt. Seelenruhig...



Das Vaterunser ist ein zentrales Gebet im Christentum und wurde in viele Sprachen übersetzt – an manchen Wortlauten regen sich Zweifel. −F. dpa

Frankreich hat zum ersten Adventssonntag den Text des Vaterunser geändert – statt der Bitte...



Große Augen kriegen Kinder, wenn der Nikolaus kommt (hier in Wallersdorf, Landkreis Dingolfing-Landau). Pädagogen versuchen, die Illusionen der Kinder so lange wie möglich zu wahren. − F.: Lengfelder

Gibt es Nikolaus und Christkind wirklich? Eine Kinder-Frage, die Lehrer und Erzieher in der...





Der Name des Balls sorgte für Diskussionen. Nun wird aus dem "Negerball" der "Megaball". − Foto: Archiv/Ebner

Die Diskussion gibt es, seit es den Ball gibt, also seit den frühen 80ern. Immer wieder flammte sie...



2400 Gramm getrocknetes Marihuana, eine kleine Menge Amphetamine und eine Aufzuchtanlage beschlagnahmten die Polizisten. −Symbolfoto: dpa

Eine brisante Entdeckung machte die Polizei bei einem Einsatz in der Nacht auf Dienstag in Bad...



Die bayerische Mietpreisbremse ist ungültig - zumindest für die Zeit von Sommer 2015 bis Juli 2017. Das hat das Münchner Landgericht entschieden. Das Urteil könnte Signalwirkung für künftige Mieterstreitigkeiten haben. − Foto: dpa

Das Münchner Landgericht hat am Mittwoch die bayerische Mietpreisbremse in ihrer ursprünglichen Form...



Zum dritten Mal innerhalb kürzester Zeit ist es in einem Wohnhaus in Adlkofen (Landkreis Landshut)...



Das erste Album, die ersten Sticker-Tütchen: Als am Mittwoch die Ansichtsexemplare bei Familie Magerl eintrafen, war die Heimatzeitung mit dabei. Robert Magerl (links), Abteilungsleiter der FA Trostberg, und seine Frau Michaela zeigten sich angetan vom fertigen Produkt, das morgen auf den Markt kommt. Mit dabei: Sohn Maximilian, selbst Sticker-Star als Trostberger A-Junioren-Kicker, und Tochter Rebecca, die in der Vorab-Lieferung sogar schon ihr eigenes Konterfei entdeckte – als Damen- und Mädchenkoordinatorin der TSV-Fußballsparte. - Fotos: Thomas Thois

Was haben Welttorhüter Manuel Neuer und Trostbergs G-Junioren-Goalie Yigit Cetin gemeinsam...