• pnp.de
  • regioevent.de
  • heimatsport.de


pnp.de 28.04.2016



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




01.10.2011  |  00:00 Uhr

Traunsteiner Feuerwerker zünden Rekordbombe über Berlin

Zwei-Mann-Firma Bavaria Fireworks schießt am 12. November Europas größte Pyro-Kugel in den Hauptstadthimmel

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Von Thomas Thois

Traunstein/Traunreut/Berlin. Am Samstag, 12. November, lassen sie über Berlin die Bombe platzen – und dann sind Thomas Wagner (45) und Udo Neumann (49) aus Bergen Europas führende Pyrotechniker. Die findigen Chefs der Traunsteiner Firma Bavaria Fireworks wollen zum Abschluss der Pyro-World-Messe am ehemaligen Flughafen Tempelhof ein Rekord-Feuerwerk zünden, indem sie eine 450 Kilogramm schwere Kugel von einem Meter Durchmesser fast einen Kilometer hoch in den Hauptstadthimmel schießen und einen gigantischen Farbenteppich erzeugen. "Das wäre die größte jemals in Europa hochgeschossene Kugelbombe", so Udo Neumann. "Ein größeres Kaliber haben bislang nur die Japaner geschafft."

Es ist das Highlight der noch jungen Firmengeschichte. Seit April firmiert die Zwei-MannFeuerwerks-Manufaktur unter dem Namen "Bavaria Fireworks", nachdem Thomas Wagner vorher als pyrotechnisch hochbegabter Einzelkämpfer unterwegs war in Sachen OneShots, Blitzknall und Großkaliberbomben.

Das aus den Büros in Traunstein, einem Bunkergelände nahe Rosenheim und einem Herstellungsbetrieb nahe Traunstein bestehende Unternehmen ist europaweit schon gut vernetzt. "Mit der Rekord-Kugelbombe wollen wir uns weiter etablieren", so Udo Neumann, für den der letzte der drei Messe-Tage in Berlin doppelt historisch werden könnte. Denn just am 12. November feiert der aus Bergen auf der Insel Rügen stammende und in Bergen im Chiemgau lebende Unternehmer seinen 50. Geburtstag. "Ein schöner Zufall. Und das größte Geschenk wäre natürlich, wenn die Herausforderung klappt."

Nach dem Motto "Sicherheit und Qualität an erster Stelle" wird derzeit fleißig an dem gewaltigen Prototyp gewerkelt. "Wenn da in Tempelhof Tausende Leute zuschauen, und bei gutem Wetter vielleicht halb Berlin, soll natürlich alles reibungslos ablaufen", betont der 49-Jährige. Deshalb wird vorher alles genau geplant und berechnet – von Flugbahn und Ballistik über die Schwarzpulvermenge bis zum Sicherheitsabstand. "Und wir werden – vermutlich bei uns in der Region – einen Testlauf machen und eine Kugel ohne Effektladung in die Luft schießen."

Die "Kanone" dazu ist fast fertig. Die Firma Bavaria Composites aus Biebing bei Traunreut hat den XXL-Mörser aus glasfaserverstärktem Kunststoff fabriziert. Als Form für die vier Meter lange und 640 Kilo schwere Abschussrampe, die fast vollständig in den Boden eingegraben werden muss, diente ein ausrangierter Öltank.

Die "Kanonenkugel" selbst existiert bislang nur als Styropor-Dummy, "den wir zu Werbezwecken übrigens auch schon für ein Gipfelfoto auf den Hochfelln befördert haben", wie Neumann berichtet, so dass die Riesen-Murmel also schon mal auf 1674 Metern Höhe war. Am Abschlussabend der Pyro-Fachmesse in Berlin würden schon 800 Meter reichen – wobei diese dann nicht gemächlich mit der Seilbahn überwunden werden, sondern in einem rund achtsekündigen, rasanten JungfernSteilflug, der seinen Antrieb aus der Explosionskraft von 35 Kilogramm Schwarzpulver bezieht, die die Bavarian Fireworkers in die "Dicke Berta" aus Biebing stopfen und per elektrischer Fernsteuerung zünden werden.

"Einfach hingehen und mit dem Streichholz anzünden könne wir das Ganze natürlich nicht", scherzt Udo Neumann. "Da müssen streng die Sicherheitsabstände eingehalten werden, eventuell bis zu einem Kilometer, denn unser großer Leuchtteppich wird einen Durchmesser von rund 600 Metern haben."

"Project 1000" haben Wagner und Neumann ihr pyrotechnisches Riesen-Baby getauft – wegen der Kaliberzahl von 1000 Millimetern.
Das Feuerwerk, das die Mega-Kugel in den Berliner Nachthimmel transportiert und per verzögerter Zündung freigibt, soll 20 Sekunden oder länger dauern und ein gigantisches Farbenschauspiel über die Bundeshauptstadt zaubern. Wobei die Bevölkerung bei der Effektgestaltung mitreden kann – bei einem Online-Wettbewerb auf der Firmenhomepage, dessen Sieger dann sogar per Knopfdruck die Bombe zünden darf.

Dass von dem mit einem halben Jahr Vorbereitungszeit und 30 000 bis 50 000 Euro Kosten verbundenen Spektakel am Ende nicht nur Schall und Rauch übrig bleiben, davon ist Udo Neumann überzeugt. "Wir wollen zeigen, was technisch möglich ist." Ein leuchtendes Beispiel der Handwerkskunst soll es werden, "denn Feuerwerker sind ja auch zu einem gewissen Grad Künstler". Das Interesse an "Project 1000" ist schon jetzt enorm. "Es gibt bereits Anfragen von Großhändlern aus dem Ausland, die sowas unbedingt auch haben wollen", so Neumann, wobei traditionell die südeuropäischen Länder besonders glühende Feuerwerk-Fans sind. Vor allem in Italien, Spanien und auf Malta werde diese uralte Faszination gepflegt. Ein interessanter Markt also für die Traunsteiner Shooting-Stars der Szene. "Wobei wir aber von dieser Riesenkugelbombe sicher nicht mehr als vier Stück pro Jahr produzieren können, weil wir uns ja auch noch um unsere restliche Produktpalette kümmern müssen."

So oder so ist eines wichtig: Dass der 12. November ein rundum gelungener Geburtstag wird. Sowohl für den dann 50-jährigen Udo Neumann, als auch für sein 450 Kilo schweres "Geburtstags-Kind", das gegen 21 Uhr 800 Meter über Berlin das Licht der Welt erblicken – und vor allem eindrucksvoll verschönern – wird.








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2016
Dokument erstellt am










Anzeige





Foto: Ratisbona Media

In den frühen Morgenstunden am Donnerstag hat sich auf der Bundesstraße 16 bei Biburg (Landkreis...



Ministerpräsident Horst Seehofer und der Passauer Bischof Stefan Oster beim Rundgang durch die Ausstellung. - Foto: Thomas Jäger

Mit einem kleinen Schluck Bier hat der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) die...



Psychokrieg um den Henkelpott: Diego Simeone vs. Guardiola

Es wird der heißeste Tanz seit langem in der Allianz Arena, alle Experten erwarten ein "schmutziges...



Auch wenn die Bayern in der zweiten Hälfte deutlich überlegen waren, blieb Atlético bei Kontern brandgefährlich: In der 75. Minute zirkelte Fernando Torres einen Schuss an den Pfosten. − Foto: dpa

Frustriert verließen die Spieler des FC Bayern München um Mitternacht das Estadio Vicente Calderón...



−Symbolbild: dpa

Die bayerische Staatsregierung rechnet damit, dass etwa 70 Prozent der Flüchtlinge im Freistaat Asyl...





Strahlende Sieger: Norbert Hofer (rechts) und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache. Foto: dpa

Die erste Runde der Präsidentschaftswahlen in Österreich hat das etablierte Parteiengefüge ins...



−Symbolbild: dpa

Es hat wieder ordentlich geblitzt auf Niederbayerns Straßen beim diesjährigen Blitzer-Marathon...



Angela Merkel, Jan Böhmermann. Fotos: dpa

Es ist ein ungewöhnlicher Schritt in der Böhmermann-Affäre. Die Kanzlerin ärgert sich über sich...



Joachim Herrmann im PNP-Interview. Foto: Eckelt

Nach Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden sind auch in der Region Islamisten aktiv...



−Symbolfoto: dpa

Ein nackter Mann ist am Samstagmittag durch Traunreut (Landkreis Traunstein) gejoggt...





Auf die anstehende Sperrung wird bereits am A94-Ende bei Marktl hingewiesen. Für knapp zwei Wochen wird umgeleitet. − F.: Kleiner

Kraftfahrer, die regelmäßig in Richtung Niederbayern unterwegs sind, müssen ab kommender Woche mehr...



Drei, die sich am Mittwochabend bestens verstanden haben: (v.l.) TV-Koch Alfons Schuhbeck, Filialleiterin Gerburg Barbarino und Stadtpfarrer Günther Mandl. − Foto: Kleiner

Bringt man Prominenz damit in Verbindung, wie lange die Wartezeiten ausfallen...



Richard Loibl führte Journalisten kurz vor der Eröffnung durch die Landesausstellung "Bier in Bayern". Foto: Armin Weigel/dpa

Wenige Tage vor der Eröffnung laufen die Vorbereitungen zur Landesausstellung "Bier in Bayern" auf...



Erlebnis-Gastronomie der rustikalen Art: Elisabeth Seidl (hinten) führt den Familienbetrieb zusammen mit Tochter Ingrid und Schwiegersohn Willy Bauer fort – ganz im Sinne ihres Mannes Karl Seidl, dem "Urviech vom Urthal": Der Urvater der auf dem halben Erdball bekannten Fischgrillerei war bis zu seinem Tod im April 2009 ein Wirt mit Leib und Seele, mit Improvisationstalent und Sinn für zünftige Geselligkeit. − Fotos: Thomas Thois (2), privat

Wie der "Fisch-Kare" im Urthal bei Peterskirchen (Landkreis Traunstein) in 40 Jahren mit...



"Mich ärgert, dass die Einschätzung der Eltern nicht zählt." Mareile Weise möchte ihre schulpflichtige Tochter Mara erst 2017 einschulen und stößt nun auf Widerstand. − Foto: Weise

Für die meisten ist es der aufregendste Tag in ihrem noch jungen Leben: Der Einschulungstag...













Konzert mit "Mainfelt"

28.04.2016 /// Wirtshaus Neurandsberg /// Rattenberg

Techno Thursday

28.04.2016 /// 23:00 Uhr /// cute room (Eingang Goa) /// Passau

Mai Wies'n

29.04.2016 /// Festgelände /// Burghausen

mehr
Dauereintrittskarte Grafenauer Frühling

10.04.2016 /// Probst-Seyberer-Mittelschule /// Grafenau

"Tips Linz City Beats

30.04.2016 /// 19:00 Uhr /// TipsArena /// Linz

Mit Robin Schulz, Alan Walker, Alle Farben, Feder.
"Einer flog über das Kuckucksnest"

30.04.2016 /// 19:30 Uhr /// Theater an der Rott /// Eggenfelden

Das bekannte Stück unter der Regie von Bernd Liepold-Mosser.
mehr
Der Sänger einer alternden Band stirbt kurz vor der US-Tour - kein Grund die Reise nicht...
Genial: Mit den Augen und Ohren des paranoiden Schachwunders Bobby Fischer wird eine symbolische...
Der Animationsfilm zu der beliebten Action-Adventure-Videospiel-Reihe "Ratchet & Clank" nimmt dem...
"Wer hat Angst vor Sibylle Berg?": so einige, wie die wunderbar beiläufige Doku über die Autorin...
mehr