• pnp.de
  • regioevent.de
  • heimatsport.de


pnp.de 25.10.2014



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




01.10.2011  |  00:00 Uhr

Traunsteiner Feuerwerker zünden Rekordbombe über Berlin

Zwei-Mann-Firma Bavaria Fireworks schießt am 12. November Europas größte Pyro-Kugel in den Hauptstadthimmel

Lesenswert (0) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Von Thomas Thois

Traunstein/Traunreut/Berlin. Am Samstag, 12. November, lassen sie über Berlin die Bombe platzen – und dann sind Thomas Wagner (45) und Udo Neumann (49) aus Bergen Europas führende Pyrotechniker. Die findigen Chefs der Traunsteiner Firma Bavaria Fireworks wollen zum Abschluss der Pyro-World-Messe am ehemaligen Flughafen Tempelhof ein Rekord-Feuerwerk zünden, indem sie eine 450 Kilogramm schwere Kugel von einem Meter Durchmesser fast einen Kilometer hoch in den Hauptstadthimmel schießen und einen gigantischen Farbenteppich erzeugen. "Das wäre die größte jemals in Europa hochgeschossene Kugelbombe", so Udo Neumann. "Ein größeres Kaliber haben bislang nur die Japaner geschafft."

Es ist das Highlight der noch jungen Firmengeschichte. Seit April firmiert die Zwei-MannFeuerwerks-Manufaktur unter dem Namen "Bavaria Fireworks", nachdem Thomas Wagner vorher als pyrotechnisch hochbegabter Einzelkämpfer unterwegs war in Sachen OneShots, Blitzknall und Großkaliberbomben.

Das aus den Büros in Traunstein, einem Bunkergelände nahe Rosenheim und einem Herstellungsbetrieb nahe Traunstein bestehende Unternehmen ist europaweit schon gut vernetzt. "Mit der Rekord-Kugelbombe wollen wir uns weiter etablieren", so Udo Neumann, für den der letzte der drei Messe-Tage in Berlin doppelt historisch werden könnte. Denn just am 12. November feiert der aus Bergen auf der Insel Rügen stammende und in Bergen im Chiemgau lebende Unternehmer seinen 50. Geburtstag. "Ein schöner Zufall. Und das größte Geschenk wäre natürlich, wenn die Herausforderung klappt."

Nach dem Motto "Sicherheit und Qualität an erster Stelle" wird derzeit fleißig an dem gewaltigen Prototyp gewerkelt. "Wenn da in Tempelhof Tausende Leute zuschauen, und bei gutem Wetter vielleicht halb Berlin, soll natürlich alles reibungslos ablaufen", betont der 49-Jährige. Deshalb wird vorher alles genau geplant und berechnet – von Flugbahn und Ballistik über die Schwarzpulvermenge bis zum Sicherheitsabstand. "Und wir werden – vermutlich bei uns in der Region – einen Testlauf machen und eine Kugel ohne Effektladung in die Luft schießen."

Die "Kanone" dazu ist fast fertig. Die Firma Bavaria Composites aus Biebing bei Traunreut hat den XXL-Mörser aus glasfaserverstärktem Kunststoff fabriziert. Als Form für die vier Meter lange und 640 Kilo schwere Abschussrampe, die fast vollständig in den Boden eingegraben werden muss, diente ein ausrangierter Öltank.

Die "Kanonenkugel" selbst existiert bislang nur als Styropor-Dummy, "den wir zu Werbezwecken übrigens auch schon für ein Gipfelfoto auf den Hochfelln befördert haben", wie Neumann berichtet, so dass die Riesen-Murmel also schon mal auf 1674 Metern Höhe war. Am Abschlussabend der Pyro-Fachmesse in Berlin würden schon 800 Meter reichen – wobei diese dann nicht gemächlich mit der Seilbahn überwunden werden, sondern in einem rund achtsekündigen, rasanten JungfernSteilflug, der seinen Antrieb aus der Explosionskraft von 35 Kilogramm Schwarzpulver bezieht, die die Bavarian Fireworkers in die "Dicke Berta" aus Biebing stopfen und per elektrischer Fernsteuerung zünden werden.

"Einfach hingehen und mit dem Streichholz anzünden könne wir das Ganze natürlich nicht", scherzt Udo Neumann. "Da müssen streng die Sicherheitsabstände eingehalten werden, eventuell bis zu einem Kilometer, denn unser großer Leuchtteppich wird einen Durchmesser von rund 600 Metern haben."

"Project 1000" haben Wagner und Neumann ihr pyrotechnisches Riesen-Baby getauft – wegen der Kaliberzahl von 1000 Millimetern.
Das Feuerwerk, das die Mega-Kugel in den Berliner Nachthimmel transportiert und per verzögerter Zündung freigibt, soll 20 Sekunden oder länger dauern und ein gigantisches Farbenschauspiel über die Bundeshauptstadt zaubern. Wobei die Bevölkerung bei der Effektgestaltung mitreden kann – bei einem Online-Wettbewerb auf der Firmenhomepage, dessen Sieger dann sogar per Knopfdruck die Bombe zünden darf.

Dass von dem mit einem halben Jahr Vorbereitungszeit und 30 000 bis 50 000 Euro Kosten verbundenen Spektakel am Ende nicht nur Schall und Rauch übrig bleiben, davon ist Udo Neumann überzeugt. "Wir wollen zeigen, was technisch möglich ist." Ein leuchtendes Beispiel der Handwerkskunst soll es werden, "denn Feuerwerker sind ja auch zu einem gewissen Grad Künstler". Das Interesse an "Project 1000" ist schon jetzt enorm. "Es gibt bereits Anfragen von Großhändlern aus dem Ausland, die sowas unbedingt auch haben wollen", so Neumann, wobei traditionell die südeuropäischen Länder besonders glühende Feuerwerk-Fans sind. Vor allem in Italien, Spanien und auf Malta werde diese uralte Faszination gepflegt. Ein interessanter Markt also für die Traunsteiner Shooting-Stars der Szene. "Wobei wir aber von dieser Riesenkugelbombe sicher nicht mehr als vier Stück pro Jahr produzieren können, weil wir uns ja auch noch um unsere restliche Produktpalette kümmern müssen."

So oder so ist eines wichtig: Dass der 12. November ein rundum gelungener Geburtstag wird. Sowohl für den dann 50-jährigen Udo Neumann, als auch für sein 450 Kilo schweres "Geburtstags-Kind", das gegen 21 Uhr 800 Meter über Berlin das Licht der Welt erblicken – und vor allem eindrucksvoll verschönern – wird.








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2014
Dokument erstellt am










Anzeige





3,6 Millionen Euro Festzuschuss hat Burghausen für die Investitionen zur Landesgartenschau vom Staat bekommen. 400000 zu Unrecht, stellte das Verwaltungsgericht in München fest. Dazu addieren sich Strafzahlungen und Zinsen. Das Foto zeigt den Wegebau im heutigen Stadtpark mit dem entstehenden Spielgebirge im Hintergrund. − Foto: Wetzl

Das Verwaltungsgericht München hat eine Klage der Stadt Burghausen gegen eine Zahlungsaufforderung...



− Foto: Polizei Straubing

Damit die Polizei seine Marihuanapflanzen nicht findet, stopfte ein 35-jähriger Straubinger seinen...



Die Familie des tragisch verunglückten Sebastian Lanner freut sich über die große Anteilnahme der Bevölkerung. Glasbläser Sigi Franz (2.v.l.) und 2. Bürgermeisterin Christa Seemann übergaben im Rathaus einen neuen Glasengel für das Grab von Sebastian an (v.l.) Vater Thomas Lanner, Schwester Johanna Lanner, Mutter Daniela Becker mit Marie. − Foto: Wetzl

"Das höchste Glück des Lebens besteht in der Überzeugung, geliebt zu werden" – diesen Spruch...



−Symbolfoto: PNP

Ein verirrtes Projektil ist im oberösterreichischen Bezirk Grieskirchen in ein Kinderzimmer...



−Symbolfoto: dpa

Auf Android-Geräten taucht derzeit wieder verstärkt gefälschte Whatsapp-Werbung auf...





− Foto: dpa

Das tschechische Atomkraftwerk Temelin nahe der niederbayerischen Grenze darf erweitert werden...



−Symbolfoto: dpa

"Julia Pink" gibt sich demonstrativ zufrieden. Ein Teilerfolg sei das Urteil...



− Fotos: Poletty

Es war ein Ritus, voller Symbolik, den Bischof Stefan Oster am Sonntag in Altötting vollzogen hat...



Ab Dezember wird die Reise mit dem Donau-Isar-Express billiger. − Fotos: Bircheneder/Archiv Birgmann

Überfüllte Züge, Schienenersatzverkehr, Verspätungen: Wer mit dem Donau-Isar-Express zwischen Passau...



Löwen-Präsident Gerhard Mayrhofer hat einen Fan wegen Beleidigung verklagt. − Foto: dpa

Kostspieliger Facebook-Eintrag für einen Fußball-Fan des TSV 1860 München. Weil der 25-jährige...





Der 40-Meter-Koloss schiebt sich den Kayer Berg hinauf. Die Fahrt durch Tittmoning wäre unmöglich gewesen. Mit dabei ist ein Kamerateam. − Fotos: FDL/ Hans Lamminger

Mit einer Länge von über 40 Metern machte sich am Mittwoch ein Schwertransport von Fridolfing nach...



Wie kann Inklusion in der Region umgesetzt werden? Referent Wolfram Witte (links) und Manfred Doetsch als Moderator der angeregten Diskussion. − Foto: Brigitte Janoschka

Acht Jahre nach der Verabschiedung einer Behindertenrechtskonvention durch die Vereinten Nationen...



Eine der schön geformten Glockenlampen in Burgkirchen am Kustererberg, die mutwillig durch Steinwürfe zerstört wurden. Hier gelang ein Volltreffer: Lampenglas, Leuchtmittel und Reflektor sind vernichtet. Es bleibt in der Nacht an dieser Stelle also finster. − Foto: Gerlitz

Vandalismus war wieder einmal Thema im Bauausschuss des Gemeinderates Burgkirchen...



Die Variante Nord des Kreisverkehrs (unten links nur zum Teil abgebildet) hat den Vorteil, dass genügend Platz bleibt, um eine separate Ein- und Ausfahrt zur Tiefgarage auf die Marktler Straße zu bauen. −Entwurf: ing/SES

Die Informationsveranstaltung zum Salzachzentrum am Mittwochabend im Bürgerhaus wurde zu einer...



−Symbolfoto: dpa

Auf Android-Geräten taucht derzeit wieder verstärkt gefälschte Whatsapp-Werbung auf...













2. WoidRockerfinale

25.10.2014 /// 18:00 Uhr /// Haus des Gastes /// Blaibach

Mit dem Sommerhitkönig "Andreas Hastreiter", dem Musikantenstadlmoderator Andy Borg, die...
Einführung zu ALCINA

25.10.2014 /// 18:30 Uhr /// Dreiländerhalle /// Passau

Stückeinführung zur Barock-Oper von Georg Friedrich Händel
Herbsttanz

25.10.2014 /// 19:00 Uhr /// Gasthaus Sagstetter-Liebl /// Bernried

mehr
Festivalpass - Mord(s)Tage

10.10.2014 /// KuK /// Schönberg

Peter Kraus

26.10.2014 /// 18:00 Uhr /// Salzburgarena /// Salzburg

Herbstsonntage: "Hasemanns Töchter"

26.10.2014 /// 18:00 Uhr /// Gotischer Kasten (SchlossÖkonomie) /// Eggenfelden

Spätestens seit sie in Passau das kleine Scharfrichter-Beil bekamen, wurden Maria Hafner und Julia...
mehr
Die schwer an Krebs erkrankte 68er-Ikone und Rainer-Langhans-Freundin Jutta Winkelmann macht sich...
Dass der Titel nicht mehr zum Film passt, ist noch das geringste Problem von "Denk wie ein Mann 2".
Doris Dörrie zeigt in ihrer gelungenen Dokumentation die Faszination des mexikanischen Mariachi...
In seinem atmosphärisch dichten, hochspannenden Drama "Am Sonntag bist Du tot" erzählt John Michael...
mehr