• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 11.12.2017



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




28.07.2011  |  00:00 Uhr

Fernwärme für Traunreut

Geothermiekraftwerk-Bau begonnen – 2200 Haushalte können ab Herbst 2012 anschließen

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Von Herbert Reichgruber

Traunreut. Von der Idee, ein Geothermiekraftwerk in Traunreut zu bauen, bis zum Start hat es sechs lange Jahre gedauert, doch nun soll es sehr schnell gehen: Nach dem Baggerstich am Dienstagabend sollen im September die Bohrungen beginnen und bereits ein Jahr später Fernwärme für Traunreut geliefert werden. Ein halbes Jahr später soll das Kraftwerk auch Strom liefern.

Dieser sportliche Zeitplan wurde am Dienstagabend von der Geothermischen Kraftwerksgesellschaft Traunreut mbH beim Baggerstich, dem offiziellen Startsignal für das Großprojekt, präsentiert. Das geplante geothermische Kraftwerk wird Strom und Wärme mit einer Leistung von bis zu 5,5 Megawatt elektrisch und maximal 12 Megawatt thermisch erzeugen. Investiert werden dabei über 50 Millionen Euro. Bis zum September wird der künftige Standort an der Staatsstraße 2104 gegenüber des Rinke-Kieswerks im Nordwesten Traunreuts für die Bohrarbeiten vorbereitet. "Die Bohranlage ist derzeit noch in Kirchweidach im Einsatz, wenn sie dort fertig sind, wird sie nach Traunreut umgesetzt", erklärte Thomas Neu, Geschäftsführer der Geothermischen Kraftwerksgesellschaft Traunreut mbH (GTK), beim Baggerstich.

Bis zum Jahresende soll dann das bis zu 130 Grad heiße Thermalwasser in maximal 5000 Meter Tiefe gefunden werden. Traunreut ist aufgrund seiner Lage im Bayerischen Molassebecken laut der Betreibergesellschaft "ein hervorragender Standort" für ein geothermisches Kraftwerk. Nach den bisherigen Untersuchungen liege die Wahrscheinlichkeit, dass eine geeignete heißes Thermalwasser führende Kalksteinschicht von rund 4300 Meter unter Geländeoberkante gefunden wird, bei 85 Prozent.

Ist die erste Bohrung erfolgreich, soll bis Pfingsten kommenden Jahres die zweite Bohrung durchgeführt werden, damit das genutzte Thermalwasser wieder in die Kalksteinschicht zurückgeführt werden kann. Noch im Frühjahr soll zudem der Bau des eigentlichen Kraftwerks beginnen, denn bereits im Herbst kommenden Jahres will die Gesellschaft Fernwärme an die Stadt liefern. In Traunreut wird ein Fernwärme-Lieferant seit langem sehnlichst erwartet, weil die Kapazitäten des derzeitigen Lieferanten Evonik ausgeschöpft sind. Gleichzeitig gibt es viele neue Interessenten im Stadtgebiet, die gerne ans Fernwärmenetz anschließen möchten. Laut Bürgermeister Franz Parzinger wurde mit der Geothermischen Kraftwerksgesellschaft Traunreut ein WärmeLiefervertrag mit 20 Jahren Laufzeit abgeschlossen. Angaben zum ausgehandelten Preis wurden nicht gemacht. Parzinger versicherte aber gegenüber Ihrer Lokalzeitung, dass die Konditionen nicht schlechter seien als der durchschnittliche Evonik-Preis. Im zweiten Quartal 2013 soll das Geothermiekraftwerk soweit fertiggestellt sein, dass auch Strom erzeugt werden kann. Laut Neu sind die Lieferverträge mit dem Energiekonzern Eon bereits abgeschlossen. Die Kapazität des Kraftwerks reicht zur Fernwärmeversorgung von bis zu 2200 Haushalten und zur Stromversorgung von bis zu 10 000 Haushalten.

Bürgermeister Franz Parzinger freute sich, dass mit dem Start der Bauarbeiten auf dem Kraftwerksgelände ein "Leuchtturm-Projekt" im Stadtgebiet angegangen wird: "Das ist ein eindeutiges Signal, dass wir auf die Energiewende setzen. Ich freue mich, dass durch die Fernwärme auch die Bürger der Stadt profitieren." Generell sei die Geothermie für die Energiewende auch deshalb so wichtig, weil sie für die Grundlastversorgung sehr geeignet sei.

Dr. Raimund König, Geschäftsführer der Grünwald Equity Geothermie GmbH, deren Tochter die Geothermische Kraftwerksgesellschaft Traunreut mbH ist, pries ebenfalls die Vorteile der Geothermie-Technik an: "Sie ist unbegrenzt verfügbar, wird lokal ohne lange Leitungswege angeboten, ist kohlendioxidfrei und hat einen kleinen Platzbedarf. Das Kraftwerk in Traunreut benötigt nur die Fläche eines halben FußballFeldes." Durch die lange Erfahrung im Bergbau gebe es in Deutschland auch genügend fachliches Know-How. Seinen Angaben nach seien in Deutschland rund 120 hydrothermale Geothermie-Kraftwerke geplant, davon 60 in Bayern: "Das Traunreuter wird im Freistaat das zehnte Kraftwerk sein. Wir hoffen, dass inzwischen alle Anfängerfehler gemacht worden sind und wir davon profitieren."

König versicherte außerdem, dass in Deutschland durch Geothermie-Kraftwerke 50 Prozent des Strombedarfs und die komplette Wärmeversorgung gedeckt werden könnten: "Die Technik wird also definitiv unterschätzt." Für sein Unternehmen sei Traunreut erst der Beginn der Investition in diese Technologie. Vor Monaten hatte er bereits angekündigt, bis zu fünf Geothermie-Kraftwerke bauen zu wollen.








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2017
Dokument erstellt am










Anzeige





Der Großeinsatz am Brennerbasistunnel wurde wohl durch einen Fehlalarm ausgelöst. − Foto: apa/dpa

Bei den Bauarbeiten im Brenner Basistunnel in Österreich hat ein Fehlalarm für Aufregung gesorgt...



Rauchmelder sind bald in allen Haushalten Pflicht. − Foto: dpa

Ab 1. Januar müssen alle Wohnungen – auch Einfamilienhäuser, Doppelhaushälften oder...



Liebe auf Zeit: SOS-Mitarbeiterin Bana kümmert sich in Damaskus um Babys, die von ihren Eltern getrennt wurden. − Foto: Hedemann

Ganz fest drückt Bana die kleine Yasemin* an sich. So, als wollte sie sie nie wieder hergeben...



Bei starken Schneefällen kam es am Sonntag und in der Nacht auf Montag deutschlandweit zu Verkehrsproblemem. − Foto: David Young/dpa

Der Wintereinbruch hat in vielen Teilen Deutschlands zu chaotischen Zuständen geführt...



In der Oberpfalzkaserne in Pfreimd ist ein Autofahrer in den militärischen Sicherheitsbereich gefahren. Als der Fahrer flüchten wollte, schoss ein Soldat mehrmals auf das Auto. −Symbolfoto: dpa

Zwischenfall in der Oberpfalzkaserne in Pfreimd (Landkreis Schwandorf): Ein Wachsoldat hat am...





Der Name des Balls sorgte für Diskussionen. Nun wird aus dem "Negerball" der "Megaball". − Foto: Archiv/Ebner

Die Diskussion gibt es, seit es den Ball gibt, also seit den frühen 80ern. Immer wieder flammte sie...



Die Sargpflicht soll in Bayern erhalten bleiben. −Symbolfoto: dpa

Die CSU ist weiter kategorisch gegen eine Abschaffung der Sargpflicht bei Beerdigungen...



Aufnahmen vom Nationalpark-Wolf sind dem Jäger Karl Bauernfeind gelungen. Er hielt den Moment fest, in dem er einen Hahn riss. − Foto: Bauernfeind

Da steht er, der Wolf. Nur wenige Meter von Karl Bauernfeind entfernt. Seelenruhig...



Das Vaterunser ist ein zentrales Gebet im Christentum und wurde in viele Sprachen übersetzt – an manchen Wortlauten regen sich Zweifel. −F. dpa

Frankreich hat zum ersten Adventssonntag den Text des Vaterunser geändert – statt der Bitte...



Große Augen kriegen Kinder, wenn der Nikolaus kommt (hier in Wallersdorf, Landkreis Dingolfing-Landau). Pädagogen versuchen, die Illusionen der Kinder so lange wie möglich zu wahren. − F.: Lengfelder

Gibt es Nikolaus und Christkind wirklich? Eine Kinder-Frage, die Lehrer und Erzieher in der...





Der Name des Balls sorgte für Diskussionen. Nun wird aus dem "Negerball" der "Megaball". − Foto: Archiv/Ebner

Die Diskussion gibt es, seit es den Ball gibt, also seit den frühen 80ern. Immer wieder flammte sie...



2400 Gramm getrocknetes Marihuana, eine kleine Menge Amphetamine und eine Aufzuchtanlage beschlagnahmten die Polizisten. −Symbolfoto: dpa

Eine brisante Entdeckung machte die Polizei bei einem Einsatz in der Nacht auf Dienstag in Bad...



Die bayerische Mietpreisbremse ist ungültig - zumindest für die Zeit von Sommer 2015 bis Juli 2017. Das hat das Münchner Landgericht entschieden. Das Urteil könnte Signalwirkung für künftige Mieterstreitigkeiten haben. − Foto: dpa

Das Münchner Landgericht hat am Mittwoch die bayerische Mietpreisbremse in ihrer ursprünglichen Form...



Zum dritten Mal innerhalb kürzester Zeit ist es in einem Wohnhaus in Adlkofen (Landkreis Landshut)...



Das erste Album, die ersten Sticker-Tütchen: Als am Mittwoch die Ansichtsexemplare bei Familie Magerl eintrafen, war die Heimatzeitung mit dabei. Robert Magerl (links), Abteilungsleiter der FA Trostberg, und seine Frau Michaela zeigten sich angetan vom fertigen Produkt, das morgen auf den Markt kommt. Mit dabei: Sohn Maximilian, selbst Sticker-Star als Trostberger A-Junioren-Kicker, und Tochter Rebecca, die in der Vorab-Lieferung sogar schon ihr eigenes Konterfei entdeckte – als Damen- und Mädchenkoordinatorin der TSV-Fußballsparte. - Fotos: Thomas Thois

Was haben Welttorhüter Manuel Neuer und Trostbergs G-Junioren-Goalie Yigit Cetin gemeinsam...