• pnp.de
  • regioevent.de
  • heimatsport.de


pnp.de 28.07.2016



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




04.01.2011  |  00:00 Uhr

Wärme aus der Tiefe zweimal nutzen

Möglichst viele Anwesen sollen klimafreundlich mit Heizenergie versorgt werden – Machbarkeitsstudie vergeben

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Kirchweidach (hek). Die Gemeinde Kirchweidach intensiviert die Bemühungen um den Fernwärmeanschluss ihrer Bürger und setzte nun dafür einen Fernwärmeausschuss ein. Die erste Aufgabe des Fernwärmeausschusses war es, eine Machbarkeitsstudie in Auftrag zu geben, die objektiv die Finanzierbarkeit und Durchführbarkeit von Fernwärme für die Kirchweidacher Bürger betrachten und abschließend klären soll. Als Wärmequelle sollte aufgrund der umweltfreundlichen Nutzung die Abwärme des Geothermie-Kraftwerks der GEOenergie Kirchweidach in Erdlehen 7 genutzt werden.

Die Bohrungen und die anschließende Erstellung des Kraftwerks wurde ohne finanzielle Unterstützung und finanzielles Risiko der Gemeinde Kirchweidach von der GEOenergie Kirchweidach GmbH umgesetzt, stellte der Ausschussvorsitzende Franz Obermayer in der ersten Sitzung grundsätzlich fest. Die GEOenergie Kirchweidach GmbH sei eine eigens gegründete Projektgesellschaft mit dem Zweck, ein geothermisches Strom- und Heizkraftwerk in Kirchweidach zu errichten.

Dieses solle Strom in das öffentliche Netz einspeisen und Fernwärme für die Gemeinde und ihre Bewohner bereitstellen. Die Gesellschaft sei zu je 50 Prozent von der GEOenergie Bayern GmbH und der Geothermie Management GmbH gegründet worden. Die GEOenergie Bayern sei dabei für die Projektierung und die Projektsteuerung zuständig.

Dem Fernwärmeausschuss gehören neben Franz Obermayer als Vorsitzendem Bürgermeister Johann Krumbachner, Hans Michlbauer, Reiner Hundsberger, Max Rottenaicher, Andreas Magg und Robert Moser an.

Nach einer Ausschreibung hat der Gemeinderat die Erstellung einer Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben. Prof. Dr. Markus Brautsch vom Institut für Energietechnik an der Hochschule Amberg-Weiden wurde mit der Studie beauftragt.

Der Ausschuss hat außerdem den Vertragsentwurf für die Wärmelieferung zwischen der GEOenergie Kirchweidach und der Gemeinde erstellt. Es sei das oberste Ziel des Fernwärmeausschusses, eine Wärmelieferung von der Geothermie Kirchweidach in die Ortsmitte zu realisieren, hieß es.sagte Franz Obermayer. "Die Heizkosten für den Bürger sollen bereits zum Start deutlich unter den Kosten für eine konventionelle Heizung liegen", drückte der Vorsitzende die Meinung des Ausschusses aus.

Die Vorteile für den Bürger würden dann auf der Hand liegen. Im Vergleich zur konventionellen Heizung seien auch die Investitionskosten wesentlich geringer. Ein Anschluss an das Fernwärmenetz sei preiswerter als die Anschaffung jeder anderen Heizquelle wie etwa Gas, Heizöl oder Pellets.

Im Vergleich zur eigenen Heizungsanlage benötigten Fernwärmeheizungen keinen eigenen Raum, weil unter anderem kein Schornstein und keine Flächen für einen Tank und den Heizkessel benötigt würden. Es genüge eine Wandnische. Der Aufstellraum benötige auch keine Schalldämmung. Der Betriebs- und Wartungsaufwand sei gering, weil bei der Fernwärmeversorgung wenig störanfällige Bauteile eingesetzt würden.

Fernwärme habe eine hervorragende Ökobilanz, unterstrich Obermayer. "Da weniger Primärenergie verbraucht wird, verursacht sie auch entsprechend weniger Schadstoffemissionen." Somit leiste jeder Fernwärmekonsument einen Beitrag zum Klimaschutz und zur Verbesserung der Lebensqualität für sich und die Nachwelt.

Der Fernwärmeausschuss hat außerdem Projektgruppen eingerichtet, um die Aufgaben zu verteilen. Vorsitzender Franz Obermayer und Robert Moser sind zuständig für den zukunftsorientierten Vertrag, der die Fernwärmelieferung ermöglicht. Für Sicherung und Redundanz sind Andreas Magg und Max Rottenaicher zuständig. Hierbei geht es vor allem um die Suche nach konkreten Möglichkeiten, im Falle eines Ausfalls der Wärmelieferung durch die GEOenergie Kirchweidach.

Für die Suche nach gewerblichen Nutzern sind Hans Michlbauer, Reiner Hundsberger und Bürgermeister Johann Krumbachner zuständig. Eine zeitnahe transparente Information an die Bevölkerung hat sich der Fernwärme-Ausschuss als Maxime grundsätzlich gegeben.

Der Fernwärmeausschuss wird am Tag der offenen Tür der Geothermie Kirchweidach, Erdlehen 7, am Samstag, 15. Januar, von 10 bis 16 Uhr seinen Projektstatus präsentieren. Nähere Informationen gibt es auch über den Vorsitzenden Franz Obermayer, Edt 1, Tel. 0 86 23/ 9 87 39 61, oder per E-Mail: franz@f-obermayer.de.








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2016
Dokument erstellt am










Anzeige





−Symbolfoto: Schlenz

Zufrieden hat sich die Polizei in Niederbayern mit den Ergebnissen des einwöchigen Blitzermarathons...



Im Pfarrheim von St. Emmeram campieren seit gut drei Wochen Flüchtlinge. − Foto: dpa-Archiv

Die seit mehr als drei Wochen unter kirchlicher Obhut stehenden Flüchtlinge in Regensburg sollen das...



− Foto: dpa

Mit dem Ferienbeginn startet ab Freitag die große Reisewelle. Für Autofahrer bedeutet das: große...



− Foto: dpa

Pokémon-Jagd auf dem Friedhof Pokémons findet man an alles Orten – auch auf dem Friedhof...



Einer der besten Eishockeyspieler, die je das Trikot des TSV Trostberg (links) und SVG Burgkirchen getragen haben: Scott MacDonald, der am Dienstag im Alter von nur 42 Jahren völlig überraschend in seiner kanadischen Heimat verstorben ist. −F.: btz, czn

Trauer in Trostberg und Burgkirchen: Scott MacDonald, der ein Jahrzehnt lang das heimische Eishockey...





Ministerpräsident Horst Seehofer. − Foto: dpa

Nach den Bluttaten in Bayern wird über deren Konsequenzen diskutiert. Ministerpräsident Seehofer...



− Foto: dpa

Die Wirte auf dem Oktoberfest in München begrüßen Überlegungen zu einem Rucksackverbot auf dem...



Wacker-Mitarbeiter durften anfangs nicht wieder aufs Werkgelände. − Foto: Christina Schönstetter

Bei der Burghauser Firma Wacker Chemie ist es am Donnerstagmorgen um kurz nach 7 Uhr zu einem...



− Foto: dpa

Hillary Clinton hat in der für Amerikaner geschichtsträchtigen Stadt Philadelphia Geschichte...



Fassungslos: Trainer Uwe Wolf. − Foto: Butzhammer

Was für eine bittere Enttäuschung: Mit 0:3 unterlag der SV Wacker Burghausen am Freitagabend zum...





 - Foto: Kornexl

Eine Gewitterfront, die am Samstag gegen 22 Uhr quer über die Stadt Passau gezogen ist...



− Foto: Kleiner

Land unter herrschte am Samstagabend beim Auftakt des Raiffeisen-Kultursommers auf Schloss Tüßling...



Das Muster hat einen Durchmesser von 180 Metern. - Foto: Sven Hoppe

Wieder zieht ein Kornkreis westlich von München Schaulustige in Scharen an. Nahe einem Baggersee in...



Kaum zu glauben, aber wahr: Hüttenwirt Sepp König (rechts) aus Laufen in der NDR-Quizshow mit Moderator Kai Pflaume. Rechts der kuriose alpine Grenzfall im Bild: Das Purtschellerhaus am Hohen Göll steht genau auf der – auch im Haus markierten – Staatsgrenze zwischen Deutschland und Österreich. −F.: König (2), NDR

"Kaum zu glauben" heißt die Sendung des Norddeutschen Rundfunks, zu der Sepp König aus Laufen (Lkr...



Im Pfarrheim von St. Emmeram campieren seit gut drei Wochen Flüchtlinge. − Foto: dpa-Archiv

Die seit mehr als drei Wochen unter kirchlicher Obhut stehenden Flüchtlinge in Regensburg sollen das...













Ilzer Haferlfest

28.07.2016 /// Festgelände /// Passau

Fast Open Air

29.07.2016 /// Festivalgelände Badeweiher /// Hinterschmiding

Schwimmbadfest

29.07.2016 /// Erlebnisbad EBS /// Schönberg

Erlebnistag ab 15.30 Uhr mit Wasserrutsch-Wettbewerb; ab 19 Uhr Nachtschwimmen mit musikalischer...
mehr
Fast Open Air

29.07.2016 /// Festivalgelände Badeweiher /// Hinterschmiding

Pyraser Classic Rock Night

30.07.2016 /// 13:30 Uhr /// Brauereigutshof Pyras /// Thalmässing

Musikshow Star-Treff mit TV-Aufzeichnung

30.07.2016 /// 18:00 Uhr /// Burg Hilgartsberg /// Hofkirchen

mehr
Mit "1001 Nacht, Teil 1: Der Ruhelose" eröffnet der portugiesische Regisseur Miguel Gomes sein...
Der beste Freund des Menschen als geduldiger Beobachter: "Wiener-Dog" blickt liebevoll auf eine...
In "Legend Of Tarzan" trägt der Mann aus dem Urwald die Probleme Afrikas auf seinen Schultern.
In der französischen Mainstream-Komödie "Frühstück bei Monsieur Henri" gibt es ein Wiedersehen mit...
mehr