• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 18.02.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




09.08.2010  |  00:00 Uhr

Kajakfahrer ertrunken

22-jähriger Traunsteiner geriet am Samstagabend nach Wehr bei Siegsdorf in Wasserwalze

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Von Herbert Reichgruber

Traunstein/Siegsdorf. Tödlich endete die Kajakfahrt eines 22-jährigen Traunsteiners am Samstagabend auf der Traun bei Siegsdorf. Der junge Kaminkehrer und sein 23-jähriger Freund waren in eine Wasserwalze geraten. Während sich der 23-Jährige noch ans Ufer retten konnte, starb sein Freund am Unglücksort.

Die beiden jungen Männer, sie wohnten beide in einer Wohngemeinschaft in Traunstein, waren offenbar am Samstag bei Eisenärzt mit ihren Kajaks in die Traun eingestiegen. Die beiden Männer werden als sportlich und im Kajaksport "nicht ungeübt" beschrieben.

Die Traun gilt bei Kajaksportlern bei normalem Wasserstand als wenig interessant. Am Samstag herrschte durch das Hochwasser allerdings eine hohe Fließgeschwindigkeit, was den Fluss offenbar für den 23-jährigen Maurer und seinen Mitbewohner attraktiv machte. Nach Polizeiangaben durchfuhren die beiden jungen Männer mit ihren Kajaks in Richtung Traunstein auch zwei Wehre, ehe sie vermutlich an einer Staustufe zwischen dem Wehr in Siegsdorf und der Brücke am Siegsdorfer Kreisverkehr in eine Wasserwalze gerieten.

Während sich der Ältere aus der Wasserwalze befreien konnte, ertrank sein jüngerer Begleiter, der laut Polizei eine Schwimmweste getragen hat. Der Maurer schaffte es mit eigener Kraft ans steile Traunufer. Als sein Freund angetrieben wurde, versuchte er ihn noch zu retten. Als ihm dies nicht alleine gelang, lief er zum nahe gelegenen Eiscafé von Sandro Pizzol, der sofort den Notarzt alarmierte und anschließend mit dem Maurer zur Unglücksstelle lief. Dort gelang es mit Hilfe eines weiteren Mannes, den 22-Jährigen über den steilen Hang auf einen Radweg zu ziehen. Sofort eingeleitete Reanimationsversuche blieben erfolglos: "Da war nichts mehr zu machen, auch der Notarzt hatte keinen Erfolg mehr", sagte gestern Sandro Pizzol gegenüber Ihrer Lokalzeitung.

Zur Bergung der Kajaks waren die DLRG-Schnelleinsatzgruppen aus Traunstein und Truchtlaching im Einsatz. Sie suchten vom Ufer aus die Traun nach den beiden Kajaks ab. Da bereits klar war, dass keine Personen mehr auf dem Wasser waren, setzten die Wasserretter keine Boote ein: "Vor allem bei Nacht wären wir nicht aufs Wasser gegangen", erklärte gestern Karl Weilharter von der DLRG Traunstein-Siegsdorf, der bei der Suche im Einsatz war. Die Traun habe am Samstag einen bis zu 80 Zentimeter höheren Wasserstand gehabt, als im Normalfall. Dadurch sei die Fließgeschwindigkeit auf bis zu drei Meter pro Sekunde angestiegen – normal seien 0,5 Meter pro Sekunde.

Bereits gestern Vormittag war der Wasserstand wieder um 50 Zentimeter gesunken. Wie Weilharter erklärte, sei die Traun bei einem solchen Hochwasser auch für geübte Kajakfahrer gefährlich: "Es kann immer ein Ast rausstehen, oder man schlägt mit dem Kopf an einen Stein, den man nicht sieht." Auch Sigi Stadler von der DLRG Truchtlaching, der ebenfalls mit fünf Rettern an der Kajaksuche beteiligt war, warnt vor den Gefahren des Hochwassers an der Traun: "Momentan ist es extrem gefährlich, dort runterzufahren. Auch wir hätten unsere Leute für die Suche nach reinen Gegenständen nicht ins Wasser gelassen. Für uns steht die Sicherheit unserer Kollegen an oberster Stelle."

Die beiden Kajaks wurden schließlich von der DLRG Traunstein-Siegsdorf am Traunufer gefunden, eines noch im Bereich Siegsdorf und das zweite am gestrigen Vormittag bei Traunstein. Die Kripo Traunstein hat zusammen mit der Staatsanwaltschaft Traunstein die Ermittlungen übernommen. Bislang ergaben sich keinerlei Hinweise auf ein Fremdverschulden.








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Dokument erstellt am










Anzeige





Sieben Stunden verbrachte die damalige Gefängnispsychologin der JVA Straubing im April 2009 in der Gewalt eines Häftlings. Am Dienstag starb sie. −Symbolfoto: dpa

Fast neun Jahre ist das Gefängnis-Martyrium von Susanne Preusker her. Sieben Stunden lang befand...



Die Oberleitung auf dem Streckenabschnitt Moosburg - Landshut ist beschädigt. − Foto: Archiv/DB REgio

Bahnfahrer, die am Samstag zwischen Passau und München reisen wollen, müssen mit Behinderungen...



Dass Alkohol legal, Cannabis aber verboten ist, hält Dr. Thomas Rieder, Facharzt für Suchterkrankungen am Bezirksklinikum Mainkofen, aus wissenschaftlicher Sicht für nicht nachvollziehbar. − Foto: Schweighofer

Wenn man mit Dr. Thomas Rieder, Leitender Medizinaldirektor, durch die Station C8 am Bezirksklinikum...



Vier Lastwagen waren am Dienstag auf der A3 in Würzburg ineinander geprallt. Ein 34-jähriger Lkw-Fahrer aus Ungarn starb. − Foto: News5

Die Zahlen sprechen für sich: An zwölf Tagen haben sich seit Ende Januar schwere Unfälle auf der A3...



Zum Feiern war tausenden Besuchern am Dienstag in Tüßling zu Mute. Nicht ganz so lustig fanden es Polizei und BRK mitunter. − F.: Wagner

Nicht nur beim Neuöttinger Gaudiwurm, sondern auch in Tüßling (Lkr. Altötting) hatten Polizei und...





So jubelt ein Olympiasieger: Andreas Wellinger hat im südkoreanischen Pyeongchang Gold gewonnen. − Foto: dpa

Was für ein chaotisches Springen von der Normalschanze und welch ein Triumph für Andreas Wellinger...



Augen zu und durch: Erlbachs Tim Schwedes (vorne) im Kopfballduell mit Deniz Enes bei der 1:2-Niederlage von Erlbach im Test gegen Simbach. − Foto: Geiring

Die erste Niederlage im dritten Vorbereitungsspiel kassierte der Fußball-Landesligist SV Erlbach am...



DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke stellt Zweitliga-CEO René Rudorisch (r.) ein Bein: Das Banner, eine Hommage an den Film Dinner for one, zeigten Fans der Bietigheim Steelers. Es thematisiert die Verhandlungen um sportlichen Auf- und Abstieg. − Foto: Peter Hartenfelsner/imago

Wer das Geld hat, schafft an: So läuft es in der DEL, der höchsten deutschen Eishockeyliga...



Musste erneut operiert werden: Bastian Grahovac − Foto: SV Wacker

Der SV Wacker Burghausen bestreitet am Freitag um 19.30 Uhr sein viertes Vorbereitungsspiel auf die...



Shakehands zur Begrüßung: Ralf Peiß, Sportlicher Leiter beim SV Erlbach, mit Nico Reitberger. Der 18-Jährige ist erst nächste Saison spielberechtigt. − Foto: Verein

Fußball-Landesligist SV Erlbach vermeldet zwei Neuzugänge. Einer davon ist allerdings erst für die...





Ein tödlicher Unfall hat sich am Wochenende bei einem Faschingsumzug in Waidhofen ereignet. −Symbolfoto: dpa

Nach dem tödlichen Unfall einer jungen Frau bei einem Faschingsumzug in Oberbayern dauern die...



Martin Hurm aus Deggendorf an seinem Arbeitsplatz bei schönem Wetter in 2962 Metern Höhe. Er ist Projektleiter der neuen Seilbahn, die auf die Zugspitze führt. −Foto: Manuel Birgmann

Die höchste Baustelle Deutschlands, die größte Höhendifferenz der Welt, die weltweit höchste...



Risse, Schlaglöcher und Eintiefungen prägen die B20 rund um Nonnreit. Für 1,9 Millionen Euro wird deswegen heuer saniert. − F.: Kleiner

Im nördlichen Bereich, zwischen Burghausen und Marktl, ist die B20 seit vergangenem Jahr in...



MdL Martin Huber hielt das programmatische Referat bei der CSU. Unterneukirchens Ortsvorsitzende Marianne Bichler (r.) und Frauenunions-Kreisvorsitzende Gisela Kriegl führten durch den Abend. − Fotos: Schwarz

Ans Eingemachte gehen – das gilt am Aschermittwoch als Tradition bei der CSU: Am Vormittag...



Am Stammsitz in Jandelsbrunn (Lkr. Freyung-Grafenau) investiert Knaus Tabbert gerade kräftig – links im Bild die neue Produktionshalle. − Foto: _Seidl

Die Knaus Tabbert GmbH wird als Börsenkandidat gehandelt, wie die PNP aus gut informierten Kreisen...