• pnp.de
  • regioevent.de
  • heimatsport.de


pnp.de 24.09.2017



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




19.08.2009  |  00:00 Uhr

Fliegt Fünfjährige aus Verein?

Mädchen soll Auto bespuckt und Beamten mit "Stinkefinger" beleidigt haben: Polizeieinsatz

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare drucken Drucken






Von Monika Kretzmer-Diepold

Traunstein. Als Gerichtsreporterin hört man vieles – Dramatisches, Erschütterndes, Normales, Banales und auch Unglaubliches. In einem der unglaublichsten Fälle im Landkreis Traunstein sind die Akteure ein fünfjähriges Mädchen, dessen Eltern, ein Nachbar, von Beruf Polizeibeamter, das bayerische Innenministerium und ein Sportverein. Das Mädchen soll das Auto des Polizisten bespuckt und diesen beleidigt haben. Die Auseinandersetzung schwelt nach wie vor, eine Lösung ist noch nicht in Sicht.

Die Eltern von Marie (Name von der Redaktion geändert) haben Rechtsanwalt Roland Netzer aus Traunstein eingeschaltet. Der betonte gegenüber unserer Zeitung, die Kleine habe zwischenzeitlich Angst davor, im Freien zu spielen. Sie müsse sichletztlich auch nach einem neuen Sportverein umsehen, "da die Auseinandersetzung nicht auf ihrem Rücken ausgetragen werden darf". Nach wie vor sei es "inakzeptabel, dass ein Polizeibeamter seine Stellung missbraucht und mit einem Ministerium und einem armselig agierenden Sportverein eine Familie an den Rand drängen kann".

Marie ist ein ganz normales Mädchen. Die Fünfjährige ist beliebt im Kindergarten, nach Auskunft der Leitung an die Eltern gibt es keine Probleme. Das Kind fährt gerne Ski und nahm deshalb am Training des Sportvereins teil. Am 23. Mai erhielten die Eltern eine E-Mail. Darin schrieb der Abteilungsleiter: "Leider wird ein Vorstandsmitglied (es folgt der Name des Polizeibeamten) und teils seine Frau von Ihrer Tochter in einer Art und Weise beleidigt, dass es nicht sinnvoll ist, dass Ihre Tochter weiter bei uns mittrainiert." Der Vater von Marie schrieb zurück: "Mit großem Erstaunen habe ich Ihre Mail gelesen. (...) Es wundert mich doch sehr, dass bei angeblichen Problemen derartige Geschütze aufgefahren werden. Im Skitraining gab es mit unserer Tochter (...) noch nie Probleme. Daher halte ich solches Vorgehen für weit übertrieben und biete gern ein Klärungs- oder Schlichtungsgespräch an." Der Vater betonte, Marie sei bei allen anderen Nachbarn gern gesehen. Einen solchen Vereinsbeschluss ohne Rücksprache mit den Eltern könne er "überhaupt nicht verstehen".

Um welche vorgeblichen Verfehlungen Maries ging es? Marie und der Sohn des Polizisten besuchten gemeinsam den Kindergarten. Sie spielten öfter miteinander. Wie in dem Alter üblich, kam es laut Netzer auch zu Streitereien zwischen den Kindern, "die bis dato sämtlich völlig folgen- und harmlos verliefen". Mit vier Jahren soll Marie dann bei einer solchen Auseinandersetzung gegen das Auto des Polizisten gespuckt haben, wie der Anwalt in einem Schreiben vom 2. Juni 2009 dem bayerischen Innenminister Joachim Herrmann mitteilte.

Wie die Sache damals weiter verlief – darüber widersprechen sich die Darstellungen. Die Familie sagte, der Polizeibeamte habe sich in Abwesenheit der Kindeseltern Zugang zumNachbarhaus verschafft. Nur die Großmutter des Mädchens sei da gewesen. Der Beamte habe Marie angeschrieen und im Wiederholungsfall Prügel angedroht. Außerdem habe er sich als Polizist zu erkennen gegeben und gesagt, er werde sie von der Polizei abholen lassen, wenn sie so etwas noch mal mache.

Der Polizeihauptkommissar stellte das anders dar, wie am 17. Juli 2009 ein Vertreter des Innenministeriums an Netzer schrieb. Seine Frau, so wird der Polizist zitiert, sei zwei Mal durch Marie beleidigt worden und habe deshalb Strafanzeige erstattet. Beim ersten Gespräch in der Wohnung der Großmutter habe er weder Prügel im Wiederholungsfall noch Abholung durch die Polizei angedroht. Ob nach dem Vorfall ein Gespräch zwischen dem Polizeibeamten und den Eltern stattgefunden hat, wie es abgelaufen ist – auch darüber waren die späteren Angaben widersprüchlich.

Vor einiger Zeit soll das Kind den Nachbarn angeblich wieder beleidigt haben – mit dem ausgestreckten Mittelfinger. Der Rechtsanwalt namens der Eltern dazu: "Das ist nicht nachvollziehbar, da das Kind bis dato noch nicht einmal ansatzweise eine Ahnung hat, was dieses Zeichen bedeuten soll." DiesesMal erstattete der Polizeihauptkommissar Strafanzeige. Ein Streifenfahrzeug fuhr vor, um der Anzeige nachzugehen. Eine Beamtin in Uniform habe Marie zur Rede gestellt, so die Eltern.

Die Polizistin schilderte den Besuch anders: Sie sei hingefahren, habe das Kind aber nicht angetroffen. Der Regierungsdirektor vom Innenministerium ergänzte im Brief vom 17. Juli 2009 an Netzer: "Am Wahrheitsgehalt der eingeholten Stellungnahmen besteht aus Sicht des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd kein Zweifel."

Die Erlebnisse Maries mit der Polizei seien geeignet, "das Vertrauen der Fünfjährigen in den Staat und insbesondere seine Polizei massiv zu erschüttern", fasste Netzer in seinem Brief an Herrmann zusammen: "Ärgerlich ist insbesondere das Verhalten des Herrn (...) als Polizeibeamter, der in einer privaten Auseinandersetzung seine Stellung als Polizist massiv missbraucht und damit dem Ansehen der bayerischen Polizei und des Freistaates erhebliche Schädenzufügt." Marie sei nicht strafmündig und deliktfähig. Für das Anspucken eines Autos und das Zeigen des Mittelfingers stelle ein Polizeieinsatz gegen ein Kleinkind mit einem uniformierten Streifenwagen keine verhältnismäßige Reaktion des Staates dar. Der Einsatz habe zudem eine Weitermeldung ans Jugendamt Traunstein zur Folge gehabt. Derartiges Handeln eines Polizeibeamten und einer Dienststelle, die offensichtlich unsinnigen Ansinnen nachkomme, sei nicht hinnehmbar. Es widerspreche den Aufgaben und Verpflichtungen der Polizei gegenüber dem Bürger und stelle eine grobe Verschwendung von Steuermitteln dar.

Der Sportverein hat bereits im Juni angekündigt, sich einen Rechtsanwalt suchen zu wollen. Die Satzung erlaubt nicht, ein dem Verein missliebiges Mitglied auszuschließen. Der SkiAbteilungsleiter legte in einer E-Mail an Netzer einen Austritt nahe, "da das Vertrauensverhältnis zwischen den Eltern beziehungsweise dem Kind und der Vorstandschaft mehr als gestört ist". Bis zur endgültigen Klärung werde das Kind nicht zum Training eingeladen. Der Abteilungsleiter schlug ein klärendes Gespräch in einer Vorstandssitzung vor. Weder der Anwalt noch die Eltern hatten am 21. Juli Zeit. Auf seine Bitte um einen neuen Termin hat Netzer bis heute keine Antwort erhalten.








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2017
Dokument erstellt am










Anzeige





Vier Kandidaten wollen am Sonntag Michael Adam (Mitte, SPD) als Landrat des Kreises Regen beerben: Jens Schlüter (v.l., Grüne), Rita Röhrl (SPD), Johann Müller (AfD) und Stefan Ebner (CSU). −Montage: Birchenender/Fotos: Archiv PNP

Wer tritt in die Fußstapfen von Michael Adam (SPD) als Landrat des Landkreises Regen...



Angela Merkel auf der Wahlparty der CDU. − Foto: dpa

Steiler Aufschwung der AfD, historisches Fiasko der SPD, verlustreicher Sieg der Union:...



Im Internet auf www.wahl.info finden Sie Hochrechnungen, Ergebnisse und einen Koalitionsrechner sowie Liveticker aus der Region. −Screenshot: PNP

Auf pnp.de sowie dem Wahlportal der PNP finden Sie am Sonntag alle Wahlergebnisse zur Bundestagswahl...



Bei der Maisernte hat sich in Schärding am Samstag ein schwerer Unfall ereignet. −Symbolfoto: dpa

Ein schwerer Ernteunfall hat sich am Samstagnachmittag in Schärding ereignet...



Ein 14-jähriger Junge rutschte in Oberösterreich im Wald aus und geriet in eine laufende Kettensäge. −Symbolfoto: dpa

Ein schwerer Unfall hat sich am Samstagnachmittag im oberösterreichischen Arnreit ereignet...





Die Kripo in Landshut hat die Ermittlungen aufgenommen, nachdem ein AfD-Anhänger mit einer Torte attackiert worden ist. − Foto: Symbolbild pnp

Bei einer Wahlkampfveranstaltung der AfD in Landshut ist am Sonntagvormittag ein Vertreter der...



"Die AfD führt einen Wahlkampf mit zwei Gesichtern", mahnt Landtagspräsident a. D. Alois Glück. − Foto: hr

Berichte über gezielte Negativ-Kampagnen und Aggressionen der AfD in geschlossenen Gruppen im...



Bayerns Innenminister Joachim Herrmann. − Foto: dpa

Joachim Herrmann, Innenminister in Bayern und CSU-Spitzenkandidat für die Bundestagswahl...



Der ehemalige Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) spricht am 4. September 2017 auf dem Gillamoos-Festplatz in Abensberg (Bayern) im Zelt der CSU beim politischen Gillamoos. Foto: dpa

So lange die Bayern auf Guttenbergs Rückkehr warten mussten, so schnell ist das Gastspiel wieder...



Eine Frau wurde bei einem Zimmerbrand in Hirten im Landkreis Altötting leicht verletzt. Foto: TimeBreak21

Zu einem Zimmerbrand in einem Mehrparteienwohnblock in Hirten bei Burgkirchen im Landkreis Altötting...





Arnold Schwarzenegger im Gespräch mit Domorganist Ludwig Ruckdeschel. − Foto: Bistum Passau

Überraschungsgast im Passauer Dom: Arnold Schwarzenegger hat am Mittwochmittag das Orgelkonzert...



Mit einem tragischen Geschehen wurden die Helfer am Unfallort konfrontiert. Ein Mann hatte sich angezündet, war dann ins Auto gestiegen und überschlug sich an einer Böschung. − Foto: tb21

Die Einsatzkräfte gingen von einem Unfall aus, als sie in der Nacht zum Donnerstag nach Badhöring...



Etwa 25 Festmeter passen auf einen Transporter. Bis Jahresende bedeutet das nahezu 2500 Fahrten ins Mehringer Nasslager. − F.: Kleiner

Sie stapeln und stapeln, haushoch, Dutzende Meter lang. Dabei hat das Einlagern erst begonnen...



"Die AfD führt einen Wahlkampf mit zwei Gesichtern", mahnt Landtagspräsident a. D. Alois Glück. − Foto: hr

Berichte über gezielte Negativ-Kampagnen und Aggressionen der AfD in geschlossenen Gruppen im...



Den Citybus können Senioren, die ihren Führerschein abgeben, ein Jahr lang umsonst nutzen. − Foto: Schönstetter

Erneut legt die Stadt Burghausen (Landkreis Altötting) ein Angebot für ältere Menschen auf...













"Herbstrendezvous der Trapper und Indianer"

23.09.2017 /// 10:00 Uhr /// Westernstadt Pullman City /// Eging am See

Die Trapper und Indianer traffen sich in den 1820er und 30er Jahren einmal jährlich mit den...
Das "Wiesnzelt" am Stiglmaierplatz 2017

24.09.2017 /// 18:30 Uhr /// Löwenbräukeller /// München

Sagenhafte Oktoberfestatmosphäre im "Wiesnzelt" vom 15.09. bis 02.10.2017. www.daswiesnzelt.de
Kurkonzert

24.09.2017 /// 19:30 Uhr /// Großes Kurhaus /// Bad Füssing

Es spielt das Kurorchester Bad Füssing unter der Leitung von Anna Hoppa.
mehr
Vortragsabend mit Rainer M. Schießler

26.09.2017 /// 19:30 Uhr /// Kolpinghaus /// Deggendorf

Mit seinem Programm "Himmel, Herrgott, Sakrament!"
"Woife's LOKschuppen"

27.09.2017 /// 20:00 Uhr /// Lokschuppen /// Simbach/Inn

Woife Berger, alias "Der Fälscher" lädt ein zu Musik, Kabarett und Gesprächen
Onslaught

27.09.2017 /// 20:00 Uhr /// Rockclub Garage /// München

mehr
mehr