• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 19.02.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




12.11.2009  |  00:00 Uhr

Urteil erst am Freitag

Kein Verletzter in Kaserne Brannenburg – Anklage: versuchter Totschlag

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Traunstein/Brannenburg (kd). Ein 18-jähriger Pionier in der Karfreit-Kaserne in Brannenburg kam mit dem Drill in der Bundeswehr ebenso wenig zu Recht wie mit einigen Vorgesetzten oder Kameraden. Der junge Mann eckte überall an, die Probleme gipfelten in einer Messerattacke gegen seinen 35 Jahre alten Zugführer. Glücklicherweise wurde bei dem Vorfall am 5. Juli niemand verletzt. Der junge Soldat landete im Bunker, dann in Untersuchungshaft und am Dienstag vor der Traunsteiner Jugendkammer – angeklagt wegen versuchten Totschlags. Das Gericht verkündet das Urteil morgen um 14 Uhr.

Der 18-Jährige hatte eine schwere Kindheit mit Gewalt in der Familie. Sowohl Vater als auch Mutter verprügelten ihn, wie Josef Benisch vom Kreisjugendamt Rosenheim schilderte. 1997 zog der Angeklagte mit seinen Eltern von Sibirien nach Deutschland, 2000 flüchtete die Mutter mit den Kindern in ein Frauenhaus. Die Eltern ließen sich scheiden. Der Bub wollte mit 14 Jahren in betreutes Wohnen wechseln, was ihm das Jugendamt nicht erlaubte. Die familiären Probleme hörten nicht auf, schulische und berufliche kamen hinzu. Nach der sechsten Klasse endete die schulische Karriere des durchaus intelligenten Mannes. In einem Berufsförderzentrum und einer Lehre verlief alles ähnlich. Um dem Einfluss der Mutter zu entgehen, ließ sich der Jugendliche freiwillig mustern und rückte am 1. April in Brannenburg ein.

Der Wehrdienst brachte jedoch keine positive Wende. Wieder lehnte er sich auf, missachtete Befehle, verübte sogar Fahnenflucht, kehrte aus freien Stücken zurück und sollte die Grundausbildung wiederholen. Der psychiatrische Sachverständige, Dr. Stefan Gerl vom Bezirksklinikum Gabersee, berichtete, der 18-Jährige sei sehrschnell depressiv geworden durch den Umgangston bei der Bundeswehr. Mehrfach habe er sich zu Unrecht bestraft gefühlt.

In diese Zeit fiel der angeklagte Vorfall, nachdem der Pionier wieder Streit mit seinem Vorgesetzten, einem 35-jährigen Hauptfeldwebel, gehabt hatte. Der 18-Jährige hätte gemäß lautstarkem Befehl stehen bleiben müssen, ging aber trotzdem in seine Stube, um Block und Bleistift abzulegen. Plötzlich stürmte er auf den Zugführer mit dem Dienstklappmesser zu, das, an einer langen Schnur angebunden, in der Beintasche seiner Hose steckte und rief: "Jetzt reicht’s!"

Laut Anklage von Staatsanwalt Bernd Magiera hielt der Pionier die Waffe hoch erhoben und zielgerichtet gegen den Hals-Kopf-Brust-Bereich des Vorgesetzten. Mehrere Zeugen bestätigten dies, der 18-Jährige wies dies allerdings zurück. Er habe das Messer nur in Hüfthöhe gehalten und keine Ausholbewegung gemacht. Er habe den Vorgesetzten nur bedrohen wollen. Der 35-Jährige konnte das Messer mit dem Arm abblocken. Der Angeklagte wurde überwältigt und brach weinend zusammen. Was ihn zu der Attacke bewogen hatte, blieb am ersten Prozesstag offen. Im Raum steht: Er wollte unehrenhaft aus der Bundeswehr entlassen werden.

"Er kann sich einfach nicht unterordnen", analysierte Benisch. Der 18-Jährige verharmlose Gewalt und ihre Folgen "aufgrund selbst erlebter Gewalt von Kindheit an". Hinzu kämen starke Isolationstendenzen und eine schwache Impulskontrolle. Insgesamt weise der 18-Jährige starke Reifeverzögerungen auf. Die Situation in der Bundeswehr sei für den Angeklagten "extrem und noch schwieriger als alles in seinem bisherigen Leben" gewesen. Wie alle Prozessbeteiligten trat Benisch für Anwendung von Jugendstrafrecht ein. Dr. Stefan Gerl ergänzte, der 18-Jährige verfüge in seiner Persönlichkeit über gewisse Auffälligkeiten mit instabilen Zügen und dissozialer Prägung. Zusammen mit einer affektiven Ausnahmesituation zur Tatzeit sei verminderte Schuldfähigkeit nicht auszuschließen. Von einer länger geplanten Aktion sei nicht auszugehen, hob Dr. Gerl heraus.

Im Plädoyer forderte Staatsanwalt Bernd Magiera wegen versuchten Totschlags mit einem extrem gefährlichen Werkzeug eine Jugendstrafe von zwei Jahren und zehn Monaten. Unter den strafmildernden Aspektennannte er "einen enormen Frust", der sich bei dem 18-Jährigen bei der Bundeswehr angestaut habe. Magiera führte unter den negativen Gesichtspunkten auf: "Er ist eine absolut uneinsichtige Persönlichkeit."

Verteidiger Bernd Rudolph aus Singen sagte, sein Mandant habe auf keinen Fall einen Tötungsvorsatz gehabt oder den Geschädigten verletzen wollen. Der 18-Jährige habe ihn bedrohen, sich groß und stark machen wollen – aus einem Unsicherheitsgefühl heraus. An diesem Problemkreis müsse der 18-Jährige arbeiten und habe bereits viele Hilfsangebote, auch von der Bundeswehr, erhalten.

Am Rande merkte der Anwalt an: "Leute wie der Angeklagte werden bei der Bundeswehr an der Waffe ausgebildet. Mir ist nicht wohl dabei." Der Verteidiger beantragte eine Jugendstrafe, die unter strengen Auflagen zur Bewährung ausgesetzt werden könne: "Er braucht jemand, der ihn an der Hand nimmt, dazu Maßnahmen, die ihn auf den richtigen Pfad bringen."








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Dokument erstellt am










Anzeige





Die Behandlung von Kindern erfordert besondere Voraussetzungen, die Allgemeinkrankenhäuser in der Regel nicht erfüllen. Hier helfen Kinderkliniken weiter. − Foto: Symbolbild dpa/Patrick Pleul

Der 8. Februar 2018 wird den Eltern des 15 Monate alten Maximilian wohl ewig in Erinnerung bleiben...



Sieben Stunden verbrachte die damalige Gefängnispsychologin der JVA Straubing im April 2009 in der Gewalt eines Häftlings. Am Dienstag starb sie. −Symbolfoto: dpa

Fast neun Jahre ist das Gefängnis-Martyrium von Susanne Preusker her. Sieben Stunden lang befand...



Dass Alkohol legal, Cannabis aber verboten ist, hält Dr. Thomas Rieder, Facharzt für Suchterkrankungen am Bezirksklinikum Mainkofen, aus wissenschaftlicher Sicht für nicht nachvollziehbar. − Foto: Schweighofer

Wenn man mit Dr. Thomas Rieder, Leitender Medizinaldirektor, durch die Station C8 am Bezirksklinikum...



"Zum ersten Mal im Winter 2017/18 auf Ski": Mit diesem Titel veröffentlichte Severin Freund dieses Foto im Internet – bei Olympia ist der Skisprung-Star allerdings nach seiner schweren Verletzung nur Zuschauer. − Foto: Privat

Die deutschen Skispringer versuchen am Montag (13.30 Uhr) in Südkorea ihren olympischen...



Smalltalk funktioniert mit gängigen Sprachassistenten im Handy ganz gut, doch was passiert, wenn der Sprechende im starken Dialekt spricht? − Foto: Lino Mirgeler/dpa

Smalltalk mit dem Smartphone? Siris Spracherkennung funktioniert ganz gut. Auch "Alexa" versteht...





So jubelt ein Olympiasieger: Andreas Wellinger hat im südkoreanischen Pyeongchang Gold gewonnen. − Foto: dpa

Was für ein chaotisches Springen von der Normalschanze und welch ein Triumph für Andreas Wellinger...



DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke stellt Zweitliga-CEO René Rudorisch (r.) ein Bein: Das Banner, eine Hommage an den Film Dinner for one, zeigten Fans der Bietigheim Steelers. Es thematisiert die Verhandlungen um sportlichen Auf- und Abstieg. − Foto: Peter Hartenfelsner/imago

Wer das Geld hat, schafft an: So läuft es in der DEL, der höchsten deutschen Eishockeyliga...



Musste erneut operiert werden: Bastian Grahovac − Foto: SV Wacker

Der SV Wacker Burghausen bestreitet am Freitag um 19.30 Uhr sein viertes Vorbereitungsspiel auf die...



Shakehands zur Begrüßung: Ralf Peiß, Sportlicher Leiter beim SV Erlbach, mit Nico Reitberger. Der 18-Jährige ist erst nächste Saison spielberechtigt. − Foto: Verein

Fußball-Landesligist SV Erlbach vermeldet zwei Neuzugänge. Einer davon ist allerdings erst für die...



Augen zu und durch: Erlbachs Tim Schwedes (vorne) im Kopfballduell mit Deniz Enes bei der 1:2-Niederlage von Erlbach im Test gegen Simbach. − Foto: Geiring

Die erste Niederlage im dritten Vorbereitungsspiel kassierte der Fußball-Landesligist SV Erlbach am...





Ein tödlicher Unfall hat sich am Wochenende bei einem Faschingsumzug in Waidhofen ereignet. −Symbolfoto: dpa

Nach dem tödlichen Unfall einer jungen Frau bei einem Faschingsumzug in Oberbayern dauern die...



Martin Hurm aus Deggendorf an seinem Arbeitsplatz bei schönem Wetter in 2962 Metern Höhe. Er ist Projektleiter der neuen Seilbahn, die auf die Zugspitze führt. −Foto: Manuel Birgmann

Die höchste Baustelle Deutschlands, die größte Höhendifferenz der Welt, die weltweit höchste...



Risse, Schlaglöcher und Eintiefungen prägen die B20 rund um Nonnreit. Für 1,9 Millionen Euro wird deswegen heuer saniert. − F.: Kleiner

Im nördlichen Bereich, zwischen Burghausen und Marktl, ist die B20 seit vergangenem Jahr in...



MdL Martin Huber hielt das programmatische Referat bei der CSU. Unterneukirchens Ortsvorsitzende Marianne Bichler (r.) und Frauenunions-Kreisvorsitzende Gisela Kriegl führten durch den Abend. − Fotos: Schwarz

Ans Eingemachte gehen – das gilt am Aschermittwoch als Tradition bei der CSU: Am Vormittag...



Dass Alkohol legal, Cannabis aber verboten ist, hält Dr. Thomas Rieder, Facharzt für Suchterkrankungen am Bezirksklinikum Mainkofen, aus wissenschaftlicher Sicht für nicht nachvollziehbar. − Foto: Schweighofer

Wenn man mit Dr. Thomas Rieder, Leitender Medizinaldirektor, durch die Station C8 am Bezirksklinikum...