• pnp.de
  • regioevent.de
  • heimatsport.de


pnp.de 23.05.2015



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




06.08.2009  |  00:00 Uhr

Zwei Tote bei Explosion

Wohnhaus in Inzell fliegt in die Luft – Verzweiflungstat und Selbstmord des Rentnerpaares?

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Von Peter Volk und Katrin Detzel

Inzell. Ein ohrenbetäubender Knall reißt um 2 Uhr nachts die Menschen im Inzeller Ortsteil Breitmoos aus dem Bett. Eine Explosion hat ein Wohnhaus dem Erdboden gleich gemacht. Die Bewohner, ein Ehepaar im Alter von 67 und 75 Jahren, werden am frühen Morgen tot geborgen. Von ihrem Haus ist nichts übrig als ein großer Haufen Schutt. Durch die Druckwelle und herumfliegende Trümmerteile sind benachbarte Häuser, Gärten und Autos stark verwüstet. Die Unglücksursache wird noch untersucht, aber gestern wurde bereits spekuliert: Das Rentnerehepaar soll sein Haus selbst in die Luft gejagt haben. Bei dem Termin für die Zwangsversteigerung am Dienstag hatte sich kein Käufer gefunden.

Die Unglücksstelle gleicht am Morgen einem Trümmerfeld. Das Grundstück ist übersät von Mauerwerk, Stahlstücken, Holzsplittern und Möbelteilen. Mehrere Häuser in der Nachbarschaft sind schwer beschädigt. Durch die Druckwelle zerbarsten Fensterscheiben, Türen wurden aus der Verankerung gedrückt, Dächer teilweise abgedeckt, an einem Haus die Wandverkleidung abgerissen. Bruchstücke des zerstörten Wohnhauses, wie Dachschindeln und Holzsplitter, wurden mehr als 100 Meter weit geschleudert oder bohrten sich ins Erdreich. Auch geparkte Autos wurden durch umher fliegende Trümmerteile schwer beschädigt. "Es sieht aus, als hätte eine Bombe eingeschlagen. Und so ähnlich war es ja auch", beschrieb der Sprecher der Polizei das Szenario.

Sicher war für die Polizei von vornherein eines: Eine Gasexplosion konnte es nicht gewesen sein, da das Gebäude noch nicht an ein Gasversorgungsnetz angeschlossen ist.

Anwohner beschreiben, dass nachts um 2 Uhr eine starke Druckwelle die Gebäude in der Wohnsiedlung erzittern ließ. Das Einfamilienhaus mitten in Breitmoos explodierte, dann brach Feuer aus und Flammen züngelten meterhoch aus den Trümmern. "Ich habe zuerst gemeint es hat ein Blitz eingeschlagen, dann habe ich zum Fenster rausgeschaut und gedacht ich bin im falschen Film", so ein direkter Nachbar. Das bei der Explosion ums Leben gekommene Ehepaar beschreibt er als sehr zurückgezogen. An seinem eigenen Haus sind mehrere Fenster und Türen kaputt gegangen.

Mehrere Anrufer informierten über Notruf die Polizei. Für die Feuerwehren wurde Alarm der Stufe 3 (Großbrand) ausgelöst. Die Wehren aus Inzell, Ruhpolding, Siegsdorf, Hammer, Traunstein und die Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung eilten mit einem Großaufgebot an Helfern zur Unglücksstelle. Ebenso ein Notarzt, eine Rettungswagenbesatzung, die BRKSchnelleinsatzgruppe Inzell und der Einsatzleiter Rettungsdienst.

Die Floriansjünger konzentrierten sich zunächst darauf, eventuell noch Menschenleben retten zu können und nach Verletzten Ausschau zu halten. Wie durch ein Wunder blieben jedoch alle Bewohner der Nachbargebäude unverletzt. Von den Bewohnern des zerstörten Gebäudes war der Feuerwehreinsatzleitung zunächst nur bekannt, dass dort ein Rentnerpaar gemeldet ist. Ob sich die beiden Personen zum Zeitpunkt der Explosion im Haus aufgehalten hatten und unter den Trümmern verschüttet wurden, war die Frage, mit der sich die Rettungskräfte am meisten beschäftigten.

Die Helfer mussten wegen des giftigen Brandrauches mit Atemschutzgeräten arbeiten, eine lange Schlauchleitung wurde von der Adlgasser Straße bis zum Brandort gelegt, um ausreichend Wasser zur Verfügung zu haben. Mehrere Tanklöschfahrzeuge und Drehleitern waren im Einsatz. In weniger als einer Stunde war das Feuer unter Kontrolle und weitestgehend gelöscht. Dann konnte in den Trümmern die Suche nach dem vermissten Ehepaar beginnen. Gegen 6 Uhr bargen die Rettungskräfte ihre Leichen.

Fassungslos und geschockt sind die etwa 100 Bewohner von Breitmoos, die von der nächtlichen Explosion aus dem Schlaf gerissen wurden und ihr Dorf nun größtenteils als Trümmerfeld und Katastrophenszenario erleben. Zur Betreuung der Anwohner war das Kriseninterventionsteam der Malteser im Einsatz. Um die Bewohner des Inzeller Ortsteils vor dem großen Medienaufgebot und bohrenden Fragen zu schützen, sperrte die Polizei die Unglücksstelle großflächig ab.

Spezialisten der Kriminalpolizei und des Landeskriminalamtes müssen nun untersuchen, was passiert sein könnte. "Wir haben derzeit noch keinerlei Hinweise auf mögliche Ursachen", betonte der Pressesprecher der Polizei gestern. Spekulationen, wonach das Paar das Haus selbst in die Luft gesprengt hat, wollte er nicht bestätigen. Diese machten gestern jedoch hartnäckig die Runde. Schließlich sollte das Wohnhaus der beiden am Dienstag zwangsversteigert werden. Die Bank wollte laut Informationen der Münchener tz ein Mindestgebot von 270 000 Euro für das 1992 gebaute Einfamilienhaus mit 184 Quadratmetern Wohnfläche, 11 000 Quadratmetern Grund und Bergblick. Das jetzt in den Trümmern gestorbene Ehepaar hatte das Haus erst im Jahr 2000 gekauft; schon damals war es mit einer hohen Grundschuld belastet. Trotz des niedrig angesetzten Wertes hatte sich bei der Zwangsversteigerung kein Käufer gefunden. Dass in der Nacht nach diesem Termin zufällig das Haus in die Luft fliegt – ein Zufall, an den in Inzell keiner glauben mag.








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2015
Dokument erstellt am










Anzeige





Gute POA-Stimmung. − Foto: Sprung

Dieses Wochenende geht mit dem Pfingst Open Air (POA) in Salching bei Straubing eines der größten...



Über Gleichberechtigung diskutierten: Fensterlkönig-Initator Niko Schilling (von rechts), Gender-Forscherin Dr. Joanna Rostek, der ehemalige Vorstand des Bayernbund Stefan Dorn, Präsident Prof. Dr. Burkhard Freitag, die Vorsitzende der Passauer Goldhauben Bernadette Podolak, Strafrechtsprofessor Dr. Holm Putzke, die ehemalige Frauenbeauftragte der Universität Prof. Dr. Carola Jungwirth und Moderator Dr. Achim Dilling. − Fotos: Ruge

Es sollte ein Spaß-Wettbewerb beim Campus-Fest der Uni Passau werden. Doch nach dem Vorwurf der...



Hier wird seit 120 Jahren die Tradition der Pferderennen gepflegt: An Pfingsten finden auf der ältesten Trabrennbahn Deutschland in Pfarrkirchen die hoch dotierten Prüfungen statt. − Foto: Bäumel-Schachtner

An Pfingsten, dem kirchlichen Hochfest, leben in ganz Ostbayern verschiedene alte Bräuche auf...



−Symbolfoto: dpa

Ein Wildtierexperte des Bayerischen Landesamts für Umwelt (LfU) hat am Freitag vergangener Woche in...



Die Firma "Bayern-Ei" in Aiterhofen. − Foto: Armin Weigel/dpa

Die mutmaßlich von der Firma "Bayern-Ei" aus Aiterhofen (Landkreis Straubing-Bogen) ausgegangenen...





Vorbild waren Ampeln in Wien. − Foto: dpa

München bekommt zum Christopher Street Day (CSD) schwule Ampelmännchen und lesbische Ampelfrauen...



Ihre Milch ist nun weniger Wert. Discounter senkten in der vergangenen Woche die Milchpreise. Verbände und Politik kritisieren das Vorgehen von Aldi, Lidl und Co. scharf. − Foto: dpa

Im Stall von Hubert Gastinger stehen 75 Milchkühe. Genauso viele wie vor sechs Wochen...



−Symbolbild: dpa

Das Unkrautvernichtungsmittel "Roundup" mit seinem Wirkstoff Glyphosat ist ein weltweiter Bestseller...



−Symbolfoto: dpa

Ein Wildtierexperte des Bayerischen Landesamts für Umwelt (LfU) hat am Freitag vergangener Woche in...



GDL-Chef Claus Weselsky beim vorangegangenen Streik. − Foto: dpa

Kein Ende des Streiks in Sicht: Die Lokführer wollen die Deutsche Bahn noch länger lahmlegen als...





−Symbolbild: dpa

Das Unkrautvernichtungsmittel "Roundup" mit seinem Wirkstoff Glyphosat ist ein weltweiter Bestseller...



Auch diese stolzen Oldtimer der Freiwilligen Feuerwehr Piding werden bei der Schau anlässlich des 150-jährigen Bestehens der Reichenhaller Florianijünger zu sehen sein. − Foto: FFW Piding

Die Feierlichkeiten zum 150-jährigen Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Bad Reichenhall erreichen...



−Symbolbild: dpa

Unbekannte haben im Bayerischen Wald bis zu vier Luchse getötet. Ein Wildtierexperte des Bayerischen...



Die Stadt Tittmoning investiert Jahr für Jahr mehr Geld in die Kinderbetreuung. −Symbolfoto: dpa

Die Kosten der Kinderbetreuung in Tittmoning waren Thema in der Sitzung des Haupt- und...



Mira Forster vom Wasserwirtschaftsamt Traunstein nimmt am Waginger See Wasserproben. − Foto: WWA

"Die Tendenz ist durchaus positiv": Mit dieser Aussage zur Waginger Seewasser-Qualität beruhigte...













CampusFest

23.05.2015 /// Universität (Uniwiese) /// Passau

Wie auch letztes Jahr schon sind ALLE Menschen eingeladen! Ob klein ob groß, Studenten oder...
Pfingst Open Air 2015

23.05.2015 /// 10:00 Uhr /// Centro BENEDETTO /// Salching

mit Auftritten von "Liquid", "Moop Mama" und "Jennifer Rostock" sowie vielen weiteren.
Mooser Pfingstfest

23.05.2015 /// 14:00 Uhr /// Festplatz /// Moos

Für Feststimmung sorgt "Egon 7".
mehr
"Circus Crocofant"

20.05.2015 /// 17:00 Uhr /// Messepark Kohlbruck /// Passau

Der Circus feiert sein 15jähriges Jubiläum mit einem bunten Gastspiel.
Pfingst Open Air 2015

24.05.2015 /// 14:00 Uhr /// Centro BENEDETTO /// Salching

Mit Auftritten von "Bazzookas", "Megaloh" und "Jesper Munk" sowie vielen weiteren.
Musikantenparade 2015

24.05.2015 /// 19:30 Uhr /// Festzelt /// Röhrnbach

mehr
Disney tritt mit dem Sci-Fi-Action-Spektakel "A World Beyond" an, einen Bewusstseinswandel...
Der israelische Filmemacher Eran Riklis erzählt eine bewegende Coming-of-Age-Geschichte in den...
"Une Jeunesse allemande - Eine deutsche Jugend" dokumentiert in Originalaufnahmen die Entwicklung...
Eiskalt und unberechenbar: "Mädchen im Eis" ist eine lakonische Analyse neo-russischer...
mehr