• pnp.de
  • regioevent.de
  • heimatsport.de


pnp.de 25.07.2014



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




06.08.2009  |  00:00 Uhr

Zwei Tote bei Explosion

Wohnhaus in Inzell fliegt in die Luft – Verzweiflungstat und Selbstmord des Rentnerpaares?

Lesenswert (0) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Von Peter Volk und Katrin Detzel

Inzell. Ein ohrenbetäubender Knall reißt um 2 Uhr nachts die Menschen im Inzeller Ortsteil Breitmoos aus dem Bett. Eine Explosion hat ein Wohnhaus dem Erdboden gleich gemacht. Die Bewohner, ein Ehepaar im Alter von 67 und 75 Jahren, werden am frühen Morgen tot geborgen. Von ihrem Haus ist nichts übrig als ein großer Haufen Schutt. Durch die Druckwelle und herumfliegende Trümmerteile sind benachbarte Häuser, Gärten und Autos stark verwüstet. Die Unglücksursache wird noch untersucht, aber gestern wurde bereits spekuliert: Das Rentnerehepaar soll sein Haus selbst in die Luft gejagt haben. Bei dem Termin für die Zwangsversteigerung am Dienstag hatte sich kein Käufer gefunden.

Die Unglücksstelle gleicht am Morgen einem Trümmerfeld. Das Grundstück ist übersät von Mauerwerk, Stahlstücken, Holzsplittern und Möbelteilen. Mehrere Häuser in der Nachbarschaft sind schwer beschädigt. Durch die Druckwelle zerbarsten Fensterscheiben, Türen wurden aus der Verankerung gedrückt, Dächer teilweise abgedeckt, an einem Haus die Wandverkleidung abgerissen. Bruchstücke des zerstörten Wohnhauses, wie Dachschindeln und Holzsplitter, wurden mehr als 100 Meter weit geschleudert oder bohrten sich ins Erdreich. Auch geparkte Autos wurden durch umher fliegende Trümmerteile schwer beschädigt. "Es sieht aus, als hätte eine Bombe eingeschlagen. Und so ähnlich war es ja auch", beschrieb der Sprecher der Polizei das Szenario.

Sicher war für die Polizei von vornherein eines: Eine Gasexplosion konnte es nicht gewesen sein, da das Gebäude noch nicht an ein Gasversorgungsnetz angeschlossen ist.

Anwohner beschreiben, dass nachts um 2 Uhr eine starke Druckwelle die Gebäude in der Wohnsiedlung erzittern ließ. Das Einfamilienhaus mitten in Breitmoos explodierte, dann brach Feuer aus und Flammen züngelten meterhoch aus den Trümmern. "Ich habe zuerst gemeint es hat ein Blitz eingeschlagen, dann habe ich zum Fenster rausgeschaut und gedacht ich bin im falschen Film", so ein direkter Nachbar. Das bei der Explosion ums Leben gekommene Ehepaar beschreibt er als sehr zurückgezogen. An seinem eigenen Haus sind mehrere Fenster und Türen kaputt gegangen.

Mehrere Anrufer informierten über Notruf die Polizei. Für die Feuerwehren wurde Alarm der Stufe 3 (Großbrand) ausgelöst. Die Wehren aus Inzell, Ruhpolding, Siegsdorf, Hammer, Traunstein und die Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung eilten mit einem Großaufgebot an Helfern zur Unglücksstelle. Ebenso ein Notarzt, eine Rettungswagenbesatzung, die BRKSchnelleinsatzgruppe Inzell und der Einsatzleiter Rettungsdienst.

Die Floriansjünger konzentrierten sich zunächst darauf, eventuell noch Menschenleben retten zu können und nach Verletzten Ausschau zu halten. Wie durch ein Wunder blieben jedoch alle Bewohner der Nachbargebäude unverletzt. Von den Bewohnern des zerstörten Gebäudes war der Feuerwehreinsatzleitung zunächst nur bekannt, dass dort ein Rentnerpaar gemeldet ist. Ob sich die beiden Personen zum Zeitpunkt der Explosion im Haus aufgehalten hatten und unter den Trümmern verschüttet wurden, war die Frage, mit der sich die Rettungskräfte am meisten beschäftigten.

Die Helfer mussten wegen des giftigen Brandrauches mit Atemschutzgeräten arbeiten, eine lange Schlauchleitung wurde von der Adlgasser Straße bis zum Brandort gelegt, um ausreichend Wasser zur Verfügung zu haben. Mehrere Tanklöschfahrzeuge und Drehleitern waren im Einsatz. In weniger als einer Stunde war das Feuer unter Kontrolle und weitestgehend gelöscht. Dann konnte in den Trümmern die Suche nach dem vermissten Ehepaar beginnen. Gegen 6 Uhr bargen die Rettungskräfte ihre Leichen.

Fassungslos und geschockt sind die etwa 100 Bewohner von Breitmoos, die von der nächtlichen Explosion aus dem Schlaf gerissen wurden und ihr Dorf nun größtenteils als Trümmerfeld und Katastrophenszenario erleben. Zur Betreuung der Anwohner war das Kriseninterventionsteam der Malteser im Einsatz. Um die Bewohner des Inzeller Ortsteils vor dem großen Medienaufgebot und bohrenden Fragen zu schützen, sperrte die Polizei die Unglücksstelle großflächig ab.

Spezialisten der Kriminalpolizei und des Landeskriminalamtes müssen nun untersuchen, was passiert sein könnte. "Wir haben derzeit noch keinerlei Hinweise auf mögliche Ursachen", betonte der Pressesprecher der Polizei gestern. Spekulationen, wonach das Paar das Haus selbst in die Luft gesprengt hat, wollte er nicht bestätigen. Diese machten gestern jedoch hartnäckig die Runde. Schließlich sollte das Wohnhaus der beiden am Dienstag zwangsversteigert werden. Die Bank wollte laut Informationen der Münchener tz ein Mindestgebot von 270 000 Euro für das 1992 gebaute Einfamilienhaus mit 184 Quadratmetern Wohnfläche, 11 000 Quadratmetern Grund und Bergblick. Das jetzt in den Trümmern gestorbene Ehepaar hatte das Haus erst im Jahr 2000 gekauft; schon damals war es mit einer hohen Grundschuld belastet. Trotz des niedrig angesetzten Wertes hatte sich bei der Zwangsversteigerung kein Käufer gefunden. Dass in der Nacht nach diesem Termin zufällig das Haus in die Luft fliegt – ein Zufall, an den in Inzell keiner glauben mag.








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2014
Dokument erstellt am










Anzeige





− Foto: Robert Piffer

Ein Polizeibeamter hat am Freitag kurz vor 18 Uhr in Burghausen einen Mann (33) erschossen...



Am 14. Juli stehen ein Feuerwehrmann und ein Polizist an der Einsatzstelle in Bad Reichenhall. - dpa

Im Fall des Raubmordes von Bad Reichenhall (Landkreis Berchtesgadener Land) hat die Polizei erneut...



Das Bild rechts zeigt Schmidt (l.) und Hitler in den 1930er Jahren. - Foto: PNP

Er hat mit Hitler gekämpft, mit Hitler sein Leben riskiert, mit Hitler das Etappenlager geteilt...



Landrat Erwin Schneider − Foto: Schwarz - Schwarz

Altöttings Landrat Erwin Schneider (53) ist am Donnerstagnachmittag überraschend in die Kreisklinik...



"Es gibt keinen Hund völlig ohne Jagdtrieb", sagt Jäger-Vorsitzender Ludwig Unterstaller. Eine Fährte könne genügen, damit ein Hund auf und davon ist. Das Resultat sieht dann mitunter wie in Marktlberg aus – ein gerissenes Reh. − F.: Jäger

Es sind Bilder, die auf den Magen gehen, Bilder von zerfetzten Rehen, von Tieren...





Ein Tagesausflug nach München endete für Anna Hartl (v.l.), Katharina Krejčová, Jitka Zová und Anna-Maria Brandtner bei Onkel Heinz Biereder, der den Mädchen gegen Mitternacht überraschend Obdach gewähren musste. − Foto: Privat

Eine halbe Stunde vor Abfahrt waren die 18-jährigen Jugendlichen Samstagabend am Münchner...



Diskutierten in Burghausen über die Mautpläne: (v.l.) der österr. Landtagsabgeordnete Erich Rippl, MdL Günther Knoblauch, MdB Florian Pronold, Nationalrat Harry Buchmayr und Bürgermeister Hans Steindl. − Foto: Kleiner

Grenzüberschreitend fordern Sozialdemokraten aus Bayern und Österreich eine Rücknahme der von...



Uli Hoeneß − Foto: dpa

Uli Hoeneß könnte schon in wenigen Wochen Freigänger werden und damit das Gefängnis zumindest...



Schmerzhafter Abend für Wacker und Benjamin Kindsvater: Beim SV Schalding um Rene Huber und Benedikt Buchinger gab’s die erste Saisonniederlage. − Foto: Lakota

Es ist das Spiel des Jahres in Ostbayern: SV Schalding gegen Wacker Burghausen in der Regionalliga...



Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) will ab 2016 eine Infrastrukturabgabe für das gesamte deutsche Straßennetz kassieren. Geschäftsleute an der Grenze zu Österreich und Tschechien fürchten negative Auswirkungen auf ihren Umsatz. − Fotos: dpa

Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat im Interview mit der Passauer Neuen Presse seine...





Kfz-Meister Franz Deiner (r.) aus Passau und Stefan Schießl bei einer Reifenmontage. −str

"Das ist dubios", sagt Kfz-Meister Franz Deiner aus Passau. "Vier Kunden sind seit April...



Mehr als 150 neue Kinostühle werden im Quadroscope installiert werden. Die alten Sessel werden dafür ausgemustert und an Interessenten verkauft. − Foto: Nina Kallmeier

Noch herrscht gähnende Leere im dunklen Kinosaal "Fritz Lang" im Burghauser Quadroscope...



"Das Auto Ferdinand" wäre so gern stark. Doch am Berg braucht es gleich mehrfache Hilfe. Gouache aus dem Jahr 1964. − Fotos: Kähsmann

"Oh wie schön ist..." – nein, nicht Panama, sondern Janosch in Altötting: Der Vater des...



Der sechsjährige Moritz durfte in der 39-jährigen "Tante Anna" in die Luft gehen. Vom Cockpit war der Bub auch ganz fasziniert.

Altötting. Die Veranstalter des 44. Flugfestes in der Altöttinger Osterwies sind wieder einmal...



− Foto: dpa

Weil sie drei Männer fälschlicherweise der Vergewaltigung bezichtigt hat, muss eine 31-Jährige aus...













Volksfest 2014

25.07.2014 /// Sportplatz /// Eging am See

7. Jazz am Hof

25.07.2014 /// Holzdesign Mutzl /// Fürstenzell

Mit "Vitaliy Zolotov & Vadim Neselovskyi Duo" sowie Stefanie Boltz und Band (Freitag)...
Open Beatz Festival 2014

25.07.2014 /// 14:30 Uhr /// Festivalgelände (Area) /// Herzogenaurach - Poppenhof

mehr
Open Beatz Festival 2014

25.07.2014 /// 14:30 Uhr /// Festivalgelände (Area) /// Herzogenaurach

Europäische Wochen

27.07.2014 /// 11:00 Uhr /// Großer Rathaussaal /// Passau

Piano Nobile III: Ingolf Wunder spielt Werke von Chopin und Liszt.
Die Himmel erzählen die Ehre Gottes

27.07.2014 /// 19:00 Uhr /// Stiftskirche St. Margaretha /// Altenmarkt an der Alz

mehr
Los, wir drehen schnell einen Film - wenn Joss Whedon so etwas sagt, kann daraus tatsächlich etwas...
Der chinesische Berlinale-Gewinner "Feuerwerk am helllichten Tage" schlittert zwischen...
Seit 25 Jahren findet in einem Kuhdorf in Schleswig-Holstein ein Open Air Konzert statt, das sich...
Stereotypen strapazieren, bis sie brechen - das will Asterix-Darsteller Christian Clavier in der...
mehr