• pnp.de
  • regioevent.de
  • heimatsport.de


pnp.de 30.09.2014



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




06.08.2009  |  00:00 Uhr

Zwei Tote bei Explosion

Wohnhaus in Inzell fliegt in die Luft – Verzweiflungstat und Selbstmord des Rentnerpaares?

Lesenswert (0) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Von Peter Volk und Katrin Detzel

Inzell. Ein ohrenbetäubender Knall reißt um 2 Uhr nachts die Menschen im Inzeller Ortsteil Breitmoos aus dem Bett. Eine Explosion hat ein Wohnhaus dem Erdboden gleich gemacht. Die Bewohner, ein Ehepaar im Alter von 67 und 75 Jahren, werden am frühen Morgen tot geborgen. Von ihrem Haus ist nichts übrig als ein großer Haufen Schutt. Durch die Druckwelle und herumfliegende Trümmerteile sind benachbarte Häuser, Gärten und Autos stark verwüstet. Die Unglücksursache wird noch untersucht, aber gestern wurde bereits spekuliert: Das Rentnerehepaar soll sein Haus selbst in die Luft gejagt haben. Bei dem Termin für die Zwangsversteigerung am Dienstag hatte sich kein Käufer gefunden.

Die Unglücksstelle gleicht am Morgen einem Trümmerfeld. Das Grundstück ist übersät von Mauerwerk, Stahlstücken, Holzsplittern und Möbelteilen. Mehrere Häuser in der Nachbarschaft sind schwer beschädigt. Durch die Druckwelle zerbarsten Fensterscheiben, Türen wurden aus der Verankerung gedrückt, Dächer teilweise abgedeckt, an einem Haus die Wandverkleidung abgerissen. Bruchstücke des zerstörten Wohnhauses, wie Dachschindeln und Holzsplitter, wurden mehr als 100 Meter weit geschleudert oder bohrten sich ins Erdreich. Auch geparkte Autos wurden durch umher fliegende Trümmerteile schwer beschädigt. "Es sieht aus, als hätte eine Bombe eingeschlagen. Und so ähnlich war es ja auch", beschrieb der Sprecher der Polizei das Szenario.

Sicher war für die Polizei von vornherein eines: Eine Gasexplosion konnte es nicht gewesen sein, da das Gebäude noch nicht an ein Gasversorgungsnetz angeschlossen ist.

Anwohner beschreiben, dass nachts um 2 Uhr eine starke Druckwelle die Gebäude in der Wohnsiedlung erzittern ließ. Das Einfamilienhaus mitten in Breitmoos explodierte, dann brach Feuer aus und Flammen züngelten meterhoch aus den Trümmern. "Ich habe zuerst gemeint es hat ein Blitz eingeschlagen, dann habe ich zum Fenster rausgeschaut und gedacht ich bin im falschen Film", so ein direkter Nachbar. Das bei der Explosion ums Leben gekommene Ehepaar beschreibt er als sehr zurückgezogen. An seinem eigenen Haus sind mehrere Fenster und Türen kaputt gegangen.

Mehrere Anrufer informierten über Notruf die Polizei. Für die Feuerwehren wurde Alarm der Stufe 3 (Großbrand) ausgelöst. Die Wehren aus Inzell, Ruhpolding, Siegsdorf, Hammer, Traunstein und die Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung eilten mit einem Großaufgebot an Helfern zur Unglücksstelle. Ebenso ein Notarzt, eine Rettungswagenbesatzung, die BRKSchnelleinsatzgruppe Inzell und der Einsatzleiter Rettungsdienst.

Die Floriansjünger konzentrierten sich zunächst darauf, eventuell noch Menschenleben retten zu können und nach Verletzten Ausschau zu halten. Wie durch ein Wunder blieben jedoch alle Bewohner der Nachbargebäude unverletzt. Von den Bewohnern des zerstörten Gebäudes war der Feuerwehreinsatzleitung zunächst nur bekannt, dass dort ein Rentnerpaar gemeldet ist. Ob sich die beiden Personen zum Zeitpunkt der Explosion im Haus aufgehalten hatten und unter den Trümmern verschüttet wurden, war die Frage, mit der sich die Rettungskräfte am meisten beschäftigten.

Die Helfer mussten wegen des giftigen Brandrauches mit Atemschutzgeräten arbeiten, eine lange Schlauchleitung wurde von der Adlgasser Straße bis zum Brandort gelegt, um ausreichend Wasser zur Verfügung zu haben. Mehrere Tanklöschfahrzeuge und Drehleitern waren im Einsatz. In weniger als einer Stunde war das Feuer unter Kontrolle und weitestgehend gelöscht. Dann konnte in den Trümmern die Suche nach dem vermissten Ehepaar beginnen. Gegen 6 Uhr bargen die Rettungskräfte ihre Leichen.

Fassungslos und geschockt sind die etwa 100 Bewohner von Breitmoos, die von der nächtlichen Explosion aus dem Schlaf gerissen wurden und ihr Dorf nun größtenteils als Trümmerfeld und Katastrophenszenario erleben. Zur Betreuung der Anwohner war das Kriseninterventionsteam der Malteser im Einsatz. Um die Bewohner des Inzeller Ortsteils vor dem großen Medienaufgebot und bohrenden Fragen zu schützen, sperrte die Polizei die Unglücksstelle großflächig ab.

Spezialisten der Kriminalpolizei und des Landeskriminalamtes müssen nun untersuchen, was passiert sein könnte. "Wir haben derzeit noch keinerlei Hinweise auf mögliche Ursachen", betonte der Pressesprecher der Polizei gestern. Spekulationen, wonach das Paar das Haus selbst in die Luft gesprengt hat, wollte er nicht bestätigen. Diese machten gestern jedoch hartnäckig die Runde. Schließlich sollte das Wohnhaus der beiden am Dienstag zwangsversteigert werden. Die Bank wollte laut Informationen der Münchener tz ein Mindestgebot von 270 000 Euro für das 1992 gebaute Einfamilienhaus mit 184 Quadratmetern Wohnfläche, 11 000 Quadratmetern Grund und Bergblick. Das jetzt in den Trümmern gestorbene Ehepaar hatte das Haus erst im Jahr 2000 gekauft; schon damals war es mit einer hohen Grundschuld belastet. Trotz des niedrig angesetzten Wertes hatte sich bei der Zwangsversteigerung kein Käufer gefunden. Dass in der Nacht nach diesem Termin zufällig das Haus in die Luft fliegt – ein Zufall, an den in Inzell keiner glauben mag.








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2014
Dokument erstellt am










Anzeige





Auch Münchens Alt-OB Christian Ude lässt sich auf dem Oktoberfest schon mal eine Maß schmecken. Die Alkohol-Auswüchse aber sieht er kritisch. − Foto: dpa

Beim Besuch des Münchner Oktoberfestes sollte nach Ansicht von Alt-Oberbürgermeister Christian Ude...



−Symbolfoto: PNP

Drei Männer ziehen eine junge Frau in ein Auto, vergewaltigen sie und werfen sie nackt wieder aus...



 - Fotos: dpa

Entspannter Wiesn-Auftakt mit kleinen Schönheitsfehlern: Das kühle und teils regnerische Wetter hat...



− Foto: Archiv PNP

Ein seltsames Fahrverhalten und eine seltsame Reaktion auf den von ihm verursachten Unfall: Diese...



Ex-Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) wird ab 1. November Generalbevollmächtigter in der Allianz Private Krankenversicherung. − Foto: dpa

Erneut wechselt ein ehemaliger Top-Politiker in die Wirtschaft: Ex-Bundesgesundheitsminister Daniel...





− Foto: Archiv Kleiner

Vor nahezu genau zwei Monaten, am 24. Juli, starb in einem Hinterhof der Burghauser Herderstraße...



Horst Seehofer − Foto: David Ebener/dpa

Nach dem Schottland-Referendum will Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) eine größere...



So ein Braunbär hat im Salzburger Land einen Almbauern angegriffen. − Foto: dpa

Braunbär-Alarm im Salzburger Land. Ein ausgewachsener Braunbär hat einen Landwirt auf einer Alm...



−Symbolfoto: PNP

Drei Männer ziehen eine junge Frau in ein Auto, vergewaltigen sie und werfen sie nackt wieder aus...



Ex-Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) wird ab 1. November Generalbevollmächtigter in der Allianz Private Krankenversicherung. − Foto: dpa

Erneut wechselt ein ehemaliger Top-Politiker in die Wirtschaft: Ex-Bundesgesundheitsminister Daniel...





Links und rechts wird wiedergekäut, die Musiker in der Mitte dagegen erfinden einen eigenständigen neuen Sound für ihre größten Hits.

In halb Bayern hatte die Produktionsfirma nach einer geeigneten Unplugged-Konzertbühne für die...



In rund zehn Metern Höhe im Baum verstiegen: Wegen dieser getigerten Katze rückte die Feuerwehr am Mittwochnachmittag mit der Feuerwehr in Benetsham bei Lindach an. Am Ende entzog sich das Tier seiner Rettung durch einen mutigen Sprung in die Tiefe. − Fotos: FDL/Lamminger

Einen "Einsatz für die Katz" im doppelten Wortsinn hatten die Feuerwehren Lindach und Trostberg am...



Bis Mitte November werden die letzten österreichischen Autobahnkilometer vor dem Walserberg saniert. − Foto: Michael Hudelist

Zusätzlich zu den Bauarbeiten zwischen Salzburg-Nord und Salzburg-Mitte ist seit dieser Woche auch...



Hier neben dem Kreiskrankenhaus (links im Bild) stand einst das Gebäude, in dem Infektionskranke gesondert behandelt wurden. Auf der Fläche will Prof. Karl Aigner seine Privatklinik bauen. − Foto: Wetzl

Der Burghauser Krebsarzt Prof. Karl Aigner ist mit seinem Verfahren der lokalen Chemotherapie so...



Die Tendenz geht in Richtung Neubau – vielleicht schon ab 2016: Die Staatliche Realschule Trostberg. − Foto: tt

Eine Machbarkeitstudie des Landkreises Traunstein über Möglichkeiten, zukunftsfähige Verhältnisse an...













be ACTIVE - be ATTRACTIVE

30.09.2014 /// 22:00 Uhr /// Goa - Club & Lounge /// Passau

The Loft College Week

30.09.2014 /// 22:00 Uhr /// Loft Club /// Passau

Viel Feiern, viel Schlafen und wenig Uni.
Altöttinger Kirta

01.10.2014 /// 12:30 Uhr /// Dultplatz /// Altötting

Kindernachmittag.
mehr
Jan Delay & Disko No.1

01.10.2014 /// 20:00 Uhr /// Zenith /// München

Mario Barth

01.10.2014 /// 20:00 Uhr /// Salzburgarena /// Salzburg

Music Austria

02.10.2014 /// 10:00 Uhr /// Messegelände /// Ried im Innkreis

Die größte Musikmesse in Österreich und im süddeutschen Raum
mehr
Rami Hamze sammelt in "Der große Demokrator" 10.000 Euro im Kölner Stadtteil Kalk...
In Finchers provozierendem Kinofilm "Gone Girl" geht es wieder einmal um Kontrollverlust...
Ist das noch "unser" Dracula? Luke Evans spielt die menschliche Vorgeschichte des Vampirfürsten,...
Für echte Kerle bleibt in dieser von Frauen im Shoppingwahn dominierten Welt kein Platz...
mehr