• pnp.de
  • regioevent.de
  • heimatsport.de


pnp.de 27.02.2015



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




06.08.2009  |  00:00 Uhr

Zwei Tote bei Explosion

Wohnhaus in Inzell fliegt in die Luft – Verzweiflungstat und Selbstmord des Rentnerpaares?

Lesenswert (0) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Von Peter Volk und Katrin Detzel

Inzell. Ein ohrenbetäubender Knall reißt um 2 Uhr nachts die Menschen im Inzeller Ortsteil Breitmoos aus dem Bett. Eine Explosion hat ein Wohnhaus dem Erdboden gleich gemacht. Die Bewohner, ein Ehepaar im Alter von 67 und 75 Jahren, werden am frühen Morgen tot geborgen. Von ihrem Haus ist nichts übrig als ein großer Haufen Schutt. Durch die Druckwelle und herumfliegende Trümmerteile sind benachbarte Häuser, Gärten und Autos stark verwüstet. Die Unglücksursache wird noch untersucht, aber gestern wurde bereits spekuliert: Das Rentnerehepaar soll sein Haus selbst in die Luft gejagt haben. Bei dem Termin für die Zwangsversteigerung am Dienstag hatte sich kein Käufer gefunden.

Die Unglücksstelle gleicht am Morgen einem Trümmerfeld. Das Grundstück ist übersät von Mauerwerk, Stahlstücken, Holzsplittern und Möbelteilen. Mehrere Häuser in der Nachbarschaft sind schwer beschädigt. Durch die Druckwelle zerbarsten Fensterscheiben, Türen wurden aus der Verankerung gedrückt, Dächer teilweise abgedeckt, an einem Haus die Wandverkleidung abgerissen. Bruchstücke des zerstörten Wohnhauses, wie Dachschindeln und Holzsplitter, wurden mehr als 100 Meter weit geschleudert oder bohrten sich ins Erdreich. Auch geparkte Autos wurden durch umher fliegende Trümmerteile schwer beschädigt. "Es sieht aus, als hätte eine Bombe eingeschlagen. Und so ähnlich war es ja auch", beschrieb der Sprecher der Polizei das Szenario.

Sicher war für die Polizei von vornherein eines: Eine Gasexplosion konnte es nicht gewesen sein, da das Gebäude noch nicht an ein Gasversorgungsnetz angeschlossen ist.

Anwohner beschreiben, dass nachts um 2 Uhr eine starke Druckwelle die Gebäude in der Wohnsiedlung erzittern ließ. Das Einfamilienhaus mitten in Breitmoos explodierte, dann brach Feuer aus und Flammen züngelten meterhoch aus den Trümmern. "Ich habe zuerst gemeint es hat ein Blitz eingeschlagen, dann habe ich zum Fenster rausgeschaut und gedacht ich bin im falschen Film", so ein direkter Nachbar. Das bei der Explosion ums Leben gekommene Ehepaar beschreibt er als sehr zurückgezogen. An seinem eigenen Haus sind mehrere Fenster und Türen kaputt gegangen.

Mehrere Anrufer informierten über Notruf die Polizei. Für die Feuerwehren wurde Alarm der Stufe 3 (Großbrand) ausgelöst. Die Wehren aus Inzell, Ruhpolding, Siegsdorf, Hammer, Traunstein und die Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung eilten mit einem Großaufgebot an Helfern zur Unglücksstelle. Ebenso ein Notarzt, eine Rettungswagenbesatzung, die BRKSchnelleinsatzgruppe Inzell und der Einsatzleiter Rettungsdienst.

Die Floriansjünger konzentrierten sich zunächst darauf, eventuell noch Menschenleben retten zu können und nach Verletzten Ausschau zu halten. Wie durch ein Wunder blieben jedoch alle Bewohner der Nachbargebäude unverletzt. Von den Bewohnern des zerstörten Gebäudes war der Feuerwehreinsatzleitung zunächst nur bekannt, dass dort ein Rentnerpaar gemeldet ist. Ob sich die beiden Personen zum Zeitpunkt der Explosion im Haus aufgehalten hatten und unter den Trümmern verschüttet wurden, war die Frage, mit der sich die Rettungskräfte am meisten beschäftigten.

Die Helfer mussten wegen des giftigen Brandrauches mit Atemschutzgeräten arbeiten, eine lange Schlauchleitung wurde von der Adlgasser Straße bis zum Brandort gelegt, um ausreichend Wasser zur Verfügung zu haben. Mehrere Tanklöschfahrzeuge und Drehleitern waren im Einsatz. In weniger als einer Stunde war das Feuer unter Kontrolle und weitestgehend gelöscht. Dann konnte in den Trümmern die Suche nach dem vermissten Ehepaar beginnen. Gegen 6 Uhr bargen die Rettungskräfte ihre Leichen.

Fassungslos und geschockt sind die etwa 100 Bewohner von Breitmoos, die von der nächtlichen Explosion aus dem Schlaf gerissen wurden und ihr Dorf nun größtenteils als Trümmerfeld und Katastrophenszenario erleben. Zur Betreuung der Anwohner war das Kriseninterventionsteam der Malteser im Einsatz. Um die Bewohner des Inzeller Ortsteils vor dem großen Medienaufgebot und bohrenden Fragen zu schützen, sperrte die Polizei die Unglücksstelle großflächig ab.

Spezialisten der Kriminalpolizei und des Landeskriminalamtes müssen nun untersuchen, was passiert sein könnte. "Wir haben derzeit noch keinerlei Hinweise auf mögliche Ursachen", betonte der Pressesprecher der Polizei gestern. Spekulationen, wonach das Paar das Haus selbst in die Luft gesprengt hat, wollte er nicht bestätigen. Diese machten gestern jedoch hartnäckig die Runde. Schließlich sollte das Wohnhaus der beiden am Dienstag zwangsversteigert werden. Die Bank wollte laut Informationen der Münchener tz ein Mindestgebot von 270 000 Euro für das 1992 gebaute Einfamilienhaus mit 184 Quadratmetern Wohnfläche, 11 000 Quadratmetern Grund und Bergblick. Das jetzt in den Trümmern gestorbene Ehepaar hatte das Haus erst im Jahr 2000 gekauft; schon damals war es mit einer hohen Grundschuld belastet. Trotz des niedrig angesetzten Wertes hatte sich bei der Zwangsversteigerung kein Käufer gefunden. Dass in der Nacht nach diesem Termin zufällig das Haus in die Luft fliegt – ein Zufall, an den in Inzell keiner glauben mag.








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2015
Dokument erstellt am










Anzeige





Der glückliche Vater mit den beiden Buben Eldion und Elmedin. − Foto: Klinikum Wels-Grieskirchen

Durch eine Eizellenspende und künstliche Befruchtung ist eine 60-Jährige in Oberösterreich schwanger...



JVA Straubing − Foto: Archiv Birgmann

Fast ein halbes Jahrhundert verbrachte er hinter Gefängnismauern, nun ist der sogenannte...



Die Verwandtenaffäre bedeutete für Georg Schmid das Karriereaus. Er steht ab Montag vor Gericht. Seine Frau Gertrud hat am Donnerstag einen Strafbefehl akzeptiert. Am Freitag wurde bekannt, dass Schmid vor Prozessbeginn 450.000 Euro Schadensersatz an die Rentenversicherung zahlen will. − Foto: dpa

Wenige Tage vor Beginn seines Prozesses am Montag zahlt der in die Verwandtenaffäre des bayerischen...



−Symbolbild: dpa

Einem aufmerksamen Fernfahrer ist es zu verdanken, dass zwei Dieseldiebe auf der A8 auf frischer Tat...



Ein Teil der gestohlenen Figuren. Mehr Infos dazu in unserer Fotostrecke. - Fotos: Polizei

Ein oder mehrere Langfinger mit Vorliebe für Sakralfiguren gehen in Ostbayern um: Zwölf Diebstähle...





− Foto: S. Jansen/Symbol/dpa

Notärzte sollen Leben retten. Dafür müssen sie schnell zu ihrem Einsatzort. Damit das ohne Unfälle...



Der glückliche Vater mit den beiden Buben Eldion und Elmedin. − Foto: Klinikum Wels-Grieskirchen

Durch eine Eizellenspende und künstliche Befruchtung ist eine 60-Jährige in Oberösterreich schwanger...



Der ehemalige Bundeswirtschafts- und Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg checkte am Freitag ins Schlosshotel in Neufahrn ein. Bis Samstag wollen sich dort ein paar Dutzend jüngere CSU-Politiker beraten. − Foto: dpa

In Neufahrn (Landkreis Landshut) ist am Freitag eine Gesprächsrunde der besonderen Art...



Die Domspatzen bei einem Auftritt im Regensburger Dom. − Foto: dpa

In der Vorschule der weltberühmten Regensburger Domspatzen haben der langjährige Direktor und...



Jagd oder nicht Jagd – das ist die (Gewissens-)Frage: Seit 2013 können Gegner die Jagd auf ihren Grundstücken verbieten. − Foto: dpa

Für die einen ist es ein Massaker an Lebewesen, für die anderen aktiver Wald- und Seuchenschutz...





Bisher gab es nur einfache Tafeln an manchen Autobahn-Auffahrten. − Foto: dpa/Archiv

Im Rahmen eines Modellprojektes sollen demnächst auf einer Autobahn im Raum München elektronische...



Aufgeständerte Sonnenkollektoren sind in Bayerisch Gmain nicht erlaubt. - Foto:Bilderbox

Die Aufhebung der örtlichen Gestaltungssatzung in Bayerisch Gmain stand am Montagabend im...



Symbolfoto: red

Ein Taxifahrer (19) aus dem Landkreis Traunstein wird sich wohl vor Gericht verantworten müssen...



Einstimmig hat der Stadtrat in seiner Sitzung am Donnerstag eine neue Verordnung zur Freigabe...



− Foto: kamera24.tv

Dramatische Szenen haben sich am Mittwochvormittag auf einer Straße bei Rohr (Landkreis Kelheim)...













Kurkonzert

27.02.2015 /// 15:30 Uhr /// Konzertrotunde am Königlichen Kurgarten /// Bad Reichenhall

"Mit Musik ins Wochenende".
Starkbierspektakel

27.02.2015 /// 18:30 Uhr /// X-Point-Halle /// Passau

Mit den Kabarettisten Lizzy Aumeier, Manfred Kempinger (als "Peter Hasenschwingerl") und Wolfgang...
Benefizkonzert

27.02.2015 /// 19:00 Uhr /// Klösterlkirche /// Neuötting

mit dem Kammerorchester der Städtischen Musikschule Mühldorf zugunsten Café International und Café...
mehr
Kinderfestspiele Salzburg

28.02.2015 /// 14:30 Uhr /// K1 Kulturzentrum (Saal) /// Traunreut

Mit "Aida - eine gefangene Prinzessin in Ägypten".
Krimitheater mit Dinner

28.02.2015 /// 19:00 Uhr /// Wasserschlößl /// Mühldorf am Inn

Mit dem Stück "Sacke Zement!"
Disneys Musical Tarzan

28.02.2015 /// 19:30 Uhr /// Stage Apollo Theater /// Stuttgart

Mit Musik von Phil Collins.
mehr
Das erste große Biopic über Martin Luther King ist ein meisterliches Drama und erschreckend...
Oscarpreisträger Rob Marshall gelingt mit "Into the Woods" ein recht mitreißendes...
Spongebob Schwammkopf feiert sein zweites großes Kinoabenteuer. Leider dauert es ein wenig, bis der...
Psycho-Thriller mit Instrumenten: "Whiplash" wirft einen ungeschminkten Blick auf die Realität, mit...
mehr