• pnp.de
  • regioevent.de
  • heimatsport.de


pnp.de 27.03.2015



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




06.08.2009  |  00:00 Uhr

Zwei Tote bei Explosion

Wohnhaus in Inzell fliegt in die Luft – Verzweiflungstat und Selbstmord des Rentnerpaares?

Lesenswert (0) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Von Peter Volk und Katrin Detzel

Inzell. Ein ohrenbetäubender Knall reißt um 2 Uhr nachts die Menschen im Inzeller Ortsteil Breitmoos aus dem Bett. Eine Explosion hat ein Wohnhaus dem Erdboden gleich gemacht. Die Bewohner, ein Ehepaar im Alter von 67 und 75 Jahren, werden am frühen Morgen tot geborgen. Von ihrem Haus ist nichts übrig als ein großer Haufen Schutt. Durch die Druckwelle und herumfliegende Trümmerteile sind benachbarte Häuser, Gärten und Autos stark verwüstet. Die Unglücksursache wird noch untersucht, aber gestern wurde bereits spekuliert: Das Rentnerehepaar soll sein Haus selbst in die Luft gejagt haben. Bei dem Termin für die Zwangsversteigerung am Dienstag hatte sich kein Käufer gefunden.

Die Unglücksstelle gleicht am Morgen einem Trümmerfeld. Das Grundstück ist übersät von Mauerwerk, Stahlstücken, Holzsplittern und Möbelteilen. Mehrere Häuser in der Nachbarschaft sind schwer beschädigt. Durch die Druckwelle zerbarsten Fensterscheiben, Türen wurden aus der Verankerung gedrückt, Dächer teilweise abgedeckt, an einem Haus die Wandverkleidung abgerissen. Bruchstücke des zerstörten Wohnhauses, wie Dachschindeln und Holzsplitter, wurden mehr als 100 Meter weit geschleudert oder bohrten sich ins Erdreich. Auch geparkte Autos wurden durch umher fliegende Trümmerteile schwer beschädigt. "Es sieht aus, als hätte eine Bombe eingeschlagen. Und so ähnlich war es ja auch", beschrieb der Sprecher der Polizei das Szenario.

Sicher war für die Polizei von vornherein eines: Eine Gasexplosion konnte es nicht gewesen sein, da das Gebäude noch nicht an ein Gasversorgungsnetz angeschlossen ist.

Anwohner beschreiben, dass nachts um 2 Uhr eine starke Druckwelle die Gebäude in der Wohnsiedlung erzittern ließ. Das Einfamilienhaus mitten in Breitmoos explodierte, dann brach Feuer aus und Flammen züngelten meterhoch aus den Trümmern. "Ich habe zuerst gemeint es hat ein Blitz eingeschlagen, dann habe ich zum Fenster rausgeschaut und gedacht ich bin im falschen Film", so ein direkter Nachbar. Das bei der Explosion ums Leben gekommene Ehepaar beschreibt er als sehr zurückgezogen. An seinem eigenen Haus sind mehrere Fenster und Türen kaputt gegangen.

Mehrere Anrufer informierten über Notruf die Polizei. Für die Feuerwehren wurde Alarm der Stufe 3 (Großbrand) ausgelöst. Die Wehren aus Inzell, Ruhpolding, Siegsdorf, Hammer, Traunstein und die Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung eilten mit einem Großaufgebot an Helfern zur Unglücksstelle. Ebenso ein Notarzt, eine Rettungswagenbesatzung, die BRKSchnelleinsatzgruppe Inzell und der Einsatzleiter Rettungsdienst.

Die Floriansjünger konzentrierten sich zunächst darauf, eventuell noch Menschenleben retten zu können und nach Verletzten Ausschau zu halten. Wie durch ein Wunder blieben jedoch alle Bewohner der Nachbargebäude unverletzt. Von den Bewohnern des zerstörten Gebäudes war der Feuerwehreinsatzleitung zunächst nur bekannt, dass dort ein Rentnerpaar gemeldet ist. Ob sich die beiden Personen zum Zeitpunkt der Explosion im Haus aufgehalten hatten und unter den Trümmern verschüttet wurden, war die Frage, mit der sich die Rettungskräfte am meisten beschäftigten.

Die Helfer mussten wegen des giftigen Brandrauches mit Atemschutzgeräten arbeiten, eine lange Schlauchleitung wurde von der Adlgasser Straße bis zum Brandort gelegt, um ausreichend Wasser zur Verfügung zu haben. Mehrere Tanklöschfahrzeuge und Drehleitern waren im Einsatz. In weniger als einer Stunde war das Feuer unter Kontrolle und weitestgehend gelöscht. Dann konnte in den Trümmern die Suche nach dem vermissten Ehepaar beginnen. Gegen 6 Uhr bargen die Rettungskräfte ihre Leichen.

Fassungslos und geschockt sind die etwa 100 Bewohner von Breitmoos, die von der nächtlichen Explosion aus dem Schlaf gerissen wurden und ihr Dorf nun größtenteils als Trümmerfeld und Katastrophenszenario erleben. Zur Betreuung der Anwohner war das Kriseninterventionsteam der Malteser im Einsatz. Um die Bewohner des Inzeller Ortsteils vor dem großen Medienaufgebot und bohrenden Fragen zu schützen, sperrte die Polizei die Unglücksstelle großflächig ab.

Spezialisten der Kriminalpolizei und des Landeskriminalamtes müssen nun untersuchen, was passiert sein könnte. "Wir haben derzeit noch keinerlei Hinweise auf mögliche Ursachen", betonte der Pressesprecher der Polizei gestern. Spekulationen, wonach das Paar das Haus selbst in die Luft gesprengt hat, wollte er nicht bestätigen. Diese machten gestern jedoch hartnäckig die Runde. Schließlich sollte das Wohnhaus der beiden am Dienstag zwangsversteigert werden. Die Bank wollte laut Informationen der Münchener tz ein Mindestgebot von 270 000 Euro für das 1992 gebaute Einfamilienhaus mit 184 Quadratmetern Wohnfläche, 11 000 Quadratmetern Grund und Bergblick. Das jetzt in den Trümmern gestorbene Ehepaar hatte das Haus erst im Jahr 2000 gekauft; schon damals war es mit einer hohen Grundschuld belastet. Trotz des niedrig angesetzten Wertes hatte sich bei der Zwangsversteigerung kein Käufer gefunden. Dass in der Nacht nach diesem Termin zufällig das Haus in die Luft fliegt – ein Zufall, an den in Inzell keiner glauben mag.








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2015
Dokument erstellt am










Anzeige





−Symbolfoto: dpa

Andreas L., der Co-Pilot, der die Zerstörung des über den französischen Alpen abgestürzten Flugzeugs...



Feuerwehrmänner trauern am Freitag vor dem Joseph-König-Gymnasium. − Foto: Federico Gambarini/dpa

Der Co-Pilot des abgestürzten Germanwings-Fluges hat nach Erkenntnissen der Ermittler eine...



Hier, unmittelbar am Ortsrand von Teisendorf, lag die Frauenleiche. Sie wurde am Donnerstag gefunden. − Foto: Sylvia Dumberger

Grausiger Fund im Landkreis Berchtesgadener Land: Ein Passant hat am Donnerstagnachmittag im Graben...



"Helene-Fischer-Festspiele": Die 30-jährige Schlagersängerin durfte am Donnerstagabend vier Echos entgegennehmen. − Foto: Jens Kalaene/dpa

Nein, so richtig zum Feiern sei ihm nicht zumute, sagte Herbert Grönemeyer. "Eher in Moll" sei er...



Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (r.) begrüßt Kanzlerin Angela Merkel (l.). − Foto: Lukas Schulze/dpa

Für Autobahnen und Bundesstraßen in Deutschland soll künftig eine Pkw-Maut kassiert werden...





Burghausens Bürgermeister Hans Steindl reckt den Finger nach oben. Mit ihm freuen sich Burghauser Bürger, die den Wahlabend im Rathaus verfolgt hatten. - Foto: Wetzl

Wie soll es mit der Kreisklinik Burghausen künftiger weitergehen? Darüber konnten am Sonntag rund 87...



Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (r.) begrüßt Kanzlerin Angela Merkel (l.). − Foto: Lukas Schulze/dpa

Für Autobahnen und Bundesstraßen in Deutschland soll künftig eine Pkw-Maut kassiert werden...



Schon bei der Übergabe der Unterschriften für den Bürgerentscheid war die Stimmung zwischen Altöttings Landrat Erwin Schneider (l.) und Burghausens Bürgermeister Hans Steindl angespannt. − Foto: Kleiner

Die Stimmen im Bürgerentscheid um die Zukunft der Burghauser Kreisklinik sind ausgezählt...



Der Landesgeschäftsführer des Bayerischen Roten Kreuzes, Leonhard Stärk (r.), und Leitstellenleiter Helmut Ochs (l,) bereiten in der integrierten Leitstelle des Bayerischen Roten Kreuzes in Weilheim den Einsatz für den G7-Gipfel in Elmau vor. − Foto: dpa

Bayerns Rettungsdienste sehen sich gerüstet für den G7-Gipfel Anfang Juni in Krün (Landkreis...



Mehrere Ordner füllen die Unterlagen zum Untersuchungsausschuss "Labor". − Foto: dpa

Schwere Manipulationsvorwürfe gegen die bayerische Justiz und die Staatsregierung hat ein Polizist...





−Symbolfoto: dpa

Andreas L., der Co-Pilot, der die Zerstörung des über den französischen Alpen abgestürzten Flugzeugs...



Es ging alles blitzschnell: Bei der Lebensweihe der Marianischen Männerkongregation in der Basilika kam Bruder Anselm mit der Kerze zu nahe an seinen Bart. Der fing Feuer, doch Weihbischof Reinhard Pappenberger "löschte" gedankenschnell. − Fotos: rdo/lfb

1500 Gottesdienstbesucher bei der Festmesse in der Basilika und neun Neuzugänge bei der...



Nur 74 Zentimeter ist die Wand entlang der Gleise hoch. Das genüge, um den Schienenlärm von Personenzügen um bis zu neun Dezibel zu minimieren, so die Bahn. − Foto: Wölfl

74 Zentimeter hoch, 700 Meter lang und 900.000 Euro teuer: Das sind die Fakten zur neuartigen...



− Foto: Silvia Marks/dpa

Zwei Serieneinbrecher aus dem Raum Vöcklabruck (Oberösterreich) sind am vergangenen Wochenende in...



Mikroplastik, wie es in Kosmetika verwendet wird, hat sich auch schon im Chiemsee abgelagert. − Foto: HZ-Archiv/Stephan Glinka (BUND)

Nicht nur in den Ozeanen treiben riesige Plastik-Inseln, auch die heimischen Seen und Flüsse sind...













"Der ledige Bauplatz" Theatervorführung

27.03.2015 /// 19:30 Uhr /// Grundschule in Preying /// Saldenburg

Die Theatergruppe Preying spielt den turbulenten Schwank von Regina Rösch.
"Bayern & Südtirol"

27.03.2015 /// 19:30 Uhr /// Großes Kurhaus /// Bad Füssing

Volkstümliches Musik- und Schlagerprogramm mit "Graziano" , der romantischen Stimme aus Italien.
Kultparty

27.03.2015 /// 20:00 Uhr /// SMILE`S-Pub /// Jandelsbrunn

Seit 14 Jahren jeden Freitag volles Haus, nette Leute, günstige Preise und eine Menge Partystimmung.
mehr
Kabarett mit Harry G

28.03.2015 /// 20:00 Uhr /// Magnobonus Markmiller Saal /// Straubing

Programm "Leben mit dem Isarpreiß".
Kabarett mit Frederic Hormuth

28.03.2015 /// 20:00 Uhr /// Kleinkunstbühne Kartoffelkeller /// Kirchham

Mit dem Programm "Mensch ärgere dich!".
Konzert mit "Mac C&C Celtic Four"

28.03.2015 /// 20:00 Uhr /// Burggasthof (Kleinkunstbühne) /// Rattenberg

Schottische und Irische Musik.
mehr
Oma und die Tankwarte haben Wichtiges zu sagen: Die französische Komödie "Zu Ende ist alles erst am...
François Ozon macht aus einem trauernden Witwer "Eine neue Freundin" und feiert in einer...
Aus Hannover in die Welt: Regisseurin Katja von Garnier schaute anlässlich der "Farewell Tour" bei...
Oskar Roehler gelingt mit seiner Groteske "Tod den Hippies - Es lebe der Punk!" eine absurde...
mehr