• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 20.11.2017



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




22.04.2010  |  00:00 Uhr

Donauschwaben gedenken der Flucht

Erinnerung an 65 Jahre Aufnahme im Kreis Altötting – Feier am Sonntag, 25. April, in Wald – Gedenkmesse in Garching

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Garching (mw). In diesen Tagen ist es 65 Jahre her, dass ein großer Flüchtlingstreck im Landkreis Altötting angekommen ist und hier aufgenommen wurde. Die Garchinger Donauschwaben veranstalten aus diesem Anlass eine Gedenkfeier und einen Erinnerungstag am Sonntag, 25. April.

Es war ein großer Flüchtlingstreck, der am 24. April abends in Garching ankam. Die Menschen fanden zum Teil Unterkunft im Gasthaus Weber und in Schuppen und Scheunen in Unterneukirchen. Die Kolonne bestand noch aus ungefähr 800 Personen mit über 200 Pferden, die müde und völlig entkräftet waren. Sie waren am 8. Oktober 1944 auf Befehl des Kreiskommandos von Neusatz in der Batschka (heute Serbien) unter Führung ihres Bürgermeisters Josef Klingler aus Futok an der Donau mit ihren Planwagen aufgebrochen.

Ihr Weg hatte sie über Ungarn und Österreich in den Kreis Altötting geführt. Viele der älteren Unterneukirchener und Garchinger erinnern sich noch an diesen Treck. Die Menschen sahen fremdartig aus: die Frauen trugen lange Röcke und schwarze Kopftücher, die Männer hohe Pelzmützen und Schaftstiefel.

Man ließ die Ankömmlinge die Nacht über in Ruhe, aber am nächsten Tag wurde ihnen eröffnet, dass sie nicht hier bleiben könnten, da die Bauern unmöglich so viele Menschen und Pferde aufnehmen könnten. Bürgermeister Klingler begab sich mit einigen Männern aus dem Treck in die Kreisstadt, um von den Behörden eine Aufenthaltserlaubnis für einige Tage zu erbitten, damit sich die Leute erholen könnten. Die NS-Kreisbehörden verteilten die Flüchtlinge samt Wagen und Pferden auf die Gemeinden Garching, Unterneukirchen, Oberburgkirchen, Halsbach, Feichten, Wald und Kastl.

Wenige Wochen nach der Ankunft, nach dem Kriegsende, befassten sich die neuen Verwaltungs- und Gemeindevertreter noch einmal mit dem Flüchtlingsproblem. Da die BatschkaDeutschen, wie man sie damals nannte, bekräftigten, sie würden so bald wie möglich in ihre Heimat zurückkehren, ließ man ihnen nach langen Verhandlungen ihre Pferde und verteilte die Familien so auf die Bauernhöfe, dass jeder Hof nur ein bis zwei Pferde zusätzlich versorgen musste. Als die ersten Nachrichten aus der alten Heimat kamen und die Leute erfuhren, dass die Zurückgebliebenen in Zwangsarbeiterlagern interniert waren und zu Hunderten starben, war an eine Rückkehr nicht mehr zu denken und allmählich begannen die Donauschwaben, in ihrer neuen Heimat Fuß zu fassen.

In der Gedenkfeier im Gasthaus "Zum Bräu" in Wald am Sonntag, 25. April, ab 15 Uhr soll daran erinnert werden. Die Veranstalter laden alle Donauschwaben und alle, die dieses Thema interessiert, ein. Es werden Bilder aus der Sammlung von Franz Wetzl gezeigt. Donauschwäbische Frauen werden Kuchen nach überlieferten Rezepten backen. Es besteht auch Gelegenheit, um 19 Uhr am Gedenkgottesdienst in der Garchinger Nikolauskirche teilzunehmen. Für weitere Informationen steht Josef Polacek, Tel. 0 86 34/82 25, zur Verfügung.








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2017
Dokument erstellt am










Anzeige





Dominik R. ist Montag wegen Totschlags zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden. − Foto: Pierach

Nach der Bluttat in Freyung im Herbst 2016 ist an diesem Montagnachmittag am Passauer Landgericht...



Bundeskanzmlerin Angela Merkel (CDU) spricht neben Horst Seehofer, Vorsitzender der CSU und bayerischer Ministerpräsident, am Montag in Berlin in der Landesvertretung Baden-Württemberg beim Bund. − Foto: Michael Kappeler/dpa

Deutschland steht nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen vor unübersichtlichen politischen...



Eine junge Frau im Landkreis Altötting ist an offener Lungentuberkulose erkrankt. − Foto: dpa

Eine 20-jährige Frau aus Somalia, die im Landkreis lebt, ist an einer offenen Lungentuberkulose...



 - dpa

Die FDP hat die Jamaika-Sondierungen mit CDU, CSU und Grünen nach vier Wochen abgebrochen...



Schwerer Unfall in Landshut. −Symbolbild: dpa

In Landshut hat sich am Montagmorgen gegen 10.30 Uhr ein tödlicher Verkehrsunfall ereignet...





"Der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln ist auch weiterhin notwendig", sagt Agrarminister Helmut Brunner. − F.: dpa

Bayerns Agrarminister Helmut Brunner hat eine Forderung der Grünen nach einem schrittweisen Verzicht...



Islamfeindlichkeit ist in Bayern auch 2017 ein Problem. − Foto: Arno Burgi/dpa

Vor einigen Jahren waren islamfeindliche Aktionen noch eine seltene Ausnahme...



Viele Eltern bringen ihre Kinder mit dem Auto zur Schule. Weil es dadurch zu gefährlichen Verkehrssituationen gekommen ist, schieben Salzburger Schulen den "Elterntaxis" einen Riegel vor. −Symbolbild: dpa

Am liebsten würden die Eltern ihre Kinder wahrscheinlich direkt vor dem Klassenzimmer aus dem Auto...



Horst Seehofer (CSU) spricht neben Landesgruppenchef Alexander Dobrindt (r) und Generalsekretär Andreas Scheuer am Freitag in Berlin nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche aus der parlamentarischen Gesellschaft. Spitzenvertreter aus CDU, CSU, FDP und Grüne beraten bei den Jamaika Sondierungsgesprächen über die Aufnahme von Koalitionsverhandlung zur Bildung einer Regierung Foto: Michael Kappeler/dpa

Das Pokern war nervenzehrend. Die "Jamaikaner" rangen fast bis zum Morgengrauen...



Auch am Golfplatz in Piesing hat das Tier schon vorbei geschaut. − Foto: Tichatscheck

Seit Mittwoch ist ein drei Jahre altes Hochlandrind, das ursprünglich aus Niederbayern kommt...





Im Restaurantführer "Guide Michelin" sind auch dieses Jahr wieder einige Restaurants aus der Region ausgezeichnet worden. − Foto: dpa

Mit dem "Atelier" im Hotel "Bayerischer Hof" in München hat Bayern ein weiteres Restaurant mit drei...



Großer Bahnhof für den verdienten Mitbürger Herbert Hofauer (Mitte): Schwiegersohn Lukas Glauz (von links), Tochter Magdalena Hofauer, BRK-Direktor Josef Jung, 2. Bürgermeister Wolfgang Sellner und Ehefrau Geli Hofauer sowie (von rechts) Bezirksrat Veit Hartsperger, Vorstandsvorsitzender der AWO Oberbayern Andreas Niedermeier, Landrat Erwin Schneider, Sohn Benedikt Hofauer und Bezirkstagspräsident Josef Mederer. − Foto: Bezirk

In Anerkennung seines herausragenden Engagements im Ehrenamt und für das öffentliche Wohl in...



Auf einem Güterzug hat die Bundespolizei am Rosenheimer Bahnhof am Mittwoch 20 Flüchtlinge entdeckt. − Foto: Bundespolizei

Bei der Kontrolle von Güterzügen hat die Polizei am Mittwoch am Rosenheimer Bahnhof in einem Zug 20...



Auf der Bahnlinie von Burghausen nach München werden in Zukunft noch mehr Güterzüge fahren, was noch mehr Standzeiten an der Schranke in Pirach bedingt. Entsprechend wichtiger wird eine Umfahrung von Pirach. − Foto: Gerlitz

Der Bauausschuss hat in dieser Woche dem Gemeinderat Burgkirchen/Alz empfohlen...



Ab 1. Dezember gibt es die Vignetten für 2018. Beim Kauf der digitalen Version, die über das Kfz-Kennzeichen überprüft wird, besteht wegen des Rücktrittsrechts eine 18-tägige Wartefrist. Das bisherige Pickerl, das man in die Windschutzscheibe klebt, bleibt weiter gültig. −Foto: Asfinag

Ab sofort ist die digitale Vignette als Ergänzung zum bisherigen Pickerl erhältlich...