• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 13.12.2017



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




18.03.2010  |  13:10 Uhr

Ein Erhartinger berichtigt die Geschichte

Rätsel um die "Schlacht von Ampfing" - Funde beweisen: Erharting war der eigentliche Austragungsort

Lesenswert (2) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Die Geschichte ist falsch! Zumindest ein Teil davon. Das behauptet Herbert Matejka aus Erharting und kann auch mit seinen unendlich vielen Fundstücken beweisen, dass sich die Geschichtsschreiber, zumindest was die so genannte "Schlacht von Ampfing" im Jahr 1322 betrifft, irrten.

Aus der Wiese "Empfing" wurde "Ampfing"

An der besagten Schlacht war laut Geschichtsbücher Ludwig der Bayer beteiligt, der sein Königtum gegen Friedrich dem Schönen von Österreich erfolgreich verteidigte. Die Beteiligten sind unbestritten, nur über den Austragungsort ist man sich bis heute nicht einig. Bereits Hans Gollwitzer (gest. 1979), Altbürgermeister und Heimatforscher von Mühldorf, stellte in seiner Schrift "Die Schlacht von Mühldorf" heraus, dass eine Wiese namens "Empfing" von den Geschichtsschreibern irgendwann in "Ampfing" umformuliert wurde. Allerdings ist außerdem davon die Rede, dass der Austragungsort zwischen Mühldorf und Ötting gewesen sein soll. Der Ort Ampfing liegt jedoch nicht zwischen Mühldorf und Altötting, sondern neun Kilometer westlich von Mühldorf. Dieser Zusatz wurde von den Geschichtsschreibern, die wohl wussten, dass diese beiden Ortsangaben nicht zusammenpassten, schließlich einfach weggelassen und so ging die Schlachtort-Bestimmung in die bayerischen Schulbücher ein. Dass ein Mühldorfer Geschichtsschreiber namens Niclas Grill im 14. Jahrhundert von einer Schlacht "ze dem Dornwerch pey Mulldorff" schrieb und auch Ludwig der Bayer selbst vom "Streit zu Mühldorf" gesprochen haben soll, ließ man dabei völlig außer acht.

Auch Herbert Matejka aus Erharting (7 km nordöstlich von Mühldorf) erfuhr im Geschichtsunterricht von der "Schlacht von Ampfing". Dass er viele Jahre später berichtigen sollte, was er da im Geschichtsbuch las, wusste er natürlich noch nicht. Bereits als kleiner Bub interessierte er sich jedoch für Geschichtliches und Archäologie. Für ihn war es immer ein Abenteuer, wenn sein Lehrer mit der Klasse zum heimischen Dornberg ging, um dort ein bisschen "herumzubuddeln". "Damals durfte man das ja noch", erinnert sich Matejka. Schon damals fand man immer wieder Relikte aus vergangenen Zeiten.

Beweise am Dornberg und am Totenpoint

Mitte der 1980er Jahre machte ihn ein Grundeigentümer am Dornberg auf zwei Armbrustspitzen aufmerksam, die er gefunden hatte. Und so begann Matejkas Berichtigung der Geschichte. Rund um den Dornberg fand der Amateur-Archäologe, der eigentlich den Beruf des Heizungsmonteurs ausübte, immer mehr Beweisstücke, von denen er schon vermutete, dass sie die Thesen Gollwitzers bestätigen: Fast schon direkt vor seiner Haustüre am Dornberg und am so genannten "Totenpoint" zwei Kilometer westlich von Erharting stieß Matejka auf Dolche, Schwertknaufe, Steigbügel, Sporenräder, Speerspitzen, Pfeile, Streitäxte, Armbrustspitzen, eine Unzahl an Pferdezähnen und Knochen. "Man musste gar nicht lange suchen", so Matejka. "Die Fundstücke lagen meist nicht tiefer als 20 bis 30 Zentimeter unter der Erde."

Die Funde des Erhartingers wurden in den 1980er Jahren von Konservator Stefan Winghart von der Vor- und Frühgeschichtsabteilung des bayerischen Landesamts für Denkmalpflege untersucht und konnten eindeutig dem frühen 14. Jahrhundert zugeordnet werden. Dieses Ergebnis erhärtete den Verdacht Matejkas, dass all seine Funde Beweisstücke für eine kriegerische Auseinandersetzung am Dornberg und am Totenpoint, also der Schlacht von 1322 sein mussten. Dass sie in Ampfing ausgetragen wurde, sehen Matejka und andere Archäologen und Historiker als widerlegt an. "Die Ampfinger wehren sich immer noch dagegen", weiß Herbert Matejka. Dies ist nicht verwunderlich, denn gerade durch dieses Ereignis erlangte Ampfing Bekanntheit, die "Schlacht von Ampfing" gilt als bedeutenstes Ereignis in der Gemeindegeschichte. Sogar das Wappen Ampfings erinnert mit zwei gekreuzten Morgensternen an die letzte große Ritterschlacht ohne den Einsatz von Feuerwaffen zwischen Ludwig dem Bayern und Friedrich dem Schönen.

Schweppermann zu alt für die Schlacht

Doch damit nicht genug: Herbert Matejka berichtigte nicht nur den Austragungsort der Schlacht, er bezweifelt auch die Teilnahme des bekannten Feldhauptmanns Seyfried Schweppermann (1257-1337). Laut Geschichte soll sich Schweppermann bei besagter Schlacht durch besondere Tapferkeit ausgezeichnet haben. Auf seinem Grabmal steht: "...der bei Gamelsdorf und Ampfingen im Streite tat das Best ." Allerdings, so ist sich Matejka sicher, war Schweppermann zumindest für die Teilnahme an der Schlacht von 1322 mit 65 Jahren viel zu alt. "Die Ritter waren damals alle sehr jung, meist Anfang 20", erklärt Matejka. Und schließlich bezweifelt er auch, dass der bekannte Spruch Ludwigs des Bayers "Jedem Mann ein Ei, dem frommen Schweppermann zwei" aus der Zeit der Schlacht stammt. Matejka hält es für sehr unwahrscheinlich, dass für einige tausend erschöpfte Kämpfer so viele Eier zur Verfügung standen. Viel mehr spreche dafür, dass dieser Ausspruch bei einem Jagdgeschehen fiel, an dem nur etwa 30 bis 50 Männer beteiligt waren.

"Die Beweislast ist erdrückend" würde man vor Gericht sagen, denn die Funde und die Forschungsarbeit Matejkas sprechen Bände. Ob und wann jedoch die Geschichte in den Büchern berichtigt wird, bleibt offen.

(Text: Simone Kainhuber)








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2017
Dokument erstellt am










Anzeige





Die digitale Währung Bitcoin hat in den vergangenen Wochen eine enorme Wertsteigerung hingelegt. In Osterhofen hat im Oktober eines der ersten Bitcoin-Büros Bayerns eröffnet. Inhaber Alexander Bär berät dort Kunden, die in das Geschäft einsteigen möchten. − Foto: Roland Binder

Alexander Bär aus Osterhofen (Landkreis Deggendorf) ist einer der wenigen Bitcoin-Berater Bayerns...



Sebastian Frankenberger erhält auch heute noch Morddrohungen. Foto: Jäger

Mehr als sieben Jahre nach dem Volksentscheid zum Rauchverbot erhält dessen Initiator Sebastian...



Symbolfoto: dpa

Ein Unfall auf der Autobahn 8 hatte in der Nacht zum Mittwoch den Tod einer 30-jährigen Frau zur...



Dem Landeskriminalamt ist ein Schlag gegen den internationalen Drogenhandel gelungen. −Symbolfoto: dpa

Unter Federführung des Bayerischen Landeskriminalamts (LKA) ist ein großer Schlag gegen den...



Ein Foto der verdreckten Gänse als "Beweis" für den dringenden Handlungsbedarf war dem Schreiben beigefügt. − F.: Berchtesgadener Anzeiger

"Unrecht kann manchmal nur mit Unrecht bekämpft werden" – so begründen die Diebe der sechs...





Die Sargpflicht soll in Bayern erhalten bleiben. −Symbolfoto: dpa

Die CSU ist weiter kategorisch gegen eine Abschaffung der Sargpflicht bei Beerdigungen...



Sebastian Frankenberger erhält auch heute noch Morddrohungen. Foto: Jäger

Mehr als sieben Jahre nach dem Volksentscheid zum Rauchverbot erhält dessen Initiator Sebastian...



Aufnahmen vom Nationalpark-Wolf sind dem Jäger Karl Bauernfeind gelungen. Er hielt den Moment fest, in dem er einen Hahn riss. − Foto: Bauernfeind

Da steht er, der Wolf. Nur wenige Meter von Karl Bauernfeind entfernt. Seelenruhig...



Die Trafik– Österreichs Tabakladen – mit dem typischen Schild: Die Alpenrepublik belässt es bei ihren relativ laxen Rauchverbots-Regeln. – F.: dpa

Das für 2018 geplante absolute Rauchverbot in Österreichs Gaststätten soll nach dem Willen von ÖVP...



Das Vaterunser ist ein zentrales Gebet im Christentum und wurde in viele Sprachen übersetzt – an manchen Wortlauten regen sich Zweifel. −F. dpa

Frankreich hat zum ersten Adventssonntag den Text des Vaterunser geändert – statt der Bitte...





Eine neue Laterne aus Birkenholz bezaubert die Besucher am Eingang zu Kloster. − Fotos: Maria Horn

Vielfältig sind die Veranstaltungen in der Adventszeit, um sich auf das Weihnachtsfest einzustimmen...



Auf dem Weg zur Burg gab es einiges zu entdecken – wie hier die "schwimmende Stadt".

Leicht beschneite Wege und Dächer der Holzbuden rund um die Stiftskirche sorgten für eine...



Mit Genugtuung stellte sich ein Teil des Fahrzeug-Ausschusses vor dem neuen LF 20 auf (vorne von links): Stefan Rasch, Feuerwehrreferent des Gemeinderates Burgkirchen, Kommandant Christian Steinberger, Hannes Helmberger, Markus Barth. Hinten von links: Zweiter Kommandant Günter Helmberger, Hans Huber, Vorsitzender des Feuerwehrvereins, Thomas Thalhammer, Hans-Jürgen Niedermeier und Albert Russinger. − Foto: Gerlitz

Die Gesichter der Aktiven in der Freiwilligen Feuerwehr Dorfen (Gemeinde Burgkirchen/Alz) strahlen...



Ein Flutlicht für den A-Platz im Sportpark zahlt sich für den Verein ionsofern aus, als damit der B-Platz geschont und dessen Unterrhalt günstiger wird. − Foto: Fuchs

Der B-Fußballplatz des Sportparks ist fast alljährlich, wegen der großen Beanspruchung...



2400 Gramm getrocknetes Marihuana, eine kleine Menge Amphetamine und eine Aufzuchtanlage beschlagnahmten die Polizisten. −Symbolfoto: dpa

Eine brisante Entdeckung machte die Polizei bei einem Einsatz in der Nacht auf Dienstag in Bad...