• pnp.de
  • regioevent.de
  • heimatsport.de


pnp.de 4.12.2016



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




01.02.2016  |  10:22 Uhr

Blitztransfer von Marc Bruche – Stürmer wechselt von Erlbach zum Bayernliga-Rivalen Kirchanschöring

Lesenswert (13) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Nach knapp eineinhalb Jahren verlässt Marc Bruche (am Ball), hier bei seinem letzten Punktspieleinsatz für den SV Erlbach am 28. November 2015 gegen den VfR Garching, das Holzland. Der 27-jährige Stürmer wechselt zum Lokalrivalen SV Kirchanschöring. − Foto: Butzhammer

Nach knapp eineinhalb Jahren verlässt Marc Bruche (am Ball), hier bei seinem letzten Punktspieleinsatz für den SV Erlbach am 28. November 2015 gegen den VfR Garching, das Holzland. Der 27-jährige Stürmer wechselt zum Lokalrivalen SV Kirchanschöring. − Foto: Butzhammer

Nach knapp eineinhalb Jahren verlässt Marc Bruche (am Ball), hier bei seinem letzten Punktspieleinsatz für den SV Erlbach am 28. November 2015 gegen den VfR Garching, das Holzland. Der 27-jährige Stürmer wechselt zum Lokalrivalen SV Kirchanschöring. − Foto: Butzhammer


Paukenschlag in der Fußball-Bayernliga Süd: Einen Tag vor Ende der Transferperiode musste der SV Erlbach noch einen Abgang verzeichnen. Stürmer Marc Bruche verlässt den Tabellensechzehnten und schließt sich dem drei Plätze und drei Punkte besser gestellten SV Kirchanschöring an.

Nach dem ersten Vorbereitungsspiel am Samstag beim SV Schalding-Heining (0:2), in dem der 27-Jährige zur Pause eingewechselt worden ist, habe er sein Wechselvorhaben gegenüber den Verantwortlichen geäußert, erklärt SVE-Abteilungsleiter Ralf Peiß. Man habe sich dann schnell mit Kirchanschöring einigen können und den Vertrag von Bruche aufgelöst, so der Funktionär weiter: "Persönlich tut mir der Wechsel sehr leid, Marc hat sich immer korrekt verhalten und wir hätten gerne weiter mit ihm zusammengearbeitet. Wir wünschen ihm auf seinem weiteren Weg alles Gute."

Erlbachs Trainer Robert Berg hat schon ein bisschen mit dem Transfer gerechnet: "Marc ist ein super Torjäger und hat im letzten Jahr einen wichtigen Beitrag zum Aufstieg geleistet, aber ein Wechsel hat sich in letzter Zeit abgezeichnet, weil er mit seiner Situation unzufrieden war." Abschließend konstatiert er: "Ich denke, alle können mit dem Wechsel gut leben."

Auf Nachfrage von heimatsport.de begründet Bruche seine Entscheidung so: "Der SV Erlbach und ich haben viel zusammen erreicht und ich bin den Mitspielern und Verantwortlichen sehr dankbar, aber in meiner jetzigen Situation war ein Wechsel für mich persönlich die beste Entscheidung." Er habe, so fügt der Angreifer an, "viele gute Freunde in Erlbach gefunden, mit denen ich auch weiter Kontakt halten werde". Der Kicker, der vor zwei Jahren sein Studium mit dem Master abgeschlossen hat und im "Strategic Sales Management" eines kleineren Unternehmens tätig ist, war im August 2014 vom damaligen Landesliga-Kollegen TuS Pfarrkirchen ins Holzland gekommen. In der ersten Saison erzielte er in 18 Spielen für den SVE neun Tore. Nicht so gut lief es in dieser Spielzeit. Bruche war wegen eines Risses des Syndesmosebandes ab Mitte Juli rund drei Monate außer Gefecht. Seine bisherige Bilanz in der Bayernliga Süd lautet: sechs Einsätze, null Tore. − scs/red








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2016
Dokument erstellt am







Anzeige





− Foto: dpa

Mehr Restaurants als je zuvor sind in Deutschland für den Hotel- und Restaurantführer "Guide...



In Jogginganzug und mit kurzrasierten Haaren war Dominik R. am Donnerstagabend dem Haftrichter in Passau vorgeführt worden. Zwei Beamte hatten ihn auf der Reise aus Spanien begleitet. − Foto: Jäger

Nach rund zwei Stunden Flug aus Spanien und der Fahrt ab dem Münchner Flughafen war Dominik R...



− Foto: Symbolbild dpa

Neue Skisaison - neue Höchstpreise: Bis zu 53 Euro müssen Skifahrer heuer für eine einzige...



Der Gemeinderat sah das Jodl-Grab nie als Anziehungspunkt für Neonazis. Doch nun sind NPD-Aktivisten mit Fahnen der rechtsextremen Partei auf der Fraueninsel aufmarschiert. Sie versuchten unter den Augen der Friedhofs- und Münster-Besucher, die rote Farbe von Wolfram Kastners letzter "künstlerischer Intervention" zu entfernen. − Foto: NPD/Facebook

Der Dauerstreit um das Jodl-Grab auf der Fraueninsel hat sich in den letzten Wochen wieder...



Bis Notarzt und Krankenwagen an einem Unfallort sind, dauert es oft bis zu 20 Minuten. Mit dem Pilotprojekt "Telenotdienst" soll die Zeit bis zum Eintreffen der Rettungskräfte überbrückt werden. − Foto: dpa

Es kann bis zu 20 Minuten dauern, bis ein Notarzt an einer Unfallstelle oder bei einem...





Am Donnerstag soll die Pkw-Maut in Beüssel die nächste Hürde nehmen. −Symbolfoto: dpa

Ausgerechnet Brüssel. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt reist am Donnerstag in die...



Perchten gehören nicht zu einem christlichen Advent, findet ein Pfarrer aus Niederbayern - und hat deshalb seine Teilnahme am Christkindlmarkt in Bad Abbach abgesagt. − Foto: Archiv-PNP

Vor zwei Jahren hatte er die Kanonenschüsse bei der Fronleichnamsprozession verboten...



Gegen den Maut-Kompromiss regt sich Widerstand in Europa. − Foto: Thomas Jäger

Nach der Zustimmung der EU-Kommission zu einem geänderten Modell der Pkw-Maut formiert sich...



Uwe Wolf bedankt sich nach dem Derbysieg am Samstag bei den Wacker-Fans. Im Vorfeld hatte sich der Trainer kritisch über die Bedingungen in Schalding geäußert. − Foto: Butzhammer

Das Regionalliga-Derby zwischen Wacker Burghausen und dem SV Schalding ist für diese Saison bereits...



Der Gemeinderat sah das Jodl-Grab nie als Anziehungspunkt für Neonazis. Doch nun sind NPD-Aktivisten mit Fahnen der rechtsextremen Partei auf der Fraueninsel aufmarschiert. Sie versuchten unter den Augen der Friedhofs- und Münster-Besucher, die rote Farbe von Wolfram Kastners letzter "künstlerischer Intervention" zu entfernen. − Foto: NPD/Facebook

Der Dauerstreit um das Jodl-Grab auf der Fraueninsel hat sich in den letzten Wochen wieder...





Der Gemeinderat sah das Jodl-Grab nie als Anziehungspunkt für Neonazis. Doch nun sind NPD-Aktivisten mit Fahnen der rechtsextremen Partei auf der Fraueninsel aufmarschiert. Sie versuchten unter den Augen der Friedhofs- und Münster-Besucher, die rote Farbe von Wolfram Kastners letzter "künstlerischer Intervention" zu entfernen. − Foto: NPD/Facebook

Der Dauerstreit um das Jodl-Grab auf der Fraueninsel hat sich in den letzten Wochen wieder...



Von der Störung bei der Telekom sind auch viele Haushalte in Bayern betroffen. − Foto: dpa

Kunden der Deutschen Telekom haben seit Sonntag mit einer Störung ihrer Anschlüsse zu kämpfen...



Jakob Herner (Mitte) wurde im Rahmen der Schiedsrichterfeier für 40 Jahre geehrt. Herner pfeift für den SV Leobendorf. −Foto: td

Traditionell wurde die Jahresabschlussfeier der Fußball-Schiedsrichtergruppe Ruperti im Gasthaus...



Siemens-Chef Joe Kaeser (v.l.), Moderator Sigmund Gottlieb vom BR und der Aufsichtsratsvorsitzende der Knorr-Bremse AG Hans-Georg Härter. - Foto: Thomas Jäger

Eine Lanze für das Label "Made in Germany" hat Siemens-Vorstandschef Joe Kaeser am Mittwochabend bei...



Markus Söder und Fürths Oberbürgermeister Thomas Jung (links) im Aufzug. − Foto: Söder/dpa

Manche Geschichten kann sich in dieser Form wohl niemand ausdenken: Bei seinem Besuch im...







Tippspiel von heimatzeitung.de


Das kostenlose Fußball-Tippspiel für die Region mit attraktiven Preisen. Hier geht's zum Online-Tippspiel.
















Hier können Sie die tagesaktuelle Zeitung sowie 6 Monate rückwirkend alle regionalen Ausgaben der Passauer Neuen Presse als PDF-Dokument direkt online kaufen und sofort lesen. Bitte wählen Sie nun die gewünschte Ausgabe und den entsprechenden Erscheinungstermin:




Jetzt kaufen!