• pnp.de
  • regioevent.de
  • heimatsport.de


pnp.de 27.04.2017



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Eisschwimmen  |  11.02.2016  |  09:18 Uhr

Christof Wandratsch untermauert seine Weltcup-Führung – und freut sich auf Start im frostigen Lappland

von Oliver Wagenknecht

Lesenswert (1) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Im wahrsten Sinne des Wortes warm anziehen muss sich "Wandi" bei den nächsten Wettkämpfen in Schweden, zu denen er an diesem Donnerstag aufbricht. Im Wasser soll’s dort kaum mehr als ein Grad haben. − Foto: Archiv/Zucker

Im wahrsten Sinne des Wortes warm anziehen muss sich "Wandi" bei den nächsten Wettkämpfen in Schweden, zu denen er an diesem Donnerstag aufbricht. Im Wasser soll’s dort kaum mehr als ein Grad haben. − Foto: Archiv/Zucker

Im wahrsten Sinne des Wortes warm anziehen muss sich "Wandi" bei den nächsten Wettkämpfen in Schweden, zu denen er an diesem Donnerstag aufbricht. Im Wasser soll’s dort kaum mehr als ein Grad haben. − Foto: Archiv/Zucker


Er hat sich fest in den Kopf gesetzt, heuer Weltcup-Gesamtsieger im Winterschwimmen zu werden – und Christof "Wandi" Wandratsch ist weiter auf bestem Wege, dieses Ziel zu erreichen. Beim jüngsten Weltcup im Lake Windermere im Nordwesten von England räumte der Haiminger wieder groß ab. Und bereits am Donnerstag macht er sich auf den Weg zur nächsten Weltcup-Veranstaltung in Schweden.

"Es hätte nicht besser laufen können", fasst Wandratsch seine Wettkämpfe im größten englischen Natursee kurz und prägnant zusammen. Mit sechs Starts hatte er dort ein Mammutprogramm absolviert, noch dazu höchst erfolgreich. Über drei längere Distanzen – 240, 450 und 1000 m Freistil – wurde der 49-Jährige Gesamtsieger, über drei kürzere – 30 m Brust sowie 60 und 120m Freistil – jeweils Zweiter hinter Henri Kaarma aus Estland. Und in seiner neuen Altersklasse "Männer 50 bis 54" war Wandratsch, der erst im nächsten Dezember das halbe Jahrhundert vollmacht, ohnehin konkurrenzlos und gewann alles.

Mit Blick auf die Weltcup-Gesamtwertung, die er bereits anführte und nun verteidigen konnte, hatte er im Vorfeld verlauten lassen: "Die Zeiten sind zweitrangig, es zählen nur die Ergebnisse", sprich Platzierungen. Am Ende aber zeigte sich Wandratsch selbst mit seinen Zeiten "absolut zufrieden". Die 1000 m, Königsdisziplin der Winterschwimmer, legte er bei Wassertemperaturen um sechs Grad im abgetrennten Bereich eines Yachthafens in flotten 12:42 Minuten zurück. Henri Kaarma, sein Freund und Dauerrivale, brauchte eine ganze Zeigerumdrehung mehr. Die Leistung von Wandratsch ist umso höher zu bewerten, weil sich das Wetter über Nacht verschlechtert hatte: "Es war total stürmisch geworden und die Rennen wären fast abgebrochen worden", erzählt er.

Über 450 m, die zweitlängste Distanz, war Wandratsch am ersten der beiden Wettkampftage sogar neue persönliche Bestzeit geschwommen. Beim Sieg in 5:17 Minuten unterbot er seinen bisherigen Rekord auf einen Schlag um 33 Sekunden – und gab Kaarma deutlich das Nachsehen, obwohl der mit 5:30 Minuten ebenfalls äußerst schnell war. Im Rennen über 240 m, das auch am zweiten Tag stattgefunden hatte, trotzte Wandratsch dem Wellengang von allen Teilnehmern am besten und blieb in 2:49 als Einziger unter der Drei-Minuten-Marke. Sein estnischer Kontrahent hatte auf einen Start verzichtet, um Kräfte für den danach folgenden 1000-m-Wettkampf zu sparen.

Zeit zum Durchschnaufen gibt’s für die Winterschwimmer während der kurzen Saison indes kaum. In Skelleftea, einer Kleinstadt an der Ostseeküste im schwedischen Teil von Lappland, trifft sich die Weltelite bereits am Wochenende wieder. "Das wird jetzt richtiges Eisschwimmen", sagt Wandratsch, nach dessen Informationen das Wasser dort kaum mehr als ein Grad hat. Die Lufttemperaturen sollen laut Prognosen im strammen Dauerfrostbereich von minus fünf Grad und kälter sein.

"Dark and cold" sei das Motto der Veranstaltung, schmunzelt der Extremschwimmer, der beruflich als Lehrer in Burghausen tätig ist. Dass gerade Faschingsferien sind, kommt ihm bestens zupass, um erstmals bei Rennen in Schweden ("da war ich noch nie") an den Start zu gehen. Dass auf dem Wettkampfplan in Skelleftea nur Sprintstrecken zwischen 25 und 200 m stehen, schreckt Ausdauerspezialist Christof Wandratsch jedoch ebenso wenig wie die extrem harten Bedingungen: "Lieber kalt als Schmuddelwetter", findet er.








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2017
Dokument erstellt am







Anzeige





Christian Bradic wird von seinen Freunden auch "Kiki" genannt. Er wird seit Samstag vermisst. − Foto: Polizei

Die Polizei sucht nach dem 16-jährigen Christian Bradic, der von seinen Freunden auch "Kiki" genannt...



Regnerisch und trüb ist es zur Zeit im Süden Bayerns. −Symbolfoto: dpa

Regen, Regen, Regen. So sieht es derzeit im südlichen Bayern aus. Für die nieder- und...



Die Polizei konnte bereits einen Tag nach dem sexuellen Übergriff auf eine 17-Jährige beim Besuch der Gerner Dult einen Tatverdächtigen festnehmen. −Archivfoto: Schön

Während des Besuches der Gerner Dult kam es am Montag in Eggenfelden im Landkreis Landkreis...



In dem Haus der 63-Jährigen waren 38 Hundekadaver gefunden worden. − F.: foto-kerschi.at

Ein Bild des Grauens bot sich Amtstierarzt und Beamten der Bezirkshauptmannschaft Schärding im Haus...



Mit diesem Bild macht die junge Designerin demnächst in Passau auf sich aufmerksam – das Plakat wird sechs mal acht Meter groß sein und in Uninähe platziert. − Foto: "Variasophia"/Christian Kropfmüller

Dass da noch keiner drauf gekommen ist: Eine Modedesignerin aus Afham (Landkreis Passau) hat für das...





Um von der Grundschule auf die Realschule oder das Gymnasium zu wechseln, brauchen Schüler einen bestimmten Notenschnitt. In Zukunft sollen allein die Eltern über die Schullaufbahn entscheiden, fordert die SPD-Landtagsfraktion in einem Gesetzentwurf. − Foto: dpa

Die Note allein soll in Bayern nicht mehr darüber entscheiden, welche Schule ein Kind besuchen darf...



Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) Foto: dpa

Ausgerechnet bei seinem eigenen Karriereende lässt CSU-Chef Seehofer den eigenen Worten keine Taten...



Deggendorfs Landrat Christian Bernreiter war beim Rückspiel des FC Bayern in Madrid vor Ort. Hautnah hat er miterlebt, wie die Polizei den Bayern-Block gestürmt und auf Fans eingeschlagen hatte. Nun will er einen Anwalt einschalten. − Foto: dpa

Als Stadionbesucher vor Ort hat Deggendorfs Landrat Christian Bernreiter beim Viertelfinal-Rückspiel...



Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. − Foto: dpa

Eklat beim Antrittsbesuch von Außenminister Sigmar Gabriel in Israel: Ministerpräsident Benjamin...



−Symbolbild: dpa

Wie der Polizei erst jetzt bekannt wurde, ereignete sich am Gründonnerstag ein Wildunfall auf der St...





Der neue Oberstaatsanwalt Prof. Dr. Kroiß (links), Justizminister Winfried Bausback und Wolfgang Giese. - Foto: Karlheinz Kas

Traunstein. Festakt im Schwurgerichtssaal: Dort wo ansonsten die schweren Fälle der...



Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. − Foto: dpa

Eklat beim Antrittsbesuch von Außenminister Sigmar Gabriel in Israel: Ministerpräsident Benjamin...



Liquidatoren wurden die Männer genannt, die nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl – heute vor 31 Jahren – mit Aufräumarbeiten beauftragt waren. Sergej Tag musste immer wieder in den havarierten Block 4, um noch brauchbare Ersatzteile auszubauen. Schon kurz nach dem GAU begannen die Reparaturarbeiten an Block 4 (kleines Foto vom 1. Oktober 1986). Die benachbarten Reaktorblöcke liefen teils noch bis 2000. − Fotos: dpa

Zehn Jahre lang hat Sergej Tag im Atomkraftwerk in Tschernobyl gearbeitet. Der Techniker...



Bereits mit neun Jahren half er dem Vater aus, heute – 70 Jahre später – ist der Fimberger Max der letzte Glöckner von Maria Ach. − Foto: Stummer

Er wirkt ein wenig wie aus der Zeit gefallen. Wenn er langsam durch die Kirche schlurft...



− Foto: dpa

Kaum einem anderen Getränk werden so viele positive wie negative Eigenschaften zugeschrieben wie...







Tippspiel von heimatzeitung.de


Das kostenlose Fußball-Tippspiel für die Region mit attraktiven Preisen. Hier geht's zum Online-Tippspiel.
















Hier können Sie die tagesaktuelle Zeitung sowie 6 Monate rückwirkend alle regionalen Ausgaben der Passauer Neuen Presse als PDF-Dokument direkt online kaufen und sofort lesen. Bitte wählen Sie nun die gewünschte Ausgabe und den entsprechenden Erscheinungstermin:




Jetzt kaufen!