• pnp.de
  • regioevent.de
  • heimatsport.de


pnp.de 28.07.2016



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Eisschwimmen  |  11.02.2016  |  09:18 Uhr

Christof Wandratsch untermauert seine Weltcup-Führung – und freut sich auf Start im frostigen Lappland

von Oliver Wagenknecht

Lesenswert (1) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Im wahrsten Sinne des Wortes warm anziehen muss sich "Wandi" bei den nächsten Wettkämpfen in Schweden, zu denen er an diesem Donnerstag aufbricht. Im Wasser soll’s dort kaum mehr als ein Grad haben. − Foto: Archiv/Zucker

Im wahrsten Sinne des Wortes warm anziehen muss sich "Wandi" bei den nächsten Wettkämpfen in Schweden, zu denen er an diesem Donnerstag aufbricht. Im Wasser soll’s dort kaum mehr als ein Grad haben. − Foto: Archiv/Zucker

Im wahrsten Sinne des Wortes warm anziehen muss sich "Wandi" bei den nächsten Wettkämpfen in Schweden, zu denen er an diesem Donnerstag aufbricht. Im Wasser soll’s dort kaum mehr als ein Grad haben. − Foto: Archiv/Zucker


Er hat sich fest in den Kopf gesetzt, heuer Weltcup-Gesamtsieger im Winterschwimmen zu werden – und Christof "Wandi" Wandratsch ist weiter auf bestem Wege, dieses Ziel zu erreichen. Beim jüngsten Weltcup im Lake Windermere im Nordwesten von England räumte der Haiminger wieder groß ab. Und bereits am Donnerstag macht er sich auf den Weg zur nächsten Weltcup-Veranstaltung in Schweden.

"Es hätte nicht besser laufen können", fasst Wandratsch seine Wettkämpfe im größten englischen Natursee kurz und prägnant zusammen. Mit sechs Starts hatte er dort ein Mammutprogramm absolviert, noch dazu höchst erfolgreich. Über drei längere Distanzen – 240, 450 und 1000 m Freistil – wurde der 49-Jährige Gesamtsieger, über drei kürzere – 30 m Brust sowie 60 und 120m Freistil – jeweils Zweiter hinter Henri Kaarma aus Estland. Und in seiner neuen Altersklasse "Männer 50 bis 54" war Wandratsch, der erst im nächsten Dezember das halbe Jahrhundert vollmacht, ohnehin konkurrenzlos und gewann alles.

Mit Blick auf die Weltcup-Gesamtwertung, die er bereits anführte und nun verteidigen konnte, hatte er im Vorfeld verlauten lassen: "Die Zeiten sind zweitrangig, es zählen nur die Ergebnisse", sprich Platzierungen. Am Ende aber zeigte sich Wandratsch selbst mit seinen Zeiten "absolut zufrieden". Die 1000 m, Königsdisziplin der Winterschwimmer, legte er bei Wassertemperaturen um sechs Grad im abgetrennten Bereich eines Yachthafens in flotten 12:42 Minuten zurück. Henri Kaarma, sein Freund und Dauerrivale, brauchte eine ganze Zeigerumdrehung mehr. Die Leistung von Wandratsch ist umso höher zu bewerten, weil sich das Wetter über Nacht verschlechtert hatte: "Es war total stürmisch geworden und die Rennen wären fast abgebrochen worden", erzählt er.

Über 450 m, die zweitlängste Distanz, war Wandratsch am ersten der beiden Wettkampftage sogar neue persönliche Bestzeit geschwommen. Beim Sieg in 5:17 Minuten unterbot er seinen bisherigen Rekord auf einen Schlag um 33 Sekunden – und gab Kaarma deutlich das Nachsehen, obwohl der mit 5:30 Minuten ebenfalls äußerst schnell war. Im Rennen über 240 m, das auch am zweiten Tag stattgefunden hatte, trotzte Wandratsch dem Wellengang von allen Teilnehmern am besten und blieb in 2:49 als Einziger unter der Drei-Minuten-Marke. Sein estnischer Kontrahent hatte auf einen Start verzichtet, um Kräfte für den danach folgenden 1000-m-Wettkampf zu sparen.

Zeit zum Durchschnaufen gibt’s für die Winterschwimmer während der kurzen Saison indes kaum. In Skelleftea, einer Kleinstadt an der Ostseeküste im schwedischen Teil von Lappland, trifft sich die Weltelite bereits am Wochenende wieder. "Das wird jetzt richtiges Eisschwimmen", sagt Wandratsch, nach dessen Informationen das Wasser dort kaum mehr als ein Grad hat. Die Lufttemperaturen sollen laut Prognosen im strammen Dauerfrostbereich von minus fünf Grad und kälter sein.

"Dark and cold" sei das Motto der Veranstaltung, schmunzelt der Extremschwimmer, der beruflich als Lehrer in Burghausen tätig ist. Dass gerade Faschingsferien sind, kommt ihm bestens zupass, um erstmals bei Rennen in Schweden ("da war ich noch nie") an den Start zu gehen. Dass auf dem Wettkampfplan in Skelleftea nur Sprintstrecken zwischen 25 und 200 m stehen, schreckt Ausdauerspezialist Christof Wandratsch jedoch ebenso wenig wie die extrem harten Bedingungen: "Lieber kalt als Schmuddelwetter", findet er.








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2016
Dokument erstellt am







Anzeige





−Symbolfoto: Schlenz

Zufrieden hat sich die Polizei in Niederbayern mit den Ergebnissen des einwöchigen Blitzermarathons...



Im Pfarrheim von St. Emmeram campieren seit gut drei Wochen Flüchtlinge. − Foto: dpa-Archiv

Die seit mehr als drei Wochen unter kirchlicher Obhut stehenden Flüchtlinge in Regensburg sollen das...



− Foto: dpa

Mit dem Ferienbeginn startet ab Freitag die große Reisewelle. Für Autofahrer bedeutet das: große...



− Foto: dpa

Pokémon-Jagd auf dem Friedhof Pokémons findet man an alles Orten – auch auf dem Friedhof...



Einer der besten Eishockeyspieler, die je das Trikot des TSV Trostberg (links) und SVG Burgkirchen getragen haben: Scott MacDonald, der am Dienstag im Alter von nur 42 Jahren völlig überraschend in seiner kanadischen Heimat verstorben ist. −F.: btz, czn

Trauer in Trostberg und Burgkirchen: Scott MacDonald, der ein Jahrzehnt lang das heimische Eishockey...





Ministerpräsident Horst Seehofer. − Foto: dpa

Nach den Bluttaten in Bayern wird über deren Konsequenzen diskutiert. Ministerpräsident Seehofer...



− Foto: dpa

Die Wirte auf dem Oktoberfest in München begrüßen Überlegungen zu einem Rucksackverbot auf dem...



Wacker-Mitarbeiter durften anfangs nicht wieder aufs Werkgelände. − Foto: Christina Schönstetter

Bei der Burghauser Firma Wacker Chemie ist es am Donnerstagmorgen um kurz nach 7 Uhr zu einem...



− Foto: dpa

Hillary Clinton hat in der für Amerikaner geschichtsträchtigen Stadt Philadelphia Geschichte...



Fassungslos: Trainer Uwe Wolf. − Foto: Butzhammer

Was für eine bittere Enttäuschung: Mit 0:3 unterlag der SV Wacker Burghausen am Freitagabend zum...





 - Foto: Kornexl

Eine Gewitterfront, die am Samstag gegen 22 Uhr quer über die Stadt Passau gezogen ist...



− Foto: Kleiner

Land unter herrschte am Samstagabend beim Auftakt des Raiffeisen-Kultursommers auf Schloss Tüßling...



Das Muster hat einen Durchmesser von 180 Metern. - Foto: Sven Hoppe

Wieder zieht ein Kornkreis westlich von München Schaulustige in Scharen an. Nahe einem Baggersee in...



Kaum zu glauben, aber wahr: Hüttenwirt Sepp König (rechts) aus Laufen in der NDR-Quizshow mit Moderator Kai Pflaume. Rechts der kuriose alpine Grenzfall im Bild: Das Purtschellerhaus am Hohen Göll steht genau auf der – auch im Haus markierten – Staatsgrenze zwischen Deutschland und Österreich. −F.: König (2), NDR

"Kaum zu glauben" heißt die Sendung des Norddeutschen Rundfunks, zu der Sepp König aus Laufen (Lkr...



Im Pfarrheim von St. Emmeram campieren seit gut drei Wochen Flüchtlinge. − Foto: dpa-Archiv

Die seit mehr als drei Wochen unter kirchlicher Obhut stehenden Flüchtlinge in Regensburg sollen das...







Tippspiel von heimatzeitung.de


Das kostenlose Fußball-Tippspiel für die Region mit attraktiven Preisen. Hier geht's zum Online-Tippspiel.
















Hier können Sie die tagesaktuelle Zeitung sowie 6 Monate rückwirkend alle regionalen Ausgaben der Passauer Neuen Presse als PDF-Dokument direkt online kaufen und sofort lesen. Bitte wählen Sie nun die gewünschte Ausgabe und den entsprechenden Erscheinungstermin:




Jetzt kaufen!