• pnp.de
  • regioevent.de
  • heimatsport.de


pnp.de 27.08.2016



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Eisschwimmen  |  11.02.2016  |  09:18 Uhr

Christof Wandratsch untermauert seine Weltcup-Führung – und freut sich auf Start im frostigen Lappland

von Oliver Wagenknecht

Lesenswert (1) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Im wahrsten Sinne des Wortes warm anziehen muss sich "Wandi" bei den nächsten Wettkämpfen in Schweden, zu denen er an diesem Donnerstag aufbricht. Im Wasser soll’s dort kaum mehr als ein Grad haben. − Foto: Archiv/Zucker

Im wahrsten Sinne des Wortes warm anziehen muss sich "Wandi" bei den nächsten Wettkämpfen in Schweden, zu denen er an diesem Donnerstag aufbricht. Im Wasser soll’s dort kaum mehr als ein Grad haben. − Foto: Archiv/Zucker

Im wahrsten Sinne des Wortes warm anziehen muss sich "Wandi" bei den nächsten Wettkämpfen in Schweden, zu denen er an diesem Donnerstag aufbricht. Im Wasser soll’s dort kaum mehr als ein Grad haben. − Foto: Archiv/Zucker


Er hat sich fest in den Kopf gesetzt, heuer Weltcup-Gesamtsieger im Winterschwimmen zu werden – und Christof "Wandi" Wandratsch ist weiter auf bestem Wege, dieses Ziel zu erreichen. Beim jüngsten Weltcup im Lake Windermere im Nordwesten von England räumte der Haiminger wieder groß ab. Und bereits am Donnerstag macht er sich auf den Weg zur nächsten Weltcup-Veranstaltung in Schweden.

"Es hätte nicht besser laufen können", fasst Wandratsch seine Wettkämpfe im größten englischen Natursee kurz und prägnant zusammen. Mit sechs Starts hatte er dort ein Mammutprogramm absolviert, noch dazu höchst erfolgreich. Über drei längere Distanzen – 240, 450 und 1000 m Freistil – wurde der 49-Jährige Gesamtsieger, über drei kürzere – 30 m Brust sowie 60 und 120m Freistil – jeweils Zweiter hinter Henri Kaarma aus Estland. Und in seiner neuen Altersklasse "Männer 50 bis 54" war Wandratsch, der erst im nächsten Dezember das halbe Jahrhundert vollmacht, ohnehin konkurrenzlos und gewann alles.

Mit Blick auf die Weltcup-Gesamtwertung, die er bereits anführte und nun verteidigen konnte, hatte er im Vorfeld verlauten lassen: "Die Zeiten sind zweitrangig, es zählen nur die Ergebnisse", sprich Platzierungen. Am Ende aber zeigte sich Wandratsch selbst mit seinen Zeiten "absolut zufrieden". Die 1000 m, Königsdisziplin der Winterschwimmer, legte er bei Wassertemperaturen um sechs Grad im abgetrennten Bereich eines Yachthafens in flotten 12:42 Minuten zurück. Henri Kaarma, sein Freund und Dauerrivale, brauchte eine ganze Zeigerumdrehung mehr. Die Leistung von Wandratsch ist umso höher zu bewerten, weil sich das Wetter über Nacht verschlechtert hatte: "Es war total stürmisch geworden und die Rennen wären fast abgebrochen worden", erzählt er.

Über 450 m, die zweitlängste Distanz, war Wandratsch am ersten der beiden Wettkampftage sogar neue persönliche Bestzeit geschwommen. Beim Sieg in 5:17 Minuten unterbot er seinen bisherigen Rekord auf einen Schlag um 33 Sekunden – und gab Kaarma deutlich das Nachsehen, obwohl der mit 5:30 Minuten ebenfalls äußerst schnell war. Im Rennen über 240 m, das auch am zweiten Tag stattgefunden hatte, trotzte Wandratsch dem Wellengang von allen Teilnehmern am besten und blieb in 2:49 als Einziger unter der Drei-Minuten-Marke. Sein estnischer Kontrahent hatte auf einen Start verzichtet, um Kräfte für den danach folgenden 1000-m-Wettkampf zu sparen.

Zeit zum Durchschnaufen gibt’s für die Winterschwimmer während der kurzen Saison indes kaum. In Skelleftea, einer Kleinstadt an der Ostseeküste im schwedischen Teil von Lappland, trifft sich die Weltelite bereits am Wochenende wieder. "Das wird jetzt richtiges Eisschwimmen", sagt Wandratsch, nach dessen Informationen das Wasser dort kaum mehr als ein Grad hat. Die Lufttemperaturen sollen laut Prognosen im strammen Dauerfrostbereich von minus fünf Grad und kälter sein.

"Dark and cold" sei das Motto der Veranstaltung, schmunzelt der Extremschwimmer, der beruflich als Lehrer in Burghausen tätig ist. Dass gerade Faschingsferien sind, kommt ihm bestens zupass, um erstmals bei Rennen in Schweden ("da war ich noch nie") an den Start zu gehen. Dass auf dem Wettkampfplan in Skelleftea nur Sprintstrecken zwischen 25 und 200 m stehen, schreckt Ausdauerspezialist Christof Wandratsch jedoch ebenso wenig wie die extrem harten Bedingungen: "Lieber kalt als Schmuddelwetter", findet er.








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2016
Dokument erstellt am







Anzeige





Ein Sportfischer hält in München einen gefangenen Hecht in Händen. Experten glauben nach wie vor, dass die verletzte Schwimmerin von einem Waller angegriffen wurde. − Fotos: dpa/Groß

Der Angriff eines Fisches auf eine Schwimmerin in einem Badeweiher in Kößnach (Gemeinde Kirchroth...



− Foto: dpa

Die Einführung der Wohnsitzauflage für anerkannte Flüchtlinge ohne Job kommt nur schleppend voran...



−Symbolfoto: dpa

Zu einem Verkehrsunfall auf der A 92 bei Pilsting sind die Beamten der Verkehrspolizeiinspektion...



Der wohl letzte Brief von König Ludwig II. nährt Zweifel an der Theorie vom verrückten "Kini". − Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Dieses Schreiben ist 130 Jahre alt – und könnte dennoch in den kommenden Tagen in aller Munde...



Das kalte Wasser der Tiroler Achen sorgt für die nötige Abkühlung bei den Festivalbesuchern. − Foto: lp

Ob der nahe Chiemsee-Strand in Übersee oder ein kühles Bad in der Tiroler Achen – bei fast 30...





−Symbolbild: dpa

Gut gefüllte Speisekammern, Wasservorräte und Konservendosen. Wer sich bei diesen Bildern an die...



Im Sommer werden viele Lehrer vorübergehend arbeitslos. Foto: dpa

Die Bundesländer schicken während der Sommerferienzeit Tausende Lehrer in die Arbeitslosigkeit...



− Fotos: Ratisbona Media

Dauerstress für die Rettungskräfte am Samstagvormittag auf der A3. Bis zu 14 Kilometer staute sich...



Das neue Zivilschutzkonzept sieht vor, dass die Bevölkerung Lebensmittel für zehn Tage horten soll. − Foto: dpa-Archiv

Trinkwasser, Nahrungsmittel, Medizin, Geld: Im Entwurf für ein neues Konzept zur Zivilverteidigung...



Angela Merkel. − Foto: dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist mit der europäischen Flüchtlingspolitik nicht zufrieden...





−Symbolbild: dpa

Gut gefüllte Speisekammern, Wasservorräte und Konservendosen. Wer sich bei diesen Bildern an die...



Wie durch ein Wunder konnte der Fahrer aus seinem Auto mit nur wenigen Kratzern aussteigen. Foto: TimeBreak21

Zu einem Verkehrsunfall ist es am Sonntagnachmittag kurz vor 17.30 Uhr auf der A94 bei Töging...



Sexwillige sollen sich unter anderem in der Rupertus-Therme verabreden. − Foto: Pfeiffer

Wenn Christian (Name von der Redaktion geändert) in die Watzmann Therme in Berchtesgaden geht...



− Foto: dpa

Die Einführung der Wohnsitzauflage für anerkannte Flüchtlinge ohne Job kommt nur schleppend voran...



−Symbolfoto: dpa

Mit Verletzungen am Oberschenkel ist eine junge Frau aus dem Weiher 14 im Naherholungsgebiet...







Tippspiel von heimatzeitung.de


Das kostenlose Fußball-Tippspiel für die Region mit attraktiven Preisen. Hier geht's zum Online-Tippspiel.
















Hier können Sie die tagesaktuelle Zeitung sowie 6 Monate rückwirkend alle regionalen Ausgaben der Passauer Neuen Presse als PDF-Dokument direkt online kaufen und sofort lesen. Bitte wählen Sie nun die gewünschte Ausgabe und den entsprechenden Erscheinungstermin:




Jetzt kaufen!