• pnp.de
  • regioevent.de
  • heimatsport.de


pnp.de 30.09.2016



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




22.02.2016  |  10:24 Uhr

Ex-Wackerianer Sven Kresin traut Burghausen Titel zu – und dem SV Erlbach den Klassenerhalt in der Bayernliga

Lesenswert (4) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Alter Bekannter: Sven Kresin (39) kehrte am Samstag als Trainer von Bayernligist TSV Landsberg in die Wacker-Arena zurück. − Foto: Zuckier

Alter Bekannter: Sven Kresin (39) kehrte am Samstag als Trainer von Bayernligist TSV Landsberg in die Wacker-Arena zurück. − Foto: Zuckier

Alter Bekannter: Sven Kresin (39) kehrte am Samstag als Trainer von Bayernligist TSV Landsberg in die Wacker-Arena zurück. − Foto: Zuckier


Von 2008 bis 2010 spielte Sven Kresin in der damals neu eingeführten 3. Fußballliga für den SV Wacker Burghausen. Unter Günter Güttler, Ralf Santelli und Jürgen Press brachte es der Abwehrspieler auf 46 Einsätze und drei Tore. Dann ging er zum TSV Landsberg, war erst Spieler, dann Spielertrainer. Mittlerweile ist er nur noch Trainer. Seinen markanten Glatzkopf hatte der 39-Jährige unter einer Mütze verhüllt, als er am Samstag zum Testspiel in die Wacker-Arena zurückkehrte. Nach dem Landsberger 0:1 stellte sich Kresin den Fragen von heimatsport.de.

In der ersten Halbzeit wirkte Ihre Mannschaft wie das Kaninchen vor der Schlange, in der zweiten war sie deutlich mutiger und zumindest beim Dagegenhalten phasenweise auf Augenhöhe. Wie haben Sie’s gesehen?

Sven Kresin: "Augenhöhe" glaub’ ich nicht. Man hat die Unterschiede klar erkannt, wo es bei uns noch hapert, um gegen so einen Gegner mitzuspielen. Aber wir haben viel Herz, viel Kampf, viel Leidenschaft – das haben wir in die Waagschale geschmissen. Burghausen hat sich ein bisschen schwergetan, klare Chancen rauszuspielen. Die waren oft durch Standards gefährlich, wo sie in unserem Fünfmeterraum frei zum Kopfball kamen. Eine Chance haben sie genutzt. Umso schlimmer für uns, dass wir durch einen Standard verlieren.

Wie meinen Sie das?

Kresin: Ich hätte nichts gesagt, wenn sie uns auseinandergenommen hätten. Dann wäre das auch in Ordnung gewesen. So bin ich ganz zufrieden, mit dem Ergebnis aber überhaupt nicht. Wir haben verloren, das ist mal Fakt. Aber wenn man die Generalprobe verliert, ist das ja eigentlich ein gutes Omen.

Kommenden Samstag startet Ihre Mannschaft beim Tabellenzweiten der Bayernliga Süd, 1.FC Sonthofen. Mit einem Sieg wäre man auf drei Punkte am Relegationsplatz dran. Ist das Ihr Ziel oder liebäugelt man in Landsberg zumindest damit?

Kresin: Nein, wir wollen eine ordentliche Runde zu Ende spielen. Wir wollen mit dem Abstieg nichts zu tun haben und so schnell wie’s geht unsere Punkte einfahren.

Aber Ihr Team stand schon mal wesentlich höher als auf Platz 7.

Kresin: Wir waren deutlich weiter oben, haben dann aber vor der Winterpause dreimal unentschieden gespielt, wo wir hätten gewinnen können, müssen. Jetzt haben wir 34 Punkte, der Zweite ist mit 40 ein bisschen weiter weg. Hätten wir drei Punkte dazu, dann wären wir mit 37 gut auf Tuchfühlung.

Gegen den SV Erlbach hat Landsberg 1:2 verloren. Trauen Sie "unserem" Altöttinger Dorfklub in dieser ausgeglichenen Liga den Klassenerhalt zu?

Kresin: Klar, die letzten acht, neun Mannschaften kämpfen um die Relegation, nur Ruhmannsfelden ist ein bisschen weiter weg. Erlbach hat gegen uns mit viel Leidenschaft gespielt. Die haben in der 92. Minute durch einen abgewehrten Standard, wo dann der Harald Bonimeier frei im Fünfmeterraum zum Putten kam, das 2:1 geschossen. War für uns super ärgerlich.

Burghausen überwintert in der Regionalliga als Spitzenreiter. Wie haben Sie Ihre "alte" Mannschaft erlebt, die ja längst ein komplett neues Gesicht hat.

Kresin: Moment, Christoph Burkhard ist noch da! Klar, für die Region wär’s super, wenn sie sich oben halten. Die Relegation um die 3. Liga zu spielen, ist wieder was Anderes. Aber ich glaube, sie haben gute Chancen. Sie müssen sie nehmen, packen, greifen – und nicht mehr loslassen. Und dafür haben sie aber auch einen guten Trainer, der das von außen vorlebt. Was ihnen ein Stück weit abgeht, ist das letzte Quäntchen im Sechzehner oder zum Abschluss hin. Das fehlt ihnen genauso wie uns. Aber ich glaube, man hat gesehen, die Qualität ist schon da.

Wie war für Sie die Rückkehr an Ihre alte Wirkungsstätte?

Kresin: War ein schönes so genanntes "Welcome home". Toll, mal wieder hier zu sein. Ich komme immer wieder gerne her. Weil: Ich hatte hier ’ne fantastische Zeit.

Was machen Sie eigentlich außerhalb des Fußballs?

Kresin: Ich hab mich selbstständig gemacht: Athletiktrainer und Personal Trainer. Ich ziehe meine Kreise damit schon seit vier, fünf Jahren, hab mir einen Kundenstamm aufgebaut. Das läuft.

Interview: Oliver Wagenknecht








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2016
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am







Anzeige





In der Nacht zu Freitag kam es wegen des Verdachts auf einen Sprengstofffund zu einem Großeinsatz am Grenzübergang Kiefersfelden. Entwarnung gaben erst die Sprengstoffexperten des LKA. Foto: Reisner

"Sprengstoffähnliche Gegenstände" in einem Auto haben in der Nacht zum Freitag auf der Autobahn 93...



−Symbolfoto: dpa

Dieser Auftakt an seiner neuen Schule ist für Torsten Stein sprichwörtlich in die Hose gegangen...



Das ist Niederbayern von seiner schönsten Seite: Dr. Fritz Haselbeck aus Grainet (Landkreis Freyung-Grafenau) fotografierte die herbstliche Morgenlandschaft um 7.15 Uhr in der Nähe von Haidmühle im Bayerischen Wald mit Blick auf die Höhen des Böhmerwalds.

Dieser September geht in die Geschichte ein. Denn der September 2016 ist der wärmste seit Beginn der...



−Symbolfoto: dpa

Der Verein gegen betrügerisches Einschenken beklagt eine sinkende Schankmoral auf dem Oktoberfest...



Seit 2010 in Deutschland: Tavus Qurban. Der junge Mann hat wegen fehlender Papiere ab dem 1. Oktober keine Arbeitserlaubnis mehr. Am Freitag wollen sämtliche Mitarbeiter des Winhöringer Bauunternehmes Strasser die Arbeit niederlegen, um auf das Schicksal des jungen Afghanen aufmerksam zu machen.

Die geplante Protestaktion für den Afghanen Tavus Qurban, bei der die Winhöringer Firma Strasser am...





An dieser Stelle, zwischen Altötting und Kastl, starb am Mittwochabend ein 61-jähriger Österreicher. Warum er und seine Begleiter nicht den parallel verlaufenden Radweg benutzt hatten, ist unklar. − F.: Kleiner

Ein Toter, mehrere Schwerstverletzte – und jede Menge Arbeit für Polizei und...



Ingo Kramer, Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA). −Foto: dpa

Ingo Kramer, Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA)...



Hubert Aiwanger. −Foto: dpa

Mit der Forderung nach Wiedereinführung der allgemeinen Wehrpflicht wollen die Freien Wähler im...



Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat sich erstmals öffentlich für den Bau der...



Flaschen mit Bio-Bier werden auf einem Förderband transportiert. Foto: Armin Weigel/dpa

In den Supermarktregalen soll bis spätestens 2018 staatliches Bio-Bier stehen...





−Foto: TimeBreak21

Ein Stiertransporter ist am Montagmorgen gegen 6 Uhr am Bruckberg in Marktl am Inn (Landkreis...



Fast drei Monate lang war Mona Eiberweiser zusammen mit Pächter Gottfried Härtel Wirtin auf der Gamskarkogelhütte. Die Deggendorferin lud dabei auch zum "Bayerischen Frühshoppen" ein – im Angebot waren dabei auch ihre Buchteln. − Fotos: Mona Eiberweiser

Dass sie mal ziemlich gut im Mountainbiken war und 2008 Junioren-Europameisterin wurde...



Die Gründungsmitglieder von "Aimes Afrique – Allemagne" begrüßten aus Togo Dr. Michel Kodom, Gründer von "Aimes Afrique", und seine Familie. − Foto: Berwanger

Trostberg. Seit sie im vergangenen Winter bei einem ärztlichen Hilfseinsatz in Togo waren...



Ingo Kramer, Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA). −Foto: dpa

Ingo Kramer, Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA)...



An einer Tankstelle steckt ein Zapfstutzen einer Zapfsäule im Tank eines Autos. Ab 2030 wollen die Grünen keine Benzin- und Dieselautos mehr zulassen Foto: Arno Burgi/dpa

Die Energiewende muss gerettet, die Verkehrswende eingeleitet werden. Die Zukunft heißt...







Tippspiel von heimatzeitung.de


Das kostenlose Fußball-Tippspiel für die Region mit attraktiven Preisen. Hier geht's zum Online-Tippspiel.
















Hier können Sie die tagesaktuelle Zeitung sowie 6 Monate rückwirkend alle regionalen Ausgaben der Passauer Neuen Presse als PDF-Dokument direkt online kaufen und sofort lesen. Bitte wählen Sie nun die gewünschte Ausgabe und den entsprechenden Erscheinungstermin:




Jetzt kaufen!