• pnp.de
  • regioevent.de
  • heimatsport.de


pnp.de 17.10.2017



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...


  • Artikel 13 / 14
  • Pfeil
  • Pfeil




"Schreiben gehört zu meinem Leben dazu": Vormittags setzt sich Maria Jelen an den Laptop und formuliert ihre "Sonntagsgedanken" für die Altbayerische in ihrer wunderbar klaren, schönen Sprache.

"Schreiben gehört zu meinem Leben dazu": Vormittags setzt sich Maria Jelen an den Laptop und formuliert ihre "Sonntagsgedanken" für die Altbayerische in ihrer wunderbar klaren, schönen Sprache.

"Schreiben gehört zu meinem Leben dazu": Vormittags setzt sich Maria Jelen an den Laptop und formuliert ihre "Sonntagsgedanken" für die Altbayerische in ihrer wunderbar klaren, schönen Sprache.


33 Geschichten, mit Familienfotos sparsam bebildert und einer kleinen, gezeichneten Landkarte versehen – diese 33 Geschichten haben Maria Jelen ihr Leben lang begleitet, erst einmal im Gedächtnis, später dann Schwarz auf Weiß festgehalten und gebunden in einem Büchlein, das in einer Auflage von sechs Exemplaren gedruckt worden ist. Es dokumentiert vor allem für Julia, die Enkelin, die Prinzessin, einen Schatz an Erinnerungen − und natürlich auch für die Autorin selbst. Dabei stapeln sich im Schrank tausende Zeitungsseiten, stehen im Regal fünf selbst geschriebene Bücher, ordnen sich im Laptop Zeilen über Zeilen, die die Autorin jede Woche für die Altbayerische Heimatpost in die Tasten tippt. Die glückliche Kindheit aber, die sich da in den 33 Kapiteln auftut, diese Kindheit war so tragend, so prägend, dass Maria Jelen in ihrem Herzen das junge Mädchen bewahrt hat, das am Ende immer das Gute hervorkehrt und den Hoffnungsschimmer am Horizont sieht. Auch im Alter. Am Montag, 25. September, feiert sie ihren 80. Geburtstag.

Penetrant drängt sich ein Wort ins Bewusstsein, wenn das Porträt von Maria Jelen Gestalt annehmen will: "Urgestein" − Urgestein der Altbayerischen Heimatpost, seit Jahrzehnten Autorin der "Sonntagsgedanken" auf Seite 2, die als Einstimmung auf jede neue Ausgabe zur lieben Gewohnheit geworden sind. Dabei ist dieser Begriff viel zu hart und zu starr für diese lebendige, diese humorvolle, diese liebenswerte Frau, die da an einem sonnigen Septembermorgen in der Eingangstür ihres Mehrfamilienhauses im oberbayerischen Höhenkirchen steht und strahlend, "Sie sind ja pünktlich", dem Gast zur Begrüßung entgegenruft. Schuhe anlassen oder barfuß wie sie selbst in ihren bunt gestrickten Wollsocken – das überlässt Maria Jelen ihrem Gegenüber zur freien Entscheidung. Unter dem großen Kruzifix über der Eckbank, die Bilderwand mit den sechs Generationen im Blick, den laubblasenden Hausmeister im Ohr – so beginnt das Gespräch mit der Autorin, die die Leserinnen und Leser der Altbayerischen Heimatpost doch eigentlich schon so gut zu kennen meinen. Schließlich gibt sie jede Woche Einblick in ihr Gedankengebäude. Seit wann genau? "Oh je, das weiß ich nicht mehr", stößt sie lachend hervor. Mit der "tapferen, kleinen Chiemgauerin" begann ihre schriftstellerische Karriere eben irgendwann Anfang der 1970er Jahre, als sich die gelernte Zahnarzthelferin in der Babypause einen sinnvollen Zeitvertreib verschaffen wollte: "Ich hatte Angst, dass mir die Decke auf den Kopf fällt", sagt sie und so hatte sie sich an der Axel-Andersson-Akademie in Hamburg angemeldet, um in einem zweijährigen Kurs das Schreiben zu lernen. Erst hatte sie kleine Beiträge formuliert und schließlich die Aufgabe bekommen, zwölf Artikel für zwölf verschiedene Zeitungen zu verfassen, immer in einem anderen Stil. Mit ihrer ersten Erzählung, einer Geschichte über das Schicksal eines jungen Mädchens, das unheilbar krank war, hatte sie den Nerv des Seminarleiters getroffen und dann auch das Interesse der Redaktion der Altbayerischen Heimatpost geweckt: "Die Antwort kam postwendend", erinnert sich Maria Jelen, "und da dachte ich natürlich sofort: Die Veröffentlichung ist abgelehnt." Doch der damalige Chef, Alois Weichselgartner, wollte die "Chiemgauerin" unbedingt ins Blatt heben: eine Geschichte, die auf einer wahren Begebenheit basiert. Die Autorin hatte das Mädchen kennengelernt, als sie selbst als Kindsmagd im gleichen Ort in Stellung war. Die neunjährige Monika offenbarte ihr, nur noch kurze Zeit zu leben. Ihre Nieren arbeiteten schlecht. "Wenn ich gestorben bin, möchte ich ein kleiner Wind am Chiemsee sein, und wenn du einen sanften Hauch in deinem Gesicht spürst, dann ist das ein Bussi von mir", hatte die Kramerstochter in kindlicher Sehnsucht zu ihrem Gegenüber gesagt. Nie mehr hat Maria Jelen diesen Wunsch, der Traurigkeit und Trost zugleich in sich trägt, vergessen.








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2017
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am







Altbayerische Heimatpost

Sie haben Fragen rund um's Abo?


Kontakt zum AboserviceBei Fragen zu Ihrem Abo steht Ihnen unser Aboservice gerne zur Verfügung. Sie erreichen uns montags bis donnerstags von 7.30 bis 16.30 Uhr, freitags von 7.30 bis 13.00 Uhr unter der Telefonnr. 08621/5089120 oder per E-Mail an gst.trostberg@vgp.de.


Altbayerische Heimatpost ePaper



Leseprobe als Blätterkatalog


Leseprobe öffnen









Hier können Sie die tagesaktuelle Zeitung sowie 6 Monate rückwirkend alle regionalen Ausgaben der Passauer Neuen Presse als PDF-Dokument direkt online kaufen und sofort lesen. Bitte wählen Sie nun die gewünschte Ausgabe und den entsprechenden Erscheinungstermin:




Jetzt kaufen!




Eine Frau behauptet, von drei Männern im Burgkirchener Ortsteil Gendorf vergewaltigt worden zu sein. Die Polizei hat erhebliche Zweifel daran. − Foto: ckl

Wie ein Lauffeuer verbreitet sich aktuell eine Facebook-Meldung, wonach in der Nacht auf Montag im...



Vor der Kanareninsel Teneriffa - wie hier im Symbolbild - sind zwei deutsche Urlauber ertrunken. −Symbolfoto: dpa

Vor der Kanareninsel Teneriffa sind zwei deutsche Urlauber ertrunken. Das teilte die...



Direkt an der von Winhöring nach Wald führenden Kreisstraße setzte Ballonpilot Bepperl Höhl am Sonntagabend sein Gefährt ab. Die Autofahrer hätten "ganz brav" reagiert, sagt er. − Foto: Deubelli

Eine gewisse "Coolness" wird Piloten seit jeher nachgesagt. Dass davon auch Ballonfahrer nicht...



Für den Mann, der in einen Weiher in Grassau gesprungen ist, kam jede Hilfe zu spät. −Symbolbild: Archiv PNP

Ein 30 Jahre alter Asylbewerber ist am Montag gegen 15 Uhr nach einem Sprung in den Reifinger Weiher...



In weiten Teilen Bayerns heulen am Mittwochvormittag die Sirenen. Wie das Innenministerium mitteilt, handelt es sich um einen Probealarm. −Symbolfoto: dpa

Es ist nur ein Probealarm: In weiten Teilen Bayerns heulen am Mittwoch ab 11 Uhr die Sirenen für...





CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach spricht sich gegen muslimische Feiertage in Deutschland aus. −Foto: dpa

Muslimische Feiertage in Deutschland? Für Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) wäre dies...



Noch immer ist bei drei der aus dem Nationalpark entlaufenen Wölfe nicht sicher, wo sie sich aufhalten. −Symbolbild: Karl-Heinz Paulus

Die Suche nach den entlaufenen Wölfen scheint für die Mitarbeiter des Nationalparks Bayerischer Wald...



53 Mal musste die Freiwillige Feuerwehr in Straubing seit Juni 2016 vergeblich zur Asylbewerberunterkunft am Bahnhof in Straubing ausrücken. Es handelte sich jedes Man um einen Fehlalarm. − Foto: Archiv Jäger

53 Mal ist die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Straubing seit Juni 2016 zu Alarmen in der...



Der Bundesinnenminister hat die Kontrollen für weitere sechs Monate verlängert. −Symbolbild: dpa

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat die Kontrollen an den deutschen Binnengrenzen für...



Im Streit um die deutsche Pkw-Maut wird Österreich eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) einbringen. −Symbolbild: dpa

Im Streit um die deutsche Pkw-Maut wird Österreich eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof...





Alexander Zugsbradl war bis Ende September 2016 Vorstand der Rottal-Inn-Kliniken. Mit seinem gehässigen Tweet gegen Seehofer sorgte er nun für einen Eklat. Am Mittwoch trat er als Geschäftsführer des Klinikums Ingolstadt zurück. − Foto: PNP

Der aktuelle Geschäftsführer des Klinikums Ingolstadt, Alexander Zugsbradl, ist am Mittwochabend von...



53 Mal musste die Freiwillige Feuerwehr in Straubing seit Juni 2016 vergeblich zur Asylbewerberunterkunft am Bahnhof in Straubing ausrücken. Es handelte sich jedes Man um einen Fehlalarm. − Foto: Archiv Jäger

53 Mal ist die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Straubing seit Juni 2016 zu Alarmen in der...



Dekan Peter Bertram (re.) spendete den Segen beim Gottesdienst in mittelalterlichem Flair. Katharina Hantschmann vom Kirchenvorstand (v.li.), Garchings Pfarrer Alexander Schmidt und Pfarrer Hans-Ulrich Thoma standen Pfarrerin Simone Rink dabei zur Seite. − Foto: Fischer

Göttlicher Beistand ist Simone Rink gewiss. Doch diesen wird die 52-Jährige vielleicht auch das ein...



In Bayern gibt es den meisten wilden Wald: Über zehn Prozent beträgt der nicht genutzte Anteil der Bayerischen Staatsforsten im Freistaat. − Foto: Bäumel-Schachtner

Nirgendwo gibt es so viel wilden Wald wie in Bayern. 81800 Hektar des Staatsforsts werden sich...



Der AlzChem-Unternehmenssitz in Trostberg. − Foto: luh

Als "sehr hilfreich für eine nachhaltig positive Unternehmensentwicklung" bezeichnet Ulli Seibel...







Anzeige





Anzeige










Kostenlos online Sudoku spielen

Kostenlos
Sudoku spielen

Spielen Sie hier kostenlos Sudoku. Testen Sie einfach im Online-Sudoku Ihre logischen Fähigkeiten...
Hier geht's zum Sudoku