• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 13.12.2017



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Altötting  |  06.02.2017  |  20:02 Uhr

In der Kreisklinik Altötting sorgt man sich um die Zukunft der Hebammen

von Pia Scheiblhuber

Lesenswert (2) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






"Gute Hebammen zu finden, das wird das Problem der Zukunft", ist sich Dr. Peer Hantschmann sicher. Im Moment ist mit dem Team aus 17 Hebammen, darunter Andrea Haering (links) und Rita Zirhut (rechts), eine gute Versorgung in der Geburtshilfestation Altötting gewährleistet. − Foto: Scheiblhuber

"Gute Hebammen zu finden, das wird das Problem der Zukunft", ist sich Dr. Peer Hantschmann sicher. Im Moment ist mit dem Team aus 17 Hebammen, darunter Andrea Haering (links) und Rita Zirhut (rechts), eine gute Versorgung in der Geburtshilfestation Altötting gewährleistet. − Foto: Scheiblhuber

"Gute Hebammen zu finden, das wird das Problem der Zukunft", ist sich Dr. Peer Hantschmann sicher. Im Moment ist mit dem Team aus 17 Hebammen, darunter Andrea Haering (links) und Rita Zirhut (rechts), eine gute Versorgung in der Geburtshilfestation Altötting gewährleistet. − Foto: Scheiblhuber


Derzeit gut aufgestellt, aber besorgt um die zukünftige Entwicklung – so lässt sich die aktuelle Situation der Altöttinger Hebammen auf den Punkt bringen. Denn der Beruf ist von stetig steigenden Haftpflichtkosten bedroht. Immer mehr Kreißsäle müssen wegen Hebammenmangels schließen.

In der Geburtenabteilung der Kreisklinik ist man noch gut aufgestellt, berichten Chefarzt Dr. Peer Hantschmann und die Hebammen Andrea Haering und Rita Zirhut. Bisher habe es noch keinen Hebammen-Engpass gegeben, auch der "Geburtenboom" im vergangenen Jahr mit 1477 Geburten konnte somit bewältigt werden. Seit 2004, dem Jahr, in dem Hantschmann nach Altötting kam, konnte das Personal sogar aufgestockt werden. Damals waren es noch acht Hebammen, heute sind es 17, die Geburtshilfe im Kreißsaal leisten. Zudem gibt es zwei Hebammen, die ausschließlich außerklinische Dienste übernehmen.

Wie das gesamte Team sind Haering und Zirhut freiberuflich tätig. Anders als angestellte Hebammen, die über die Klinik versichert sind, müssen sie die Versicherungskosten selbst übernehmen. Mittlerweile gibt es aber nur noch einen Versicherungsanbieter, der somit konkurrenzlos die in den letzten Jahren massiv gestiegene Haftpflichtprämie festlegt. "1995 habe ich 500 Mark im Jahr bezahlt. Letztes Jahr fielen 6840 Euro an", berichtet Haering.

Die Haftpflichtprämie wird immer weiter steigen. Denn obwohl es nicht mehr Schadensfälle in der Geburtshilfe gibt, werden die Kosten für eventuelle Schäden immer höher. "Ein Fall ist irrsinnig teuer", sagt Zirhut. Haering und Zirhut möchten aber klarstellen: "Der Beruf ist schon machbar, trotz der Haftpflichtprämie."

Mehr zu diesem Thema lesen Sie am Dienstag in Ihrer Heimatzeitung.








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2017
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am







Anzeige









Anzeige





Anzeige





Die digitale Währung Bitcoin hat in den vergangenen Wochen eine enorme Wertsteigerung hingelegt. In Osterhofen hat im Oktober eines der ersten Bitcoin-Büros Bayerns eröffnet. Inhaber Alexander Bär berät dort Kunden, die in das Geschäft einsteigen möchten. − Foto: Roland Binder

Alexander Bär aus Osterhofen (Landkreis Deggendorf) ist einer der wenigen Bitcoin-Berater Bayerns...



Sebastian Frankenberger erhält auch heute noch Morddrohungen. Foto: Jäger

Mehr als sieben Jahre nach dem Volksentscheid zum Rauchverbot erhält dessen Initiator Sebastian...



Symbolfoto: dpa

Ein Unfall auf der Autobahn 8 hatte in der Nacht zum Mittwoch den Tod einer 30-jährigen Frau zur...



Dem Landeskriminalamt ist ein Schlag gegen den internationalen Drogenhandel gelungen. −Symbolfoto: dpa

Unter Federführung des Bayerischen Landeskriminalamts (LKA) ist ein großer Schlag gegen den...



Ein Foto der verdreckten Gänse als "Beweis" für den dringenden Handlungsbedarf war dem Schreiben beigefügt. − F.: Berchtesgadener Anzeiger

"Unrecht kann manchmal nur mit Unrecht bekämpft werden" – so begründen die Diebe der sechs...





Die Sargpflicht soll in Bayern erhalten bleiben. −Symbolfoto: dpa

Die CSU ist weiter kategorisch gegen eine Abschaffung der Sargpflicht bei Beerdigungen...



Sebastian Frankenberger erhält auch heute noch Morddrohungen. Foto: Jäger

Mehr als sieben Jahre nach dem Volksentscheid zum Rauchverbot erhält dessen Initiator Sebastian...



Aufnahmen vom Nationalpark-Wolf sind dem Jäger Karl Bauernfeind gelungen. Er hielt den Moment fest, in dem er einen Hahn riss. − Foto: Bauernfeind

Da steht er, der Wolf. Nur wenige Meter von Karl Bauernfeind entfernt. Seelenruhig...



Die Trafik– Österreichs Tabakladen – mit dem typischen Schild: Die Alpenrepublik belässt es bei ihren relativ laxen Rauchverbots-Regeln. – F.: dpa

Das für 2018 geplante absolute Rauchverbot in Österreichs Gaststätten soll nach dem Willen von ÖVP...



Das Vaterunser ist ein zentrales Gebet im Christentum und wurde in viele Sprachen übersetzt – an manchen Wortlauten regen sich Zweifel. −F. dpa

Frankreich hat zum ersten Adventssonntag den Text des Vaterunser geändert – statt der Bitte...





Eine neue Laterne aus Birkenholz bezaubert die Besucher am Eingang zu Kloster. − Fotos: Maria Horn

Vielfältig sind die Veranstaltungen in der Adventszeit, um sich auf das Weihnachtsfest einzustimmen...



Auf dem Weg zur Burg gab es einiges zu entdecken – wie hier die "schwimmende Stadt".

Leicht beschneite Wege und Dächer der Holzbuden rund um die Stiftskirche sorgten für eine...



Mit Genugtuung stellte sich ein Teil des Fahrzeug-Ausschusses vor dem neuen LF 20 auf (vorne von links): Stefan Rasch, Feuerwehrreferent des Gemeinderates Burgkirchen, Kommandant Christian Steinberger, Hannes Helmberger, Markus Barth. Hinten von links: Zweiter Kommandant Günter Helmberger, Hans Huber, Vorsitzender des Feuerwehrvereins, Thomas Thalhammer, Hans-Jürgen Niedermeier und Albert Russinger. − Foto: Gerlitz

Die Gesichter der Aktiven in der Freiwilligen Feuerwehr Dorfen (Gemeinde Burgkirchen/Alz) strahlen...



Ein Flutlicht für den A-Platz im Sportpark zahlt sich für den Verein ionsofern aus, als damit der B-Platz geschont und dessen Unterrhalt günstiger wird. − Foto: Fuchs

Der B-Fußballplatz des Sportparks ist fast alljährlich, wegen der großen Beanspruchung...



2400 Gramm getrocknetes Marihuana, eine kleine Menge Amphetamine und eine Aufzuchtanlage beschlagnahmten die Polizisten. −Symbolfoto: dpa

Eine brisante Entdeckung machte die Polizei bei einem Einsatz in der Nacht auf Dienstag in Bad...



















Hier können Sie die tagesaktuelle Zeitung sowie 6 Monate rückwirkend alle regionalen Ausgaben der Passauer Neuen Presse als PDF-Dokument direkt online kaufen und sofort lesen. Bitte wählen Sie nun die gewünschte Ausgabe und den entsprechenden Erscheinungstermin:




Jetzt kaufen!