• pnp.de
  • regioevent.de
  • heimatsport.de


pnp.de 27.04.2017



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Altötting  |  10.02.2017  |  05:50 Uhr

Bestatter im PNP-Porträt: Papa arbeitet "für den lieben Gott"

von Johanna Stummer

Lesenswert (11) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






"Mein Papa arbeitet für den lieben Gott. Er bereitet die Menschen dafür vor, dass sie in den Himmel kommen": Mit diesen Worten beschrieben Marco Keßlers Söhne die Arbeit eines Bestatters. − Fotos: jo

"Mein Papa arbeitet für den lieben Gott. Er bereitet die Menschen dafür vor, dass sie in den Himmel kommen": Mit diesen Worten beschrieben Marco Keßlers Söhne die Arbeit eines Bestatters. − Fotos: jo

"Mein Papa arbeitet für den lieben Gott. Er bereitet die Menschen dafür vor, dass sie in den Himmel kommen": Mit diesen Worten beschrieben Marco Keßlers Söhne die Arbeit eines Bestatters. − Fotos: jo


Der Weg zur letzten Ruhe beginnt mit dem Öffnen einer Edelstahltür. Auf einer Bahre dahinter liegt der tote Körper einer Frau. Marco Keßler vom Bestattungsinstitut Liegl und sein Sohn Sebastian ziehen die Bahre heraus, heben den Leichnam auf einen Tisch und beginnen mit ihrer Arbeit. Dumpf schnappt die Edelstahltür zurück ins Schloss. Nur das leise Brummen der Kühlaggregate ist jetzt noch zu hören.
Das Zimmer 148 im Keller der Altöttinger Kreisklinik ist ein nüchterner Raum. Beige Kacheln, Stahlbetten zum Transport der Toten, ein Holzkreuz an der Wand, ein Kupferkessel – recht viel mehr ist in dem kargen Raum nicht zu finden. Einsargung steht auf dem Schild an der Tür und das Einsargen ist Marco Keßlers Job.

In seinem Berufsalltag wird viel geweint: Marco Keßler hat gelernt, damit umzugehen. "Es ist nicht mein Schmerz, nicht mein Leid."

In seinem Berufsalltag wird viel geweint: Marco Keßler hat gelernt, damit umzugehen. "Es ist nicht mein Schmerz, nicht mein Leid."

In seinem Berufsalltag wird viel geweint: Marco Keßler hat gelernt, damit umzugehen. "Es ist nicht mein Schmerz, nicht mein Leid."


In gedämpftem Ton sprechen Vater und Sohn die nächsten Handgriffe ab. Vorsichtig drehen sie die Frau zur Seite, ziehen ihr das weiß-grüne Krankenhaushemd aus und beginnen sie einzukleiden. Unterwäsche, Hemd, Hose, Bluse – mit routinierten Griffen streifen sie der alten Dame die Sachen über. Sebastian Keßler greift in seinen Arbeitskoffer, holt eine Bürste hervor und beginnt der Frau die Haare zu richten. Vorsichtig drückt er eine allzu widerspenstige Haarsträhne an den Kopf. In seinem Koffer liegen noch zwei Nassrasierer, eine Dose Rasierschaum, eine Schere, ein Kamm und etwas Puder zum Abdecken. "Es geht darum, einen Menschen auf seiner letzten Reise zu begleiten", sagt Marco Keßler und er will für die Menschen einen würdigen Abschluss finden.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Freitagsausgabe Ihrer Heimatzeitung (Online-Kiosk) oder hier als registrierter Abonnent.








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2017
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Anzeige









Anzeige





Anzeige





Christian Bradic wird von seinen Freunden auch "Kiki" genannt. Er wird seit Samstag vermisst. − Foto: Polizei

Die Polizei sucht nach dem 16-jährigen Christian Bradic, der von seinen Freunden auch "Kiki" genannt...



Regnerisch und trüb ist es zur Zeit im Süden Bayerns. −Symbolfoto: dpa

Regen, Regen, Regen. So sieht es derzeit im südlichen Bayern aus. Für die nieder- und...



Die Polizei konnte bereits einen Tag nach dem sexuellen Übergriff auf eine 17-Jährige beim Besuch der Gerner Dult einen Tatverdächtigen festnehmen. −Archivfoto: Schön

Während des Besuches der Gerner Dult kam es am Montag in Eggenfelden im Landkreis Landkreis...



In dem Haus der 63-Jährigen waren 38 Hundekadaver gefunden worden. − F.: foto-kerschi.at

Ein Bild des Grauens bot sich Amtstierarzt und Beamten der Bezirkshauptmannschaft Schärding im Haus...



Mit diesem Bild macht die junge Designerin demnächst in Passau auf sich aufmerksam – das Plakat wird sechs mal acht Meter groß sein und in Uninähe platziert. − Foto: "Variasophia"/Christian Kropfmüller

Dass da noch keiner drauf gekommen ist: Eine Modedesignerin aus Afham (Landkreis Passau) hat für das...





Um von der Grundschule auf die Realschule oder das Gymnasium zu wechseln, brauchen Schüler einen bestimmten Notenschnitt. In Zukunft sollen allein die Eltern über die Schullaufbahn entscheiden, fordert die SPD-Landtagsfraktion in einem Gesetzentwurf. − Foto: dpa

Die Note allein soll in Bayern nicht mehr darüber entscheiden, welche Schule ein Kind besuchen darf...



Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) Foto: dpa

Ausgerechnet bei seinem eigenen Karriereende lässt CSU-Chef Seehofer den eigenen Worten keine Taten...



Deggendorfs Landrat Christian Bernreiter war beim Rückspiel des FC Bayern in Madrid vor Ort. Hautnah hat er miterlebt, wie die Polizei den Bayern-Block gestürmt und auf Fans eingeschlagen hatte. Nun will er einen Anwalt einschalten. − Foto: dpa

Als Stadionbesucher vor Ort hat Deggendorfs Landrat Christian Bernreiter beim Viertelfinal-Rückspiel...



Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. − Foto: dpa

Eklat beim Antrittsbesuch von Außenminister Sigmar Gabriel in Israel: Ministerpräsident Benjamin...



Zusammengerechnet sollen die beiden Bandenmitglieder Metalle im Wert von rund 300000 Euro erbeutet haben. Beide müssen dafür rund fünf Jahre in Haft. − Foto: Schöttl

Jeweils um die fünf Jahre müssen zwei Mitglieder der sogenannten Kupferbrigade ins Gefängnis...





Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. − Foto: dpa

Eklat beim Antrittsbesuch von Außenminister Sigmar Gabriel in Israel: Ministerpräsident Benjamin...



Liquidatoren wurden die Männer genannt, die nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl – heute vor 31 Jahren – mit Aufräumarbeiten beauftragt waren. Sergej Tag musste immer wieder in den havarierten Block 4, um noch brauchbare Ersatzteile auszubauen. Schon kurz nach dem GAU begannen die Reparaturarbeiten an Block 4 (kleines Foto vom 1. Oktober 1986). Die benachbarten Reaktorblöcke liefen teils noch bis 2000. − Fotos: dpa

Zehn Jahre lang hat Sergej Tag im Atomkraftwerk in Tschernobyl gearbeitet. Der Techniker...



Bereits mit neun Jahren half er dem Vater aus, heute – 70 Jahre später – ist der Fimberger Max der letzte Glöckner von Maria Ach. − Foto: Stummer

Er wirkt ein wenig wie aus der Zeit gefallen. Wenn er langsam durch die Kirche schlurft...



Der neue Oberstaatsanwalt Prof. Dr. Kroiß (links), Justizminister Winfried Bausback und Wolfgang Giese. - Foto: Karlheinz Kas

Traunstein. Festakt im Schwurgerichtssaal: Dort wo ansonsten die schweren Fälle der...



Drei Kinder (4 - 9 Jahre) und ihre Eltern verunglücken bei einem Wildunfall bei Siegenburg schwer. Foto: NEWS5

Ein Reh hat am Mittwochabend einen schweren Verkehrsunfall auf der A93 bei Siegenburg im Landkreis...



















Hier können Sie die tagesaktuelle Zeitung sowie 6 Monate rückwirkend alle regionalen Ausgaben der Passauer Neuen Presse als PDF-Dokument direkt online kaufen und sofort lesen. Bitte wählen Sie nun die gewünschte Ausgabe und den entsprechenden Erscheinungstermin:




Jetzt kaufen!