• pnp.de
  • regioevent.de
  • heimatsport.de


pnp.de 25.04.2017



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Lexikon "Der große Polt" erschienen  |  21.04.2017  |  12:01 Uhr

Wie der Lehrbub den Ratzn . . . Polt-Interview zum 75. Geburtstag

von Raimund Meisenberger

Lesenswert (5) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 3 / 34
  • Pfeil
  • Pfeil




Die Altöttinger Metzgerei, wo Gerhard Polt einst aufwuchs, ist heute ein Dönerimbiss. Im Nachbarhaus wurde Volkssänger Weiß Ferdl geboren. Fast scheint es, als ob eine Kindheit im Wallfahrtsort den Geist zu Widerspruch und Satire inspiriert. − Foto: Dominique Meienberg/dpa

Die Altöttinger Metzgerei, wo Gerhard Polt einst aufwuchs, ist heute ein Dönerimbiss. Im Nachbarhaus wurde Volkssänger Weiß Ferdl geboren. Fast scheint es, als ob eine Kindheit im Wallfahrtsort den Geist zu Widerspruch und Satire inspiriert. − Foto: Dominique Meienberg/dpa

Die Altöttinger Metzgerei, wo Gerhard Polt einst aufwuchs, ist heute ein Dönerimbiss. Im Nachbarhaus wurde Volkssänger Weiß Ferdl geboren. Fast scheint es, als ob eine Kindheit im Wallfahrtsort den Geist zu Widerspruch und Satire inspiriert. − Foto: Dominique Meienberg/dpa


Warum umständlich Mitglied des bayerischen Landtags sagen, wenn man "Abstimmungsgesäß" sagen kann? Wieso über die Ursache eines vom Weißbier aufgeblähten Biertrommelbauchs rätseln, wenn mit "Zeppelinismus" alles erklärt ist? An diesem Wochenende stellt Kabarettist, Autor und Filmemacher Gerhard Polt in München das 176 Seiten schmale, himmelschreiend trockenhumorige Wörterbuch "Der große Polt" vor. Darin gesammelt sind von Polt geschaffene Begriffe und Definitionen – altbekannte wie "Gemütlichkeit" als "Relation aus Zeit, Bier und Geld" und neue wie "Cappucinieren" als Zustand des mit Lebensfreude einhergehenden Leerlaufs.

Die Idee zum Buch hatte Polts Freund und musikalischer Wegbegleiter Michael Well, ausgearbeitet und herausgegeben hat es Literaturwissenschaftlerin Claudia Pichler, die über "Fremdheit bei Gerhard Polt" promoviert hat und dessen Programme und Texte in- und auswendig kennt. "Der große Polt" offenbart genau jene glückliche Verbindung von intellektuell-sprachphilosophischer Genauigkeit und bayerischer Lust an der Kraft des Wortes, die Gerhard Polt auszeichnet. Weil der in Altötting aufgewachsene Künstler darüber lieber spricht als über den bevorstehenden 75. Geburtstag am 7. Mai, haben wir uns übers Schimpfen, Geschichtenerzählen, über Bootsverleiher, Ironie und schöne Erinnerungen an den Wallfahrtsort unterhalten.

Herr Polt, im Vorwort schreiben Sie, mit dem "Großen Polt" könne der Leser sein "Schmähpotential" erweitern: Der "Homo oralis" ist da ein "Windbeutel mit chronischer Logorrhöe", die "Blunzn" eine "menschliche Erscheinung, bei der geistige Schwerfälligkeit mit körperlichem Umfang harmonisiert". Sie schimpfen gern, kann man das so sagen?
Gerhard Polt: Ich selber schimpf ja nicht . . . Ja, doch, ich schimpf schon auch. Aber mir geht’s darum, dass die Leute früher ganz anders geschimpft haben. Die haben sich mehr Zeit genommen zum Schimpfen. Man hat sich den anderen Menschen in eine unwürdige Situation hineingewünscht. Man hat nicht Arschloch oder Idiot gesagt, sondern: "Dem wünschad i, dass er in d’Odlgruam neifoid, dass eam die Scheiße bis da herobm steht." Man hat mehr Begriffe, mehr Wörter, mehr Bilder gestaltet, um Menschen zu erniedrigen. Gut schimpfen, das war ein leidenschaftlicher Vorgang! Ich kenn das von früher, das hängt mit meinem Alter zusammen. Mir fällt auf, dass die Menschen einsilbiger und fader werden, die Verwendung der Begriffe verliert an Farbigkeit. Das hat sicher damit zu tun, dass wir passiver werden und dass wir einer Bilderflut gegenüberstehen, in der wir nicht mehr reden – wir lassen Bilder machen, wir lassen reden.

Ihre früheste Kindheitserinnerung, das war als etwa Dreijähriger im Keller in Altötting, oben fahren die Panzer und alles ist voller Angst. Nach Andreas Altmanns "Scheißleben" könnte die Stadt auch eine positive Erinnerung brauchen . . .
Polt: Der Altmann hat ungefähr 600 Meter von mir gewohnt. Er ist einige Jahre jünger als ich, er hat allerdings denselben Kooperator Strohhammer gehabt wie ich und mein verstorbener Freund Herbert Riehl-Heyse. Wir sind ja geprügelt worden, das kann man sich gar nicht vorstellen. Das war ja . . .

Eigentlich wollte ich fragen, ob es auch schöne Altötting-Erinnerungen gibt?
Polt: Sicher, na klar. Ich habe ja einige davon im Buch "Hundskrüppel" aufgeschrieben. Wunderbare Sachen gab’s da. Wie der eine Lehrbub den Ratzn in die Leberkäsmaschine reingeschmissen hat. Da war ich dabei! Und in diesem Fall war ich nicht einmal der Anstifter, sondern nur der bewundernde Betrachter.

Das ausführliche Gespräch lesen Sie am 21. April im Feuilleton der Passauer Neuen Presse (Online-Kiosk) oder als registrierter Abonnent hier.








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2017
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Anzeige









Anzeige





Anzeige





Nach dieser Frau fahndet die Polizei. −Fotos: Polizei

Eine bislang unbekannte Frau hat am 10. Februar in der Landshuter Altstadt zwei Geldbeutel gestohlen...



Mehr als 50 schwerbewaffnete Verbrecher haben aus dem Tresor vermutlich mehrere Millionen Dollar erbeutet. Sie legten mehrere Sprengstoffsätze, um bis zum Tresor durchzukommen. −Foto: Telefuturo/telam/dpa

Mehr als 50 schwerbewaffnete Verbrecher haben bei einem Raubüberfall in Paraguay aus einem Tresor...



Ein 33-Jähriger bedrohte Autofahrer an der Tankstelle und wollte verschüttetes Benzin anzünden. −Symbolfoto: dpa

Ein 33-Jähriger hat am Sonntagabend an einer Tankstelle in Altdorf (Landkreis Landshut) Autofahrer...



Deggendorfs Landrat Christian Bernreiter war beim Rückspiel des FC Bayern in Madrid vor Ort. Hautnah hat er miterlebt, wie die Polizei den Bayern-Block gestürmt und auf Fans eingeschlagen hatte. Nun will er einen Anwalt einschalten. − Foto: dpa

Als Stadionbesucher vor Ort hat Deggendorfs Landrat Christian Bernreiter beim Viertelfinal-Rückspiel...



Um von der Grundschule auf die Realschule oder das Gymnasium zu wechseln, brauchen Schüler einen bestimmten Notenschnitt. In Zukunft sollen allein die Eltern über die Schullaufbahn entscheiden, fordert die SPD-Landtagsfraktion in einem Gesetzentwurf. − Foto: dpa

Die Note allein soll in Bayern nicht mehr darüber entscheiden, welche Schule ein Kind besuchen darf...





Um von der Grundschule auf die Realschule oder das Gymnasium zu wechseln, brauchen Schüler einen bestimmten Notenschnitt. In Zukunft sollen allein die Eltern über die Schullaufbahn entscheiden, fordert die SPD-Landtagsfraktion in einem Gesetzentwurf. − Foto: dpa

Die Note allein soll in Bayern nicht mehr darüber entscheiden, welche Schule ein Kind besuchen darf...



Die Polizei in Niederbayern ist insgesamt zufrieden mit dem Verlauf des diesjährigen Blitzermarathons. −Symbolfoto: dpa

Eine positive Bilanz hat das Polizeipräsidium Niederbayern vom diesjährigen Blitzermarathon gezogen...



Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) Foto: dpa

Ausgerechnet bei seinem eigenen Karriereende lässt CSU-Chef Seehofer den eigenen Worten keine Taten...



Deggendorfs Landrat Christian Bernreiter war beim Rückspiel des FC Bayern in Madrid vor Ort. Hautnah hat er miterlebt, wie die Polizei den Bayern-Block gestürmt und auf Fans eingeschlagen hatte. Nun will er einen Anwalt einschalten. − Foto: dpa

Als Stadionbesucher vor Ort hat Deggendorfs Landrat Christian Bernreiter beim Viertelfinal-Rückspiel...



Bundesaußenminister Sigmar Gabriel ist derzeit in Israel. −Foto: dpa

Ein geplantes Treffen von Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) mit linken Menschenrechtsorganisationen...





Bereits mit neun Jahren half er dem Vater aus, heute – 70 Jahre später – ist der Fimberger Max der letzte Glöckner von Maria Ach. − Foto: Stummer

Er wirkt ein wenig wie aus der Zeit gefallen. Wenn er langsam durch die Kirche schlurft...



Der neue Oberstaatsanwalt Prof. Dr. Kroiß (links), Justizminister Winfried Bausback und Wolfgang Giese. - Foto: Karlheinz Kas

Traunstein. Festakt im Schwurgerichtssaal: Dort wo ansonsten die schweren Fälle der...



Prof. Karl Aigner ist von seiner Methode überzeugt, Krebsgeschwüre durch regional begrenzte Chemotherapie zu bekämpfen. Die Dosis kann weit höher sein, die Verträglichkeit für den Patienten ist dennoch besser, weil nur das Tumorgewebe und sein Umfeld mit den Zellgiften behandelt werden. Seine Methode ist unter Medizinern umstritten. Bisher hat sich Aigner vergeblich darum bemüht, eine Kassenzulassung zu bekommen. Die Patienten müssen also selbst die Behandlung bezahlen. − Fotos: Wetzl

"Wunder gibt es nicht", räumt der Burghauser Krebsarzt Prof. Karl Aigner (Landkreis Altötting) ein...



Ein 33-Jähriger bedrohte Autofahrer an der Tankstelle und wollte verschüttetes Benzin anzünden. −Symbolfoto: dpa

Ein 33-Jähriger hat am Sonntagabend an einer Tankstelle in Altdorf (Landkreis Landshut) Autofahrer...



Drei Kinder (4 - 9 Jahre) und ihre Eltern verunglücken bei einem Wildunfall bei Siegenburg schwer. Foto: NEWS5

Ein Reh hat am Mittwochabend einen schweren Verkehrsunfall auf der A93 bei Siegenburg im Landkreis...



















Hier können Sie die tagesaktuelle Zeitung sowie 6 Monate rückwirkend alle regionalen Ausgaben der Passauer Neuen Presse als PDF-Dokument direkt online kaufen und sofort lesen. Bitte wählen Sie nun die gewünschte Ausgabe und den entsprechenden Erscheinungstermin:




Jetzt kaufen!