• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 19.01.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Altötting  |  29.12.2017  |  18:00 Uhr

Landrat über PFOA: "Das Zeug gehört nicht ins Trinkwasser"

Lesenswert (4) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Aktivkohle-Filteranlagen wie jene, die 2009 in Alzgern in Betrieb genommen wurde, lösen zwar das akute Problem der PFOA-Trinkwasserverunreinigung. Landrat Erwin Schneider (links) ist aber überzeugt, dass langfristige Lösungen eher darin bestehen, neue Brunnen in unbelasteten Gebieten zu schlagen. − Foto: Schwarz

Aktivkohle-Filteranlagen wie jene, die 2009 in Alzgern in Betrieb genommen wurde, lösen zwar das akute Problem der PFOA-Trinkwasserverunreinigung. Landrat Erwin Schneider (links) ist aber überzeugt, dass langfristige Lösungen eher darin bestehen, neue Brunnen in unbelasteten Gebieten zu schlagen. − Foto: Schwarz

Aktivkohle-Filteranlagen wie jene, die 2009 in Alzgern in Betrieb genommen wurde, lösen zwar das akute Problem der PFOA-Trinkwasserverunreinigung. Landrat Erwin Schneider (links) ist aber überzeugt, dass langfristige Lösungen eher darin bestehen, neue Brunnen in unbelasteten Gebieten zu schlagen. − Foto: Schwarz


Landrat Erwin Schneider zieht traditionell zum Jahreswechsel im Interview mit der Heimatzeitung Bilanz. Eine erneute Kandidatur 2020 macht er von seiner persönlichen Fitness abhängig.

Herr Landrat, 2017 ist für den Landkreis grundsätzlich gut gelaufen. Doch die PFOA-Debatte hat die Bilanz verhagelt. Warum haben Sie und die Gesundheitsbehörde mit dem Ergebnis der Emmertinger Blutuntersuchung hinterm Berg gehalten?
Hinter dem Berg gehalten haben wir gar nichts – warum auch? Unser Gesundheitsamt hat ja selber eher zufällig von dieser Untersuchung erfahren. Wir haben dies dann, genauso wie das zuständige Landesamt für Lebensmittelsicherheit, auf der Homepage veröffentlicht.

Können Sie die öffentliche Aufregung verstehen? Sie fordern ja mehr Sachlichkeit...
Natürlich kann ich die öffentliche Aufregung verstehen – wegen der Bedeutung des Themas und der Berichterstattung dazu, bei der ja anfänglich PFOA auf die gleiche Stufe wie z.B. Asbest gestellt wurde. In Wahrheit ist es von der Gesundheitsauswirkung, nach Ansicht profilierter Toxikologen, auf der Stufe von rotem Fleisch und heißem Kaffee. Trotzdem muss klar sein und darauf habe ich immer schon – auch bei den Gemeinden – gepocht: Das Zeug gehört nicht, auch nicht in geringer Konzentration, ins Trinkwasser.

Mehr zu diesem Thema finden Sie hier auf unserer Sonderseite.

Wird die Informationspolitik künftig umgestellt?
Selbstverständlich werden wir künftig mit solchen Informationen offensiver umgehen. Es ist aber schon etwas kurz gegriffen, wenn man die Schuld bei denjenigen ablädt, die möglicherweise in einem Detail nicht offensiv genug informiert haben. Ich darf schon darauf hinweisen, dass keiner von uns die gesetzlichen Grundlagen für die Herstellung des Produkts von 1968 bis 2003 geschaffen hat. Wir haben dieses Zeug auch nicht produziert. Diejenigen, die daran verdient haben, halten sich vornehm zurück und auch der ANA behandelt das sehr gnädig. Es wird auch gerne vergessen, dass die Verantwortung für das Trinkwasser bei den Gemeinden liegt. Das Landratsamt ist lediglich Aufsichtsbehörde für den Fall, dass Gemeiden ihren gesetzlichen Pflichten nicht ausreichend nachkommen. Wenn eine Gemeinde bei Trinkwasserfragen auf das Landratsamt wartet, offenbart sie eine mangelnde Ernsthaftigkeit bei der Erfüllung dieser wichtigen Pflichtaufgabe. Auch wenn wir unsere Informationspolitik in solchen Fragen künftig offensiver gestalten, wird es dennoch immer wieder Themen geben, bei denen man dann im Nachhinein schlauer ist. Wir haben nahezu jede Woche einen Sachverhalt, bei dem sich die Frage offensiver Information stellt. So hatten wir beispielsweise in den letzten fünf Jahren 34 Fälle von offener TBC. Auch hier sind erhebliche Auswirkungen auf Kontaktpersonen theoretisch möglich. In der Vergangenheit haben wir solche Angelegenheiten in der Regel nicht veröffentlicht. Angesichts der Erfahrung mit PFOA machen wir das jetzt.

PFOA also der Aufreger 2017 — in den Vorjahren war das die Flüchtlings-Thematik. Ist der Eindruck richtig, dass hier öffentlich Entspannung eingetreten ist?
Dieser Eindruck ist richtig. Es ist tatsächlich eine gewisse Entspannung eingetreten. Aber auch hier ist nicht alles Friede – Freude – Eierkuchen. Insbesondere die Migration aus Afrika, die ja überwiegend wirtschaftliche und nicht politische Gründe hat, ist nach wie vor ungebrochen und ungelöst. − ecsMehr dazu lesen Sie am 30. Dezember im Alt-Neuöttinger/Burghauser Anzeiger (Online-Kiosk) oder nach kurzer Anmeldung auf PNP Plus.








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am







Anzeige









Anzeige





Anzeige





Am Mittwochabend war der Kreisbrandmeister auf dem Weg zu einem Einsatz im Landkreis Altötting von einer Straße abgekommen und schwer verletzt worden. − Foto: tb21

Die Meldung hat viele Leser betroffen gemacht: Am Mittwochnachmittag hatte ein Kreisbrandmeister aus...



Für Zigtausende Besucher bedeutet die Gerner Dult jedes Jahr Spaß pur. Für eine Krankenpflegeschülerin aber soll das Fest im vergangenen Jahr traumatisch geendet haben. − Foto: red

Es sollte ein lustiger Abend werden auf der Gerner Dult für eine Gruppe junger Schüler der...



Umgestürzte Äste behinderten vielerorts in Deutschland den Straßen- und Zugverkehr. −Foto: dpa

Es war der schwerste Sturm in Deutschland seit zehn Jahren. Am Donnerstag fegte Sturmtief...



Die Gewerkschaft der Polizei informierte in ihrer Mitgliederzeitschrift im vergangenen April über den Umgang mit Reichsbürgern. − Foto: dpa

Weil er einer Frau mit dem Tod drohte, hat die Polizei am Mittwoch die Wohnung eines mutmaßlichen...



Ein großes Auto mit Platz für ihre drei Söhne (von links) Max, Quirin und Xaver hoffen Günther und Heidi Huber über die Sendung "Mein neuer Alter" zu bekommen. − Fotos: Magdalena Naporra/Burda Studios Pictures

Heidi und Günther Huber und ihre drei Söhnen Xaver (13), Quirin (12) und Max (10) sind eine...





Null Sicht am Schießstand: Johannes Kühn musste beim Rennen der Männerstaffel in Oberhof zweimal unter besonders irregulären Bedingungen in den Anschlag gehen. − Foto: dpa/Martin Schutt

Dass beim Biathlon-Weltcup in Oberhof ausgerechnet Johannes Kühn in der Männerstaffel fast alles...



Künftig für Burghausen am Ball: Maurizio Scioscia, der in Heidenheim schon 2. Liga spielte. − Foto: dpa

Neuer Mann für Wacker Burghausen: Maurizio Scioscia (26) wird den Regionalligisten in den restlichen...



Es wird eine harte erste Woche für die Burghausener Spieler um Tim Sulmer, die am Montag erstmals wieder auf dem Platz standen. − Foto: Butzhammer

Der Ball rollt wieder an der Salzach – am Montagabend versammelte Wacker Burghausens Trainer...



Daumen hoch: Anschieber Florian Bauer (links) und Pilot Pablo Nolte haben sich beim Europacup erneut sehr gut in Form gezeigt – was ihnen kurz vor dem Saison-Highlight noch mehr Selbstvertrauen geben sollte. − Foto: W. Bauer

Weitere Podestplätze im Zweier- und Viererbob hat Florian Bauer beim letzten Europacup-Wochenende...



Notgedrungen fand der Feld-, Wald- und Wiesen-Lauf in Tacherting-Altenham 2017 erstmals im Frühjahr statt. Ab sofort soll es immer so sein. − Foto: Veranstalter

Zweimal musste der Tachertinger Westerholzlauf im nördlichen Landkreis Traunstein in den vergangenen...





Am Amtsgericht in Miesbach hat ein Richter für ein Verfahren gegen einen Asylbewerber aus Afghanistan ein Kreuz abhängen lassen. −Symbolfoto: dpa

Für ein Verfahren gegen einen jungen Asylbewerber aus Afghanistan hat ein Richter am Amtsgericht...



2015 war eines der wirtschaftlich erfolgreichsten Jahre der Industriegemeinde überhaupt. Herausragend ist dabei der "Ausreißer" der Gewerbesteuer mit 15,62 Millionen Euro. −Grafik: Kämmerei

Der Gemeinderat hat sich mit der Abschlussrechnung für das Jahr 2015 befasst...



Schwer verletzt wurde ein 22-Jähriger bei einem Arbeitsunfall in Burgkirchen −Symbolfoto: Wolf

Mit schweren Verletzungen ist am Mittwoch ein Arbeiter nach einem Betriebsunfall im Burgkirchner...



Private Holzarbeiten laufen derzeit in den Straßen rund um Unterhadermark. Umgestürztes Holzwerk wird beseitigt, manche Bäume aus Gründen der Verkehrssicherheit gefällt. − Foto: Nöbauer

Seit ein paar Tagen wird die Stille im Ortsteil Unterhadermark immer wieder von den Geräuschen...



Artikel auf www.pnp.de können nun von den Lesern mit ihrem Facebook-Account kommentiert werden. −Screenshot: PNP

Mit einem neuen Kommentarsystem sind wir online in das Jahr 2018 gestartet. Seit Montag, 8...



















Hier können Sie die tagesaktuelle Zeitung sowie 6 Monate rückwirkend alle regionalen Ausgaben der Passauer Neuen Presse als PDF-Dokument direkt online kaufen und sofort lesen. Bitte wählen Sie nun die gewünschte Ausgabe und den entsprechenden Erscheinungstermin:




Jetzt kaufen!