• pnp.de
  • regioevent.de
  • heimatsport.de


pnp.de 23.06.2017



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Traunreut  |  11.02.2016  |  17:37 Uhr

Polizeiarbeit ist nicht immer so spektakulär wie im Fernsehen

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Abwehrwaffen, wie ein Elektroschocker, sind nicht unproblematisch, weil man sie im Ernstfall oft nicht effektiv einsetzen kann.

Abwehrwaffen, wie ein Elektroschocker, sind nicht unproblematisch, weil man sie im Ernstfall oft nicht effektiv einsetzen kann.

Abwehrwaffen, wie ein Elektroschocker, sind nicht unproblematisch, weil man sie im Ernstfall oft nicht effektiv einsetzen kann.


Für Spannung und Aufmerksamkeit sorgte der Besuch von zwei Polizeibeamten am Traunreuter Gymnasium: Zwei Schulstunden lang wurden die 10. Klassen des Johannes-Heidenhain-Gymnasiums mit Kriminalität, Verkehrsunfällen, aber auch mit Zivilcourage und Prävention konfrontiert. Der Traunreuter Polizeichef Johann Bohnert und sein Kollege Christian Kolb berichteten über viele Themen aus dem Polizeialltag. In erster Linie wurden dabei Straftaten erwähnt, die sich speziell in Traunreut ereignet haben, und es wurde auch über die Traunreuter Kriminalitäts-Brennpunkte informiert.

Besonderes Interesse rief bei den Schülern das Tötungsdelikt an einem 61-jährigen Rentner im Jahr 2014 hervor. Den Zehntklässlern wurde anhand des Falles aufgezeigt, wie schwierig sich die Ermittlungen gestaltet hatten, zumal die Leiche erst Tage nach dem Mord aufgefunden wurde und die Zeugenaussagen sehr widersprüchlich waren. Zwar konnte ein Tatverdächtiger ermittelt werden, aber letztendlich war die Beweislage so dünn, dass es nicht zur Verurteilung des Mannes reichte.

Andererseits wurde den Schülern durch die Berichte der Beamten auch klar, dass das Polizistenleben nicht immer so spektakulär ist, wie es oft auch im Fernsehen dargestellt wird. Der Tagesablauf wird durch viel Routine bestimmt: Streife fahren, Unfälle sowie Straftaten aufnehmen und Verwarnungen erteilen. Es wurde deutlich, dass die Polizeiarbeit mit viel Schreibtätigkeit und Bürokratie verbunden ist.

Die Polizeibeamten legten in ihrem Vortrag auch besonderen Wert darauf, den Schülern zu vermitteln, wie man Straftaten vermeidet und dass oft schon ein unbedachter Streich ungeahnte Konsequenzen haben kann. Am Beispiel eines Ladendiebstahls zeigte Bohnert auf, was passiert, wenn man bei einer Straftat erwischt wird. Eine unangenehme Prozedur wartet in der Regel auf den Täter: Zunächst wird er zur Dienststelle mitgenommen, wo eine Vernehmung erfolgt und in bestimmten Fällen sogar Fingerabdrücke genommen werden. Bei wiederholten Vorgängen werde die Wohnung durchsucht, was ja durchaus peinlich sein kann, wenn die Nachbarn das mitbekommen. Die Straftat werde schließlich in das polizeiliche Führungszeugnis aufgenommen.

Groß sei dann oft die Überraschung, wenn man sich beispielsweise um eine Lehrstelle oder eine Arbeitsstelle bemüht und nur Absagen bekommt. Mit einer Vorstrafe als Hypothek hat man wesentlich schlechtere Karten auf dem Arbeitsmarkt, und speziell im öffentlichen Dienst braucht man sich überhaupt keine Hoffnung auf eine Einstellung zu machen. Polizeiobermeister Kolb ging in seinem Vortrag unter anderem auf die Gefahren des Straßenverkehrs ein. Denn junge Leute sind besonders häufig in Unfälle verwickelt. Gründe für die gefährliche Raserei seien Alkohol, Imponiergehabe und Übermut. Nicht ohne Grund gab er den Schülern den Rat, nie bei angetrunkenen oder verantwortungslosen Fahrern einzusteigen. Auffällig sei dabei, dass es meist die jungen Männer sind, die betrunken schwere Verkehrsunfälle verursachen. Deshalb wurde auch das absolute Alkoholverbot für Fahranfänger eingeführt.

Großes Interesse hatten die Schüler an dem Thema "Begleitetes Fahren", zumal einige bereits dabei waren, ihren Führerschein mit 17 Jahren zu machen, um dann ein Jahr mit einer Begleitperson fahren zu dürfen. Für die Polizei ist das besonders erfreulich, denn Teilnehmer dieses Projekts fänden sich wesentlich besser im Verkehr zurecht und seien kaum in schwere Verkehrsunfälle verwickelt.

Eine besondere Belastung stelle für die Polizei die Flüchtlingsproblematik dar. Viele Beamte werden für die Grenzkontrollen benötigt, die dann für andere Aufgaben fehlen und gleichzeitig viele Überstunden aufbauen. In Zusammenhang mit den Asylsuchenden berichtete Polizeihauptkommissar Bohnert davon, dass gerade bei der weiblichen Bevölkerung erhebliche Verunsicherung festzustellen sei. Es komme vermehrt zu Nachfragen, wie man sich vor tätlichen Übergriffen schützen könne.

Allerdings habe es außer einem Vorfall in der Silvesternacht in Traunreut keine nennenswerten Vorkommnisse in Zusammenhang mit den Asylanten gegeben. Meist gehe es um Konflikte in Verbindung mit der beengten Unterbringung. Zwei Demonstrationen, die kürzlich in Traunreut in Zusammenhang mit der Einwanderungspolitik stattfanden, seien völlig friedlich verlaufen.

Mehr darüber lesen Sie am Freitag, 12. Februar, im Traunreuter Anzeiger und Trostberger Tagblatt.








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2017
Dokument erstellt am







Anzeige









Anzeige






Der Deutsche Wetterdienst warnt vor schweren Gewittern. −Symbolbild: dpa

Der Deutsche Wetterdienst hat eine Unwetterwarnung für die Kreise Deggendorf...



An vielen Schulen fällt in diesen Tagen der Nachmittagsunterricht aus, weil es zu heiß ist. −Symbolbild: Archiv

Wenn wie aktuell die Temperaturen die 30-Grad-Marke durchbrechen und die Luft in den Klassenzimmer...



Die Polizei sucht nach der 14-jährigen Chantal. − Foto: Polizei

Seit Montag, 19.06.2017, 17.20 Uhr, wird aus dem Therapeutischen Zentrum Mädchenheim Gauting...



Wo sind diese Figuren zu finden? Testen Sie ihr Heimat-Wissen in unserem großen Bilder-Quiz! − Foto: Archiv

Wie gut kennen Sie Nieder- und Oberbayern? Wir haben mit Hilfe unserer Lokalredaktionen schöne Fotos...



Gunter Gabriel singt am 13.08.2011 bei einer Fotoprobe im Altonaer Theater in Hamburg ein Lied aus "Hello I'm Johnny Cash". Er starb am 22.06.2017 im Alter von 75 Jahren in Hannover. − Foto: dpa

Der Country- und Schlagersänger Gunter Gabriel ist tot. Er starb am Donnerstag im Alter von 75...





Die Fronleichnamsprozession. Symbolfoto: Marc Müller/dpa

Als "kurios" betitelte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd einen Vorfall am Feiertag...



Rainhard Fendrich will sich auch in Zukunft einmischen. Wie sehr, das entscheidet nicht er, sondern richtet sich danach, wie sich die Gesellschaft entwickelt, sagt er. − Foto: Agentur

Die österreichische FPÖ hat Rainhard Fendrichs größten Hit "I Am From Austria" für ihren rechten...



Er selbst schweigt zu seiner Zukunft: Cristiano Ronaldo. − Foto: dpa

Es war das Gerücht des Wochenendes. Cristiano Ronaldo (32) könnte zum FC Bayern wechseln...



Gleitschirmfliegen – für viele gibt es nichts Schöneres. Doch beim Start und bei der Landung kann einiges schiefgehen. Ein Sturz bei Rohrdorf im April 2011 führte zu einem Rechtsstreit, der sich bis heute hinzieht. − Foto: dpa

Gemeinsam fliegen – diesen Traum wollte sich ein Bad Aiblinger Ehepaar im Frühjahr 2011...



Ivana Ljevsic-Brka bei einer Ultraschalluntersuchung. Die Assistenzärztin für Neurologie hat 2015 ihr Heimatland Bosnien verlassen, um am Klinikum Deggendorf zu arbeiten. Ohne Ärzte wie sie könnten die Krankenhäuser in der Region ihren Betrieb nicht aufrechterhalten. − Foto: Binder

Dieses verflixte Bairisch. Deutsch hatte Ivana Ljevsic-Brka gelernt, sieben Monate lang, zu Hause...





Mit einem Fahrrad war der 20-Jährige auf der Autobahn unterwegs. −Symbolbild: pnp

Aufregung herrschte am Freitagnachmittag im dichten Urlaubsverkehr auf der A8...



Die Fronleichnamsprozession. Symbolfoto: Marc Müller/dpa

Als "kurios" betitelte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd einen Vorfall am Feiertag...



Bayerns Beamte bekommen mehr Geld. −Symbolbild: dpa

Gute Nachrichten für Bayerns Beamte: Die Staatsbediensteten im Freistaat erhalten mehr Geld...



Bayerns Salafisten-Szene wächst, wie der Verfassungsschutz berichtet. − Foto: dpa

Die als islamistisch eingestufte Salafisten-Szene in Bayern wächst nach Beobachtungen des...



Seit das Café Central geschlossen hat, steht das Gebäude an der Marktler Straße leer. Jetzt hat es ein Bauunternehmer aus Burgkirchen gekauft. Damit einher geht die Hoffnung auf Renovierung und Neubelebung des für das Geschäftsviertel wichtigen Gebäudes. − Fotos: Wetzl

Immer wieder haben Bürger den Zustand des Gebäudes in der Marktler Straße kritisiert...







Anzeige
















Hier können Sie die tagesaktuelle Zeitung sowie 6 Monate rückwirkend alle regionalen Ausgaben der Passauer Neuen Presse als PDF-Dokument direkt online kaufen und sofort lesen. Bitte wählen Sie nun die gewünschte Ausgabe und den entsprechenden Erscheinungstermin:




Jetzt kaufen!



Kostenlos online Sudoku spielen

Kostenlos
Sudoku spielen

Spielen Sie hier kostenlos Sudoku. Testen Sie einfach im Online-Sudoku Ihre logischen Fähigkeiten...
Hier geht's zum Sudoku