• pnp.de
  • regioevent.de
  • heimatsport.de


pnp.de 25.02.2017



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Garching  |  16.02.2017  |  09:00 Uhr

Held von der A9: Reparaturkosten am Auto übernimmt Tesla

Lesenswert (35) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Manfred Kick hockt am Donnerstag in Garching (Bayern) am Heck seines Teslas. Auf der A9 hatte er mit einem waghalsigen Manöver ein Fahrzeug gestoppt - und dem Fahrer so vermutlich das Leben gerettet. Über seinen Twitter-Account gratulierte Tesla-Chef Elon Musk persönlich - und versprach, die Reparaturkosten zu übernehmen. −Foto: dpa

Manfred Kick hockt am Donnerstag in Garching (Bayern) am Heck seines Teslas. Auf der A9 hatte er mit einem waghalsigen Manöver ein Fahrzeug gestoppt - und dem Fahrer so vermutlich das Leben gerettet. Über seinen Twitter-Account gratulierte Tesla-Chef Elon Musk persönlich - und versprach, die Reparaturkosten zu übernehmen. −Foto: dpa

Manfred Kick hockt am Donnerstag in Garching (Bayern) am Heck seines Teslas. Auf der A9 hatte er mit einem waghalsigen Manöver ein Fahrzeug gestoppt - und dem Fahrer so vermutlich das Leben gerettet. Über seinen Twitter-Account gratulierte Tesla-Chef Elon Musk persönlich - und versprach, die Reparaturkosten zu übernehmen. −Foto: dpa


Als Held fühlt sich Manfred Kick nicht - auch wenn er in den Medien als solcher gefeiert wird. Der 41-jährige Tesla-Fahrer aus Garching bei München hat mit einem Bremsmanöver auf der Autobahn Nürnberg-München (A9) einem anderen Verkehrsteilnehmer am Montagabend vermutlich das Leben gerettet. Das sei etwas ganz Selbstverständliches, sagt der Inhaber eines Handwerksbetriebes. Den internationalen Medienrummel nimmt er gelassen.

Auch bis zu Tesla-Chef Elon Musk hat sich die mutige Tat herumgesprochen. Der US-Unternehmer will den Wagen des Oberbayern nun kostenlos reparieren lassen, wie er über den Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte. Eine örtliche Werkstatt des Autoherstellers habe bereits Kontakt zu ihm gesucht, sagte Kick am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Bei dem 41-Jährigen steht seit Dienstag das Telefon kaum noch still, die Interview-Anfragen reißen nicht ab.


Kick hatte am Montagabend im Berufsverkehr auf der vielbefahrenen A9 ein führerloses Auto gestoppt, indem er es auf sein Elektroauto auffahren ließ. Das Auto sei mit etwa 60 Stundenkilometern auf der linken Spur unterwegs gewesen und an der Mittelleitplanke entlang geschrammt, erzählt Kick. Er sei neben den Wagen gefahren, um dem Fahrer zu signalisieren, er solle doch das Warnblinklicht einschalten. Der Mann hing jedoch leblos im Gurt.

"Mir war klar: Der Mann braucht sofort Hilfe." Da habe er überlegt, wie er das Auto möglichst sicher zum Stehen bringen könne. Zahlreiche Gedanken seien ihm in Sekundenbruchteilen durch den Kopf geschossen. Dann fuhr er seitlich versetzt vor das Auto und bremste. Da seien sie vielleicht noch 30 Stundenkilometer schnell gewesen, schätzt er.

Der Unglücksfahrer bedankte sich per Telefon

"Ob an meinem Auto ein Schaden entsteht, war mir völlig egal." Vielmehr habe er sich überlegt, womit er gegebenenfalls die Scheibe des anderen Autos einschlagen könnte, falls sich die Türen nicht hätten öffnen lassen. Nach dem Stillstand der Autos habe er bei dem Unglückswagen zuerst die Handbremse gezogen und den Motor ausgeschaltet. Zwei weitere Ersthelfer seien stehengeblieben, hätten die Unfallstelle abgesichert und den Notarzt gerufen.

Kick ist begeistert von dem Teamwork. "Hätte ich alles alleine machen müssen, wäre es viel geworden." So habe er sich um den bewusstlosen Mann kümmern können. Zufälligerweise hatte er erst vor einem Jahr einen Erste-Hilfe-Intensivkurs gemacht. Der 47-jährige Unglücksfahrer habe sich schon am nächsten Tag bei ihm telefonisch vom Krankenhaus aus für die ungewöhnliche Rettungsaktion bedankt.

Dem ADAC zufolge will so ein Bremsmanöver wohlüberlegt sein: Einen Tipp, wie man sich in so einem Fall idealerweise verhält, gebe es nicht, sagte ein Sprecher. Auch wenn man verpflichtet sei zu helfen, dürfe man nicht vergessen, sich selbst nicht in Gefahr zu bringen. "Keiner ist verpflichtet, den Helden oder Märtyrer zu spielen." In diesem Fall sei die Rettung geglückt, die Aktion hätte unter Umständen aber auch zu einer Massenkarambolage führen können.

Für Kick war seine eigene Reaktion eine Selbstverständlichkeit. Konkrete Gedanken um die auf etwa 10 000 Euro geschätzte Reparatur seines Wagens habe er sich noch nicht gemacht. Über das Wochenende will der Familienvater erst einmal wegfahren. − dpa

Lesen Sie dazu auch:
Mann stoppt führerlosen Wagen auf A9 mit waghalsigem Manöver








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2017
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am







Anzeige





Einbrecher haben einen Familienvater in dessen Haus in Mühlheim lebensgefährlich verletzt. −Symbolfoto: dpa

Ein 37-jähriger Familienvater aus Mühlheim an der Ruhr ist in seinem Haus von Einbrechern...



Ein Einfamilienhaus ist in Geisenhausen in Brand geraten. Ein Rauchmelder im Zimmer des 16-jährigen Sohns hat den Bewohnern vermutlich das Leben gerettet. − Foto: KM

Ein Rauchmelder hat einer vierköpfigen Familie aus Niederbayern vermutlich das Leben gerettet...



Das Hühnchen war am Heckscheibenwischer befestigt. Was den 19-Jährigen dazu veranlasste, ist bisher nicht bekannt. − Foto: Polizei Niederbayern

"Es gibt nichts, was es nicht gibt", hat die Polizei Niederbayern am Freitagnachmittag bei Facebook...



Dank Martin Schulz nimmt die Beliebtheit der SPD wieder zu. Was es mit dem sogenannten Schulz-Effekt auf sich hat, erklärt der Passauer Politologe Heinrich Oberreuter (kleines Bild) im PNP-Interview. −Fotos: dpa/ Thomas Jäger

Die SPD überholt im Deutschlandtrend die Union, zum Aschermittwoch in Vilshofen kommen mehr Leute...



Lieber tiefgefrorene Brezen zu Hause selbst aufbacken als das Gebäck beim Bäcker kaufen? In Brezen-Hochburgen wie München oder Stuttgart für viele ein absurder Gedanke. Doch genau das rät die Stiftung Warentest. Lässt sich die Ehre der Bäckerbreze noch retten? − Foto: dpa

In Bayern gibt es einen wichtigen Dreiklang, den sogar schon der frühere US-Präsident Barack Obama...





Christian Schmidt. − Foto: Michael Kappeler/dpa

Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) hat den umstrittenen Veggie-Erlass des...



Robert Lewandowski jubelt. − Foto: Christian Charisius/dpa

Nach der Gala in der Champions League hat Robert Lewandowski den Bayern in der Bundesliga in...



Viel zu investieren, viel Arbeit, zu wenig Gäste – nicht nur der Neuöttinger Gasthof Krone zieht angesichts dessen die Notbremse. − F.: Kleiner

Der "Dörfl" in Neuötting, der "Brandhof" in Alzgern – es sind traditionsreiche Namen...



Stielt Martin Schulz der CSU dieses Jahr die Show? Veranstalter erwarten einen großen Ansturm beim Politischen Aschermittwoch der SPD in Vilshofen. − Foto: dpa

Seit Jahren rühmt sich die CSU damit, am Politischen Aschermittwoch den "größten Stammtisch der...



Dank Martin Schulz nimmt die Beliebtheit der SPD wieder zu. Was es mit dem sogenannten Schulz-Effekt auf sich hat, erklärt der Passauer Politologe Heinrich Oberreuter (kleines Bild) im PNP-Interview. −Fotos: dpa/ Thomas Jäger

Die SPD überholt im Deutschlandtrend die Union, zum Aschermittwoch in Vilshofen kommen mehr Leute...





In Handschellen wird Edgar Groth 1957 ins Traunsteiner Schwurgericht geführt. Dort verurteilten ihn die Richter im Dezember zu fünf Jahren Zuchthaus. − Fotos: dpa

Ein elektrischer Stuhl, eine ausgeklügelte Geheimtür, ein perfider Plan: Vor 60 Jahren landete einer...



Ein schwerer Unfall hat sich am Freitagmorgen bei Burgkirchen ereignet. Eine Frau kam dabei ums Leben. − Foto: Timebreak21

Bei einem schweren Unfall ist am Freitag eine 59-jährige Emmertingerin unweit des Chemieparks...



"Ihr Konto ist abgelaufen", heißt es in der Email, die Betrüger derzeit auch an Empfänger in Niederbayern und der Oberpfalz verschicken. −Screenshot Polizei Niederbayern: PNP

Die Polizei warnt vor neuen betrügerischen Emails, die derzeit auch in Niederbayern und der...



Offensive Öffentlichkeitsarbeit betreibt die Firma BSH Bosch Siemens Haushaltsgeräte GmbH mit ihrer Werbung, die sich als Freiwillige Sicherheitsmaßnahme herausstellt. −Screenshot: io

"Es handelt sich um eine Freiwillige Sicherheitsmaßnahme, keinesfalls um eine Rückrufaktion"...



Der einen Täter darstellende Mike Kaufmann von der Bundespolizei München (l) "bedroht" "Opfer" Annabella Lorenz in einer U-Bahn im Verkehrsmuseum des Deutschen Museums in München (Bayern) mit einem Messer. Die Teilnehmer des Zivilcourage-Kurses der Aktion Münchner Fahrgäste und der Polizei sollen lernen, wie Zivilcourage funktioniert. Foto: Andreas Gebert/dpa

In Rollenspielen können Münchner lernen, wie Zivilcourage funktioniert - und warum eine...