• pnp.de
  • regioevent.de
  • heimatsport.de


pnp.de 23.03.2017



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Garching  |  16.02.2017  |  09:00 Uhr

Held von der A9: Reparaturkosten am Auto übernimmt Tesla

Lesenswert (35) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Manfred Kick hockt am Donnerstag in Garching (Bayern) am Heck seines Teslas. Auf der A9 hatte er mit einem waghalsigen Manöver ein Fahrzeug gestoppt - und dem Fahrer so vermutlich das Leben gerettet. Über seinen Twitter-Account gratulierte Tesla-Chef Elon Musk persönlich - und versprach, die Reparaturkosten zu übernehmen. −Foto: dpa

Manfred Kick hockt am Donnerstag in Garching (Bayern) am Heck seines Teslas. Auf der A9 hatte er mit einem waghalsigen Manöver ein Fahrzeug gestoppt - und dem Fahrer so vermutlich das Leben gerettet. Über seinen Twitter-Account gratulierte Tesla-Chef Elon Musk persönlich - und versprach, die Reparaturkosten zu übernehmen. −Foto: dpa

Manfred Kick hockt am Donnerstag in Garching (Bayern) am Heck seines Teslas. Auf der A9 hatte er mit einem waghalsigen Manöver ein Fahrzeug gestoppt - und dem Fahrer so vermutlich das Leben gerettet. Über seinen Twitter-Account gratulierte Tesla-Chef Elon Musk persönlich - und versprach, die Reparaturkosten zu übernehmen. −Foto: dpa


Als Held fühlt sich Manfred Kick nicht - auch wenn er in den Medien als solcher gefeiert wird. Der 41-jährige Tesla-Fahrer aus Garching bei München hat mit einem Bremsmanöver auf der Autobahn Nürnberg-München (A9) einem anderen Verkehrsteilnehmer am Montagabend vermutlich das Leben gerettet. Das sei etwas ganz Selbstverständliches, sagt der Inhaber eines Handwerksbetriebes. Den internationalen Medienrummel nimmt er gelassen.

Auch bis zu Tesla-Chef Elon Musk hat sich die mutige Tat herumgesprochen. Der US-Unternehmer will den Wagen des Oberbayern nun kostenlos reparieren lassen, wie er über den Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte. Eine örtliche Werkstatt des Autoherstellers habe bereits Kontakt zu ihm gesucht, sagte Kick am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Bei dem 41-Jährigen steht seit Dienstag das Telefon kaum noch still, die Interview-Anfragen reißen nicht ab.


Kick hatte am Montagabend im Berufsverkehr auf der vielbefahrenen A9 ein führerloses Auto gestoppt, indem er es auf sein Elektroauto auffahren ließ. Das Auto sei mit etwa 60 Stundenkilometern auf der linken Spur unterwegs gewesen und an der Mittelleitplanke entlang geschrammt, erzählt Kick. Er sei neben den Wagen gefahren, um dem Fahrer zu signalisieren, er solle doch das Warnblinklicht einschalten. Der Mann hing jedoch leblos im Gurt.

"Mir war klar: Der Mann braucht sofort Hilfe." Da habe er überlegt, wie er das Auto möglichst sicher zum Stehen bringen könne. Zahlreiche Gedanken seien ihm in Sekundenbruchteilen durch den Kopf geschossen. Dann fuhr er seitlich versetzt vor das Auto und bremste. Da seien sie vielleicht noch 30 Stundenkilometer schnell gewesen, schätzt er.

Der Unglücksfahrer bedankte sich per Telefon

"Ob an meinem Auto ein Schaden entsteht, war mir völlig egal." Vielmehr habe er sich überlegt, womit er gegebenenfalls die Scheibe des anderen Autos einschlagen könnte, falls sich die Türen nicht hätten öffnen lassen. Nach dem Stillstand der Autos habe er bei dem Unglückswagen zuerst die Handbremse gezogen und den Motor ausgeschaltet. Zwei weitere Ersthelfer seien stehengeblieben, hätten die Unfallstelle abgesichert und den Notarzt gerufen.

Kick ist begeistert von dem Teamwork. "Hätte ich alles alleine machen müssen, wäre es viel geworden." So habe er sich um den bewusstlosen Mann kümmern können. Zufälligerweise hatte er erst vor einem Jahr einen Erste-Hilfe-Intensivkurs gemacht. Der 47-jährige Unglücksfahrer habe sich schon am nächsten Tag bei ihm telefonisch vom Krankenhaus aus für die ungewöhnliche Rettungsaktion bedankt.

Dem ADAC zufolge will so ein Bremsmanöver wohlüberlegt sein: Einen Tipp, wie man sich in so einem Fall idealerweise verhält, gebe es nicht, sagte ein Sprecher. Auch wenn man verpflichtet sei zu helfen, dürfe man nicht vergessen, sich selbst nicht in Gefahr zu bringen. "Keiner ist verpflichtet, den Helden oder Märtyrer zu spielen." In diesem Fall sei die Rettung geglückt, die Aktion hätte unter Umständen aber auch zu einer Massenkarambolage führen können.

Für Kick war seine eigene Reaktion eine Selbstverständlichkeit. Konkrete Gedanken um die auf etwa 10 000 Euro geschätzte Reparatur seines Wagens habe er sich noch nicht gemacht. Über das Wochenende will der Familienvater erst einmal wegfahren. − dpa

Lesen Sie dazu auch:
Mann stoppt führerlosen Wagen auf A9 mit waghalsigem Manöver








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2017
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am







Anzeige





Nach einer Party ist Malina spurlos verschwunden.Mit Flugzetteln suchen Freunde und Familie die junge Frau. −Foto: Ratisbona Media

Suchmaßnahmen mit Hubschraubern und Suchhunden waren bislang erfolglos, am Dienstag übernahm die...



Rettungskräfte kümmern sich am 22.03.2017 in der Nähe des britischen Parlaments in London um eine verletzte Person. In der Nähe des Londoner Parlaments sind am Mittwoch Schüsse gefallen. Mehrere Menschen sollen nach britischen Medienberichten verletzt worden sein. −dpa

Wer sich täglich durch die Menschenmengen in London quält, hatte davor schon lange Angst: Was wäre...



Mobbing und sexuelle Nötigung auch in der Reichenhaller Kaserne? Die Bundeswehr bestätigt die Eingabe eines Soldaten an den Wehrbeauftragten. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Bei den Vorwürfen wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz in der Hochstaufen-Kaserne in Bad...



Ein Red Snapper. −Symbolbild: dpaEin Red Snapper. −Symbolbild: dpa

Nach mehreren Erkrankungen warnt das bayerische Verbraucherschutzministerium vor dem Verzehr eines...



− Foto: dpa/Montage: Bircheneder

Wie zählt ein Niederbayern bis drei? Wie viel Inhalt hat ein "Maßerl" Bier? Und was ist ein...





Dank an den alten Trainer − aber fast keine Anfeuerung: Die Wacker-Fans ließen die Unterstützung ihres Teams weitgehend vermissen und entrollten stattdessen immer wieder Transparente, auf denen sie auch ihren Unmut gegen die Vereinsführung kund taten. − Foto: Butzhammer

Zugegeben, es hätte am Samstag besser laufen können für den SV Wacker Burghausen...



Das Gericht hat geurteilt. − Foto: pnp

Eine Regensburger Realschullehrerin ist zum vierten Mal in Folge mit ihrem Antrag gescheitert...



"Ihr werdet von Eurem befehlenden Diskurs absehen. Die Türkei befiehlt", sagte Türkeis Außenminister Mevlüt Cavusoglu in Richtung Europa. − Foto: dpa

Nach den Parlamentswahlen in den Niederlanden hat der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu vor...



Moschee und Minarett in Fischerdorf in Deggendorf. − Foto: Binder

Islamistischer Terror, Razzien bei Imamen des Moscheeverbands Ditib – viele Muslime fühlen...



− Foto: Polizei/Symbolfoto

Polizei und Justiz ist am Dienstag ein Schlag gegen die Reichsbürger-Bewegung in der Region gelungen...





− Foto: dpa/Symbolfoto

Die Geschwister Stefan Quandt und Susanne Klatten erhalten von BMW in Kürze mehr als eine Milliarde...



− Foto: dpa/Montage: Bircheneder

Wie zählt ein Niederbayern bis drei? Wie viel Inhalt hat ein "Maßerl" Bier? Und was ist ein...



Die Freiwillige Feuerwehr Heßlar hat ein witziges Video gedreht. −Symbolfoto: dpa

Mit Rutscheauto und Trompete zum Rettungseinsatz: Mit einem witzigen Werbevideo hat die Freiwillige...



− Foto: Polizei/Symbolfoto

Polizei und Justiz ist am Dienstag ein Schlag gegen die Reichsbürger-Bewegung in der Region gelungen...



Die Veranstalter des Integrationstages (von links): Maximilian Melyarki, Bildungskoordinator für Neuzugewanderte am Landratsamt, Jürgen Jordan, im Landratsamt Sachgebietsleiter für die Bereiche Senioren, Integration, Ehrenamt, Schulrätin Hildegard Hajek-Spielvogel und Schulamtsdirektor Harald Kronthaler. − Foto: Gerlitz

Ausländische Eltern haben in der Regel lebhaftes Interesse daran, ihre Kinder in den Genuss der...