• pnp.de
  • regioevent.de
  • heimatsport.de


pnp.de 23.09.2017



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




München  |  14.09.2017  |  13:12 Uhr

Als Sonntagsbraten oder Trophäe - Wilderei in Bayern nimmt zu

Lesenswert (8) Lesenswert kommentierenKommentare drucken Drucken






Ein Mann zielt mit seinem Jagdgewehr. −Symbolbild: dpa

Ein Mann zielt mit seinem Jagdgewehr. −Symbolbild: dpa

Ein Mann zielt mit seinem Jagdgewehr. −Symbolbild: dpa


Die Stimme von Thomas Schreder bebt vor Fassungslosigkeit und Empörung. Erst vor wenigen Stunden hat das Präsidiumsmitglied des Bayerischen Jagdverbands ein Foto auf den Tisch bekommen: Ein weitgehend verwestes Reh, nur ein paar Knochen und Fellreste sind noch übrig. Direkt daneben: ein armlanger Pfeil. Es ist ein weiterer Fall von Wilderei, die im vergangenen Jahr im Freistaat deutlich zugenommen hat. Und es ist ein weiterer Fall von Wilderei, bei denen der Schütze das getötete Tier einfach im Wald liegen lässt - mit Ausnahme des Kopfes.

Gleich mehrere solcher Fälle gab es in der jüngeren Vergangenheit, viele davon in der Region München. "Diese Art der Wilderei, wo man nicht das wertvolle Wildbret mitnimmt, sondern sich nur auf eine Trophäe kapriziert, hat mit weidgerechter Jagd nichts zu tun", betont Schreder. "Wir bemerken zunehmend auch völlig abstruse Ideen, wie Menschen mit dem Wild umgehen."

Mit Sturmmaske maskiert

So war ein mutmaßlicher Wilderer, der im Landkreis Freising in eine Fotofalle tappte, mit einem fellartigen Umhang in Tarnfarben und einer Sturmmaske maskiert. In seiner Hand trug er eine gespannte Armbrust - wie Pfeil und Bogen ein lautloses und zunehmend beliebtes Tötungsmittel. Moderne Geräte erlegen selbst größere Tiere wie Rehe problemlos.

Auch Thomas Schelshorn, Jäger im Landkreis München, kann von Wilderei berichten: "Wir haben fünf Schlingen auf Wildwechseln gefunden." Eine davon war bereits abgezwickt, also wahrscheinlich schon geleert worden. "Das ist eine ganz abartige Jagd der Wilderei, weil das Tier, das sich darin verfängt, unglaublich lange leidet."

Die lange Leidenszeit ist eine der Hauptgründe, warum den Jägern die Wilderei ein Dorn im Auge ist. "Für Jäger ist es ganz wichtig, dass das Stück möglichst auf der Stelle verendet", schildert Schelshorn. "Wenn man es nicht sofort tödlich erwischt hat, ist es wichtig, dass es möglichst viel Schweiß, also Blut, verliert, damit die Nachsuche leichter wird." Die Jäger folgen dann der Fährte des angeschossenen Tieres, um es endgültig zur Strecke zu bringen. "Für Wilderer ist es hingegen einfach nur wichtig, dass sie nicht erwischt werden." Sie lassen die verletzten Tiere in aller Regel entkommen, die dann teils erst Wochen später elend verenden.

Nicht gesetzeskonforme Waffen

Zudem verwenden Wilderer meist Waffen, die nicht gesetzeskonform sind; die kleinen Kaliber reichen oft nicht aus, um die Tiere sofort zu töten. Solche Waffen waren früher auch ohne Waffenschein zu haben und existieren aufgrund einer Besitzstandsregelung noch immer in vielen Haushalten. Noch dazu wurden in der Zwischenzeit Schalldämpfer erlaubt, wodurch es für die Täter noch unwahrscheinlicher wird, gehört und erwischt zu werden.

209 Fälle von Wilderei sind der bayerischen Polizei im vergangenen Jahr bekanntgeworden, wozu juristisch allerdings auch nachstellende Hunde oder das Mitnehmen überfahrener Tiere zählen. In den Vorjahren waren es dennoch mit 150 bis 180 Fällen deutlich weniger, wie aus der Kriminalitätsstatistik hervorgeht. Die Aufklärungsquote lag jeweils bei rund 30 Prozent. Allerdings spiegeln die Zahlen eines nicht wider: die hohe Dunkelziffer. Da kein Jäger wissen kann, wie viele Tiere genau in seinem Revier leben oder es auf ihren Streifzügen durchqueren, fällt Wilderei nur selten auf - zumal, wenn der Täter seine Beute in Gänze einpackt und mitnimmt.

Über die Motive gibt es nur Spekulationen

Über die Motive können die Fachleute nur spekulieren. "Es könnte Menschen geben, die gerne Wildbret essen und es sich, weil es draußen frei herumspringt, selbst holen", spekuliert Jagdverbands-Sprecher Schreder. Außerdem: "Für gut geschossenes, hochwertiges Wildbret kann man gute Preise erzielen." So bringt ein Reh etwa 100 Euro, ein aufgebrochener Hirsch mit seinen rund 100 Kilogramm gar 400 bis 600 Euro - auf dem legalen Markt. Die Schwarzmarktpreise dürften etwa bei der Hälfte bis zwei Dritteln liegen, noch immer ein hübsches Zubrot.

Das zweite Motiv von Wilderern ist offensichtlich das Sammeln von Trophäen. So fehlte nicht nur dem mit Pfeil und Bogen erlegten Reh, sondern auch drei Wildschweinen im Ebersberger Forst ausschließlich der Kopf - das Fleisch ließen die Schützen verrotten.

Hauptmotiv scheint aber etwas Anderes zu sein: "Das ist der Kick, auf ein lebendes Wesen zu schießen", schildert Ludwig Waldinger vom Bayerischen Landeskriminalamt. Auch Schreder spricht von dem "Kick, den manche Leute verspüren, wenn sie draußen wie damals die Indianer oder wer auch immer dem Wild nachstellen, es aufspüren und dann auch schießen können". Nicht nur diesem Typus Wilderer möchte kaum ein Jäger allein im Wald begegnen. − dpa






Die Kommentarfunktion steht vorübergehend nicht zur Verfügung.


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2017
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am










Anzeige





Kokain - wie hier im Symbolfoto- wurde in braunen Päckchen in Bananenkisten in bayerischen Supermärkten gefunden. −Symbolfoto: dpa

Seltsame braune Päckchen hat ein Supermarkt-Mitarbeiter in Kiefersfelden (Landkreis Rosenheim) am...



Drei Burschen bewarfen eine 71-Jährige in Straubing. Die Polizei übergab sie ihren Eltern. Foto: Mertl

"Das hatten wir überhaupt noch nie", sagt Pressesprecher Albert Meier von der Straubinger Polizei...



Unterstützung für junge Mutter: Manuela Pollock hat im "Bayernstüberl" eine Spendenbox aufgestellt. Kerzen, Engel und Rosenkranz erinnern zudem an die beiden Opfer des Todesschützen. − Foto: hr

Nur wenige hundert Meter vom Tatort in Traunreut (Landkreis Traunstein) entfernt sind die tödlichen...



Ein Taxifahrer soll in München einen Fahrgast überrollt und schwer verletzt liegen gelassen haben. −Symbolfoto: dpa

Ein Taxifahrer soll in München einen Gast überrollt und schwer verletzt liegen gelassen haben...



Die Trapper kommen ein Wochenende lang nach Pullman City. − Foto: Archiv

Eine große Vielfalt an Veranstaltungen ist am kommenden Wochenende wieder geboten...





Die Kripo in Landshut hat die Ermittlungen aufgenommen, nachdem ein AfD-Anhänger mit einer Torte attackiert worden ist. − Foto: Symbolbild pnp

Bei einer Wahlkampfveranstaltung der AfD in Landshut ist am Sonntagvormittag ein Vertreter der...



"Die AfD führt einen Wahlkampf mit zwei Gesichtern", mahnt Landtagspräsident a. D. Alois Glück. − Foto: hr

Berichte über gezielte Negativ-Kampagnen und Aggressionen der AfD in geschlossenen Gruppen im...



Bayerns Innenminister Joachim Herrmann. − Foto: dpa

Joachim Herrmann, Innenminister in Bayern und CSU-Spitzenkandidat für die Bundestagswahl...



Der ehemalige Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) spricht am 4. September 2017 auf dem Gillamoos-Festplatz in Abensberg (Bayern) im Zelt der CSU beim politischen Gillamoos. Foto: dpa

So lange die Bayern auf Guttenbergs Rückkehr warten mussten, so schnell ist das Gastspiel wieder...



Eine Frau wurde bei einem Zimmerbrand in Hirten im Landkreis Altötting leicht verletzt. Foto: TimeBreak21

Zu einem Zimmerbrand in einem Mehrparteienwohnblock in Hirten bei Burgkirchen im Landkreis Altötting...





Der Tatverdächtige wurde von der Polizei festgenommen. − Foto: Polizei Symbolbild

Ein junge Frau aus dem Landkreis Rosenheim ist am Samstag gegen 10 Uhr im Bereich der Geh- und...



Arnold Schwarzenegger im Gespräch mit Domorganist Ludwig Ruckdeschel. − Foto: Bistum Passau

Überraschungsgast im Passauer Dom: Arnold Schwarzenegger hat am Mittwochmittag das Orgelkonzert...



Von dem Ferrari blieb nur noch ein Schrottknäuel übrig. − Foto: Timebreak21

Auf der A 94 ist es am Freitag gegen 8.20 Uhr auf Höhe der Anschlussstelle Töging (Landkreis...



Zusammengestoßen sind zwei Autos am Mittwoch, 20. September, gegen 14.30 Uhr auf der Watzmannstraße...



So sah es gestern nahe Schladming in der Steiermark für die Wanderer aus. Auch Autofahrer auf Passstraßen müssen sich bereits auf winterliche Verhältnisse einstellen und sollten Schneeketten einpacken. − Foto: Scharinger

Ungewöhnlich viel Schnee fiel in den vergangenen Tagen in den Alpen und brachte damit mancherorts...













Kultparty

22.09.2017 /// 20:00 Uhr /// SMILE`S-Pub /// Jandelsbrunn

Seit 14 Jahren jeden Freitag volles Haus, nette Leute, günstige Preise und eine Menge Partystimmung.
Musik-Kabarett

23.09.2017 /// NUTS - Kulturfabrik /// Traunstein

Da Harry & Da Ernschie entfällt! Bereits gekaufte Karten können im NUTS zurückgegeben oder...
Kurkonzert

23.09.2017 /// 10:00 Uhr /// Kleiner Kursaal /// Bad Füssing

Es spielt das Kurorchester Bad Füssing unter der Leitung von Anna Hoppa.
mehr
Theaterchen O 'Mach mir den Ludwig'

24.09.2017 /// 15:00 Uhr /// k1 Saal /// Traunreut

Petzenhauser & Wählt - Zusatz

24.09.2017 /// 18:00 Uhr /// Klostersaal Johannesbrunn /// Schalkham

EDGUY + THE UNITY

24.09.2017 /// 20:00 Uhr /// Backstage Werk /// München

mehr
mehr