• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 14.12.2017



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




PNP-Interview mit Diana Müll  |  12.10.2017  |  19:47 Uhr

Als Geisel in der "Landshut": "Da herrschte fünf Tage lang Todesangst"

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Diana Müll war an Bord der Landshut, als die Maschine entführt wurde. − Foto: dpa

Diana Müll war an Bord der Landshut, als die Maschine entführt wurde. − Foto: dpa

Diana Müll war an Bord der Landshut, als die Maschine entführt wurde. − Foto: dpa


Frau Müll, vor vierzig Jahren wurde im Deutschen Herbst die Lufthansa-Maschine Landshut mit 86 Urlaubern und fünf Crewmitgliedern von palästinensischen Terroristen entführt, um RAF-Mitglieder aus der Haft freizupressen. Sie waren 19 Jahre alt und gehörten zu den Geiseln an Bord und entgingen nur knapp dem Tod. Dabei hätten Sie um ein Haar gar nicht im Flieger gesessen…Müll: Wir waren zu spät am Flughafen an diesem Morgen. Eigentlich war das Boarding der Landshut schon abgeschlossen. Die Tür der Maschine war eigens für uns noch einmal geöffnet worden. Wir waren eine Gruppe junger verrückter Frauen, die die Reise nach Mallorca gewonnen und uns dort erst kennengelernt hatten. Hätten wir die Maschine nur verpasst. Wir hatten wie die anderen Passagiere auch einen tollen Urlaub gehabt. Die Stimmung an Bord war gut und ausgelassen. Nach einer Stunde dann begann der blanke Horror. Da hat noch niemand geahnt, was uns noch für eine Odyssee bevorsteht.

Wie blicken Sie heute auf dieses Martyrium zurück?Müll: Da herrschte fünf Tage lang Todesangst. An Bord herrschte Angst. Es waren mehr als 50 Grad in der Maschine. Das kann man sich überhaupt nicht vorstellen, was sich da abgespielt hat. Wir waren im Kriegszustand. Wir hatten Durst und Hunger. Es gab einen bestialischen Gestank. Wir durften die Toiletten nicht benutzen. Die Terroristen hatten gedroht, zunächst die Maschine in Brand zu stecken und dann eine Handgranate hochgehen zu lassen. Der Gedanke, dass ich erst brennen muss und dann alles ganz schnell geht, war unerträglich. Da überlegte ich, wie ich es schaffen konnte, dass sie mich vorher erschießen.

Als die Maschine bei einer Zwischenlandung in Dubai nicht aufgetankt werden sollte, eskalierte die Situation und sie wären beinahe vom Terroristen Mahmud exekutiert worden… Müll: Die Stelle an meiner Schläfe, die kalte Berührung der Pistole spüre ich heute noch. Das werde ich nicht los. Keine Chance, das zu vergessen. Ich hatte Todesangst. Er hat gezählt. Bei neun hatte ich mit meinem Leben abgeschlossen. Bei zehn kam über Funk die Nachricht vom Tower: Stopp. Wir tanken auf! Dann wurde mir schwarz vor Augen. Fast wäre ich ohnmächtig und von der Flugzeugtür aus der Maschine gestürzt. Von da an weiß ich nicht mehr viel.

Bundeskanzler Helmut Schmidt war nicht bereit, mit den Terroristen zu verhandeln, wollte sich nicht erpressen lassen und inhaftierte RAF-Mitglieder nicht gegen den entführten Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer austauschen. Hatten Sie keine Hoffnung mehr auf eine Rettung? Müll: Natürlich haben wir uns Stich gelassen gefühlt. Wir hatten aber auch keine Informationen von außen. Der Anführer der Terroristen Mahmud hat uns immer wieder erklärt, dass sich kein Mensch dafür interessieren würde, was mit uns passiert und die Regierung uns opfern, alle Ultimaten verstreichen lassen würde.
Wenn sie das Tag für Tag hören, glauben sie in der Not irgendwann auch daran. Natürlich haben wir geahnt, dass die Regierung den Terroristen nicht nachgeben würde, und konnten es auch nachvollziehen. Aber gehofft hatten wir es schon.

Wie haben Sie dann den Sturm der Maschine und die Befreiung der Geiseln durch die GSG9 in Mogadischu erlebt? Müll: Davon habe ich gar nicht so viel mitbekommen. Ich war wie weggetreten vor Erschöpfung, stand unter Schock. Als ich zu mir kam, war die Maschine schon fast leer. Mein Schockzustand war so schlimm, dass ich dann noch in Mogadischu ins Krankenhaus musste.

Wie geht es Ihnen heute damit?Müll: Heute geht es mir gut. Ich bin wieder stabil. Gut, dass die Landshut jetzt nach Deutschland kommt und an die Ereignisse erinnert. Das ist ein Stück Zeitgeschichte. Ich habe noch einige Kontakte zu drei, vier anderen Landshut-Passagieren.

Haben Sie Unterstützung und Entschädigung von staatlicher Seite erhalten?Müll: Am Anfang war ich die Entführte. Da habe ich mich noch nicht als Opfer gefühlt. Später bin ich schwer krank geworden, habe sehr gelitten. Das war schlimm, fast schlimmer noch als die Entführung. Da fühlte man sich allein gelassen. Ich musste eine Therapie machen, diese selbst bezahlen und mich verschulden. Da gab es keine Unterstützung oder Entschädigung vom Staat. Die Bundesregierung hat damals nichts für uns gemacht. Die Kärntener Landesregierung, die nichts damit zu tun hatte, hat alle Landshut-Passagiere zu einem Skiurlaub eingeladen. Heute bin ich stabil und habe das gut verarbeitet, kann damit gut umgehen. Dabei hat mir auch mein Buch "Mogadischu – die Entführung der Landshut und die dramatisch Befreiung" geholfen, das ich mit Christine Bode gemeinsam geschrieben habe. Natürlich gibt es immer wieder Momente, da kommen einem die Tränen. Das ist auch gut so. Die Erinnerung bleibt.

Das Interview führte Andreas Herholz








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2017
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am










Anzeige





6,60 Euro für einen Joint bekam der Mann von der Polizei rückerstattet. −Symbolbild: dpa

Die Münchner Polizei hat einem Mann 6,60 für einen Joint bezahlt, den sie ihm zuvor weggenommen...



Gibt es in diesem Jahr weiße Weihnachten? Sicher ist nichts. Aber der Blick in die Statistiken des Deutschen Wetterdienstes zeigt: Es sieht wahrscheinlich nicht gut aus. −Symbolbild: Archiv

Drinnen leuchtet der Christbaum, die Geschenke liegen darunter bereit, die Familie sing gemeinsam...



Eines der beiden Kängurus, die Polizisten in der Nacht auf Mittwoch in einem Auto in Passau entdeckt haben − Foto: Tierheim Passau

In der Nacht auf Mittwoch hat die Passauer Polizei in der Neuburger Straße eine Verkehrskontrolle...



Die digitale Währung Bitcoin hat in den vergangenen Wochen eine enorme Wertsteigerung hingelegt. In Osterhofen hat im Oktober eines der ersten Bitcoin-Büros Bayerns eröffnet. Inhaber Alexander Bär berät dort Kunden, die in das Geschäft einsteigen möchten. − Foto: Roland Binder

Alexander Bär aus Osterhofen (Landkreis Deggendorf) ist einer der wenigen Bitcoin-Berater Bayerns...



Rettungskräfte versuchen auf dem Pezid in Tirol einen Skifahrer aus einer Lawine zu befreien - ohne Erfolg: Der Mann aus Deutschland konnte nurmehr tot geborgen werden. − Foto: Dominik Bartl/www.newsmediaservice.de

Ein deutscher Skifahrer ist bei einem Lawinenabgang am Mittwoch in Tirol ums Leben gekommen...





Die Sargpflicht soll in Bayern erhalten bleiben. −Symbolfoto: dpa

Die CSU ist weiter kategorisch gegen eine Abschaffung der Sargpflicht bei Beerdigungen...



Sebastian Frankenberger erhält auch heute noch Morddrohungen. Foto: Jäger

Mehr als sieben Jahre nach dem Volksentscheid zum Rauchverbot erhält dessen Initiator Sebastian...



Aufnahmen vom Nationalpark-Wolf sind dem Jäger Karl Bauernfeind gelungen. Er hielt den Moment fest, in dem er einen Hahn riss. − Foto: Bauernfeind

Da steht er, der Wolf. Nur wenige Meter von Karl Bauernfeind entfernt. Seelenruhig...



Das Vaterunser ist ein zentrales Gebet im Christentum und wurde in viele Sprachen übersetzt – an manchen Wortlauten regen sich Zweifel. −F. dpa

Frankreich hat zum ersten Adventssonntag den Text des Vaterunser geändert – statt der Bitte...



Die Trafik– Österreichs Tabakladen – mit dem typischen Schild: Die Alpenrepublik belässt es bei ihren relativ laxen Rauchverbots-Regeln. – F.: dpa

Das für 2018 geplante absolute Rauchverbot in Österreichs Gaststätten soll nach dem Willen von ÖVP...





Tödlicher Unfall in Burghausen. − Foto: Timebreak21

Aus "verkehrsfremden Gründen" hat ein 64-jähriger Emmertinger am frühen Freitagmorgen gegen 6...



Siegfried Niedermeier mit einem seiner Lieblingsmodelle, einem Büssing aus den 50er Jahren. − Fotos: Traup (3), privat

Siegfried Niedermeier öffnet sein Schatzkästchen gerne. Eigentlich ist es kein Schatzkästchen mehr...



Eine neue Laterne aus Birkenholz bezaubert die Besucher am Eingang zu Kloster. − Fotos: Maria Horn

Vielfältig sind die Veranstaltungen in der Adventszeit, um sich auf das Weihnachtsfest einzustimmen...



Ein Wildschwein wurde am Montagabend bei Altötting von einem Auto erfasst. −Symbolfoto: dpa

Ein Wildschwein wurde am Montagabend bei Neuötting (Landkreis Altötting) von einem Auto erfasst und...



Mit Genugtuung stellte sich ein Teil des Fahrzeug-Ausschusses vor dem neuen LF 20 auf (vorne von links): Stefan Rasch, Feuerwehrreferent des Gemeinderates Burgkirchen, Kommandant Christian Steinberger, Hannes Helmberger, Markus Barth. Hinten von links: Zweiter Kommandant Günter Helmberger, Hans Huber, Vorsitzender des Feuerwehrvereins, Thomas Thalhammer, Hans-Jürgen Niedermeier und Albert Russinger. − Foto: Gerlitz

Die Gesichter der Aktiven in der Freiwilligen Feuerwehr Dorfen (Gemeinde Burgkirchen/Alz) strahlen...