• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 15.12.2017



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




PNP-Spendenaktion  |  07.12.2017  |  05:33 Uhr

Eltern verloren: Gefangen in der Warteschleife

von Eva Fischl

Lesenswert (1) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Irgendwo da draußen ist ihre Mutter – doch sie hat ihre Kinder nach dem Tod ihres Mannes alleine zurückgelassen. Deshalb sind das syrische Flüchtlingsmädchen Arwa und ihre Geschwister seit einem Jahr im Übergangsheim von SOS-Kinderdörfer im Libanon untergebracht. Die Mitarbeiter der Hilfsorganisation hoffen, die Kinder mit der Familie ihres Vaters vereinen zu können. − Foto: Fischl

Irgendwo da draußen ist ihre Mutter – doch sie hat ihre Kinder nach dem Tod ihres Mannes alleine zurückgelassen. Deshalb sind das syrische Flüchtlingsmädchen Arwa und ihre Geschwister seit einem Jahr im Übergangsheim von SOS-Kinderdörfer im Libanon untergebracht. Die Mitarbeiter der Hilfsorganisation hoffen, die Kinder mit der Familie ihres Vaters vereinen zu können. − Foto: Fischl

Irgendwo da draußen ist ihre Mutter – doch sie hat ihre Kinder nach dem Tod ihres Mannes alleine zurückgelassen. Deshalb sind das syrische Flüchtlingsmädchen Arwa und ihre Geschwister seit einem Jahr im Übergangsheim von SOS-Kinderdörfer im Libanon untergebracht. Die Mitarbeiter der Hilfsorganisation hoffen, die Kinder mit der Familie ihres Vaters vereinen zu können. − Foto: Fischl


Traumatisiert vom Tod des Vaters und dem Verlust der Mutter warten Arwa und ihre Geschwister im Übergangsheim von SOS-Kinderdörfer auf einen Neubeginn.

Amal Rouhana wischt sich versteckt eine Träne aus dem Auge. "Ich hasse diesen Krieg. Kein Mensch versteht, was dort in Syrien passiert", sagt die Teamleiterin des libanesischen SOS-Übergangsheims in Khensara und streichelt der achtjährigen Arwa* über die dichten, schwarzen Haare. Arwa weint. Sie kann sich nicht mehr richtig an ein Lied erinnern, das ihr Vater immer gesungen hat. Seit einem Jahr lebt das syrische Flüchtlingsmädchen mit ihren drei Geschwistern in einem Haus, das SOS-Kinderdörfer im Libanon für Kinder wie Arwa geschaffen hat. Arwas Vater ist tot, von ihrer Mutter fehlt jede Spur.

Nachbarn kümmerten sich um die Kinder Die syrische Familie war nach Ausbruch des Krieges vor den Kämpfen in der Region Hama im Nordwesten des Landes in den Libanon geflohen. In der Hauptstadt Beirut versuchte die Familie Fuß zu fassen. Das ging einigermaßen gut bis zu jenem Tag vor eineinhalb Jahren, als der Familienvater beim Versuch, die Warmwasserleitung zu reparieren, vor den Augen seiner vier Kinder einen tödlichen Stromschlag erlitt.

"Alle vier Geschwister sind schwer traumatisiert", sagt Amal Rouhana. "Sie brauchen psychologische Betreuung." Arwa, ihre ältere Schwester und die jüngeren Brüder vermissen nicht nur den Vater. "Ich würde so gerne mit meiner Mama sprechen", sagt die Kleine. Niemand weiß, wo die Mutter der Kinder ist. Der Schicksalsschlag hat die Frau offenbar so aus der Bahn geworfen, dass sie ihre Kinder zurückließ. Nachbarn brachten die Kinder zu einer libanesischen Hilfsorganisation, die diese dann an das Übergangswohnheim von SOS-Kinderdörfer weitervermittelten.

In dem SOS-Haus haben sich die Kinder gut eingelebt. "Ich mag alles hier, die Zeichnungen an den Wänden, die Erzieher, die mit uns spielen. Und das Essen schmeckt mir auch", sagt Arwa. Die Achtjährige und ihre ältere Schwester müssten schon längst in eine reguläre Schule gehen. Doch ohne gültige Papiere sind den SOS-Mitarbeitern die Hände gebunden, erzählt Amal. "Die Behörden erlauben nur legal anerkannten Flüchtlingskindern, die Schule zu besuchen. Jetzt unterrichten wir die Kinder bei uns, so gut es geht. Damit sie wenigstens lesen und schreiben lernen."

Doch das kann keine dauerhafte Lösung für die Kinder sein. Amal und ihre Kollegen haben einen Onkel der Kinder ausfindig gemacht, der in Marokko lebt und der die Kinder seines verstorbenen Bruders zu sich holen möchte. "Der Onkel versucht derzeit, den Kindern gültige Ausweise zu besorgen", sagt Amal. "Er ist ein guter Mann." Arwa und ihre Geschwister kennen den Onkel und mögen ihn – dennoch hängt ihr Herz an der vermissten Mutter.

Arwas ältere Schwester Halima drückt ihr Kuscheltier fest an sich. Dann sagt sie mit brüchiger Stimme: "Ich verstehe nicht, warum sie uns verlassen hat. Wir waren doch sehr glücklich mit ihr."

Amal Rouhana bricht es jedes Mal selbst das Herz, wenn sie ihre Schützlinge so leiden sieht. "23 Kinder und Jugendliche leben zurzeit bei uns im Übergangsheim, sie stammen alle aus Syrien. Normalerweise bleiben sie drei bis sechs Monate hier, aber manche Kinder leben auch schon seit 2014 bei uns im Haus, weil wir ihre Identität nicht klären können." Oberstes Ziel sei es, die Kinder in Zusammenarbeit mit dem UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) mit ihren Ursprungsfamilien zu vereinen, erklärt Amal. Doch das gelinge nicht mal in der Hälfte aller Fälle. Manchmal, weil die Eltern tot seien. Manchmal, weil die Kinder misshandelt oder missbraucht worden seien und daher nicht zu ihren Familien zurückgeschickt werden könnten. Für solche Kinder bemühen sich die SOS-Mitarbeiter dann um einen Platz in einem Kinderdorf oder in einer anderen Einrichtung.

SOS begleitet auch vermittelte KinderDoch selbst im Idealfall, wenn Familienangehörige gefunden wurden, macht es Amal oft Angst, die Kinder wieder aus der Hand zu geben. "Hier bei uns haben sie alles, was sie brauchen. Das wissen wir oft nicht von den Familien. Die meisten sind sehr arm, leben in Flüchtlingscamps mit unhygienischen Zuständen." Deshalb gilt bei SOS die Regel einer sechs Monate langen Nachbetreuung. Haben die Mitarbeiter den Verdacht, dass es den Kindern nicht gut geht, können sie sie mit richterlichem Beschluss zurückholen.

Für Arwa und ihre Geschwister hofft Amal, dass sich ihre Situation schnell klärt und sie bei ihrem Onkel ein neues Leben beginnen können. "Ihre Mutter will sie offenbar nicht. Wer verlässt schon vier Kinder?", sagt Amal nachdenklich, als Arwa außer Hörweite ist. "Doch das können wir den Kindern natürlich nicht sagen. Ich hasse diesen Krieg."

* Die Kindernamen wurden auf Wunsch von SOS-Kinderdörfer zu ihrem Schutz geändert.

Alle Berichte zur diesjährigen Spendenaktion Ihrer Heimatzeitung finden Sie auf unseren PNP-Spendenaktions -Sonderseiten.

Und alle Informationen, wie Sie spenden können, finden Sie hier.








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2017
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am










Anzeige





In allen Wohnungen und Wohnhäusern in Bayern sind Rauchmelder vom 1. Januar 2018 an Pflicht. Foto: dpa

Rauchmelder retten Leben. Deshalb werden sie auch im Freistaat zur Pflicht. Mieter und Eigentümer...



Dem Schlag gegen den internationalen Drogenhandel gingen jahrelange Ermittlungen voraus. −Fotos: dpa

Mehr als fünf Tonnen Haschisch und Marihuana - dem Bayerischen Landeskriminalamt (LKA) ist nach...



An den bayerischen Außengrenzen kontrollieren Beamte der Bundespolizei bereits seit dem Herbst 2015. Joachim Herrmann fordert nun Kontrollen an den Außengrenzen im gesamten Bundesgebiet. −Symbolfoto: Polizei

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) fordert die Einführung von Grenzkontrollen an allen...



Auf einer Weihnachtsfeier in Langweid am Lech (Landkreis Augsburg) ist ein Mann ums Leben gekommen. Ein betrunkener Arbeitskollege war gestürzt und risse den 41-Jährigen in einen sechs Meter tiefen Treppenschacht mit. −Symbolfoto: Wolf

Eine Weihnachtsfeier ist im schwäbischen Langweid am Lech (Landkreis Augsburg) mit einem tödlichen...



Ein Chirurg hat in England bei Operationen seine Initialen in die Leber zweier Patienten gebrannt. −Symbolfoto: Maurizio Gambarini

Ein Chirurg hat in Großbritannien bei Operationen seine Initialen "SB" in die Lebern von zwei...





Sebastian Frankenberger erhält auch heute noch Morddrohungen. Foto: Jäger

Mehr als sieben Jahre nach dem Volksentscheid zum Rauchverbot erhält dessen Initiator Sebastian...



An den bayerischen Außengrenzen kontrollieren Beamte der Bundespolizei bereits seit dem Herbst 2015. Joachim Herrmann fordert nun Kontrollen an den Außengrenzen im gesamten Bundesgebiet. −Symbolfoto: Polizei

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) fordert die Einführung von Grenzkontrollen an allen...



Die Trafik– Österreichs Tabakladen – mit dem typischen Schild: Die Alpenrepublik belässt es bei ihren relativ laxen Rauchverbots-Regeln. – F.: dpa

Das für 2018 geplante absolute Rauchverbot in Österreichs Gaststätten soll nach dem Willen von ÖVP...



Eine runde Sache oder sexistisch? Die Bierfilzl-Posse geht in die zweite Runde. Nun musste das Hofbräuhaus Traunstein einen Beschwerdebrief des Deutschen Werberates beantworten. − Foto: red

Ring frei für Runde zwei im Bierdeckel-Streit! Nach dem Dilemma mit der "Emma" hat das Hofbräuhaus...



Die digitale Währung Bitcoin hat in den vergangenen Wochen eine enorme Wertsteigerung hingelegt. In Osterhofen hat im Oktober eines der ersten Bitcoin-Büros Bayerns eröffnet. Inhaber Alexander Bär berät dort Kunden, die in das Geschäft einsteigen möchten. − Foto: Roland Binder

Alexander Bär aus Osterhofen (Landkreis Deggendorf) ist einer der wenigen Bitcoin-Berater Bayerns...





Die digitale Währung Bitcoin hat in den vergangenen Wochen eine enorme Wertsteigerung hingelegt. In Osterhofen hat im Oktober eines der ersten Bitcoin-Büros Bayerns eröffnet. Inhaber Alexander Bär berät dort Kunden, die in das Geschäft einsteigen möchten. − Foto: Roland Binder

Alexander Bär aus Osterhofen (Landkreis Deggendorf) ist einer der wenigen Bitcoin-Berater Bayerns...



Rettungskräfte versuchen auf dem Pezid in Tirol einen Skifahrer aus einer Lawine zu befreien - ohne Erfolg: Der Mann aus Deutschland konnte nurmehr tot geborgen werden. − Foto: Dominik Bartl/www.newsmediaservice.de

Ein deutscher Skifahrer ist bei einem Lawinenabgang am Mittwoch in Tirol ums Leben gekommen...



Eine neue Laterne aus Birkenholz bezaubert die Besucher am Eingang zu Kloster. − Fotos: Maria Horn

Vielfältig sind die Veranstaltungen in der Adventszeit, um sich auf das Weihnachtsfest einzustimmen...



Mit Genugtuung stellte sich ein Teil des Fahrzeug-Ausschusses vor dem neuen LF 20 auf (vorne von links): Stefan Rasch, Feuerwehrreferent des Gemeinderates Burgkirchen, Kommandant Christian Steinberger, Hannes Helmberger, Markus Barth. Hinten von links: Zweiter Kommandant Günter Helmberger, Hans Huber, Vorsitzender des Feuerwehrvereins, Thomas Thalhammer, Hans-Jürgen Niedermeier und Albert Russinger. − Foto: Gerlitz

Die Gesichter der Aktiven in der Freiwilligen Feuerwehr Dorfen (Gemeinde Burgkirchen/Alz) strahlen...



Auf die Eltern von Kindergarten- und Krippenkindern kommen Zusatzbelastungen zu.

Der Tittmoniger Stadtrat segnete jetzt in einem Klima aus Einklang und Einigkeit im Schnellverfahren...