• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 20.01.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Bonn  |  07.12.2017  |  15:01 Uhr

Ändert der Papst das Vaterunser? Eine Zeile sorgt für Diskussionen

Lesenswert (5) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Eine Gebetszeile des Vaterunser sorgt zurzeit für mächtig Wirbel. Der Papst plädiert indes für eine Neuübersetzung der Zeile. −Symbolfoto: dpa

Eine Gebetszeile des Vaterunser sorgt zurzeit für mächtig Wirbel. Der Papst plädiert indes für eine Neuübersetzung der Zeile. −Symbolfoto: dpa

Eine Gebetszeile des Vaterunser sorgt zurzeit für mächtig Wirbel. Der Papst plädiert indes für eine Neuübersetzung der Zeile. −Symbolfoto: dpa


Milliarden von Menschen kennen das Gebet, das nach einhelliger Meinung der Theologen höchstwahrscheinlich von Jesus selbst stammt. Nach den ersten beiden Worten heißt es im Deutschen das "Vaterunser", und es ist seit fast 2.000 Jahren fester Bestandteil des christlichen Gottesdienstes und der persönlichen Gebete vieler Menschen. Nun kommt aus Frankreich der Anstoß zu einer neuen Übersetzung des letzten Satzes im Vaterunser. Auch Papst Franziskus hat sich dafür ausgesprochen. Inzwischen fordern auch deutschsprachige Theologen eine Änderung, andere wie der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer warnen vor einer Abwandlung des uralten Textes. (Am Ende des Berichts finden Sie eine Umfrage zur Änderung des Vaterunser)

Worum geht es? Die letzte Bitte im Vaterunser lautet in deutschen Übersetzungen seit gut 500 Jahren: "Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen." Anders als die Bitte um das tägliche Brot war dieser Satz schon früher Gegenstand von Diskussionen. Kann es überhaupt sein, dass Gott als liebender Vater seine Kinder in Versuchung führt? Schon in den ersten Jahrhunderten empfanden Christen das als anstößig. Deshalb hat vermutlich der Autor des Matthäus-Evangeliums den abmildernden Zusatz "sondern erlöse uns von dem Bösen" angefügt, der im Lukas-Evangelium fehlt.

Im 20. Jahrhundert schlugen bekannte Theologen wie Joachim Gnilka eine verträglichere Übersetzung vor. Sie lautet: "Und lass uns nicht in Versuchung geraten." Ähnliche Anregungen kamen beispielsweise auch von dem jüdischen Religionsphilosophen Pinchas Lapide. Er argumentierte mit dem Verweis auf die mutmaßliche Formulierung im Aramäischen, also der Sprache, in der Jesus das Gebet gesprochen haben dürfte.

Papst Franziskus ist für die Neuübersetzung

Solchen Initiativen haben sich nun die katholischen Bischöfe in Frankreich angeschlossen und offiziell entschieden, dass ab dem 1. Adventssonntag dieses Jahres in französischen Kirchen gebetet werden soll: "Ne nous laisse pas entrer dans la tentation." Papst Franziskus persönlich hat jetzt in einem italienischen Fernsehinterview Stellung bezogen und sich dem theologischen Anliegen der Neuübersetzung angeschlossen.

Zur alten Übersetzung erklärte der Papst: "Ein Vater tut so etwas nicht. Wer dich in Versuchung führt, ist der Satan." Ob er damit auch eine neue Übersetzung im Italienischen, Spanischen und weiteren Sprachen gefordert hat, blieb zunächst unklar. Denn in all diesen Sprachversionen ist es Gott, der gebeten wird, den Menschen nicht in Versuchung zu führen.

Andere Theologen halten Änderungen für riskant

Andere Theologen wie Bischof Voderholzer halten Änderungen an der Übersetzung für riskant. Zum einen sehen sie die weltweite Einheitlichkeit der Gebete in katholischen Gottesdiensten gefährdet. Denn die wird unter anderem dadurch gewährleistet, dass sich in allen Ländern die Übersetzungen möglichst wortgetreu an der lateinischen Fassung auszurichten haben. Und die lautet nun mal in Übereinstimmung mit dem griechischen Urtext der Evangelien "et ne nos inducas in tentationem" (und führe uns nicht in Versuchung).

Zum anderen ist für Verfechter einer konservativen Theologie das zeitgemäße Auslegen von Worten Jesu eine Aufgabe der Predigt und der Seelsorge. Bei der Formulierung von Bibeltexten und Gebeten sollte sich die Interpretation zurückhalten, weil sonst die Ebenen der Übersetzung und der Auslegung in unzulässiger Weise vermischt würden. Da Papst Franziskus in Fragen der Übersetzung generell den Bischofskonferenzen vor Ort mehr Eigenständigkeit eingeräumt hat, ist jedoch zu erwarten, dass die Debatte um dieses Thema nach Frankreich bald auch andere Länder erfassen wird. − kna

Umfrage:








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am










Anzeige





Eine 20 Jahre alte Frau und ihre 16-jährige Schwester sind bei einem Autounfall in Oberbayern ums Leben gekommen. −Symbolfoto: Wolf

Bei einem Autounfall auf schneeglatter Fahrbahn in Oberbayern sind zwei junge Schwestern getötet...



Gleich in der ersten Dschungelprüfung griff RTL in die Vollen - und servierte Kamelhirn und Straußenfuß. − Foto: MG RTL D / Stefan Menne

Er hat wieder begonnen: Der alljährliche Untergang des Abendlandes - das Dschungelcamp...



Die Gewerkschaft der Polizei informierte in ihrer Mitgliederzeitschrift im vergangenen April über den Umgang mit Reichsbürgern. − Foto: dpa

Weil er einer Frau mit dem Tod drohte, hat die Polizei am Mittwoch die Wohnung eines mutmaßlichen...



Die Inzeller Ballonwoche wird am Sonntag, 21. Januar, ab Einbruch der Dunkelheit eröffnet. Beim "Meet and Greet" mit den Ballonteams haben Besucher die Möglichkeit zur Buchung einer Mitfahrgelegenheit. − Foto: Helmut Wegscheider

Was ist am Wochenende in der Region geboten? Ob Kabarett, Konzert, Sportevent...



Diese mächtige Eiche hat das Sturmtief am Donnerstagabend über den Alzkanal in Trostberg geworfen. Die Bergung war kompliziert. − Foto: luh

Das Sturmtief "Friederike" hat einen sehr komplizierten Einsatz in Trostberg verursacht...





Null Sicht am Schießstand: Johannes Kühn musste beim Rennen der Männerstaffel in Oberhof zweimal unter besonders irregulären Bedingungen in den Anschlag gehen. − Foto: dpa/Martin Schutt

Dass beim Biathlon-Weltcup in Oberhof ausgerechnet Johannes Kühn in der Männerstaffel fast alles...



Künftig für Burghausen am Ball: Maurizio Scioscia, der in Heidenheim schon 2. Liga spielte. − Foto: dpa

Neuer Mann für Wacker Burghausen: Maurizio Scioscia (26) wird den Regionalligisten in den restlichen...



Notgedrungen fand der Feld-, Wald- und Wiesen-Lauf in Tacherting-Altenham 2017 erstmals im Frühjahr statt. Ab sofort soll es immer so sein. − Foto: Veranstalter

Zweimal musste der Tachertinger Westerholzlauf im nördlichen Landkreis Traunstein in den vergangenen...



Zwei Tore in 17 Einsätzen bejubelte Markus Mayer (rechts) beim FC Töging. Nach nur einem halben Jahr ist der Stürmer nun wieder weg. − Foto: Zucker

Zwei Abgänge meldet Fußball-Landesligist FC Töging: Markus Mayer und Marcel Erlinger haben den...



Es wird eine harte erste Woche für die Burghausener Spieler um Tim Sulmer, die am Montag erstmals wieder auf dem Platz standen. − Foto: Butzhammer

Der Ball rollt wieder an der Salzach – am Montagabend versammelte Wacker Burghausens Trainer...





Am Amtsgericht in Miesbach hat ein Richter für ein Verfahren gegen einen Asylbewerber aus Afghanistan ein Kreuz abhängen lassen. −Symbolfoto: dpa

Für ein Verfahren gegen einen jungen Asylbewerber aus Afghanistan hat ein Richter am Amtsgericht...



Spaziergänge mit Hündin Lucy, die der Familie seiner Betreuerin in Schnaitsee gehört, genoss Omar bis zu seiner Verhaftung. − Foto: privat

Der 21-jährige afghanische Asylbewerber Abdol Moghadas S. ("Omar") wurde vor fast einem Jahr in...



In mehreren niederbayerischen Betrieben hat die IG Metall am Freitag zu Warnstreiks aufgerufen. − Foto: dpa

In mehreren niederbayerischen Betrieben finden am Freitag Warnstreiks statt...



− Foto: dpa/Archiv

Die Firma Glockenbrot Bäckerei hat vorsorglich mehrere Toastbrotsorten zurückgerufen...



Am Wochenende wurden in Regensburg mehrere Polizeibeamte im Einsatz verletzt. −Symbolbild: dpa

Bei einer Serie von teils gewalttätigen Übergriffen auf Polizisten sind in der Nacht zu Sonntag...