• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 21.02.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Eichstätt  |  08.02.2018  |  10:46 Uhr

Debatte um Brauerei-Werbung: "Sexy ist nicht sexistisch"

von Eva Chloupek und Katrin Poese

Lesenswert (5) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Die Hofmühl-Brauerei wirbt mit viel nackter Haut im Internet: "Für alle die leider keinen Kalender gewonnen haben, hier unser Februar Bild ‘Auf den Inhalt kommt es an‘", das sie am 1. Februar auf ihrer Facebook-Seite posteten. - Screenshot: io

Die Hofmühl-Brauerei wirbt mit viel nackter Haut im Internet: "Für alle die leider keinen Kalender gewonnen haben, hier unser Februar Bild ‘Auf den Inhalt kommt es an‘", das sie am 1. Februar auf ihrer Facebook-Seite posteten. - Screenshot: io

Die Hofmühl-Brauerei wirbt mit viel nackter Haut im Internet: "Für alle die leider keinen Kalender gewonnen haben, hier unser Februar Bild ‘Auf den Inhalt kommt es an‘", das sie am 1. Februar auf ihrer Facebook-Seite posteten. - Screenshot: io


Die Eichstätter Hofmühl-Brauerei sieht sich wegen ihrer aktuellen Werbung Sexismusvorwürfen ausgesetzt. "Das ist doch lächerlich", sagt Bräu Stephan Emslander dazu auf Anfrage. "Man wird doch noch eine schöne Frau im Dirndl zeigen können." Doch ganz so einfach ist die Sache nicht, wie der Donaukurier berichtet.

Die Redaktion des EICHSTÄTTER KURIER hat ein Anruf erreicht, wer denn von den Lokaljournalisten für die "#Metoo"-Thematik zuständig sei. Bekanntlich gibt es derzeit eine international geführte Sexismusdebatte unter diesem Slogan. Es könnte doch nicht sein, dass eine heimische Brauerei heutzutage noch mit nackten Frauen als Sexobjekten Bier verkaufen will. Auch der Studentische Konvent und die Linke-Hochschulgruppe haben sich mit deutlicher Kritik gemeldet - bei der Zeitung und bei der Brauerei selbst.

Die Hofmühl-Brauerei wirbt mit viel nackter Haut im Internet: Der tiefe Blick ins Dekolleté steht nun tatsächlich unter Sexismusverdacht und beschäftigt auch den Werberat, die Nackte im Kronkorkenbad kann dagegen als erotische Darstellung mit gewissem künstlerischen Aspekt gelten und ist deshalb aus Sicht des Werberats nicht zu beanstanden. - Foto: Chloupek

Die Hofmühl-Brauerei wirbt mit viel nackter Haut im Internet: Der tiefe Blick ins Dekolleté steht nun tatsächlich unter Sexismusverdacht und beschäftigt auch den Werberat, die Nackte im Kronkorkenbad kann dagegen als erotische Darstellung mit gewissem künstlerischen Aspekt gelten und ist deshalb aus Sicht des Werberats nicht zu beanstanden. - Foto: Chloupek

Die Hofmühl-Brauerei wirbt mit viel nackter Haut im Internet: Der tiefe Blick ins Dekolleté steht nun tatsächlich unter Sexismusverdacht und beschäftigt auch den Werberat, die Nackte im Kronkorkenbad kann dagegen als erotische Darstellung mit gewissem künstlerischen Aspekt gelten und ist deshalb aus Sicht des Werberats nicht zu beanstanden. - Foto: Chloupek


Mehr zum Thema:
- Sexismus auf Bierdeckel? Hofbräuhaus Traunstein kontert Frauenmagazin
- Neue Sexismus-Debatte: Touristiker werben mit "Holz vor der Hütt‘n

Im Zentrum der Aufmerksamkeit steht das Februarblatt eines Kalenders, den es bei einer Werbeaktion der Privatbrauerei zu gewinnen gab. Das ist seit 1. Februar auch auf Facebook zu sehen und zeigt eine Frau, die einen Bierkasten hält. Das Model ist von oben fotografiert, so dass der Blick des Betrachters in ihr Dirndl-Dekolleté fällt. Die Brauerei Hofmühl hatte das Motiv zusammen mit dem Kalendermotto "Auf den Inhalt kommt es an" gepostet. Die Kommentare dazu reichen von einem noch recht unverfänglich wirkenden "In Bayern ist die Welt noch in Ordnung" (gepostet von einer Frau) über ein zweideutiges "Alles gut gefüllt" bis hin zu einem eindeutig nicht dem Bier gewidmeten "Boaah, sind das zwei Dinger. . .".

Stephan Emslander versteht auf Anfrage unserer Zeitung die Aufregung um diese Werbung nicht. "Das ist doch nicht sexistisch gemeint und auch nicht anrüchig." Die Werbung sei vielmehr ästhetisch ansprechend. Allerdings räumt Emslander ein: Angesichts der allgemeinen Sexismusdebatte müsse man vielleicht berücksichtigen, dass die "Menschen empfindlicher" sind. "Das hatte ich bisher nicht auf dem Schirm."

Die Brauerei hat nun mit einer Fortführung der Kampagne reagiert und zeigt mittlerweile an selber Stelle die Bierkästen alleine mit dem Vermerk "Uns kommt es wirklich nur auf den Inhalt an". Allerdings ist auch das Bild mit dem tiefen Einblick ins Dekolleté noch im Netz zu finden - und wirft Fragen auf: Ist die Kritik berechtigt? Oder ist man nur prüde, wenn sich man daran stört? Eine Einschätzung kann der Deutsche Werberat geben. Das Foto könnte von diesem Gremium tatsächlich als sexistisch beanstandet werden, erklärt Geschäftsführerin Julia Busse auf Anfrage unserer Zeitung (siehe auch Infokasten). Das Problem sei, dass der Fokus auf den Brüsten der Frau liege. "Keinesfalls möchten wir die Darstellung von bayerischen Frauen in Dirndln verbieten", sagt die Werberat-Geschäftsführerin, "aber es kommt doch sehr auf den Fokus an und wie die Werbung von den Betrachtern verstanden wird." Bei Werbung für Dessous könne es beispielsweise in Ordnung sein, wenn von einer Frau nur das Dekolleté zu sehen sei. Immer dann, wenn eine Frau oder Teile ihres Körpers als reiner Blickfang inszeniert und Frauen dadurch herabgewürdigt werden, sei das problematisch. "Der Werberat hat nichts gegen nackte Haut", stellt Busse aber klar. "Sexy ist nicht sexistisch."

Entsprechend fällt Busses Bewertung über ein weiteres Motiv aus, das auf der Facebook-Seite der Brauerei Hofmühl ebenfalls einige kritische Kommentare und Sexismusvorwürfe ausgelöst hatte. Es zeigt eine nackte Frau, die in einem Meer aus Kronkorken liegt. "Hier sehen wir nicht, dass Frauen herabgewürdigt werden", sagt Julia Busse. Vielmehr handle es sich um eine erotische Darstellung, die einen gewissen künstlerischen Aspekt habe. Eine Verfügbarkeit für sexuelle Bedürfnisse werde nicht suggeriert. Zu diesem Motiv - Filmkenner sehen hier auch unschwer ein Bildzitat aus "American Beauty" - liege bislang keine Beschwerde vor.

Auch der "SchlampenschlepperBus" für den - ohne Zutun der Brauerei - die Eichstätter Diskothek Dasda im Zusammenhang mit ihrer Veranstaltung zum heutigen "Weiberfasching" wirbt, wird zwar von einigen Kritikerinnen als für Frauen herabwürdigend wahrgenommen, wird aber zunächst keine Konsequenzen beim Werberat haben. Das Wort "Schlampe" könne zwar durchaus als Beleidigung aufgefasst werden, erklärt Julia Busse, und der Fall sei "sicherlich ein bisschen grenzwertig". Aber eine Recherche habe ergeben, dass der Begriff "Schlampenschlepper" oder "Schlampenschleifer" für ein protziges Auto in Bayern durchaus bekannt sei. Zudem gebe es diese Werbung seit 2016 und es sei noch keine Beschwerde eingegangen.

Der Deutsche Werberat

Der Deutsche Werberat ist eine Instanz, die Unternehmen, Medien und Agenturen 1972 geschaffen haben. Er begleitet das Werbegeschehen und geht Beschwerden zu jugendgefährdenden, diskriminierenden oder irreführenden Inhalten nach. Zu dem Dirndl-Dekolleté-Motiv von Hofmühl ist dort eine Beschwerde eingegangen. Der Fall durchläuft nun das übliche Verfahren beim Werberat. "Wir hören uns immer erst die Unternehmen an", erklärt Werberat-Geschäftsführerin Julia Busse. Es gehe nicht um ein Anprangern, sondern darum, etwas zu ändern. Der fragliche Inhalt geht im nächsten Schritt zusammen mit der Beschwerde und der Stellungnahme des Unternehmens in ein Entscheidungsgremium. Normalerweise werde innerhalb von etwa zwei Wochen ein Urteil gefällt. "In der Vergangenheit hat der Werberat solche Motive, in denen die Frau als reine Dekoration fungiert und auf ihre Sexualität reduziert wird, beanstandet", lautet Busses Einschätzung. Sollte das auch diesmal der Fall sein, würde die Brauerei dazu aufgefordert werden, das Bild nicht mehr zu verwenden. Komme ein Unternehmen dem nicht nach, folge eine öffentliche Rüge als "allerletzter Schritt", wie Busse sagt. kpo






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Ziffer 8 – Facebook-Plugins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am










Anzeige





Trotz Sonnenscheins soll es zu Anfang nächster Woche eisig kalt in der Region werden. − Foto: dpa

Es wird kalt in der Region – bitterkalt. "Vor uns liegt die kälteste Phase des Winters"...



Seit 9. Oktober sitzt Christian Wilke in einem Gefängnis in Al Ain (Vereinigte Arabische Emirate): Seine Mutter kämpft für seine Freilassung. − Foto: Wilke

Seit 9. Oktober sitzt Christian Wilke aus Landau an der Isar (Landkreis Dingolfing-Landau) in den...



Dieses Bier ist schwer in Ordnung! Mit dem Donald-Trump-Signature-Move aus zusammengepresstem Daumen und Zeigefinger preist Peter Mertens sein Dump-Beer an – oder wie es der Mann mit der roten Krawatte formulieren würde: "The greatest beer that God ever created!" −F.: Thois/pm-designzirkus

Ein kreativer Grafiker aus Truchtlaching (Landkreis Traunstein) schenkt Populisten und...



Beim Vollbrand eines landwirtschaftlichen Gebäudes in Obermotzing bei Aholfing im Landkreis Straubing-Bogen ist hoher Sachschaden entstanden. − Foto: Alexander Auer

Ein großes Feuer hat es in der Nacht auf Mittwoch in der Gemeinde Aholfing im Landkreis...



Die Spieler des FC Bayern München feiern mit ihren Fans den 5:0-Kantersieg gegen Besiktas Istanbul am Dienstagabend mit den Fans in der Allianz Arena in München. − Foto: dpa

Von einem entspannten Betriebsausflug in die Türkei wollte Jupp Heynckes trotz des "Kantersieges"...





So jubelt ein Olympiasieger: Andreas Wellinger hat im südkoreanischen Pyeongchang Gold gewonnen. − Foto: dpa

Was für ein chaotisches Springen von der Normalschanze und welch ein Triumph für Andreas Wellinger...



Obenauf war Burghausen um Daniel Hofstetter im Test gegen Innsbruck. − Foto: Zucker

Am Samstag geht die Winterpause in der Regionalliga zu Ende, in Bayern höchster Amateurklasse rollt...



Musste erneut operiert werden: Bastian Grahovac − Foto: SV Wacker

Der SV Wacker Burghausen bestreitet am Freitag um 19.30 Uhr sein viertes Vorbereitungsspiel auf die...



Shakehands zur Begrüßung: Ralf Peiß, Sportlicher Leiter beim SV Erlbach, mit Nico Reitberger. Der 18-Jährige ist erst nächste Saison spielberechtigt. − Foto: Verein

Fußball-Landesligist SV Erlbach vermeldet zwei Neuzugänge. Einer davon ist allerdings erst für die...



Augen zu und durch: Erlbachs Tim Schwedes (vorne) im Kopfballduell mit Deniz Enes bei der 1:2-Niederlage von Erlbach im Test gegen Simbach. − Foto: Geiring

Die erste Niederlage im dritten Vorbereitungsspiel kassierte der Fußball-Landesligist SV Erlbach am...





Annegret Kramp-Karrenbauer soll neue Generalsekretärin der CDU werden. − Foto: dpa

CDU-Chefin Angela Merkel will die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer als...



Die Kombinierer Fabian Riessle (r-l), Eric Frenzel, Johannes Rydzek aus Deutschland laufen auf der Strecke. − Foto: Daniel Karmann/dpa

Angeführt von Vierfach-Weltmeister Johannes Rydzek sind die deutschen Kombinierer zu einem...



Pilotin Mariama Jamanka und Anschieberin Lisa Buckwitz aus Deutschland im Eiskanal. Foto: Tobias Hase/dpa

Als B-Team gestartet und plötzlich Gold gewonnen: Zweierbob-Pilotin Mariama Jamanka und Anschieberin...



MdL Martin Huber hielt das programmatische Referat bei der CSU. Unterneukirchens Ortsvorsitzende Marianne Bichler (r.) und Frauenunions-Kreisvorsitzende Gisela Kriegl führten durch den Abend. − Fotos: Schwarz

Ans Eingemachte gehen – das gilt am Aschermittwoch als Tradition bei der CSU: Am Vormittag...



Ihren Spielwarenladen mit Charme und Geschichte gibt Christl Ruhland schweren Herzens auf. Gerne hätte sie das Geschäft am Vormarkt an einen Nachfolger übergeben, aber diesen gibt es nicht. − Fotos: luh

In der Trostberger Altstadt haben im vergangenen Jahr zwei Cafés eröffnet, Geschäftsleute haben ihre...