• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 20.02.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Sicherheitssoftware  |  14.09.2017  |  17:49 Uhr

USA verbieten Behörden Nutzung russischer Kaspersky-Software

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Wegen mutmaßlicher russischer Geheimdienst-Kontakte sollen US-Bundesbehörden keine Programme des Software-Konzerns Kaspersky Lab mehr verwenden. Das russische Unternehmen ist auf Sicherheits- und Anti-Viren-Programme spezialisiert. Die Software wird auch in Deutschland häufig genutzt.

Das US-Heimatschutzministerium warnte, Vertreter von Kaspersky hätten möglicherweise Verbindungen zu russischen Geheimdiensten. Es bestehe das Risiko, dass die russische Regierung über Zugang zu Kaspersky-Produkten Informationssysteme der US-Behörden kompromittieren könnte, hieß es in einer Mitteilung.



In Moskau löste dies Entrüstung aus. Die USA wollten die Wettbewerbsfähigkeit russischer Unternehmen untergraben, kritisierte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Donnerstag. Moskau werde nach seinen Möglichkeiten versuchen, russische Firmen zu schützen. Die Botschaft in Washington warf den US-Behörden Russenfeindlichkeit vor.

Die Kritik, Kaspersky könne Verbindungen zum russischen Geheimdienst haben, ist nicht neu. Sie begleitet das Unternehmen fast seine 20-jährige Geschichte lang. Genährt werden die Vermutungen durch die Biografie des Gründers und Chefs Eugène Kaspersky, der nach seiner Ausbildung als Kryptografie-Experte auch beim sowjetischen Geheimdienst KGB tätig war.

Die Sicherheitssoftware von Kaspersky gewähre umfassenden Zugang auf Dateien und Administrationsrechte von Computern, auf denen sie installiert sei, erklärte das US-Ministerium. Die Behörden hätten 60 Tage Zeit, um Pläne zu entwickeln, wie die Benutzung der Programme gestoppt werden könne, und 90 Tage, um diese umzusetzen. Zuvor hatte bereits die US-Handelskette Best Buy Kaspersky-Produkte aus dem Sortiment geworfen.

Innenminister Thomas de Maizière (CDU) sagte in München: "Wir werden natürlich mit unseren amerikanischen Freunden Kontakt aufnehmen, was der Hintergrund ist. Unsere Erfahrungen mit Kaspersky sind positiv. Wir haben von Kaspersky auch viele Hinweise bekommen über Probleme der Cybersicherheit, und deswegen wird das sicherlich Anlass einer neuen Prüfung sein, aber jetzt nicht Anlass, überstürzt unser Verhalten zu ändern."

Das deutsche Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) stärkte Kaspersky den Rücken und verwies auf die seit Jahren gute und "vertrauensvolle Zusammenarbeit". Erkenntnisse des Unternehmens flössen nach Analyse und Bewertung durch das BSI bei Bedarf auch in die Lagebilder der Behörde ein, hieß es auf Anfrage. Die Bundesverwaltung nutze aber keine Produkte von Kaspersky.

Die Zentrale von Kaspersky in Moskau wies die Vorwürfe zurück. "Angesichts der Tatsache, dass Kaspersky Lab keine politischen Verbindungen zu Staaten unterhält, sind wir ziemlich enttäuscht von der Entscheidung des US-Heimatschutzministeriums", sagte ein Konzernsprecher noch in der Nacht der Agentur Interfax.

Die Anschuldigungen seien "komplett unbegründet" und beruhten auf "falschen Vorwürfen und ungenauen Annahmen", sagte Unternehmens-Chef Eugène Kaspersky später einer Mitteilung zufolge. Seit fünf Jahren gebe es ähnliche Anschuldigungen gegen seine Firma und es habe keine Beweise gegeben, kritisierte er. "Kaspersky Lab hat keine unangemessenen Verbindungen zu irgendeiner Regierung", schrieb er. Der Konzern werde aber weiter mit den US-Behörden zusammenarbeiten, um zu zeigen, dass der Verdacht unbegründet sei.

Kaspersky macht nach eigener Darstellung mehr als 85 Prozent seines Umsatzes außerhalb von Russland. Eine unangebrachte Zusammenarbeit mit einer Regierung würde sich deshalb automatisch nachteilig auf die Unternehmensergebnisse auswirken.

Das Verhältnis zwischen den USA und Russland ist so schlecht wie seit Jahrzehnten nicht mehr. In den vergangenen Wochen hatte sich zwischen beiden Ländern ein Streit um diplomatische Vertretungen hochgeschaukelt. Auslöser waren neue Sanktionen der USA gegen Russland. Senat und Repräsentantenhaus wollen den Kreml damit auch für die mutmaßlich russische Einflussnahme auf die Präsidentenwahl abstrafen. US-Geheimdienste werfen Moskau vor, hinter Hackerangriffen auf Computer der Demokraten während des Wahlkampfes zu stehen.








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am










Anzeige





Vor der ersten Bodenbearbeitung im Frühjahr werden Zwischenfrüchte, die nicht vollständig erfroren sind, oft mit Glyphosat beseitigt. − Foto: dpa

Während der kalten Jahreszeit tut sich auf den Feldern nicht viel. Eine Familie aus dem Stadtgebiet...



Weil er eine Kalbsleber geklaut hat, wurde ein Mann in München zu einer Geldstrafe in Höhe von 208.000 Euro verurteilt. − Foto: David Ebener/dpa

Ein Mann ist vom Münchner Amtsgericht wegen einer geklauten Kalbsleber zu einer Rekordgeldstrafe von...



So nicht! Auf landwirtschaftlichen Flächen, die schneebedeckt sind, darf keine Gülle ausgebracht werden. Die Düngeverordnung ist hierfür das verbindliche Regelwerk. − Foto: dpa

Viele Bauern warten jedes Jahr fast sehnsüchtig auf den Februar. Nachdem über die Wintermonate sich...



Wer krank ist, soll daheim bleiben, so der Medizinerrat – alleine schon aus Infektionsgründen. − F.: dpa

Fieber, Schüttelfrost, ein Gefühl, dass selbst der Griff zur Teetasse die Kräfte überfordert...



Eine Frau will auch in Formularen statt "Kunde" künftig mit "Kundin" angesprochen werden - und hat die Sparkasse verklagt. −Symbolfoto: dpa

Kunde", "Kontoinhaber", "Einzahler", "Sparer" - eine Seniorin aus dem Saarland fühlt sich mit diesen...





So jubelt ein Olympiasieger: Andreas Wellinger hat im südkoreanischen Pyeongchang Gold gewonnen. − Foto: dpa

Was für ein chaotisches Springen von der Normalschanze und welch ein Triumph für Andreas Wellinger...



Obenauf war Burghausen um Daniel Hofstetter im Test gegen Innsbruck. − Foto: Zucker

Am Samstag geht die Winterpause in der Regionalliga zu Ende, in Bayern höchster Amateurklasse rollt...



Musste erneut operiert werden: Bastian Grahovac − Foto: SV Wacker

Der SV Wacker Burghausen bestreitet am Freitag um 19.30 Uhr sein viertes Vorbereitungsspiel auf die...



Shakehands zur Begrüßung: Ralf Peiß, Sportlicher Leiter beim SV Erlbach, mit Nico Reitberger. Der 18-Jährige ist erst nächste Saison spielberechtigt. − Foto: Verein

Fußball-Landesligist SV Erlbach vermeldet zwei Neuzugänge. Einer davon ist allerdings erst für die...



Augen zu und durch: Erlbachs Tim Schwedes (vorne) im Kopfballduell mit Deniz Enes bei der 1:2-Niederlage von Erlbach im Test gegen Simbach. − Foto: Geiring

Die erste Niederlage im dritten Vorbereitungsspiel kassierte der Fußball-Landesligist SV Erlbach am...





Risse, Schlaglöcher und Eintiefungen prägen die B20 rund um Nonnreit. Für 1,9 Millionen Euro wird deswegen heuer saniert. − F.: Kleiner

Im nördlichen Bereich, zwischen Burghausen und Marktl, ist die B20 seit vergangenem Jahr in...



MdL Martin Huber hielt das programmatische Referat bei der CSU. Unterneukirchens Ortsvorsitzende Marianne Bichler (r.) und Frauenunions-Kreisvorsitzende Gisela Kriegl führten durch den Abend. − Fotos: Schwarz

Ans Eingemachte gehen – das gilt am Aschermittwoch als Tradition bei der CSU: Am Vormittag...



Ihren Spielwarenladen mit Charme und Geschichte gibt Christl Ruhland schweren Herzens auf. Gerne hätte sie das Geschäft am Vormarkt an einen Nachfolger übergeben, aber diesen gibt es nicht. − Fotos: luh

In der Trostberger Altstadt haben im vergangenen Jahr zwei Cafés eröffnet, Geschäftsleute haben ihre...



Dass Alkohol legal, Cannabis aber verboten ist, hält Dr. Thomas Rieder, Facharzt für Suchterkrankungen am Bezirksklinikum Mainkofen, aus wissenschaftlicher Sicht für nicht nachvollziehbar. − Foto: Schweighofer

Wenn man mit Dr. Thomas Rieder, Leitender Medizinaldirektor, durch die Station C8 am Bezirksklinikum...



Wirtschaftsexperte Hans-Werner Sinn. − Foto: Michael Kappeler/dpa

Der frühere Chef des ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, sieht die EU auf dem Weg in eine Transferunion...