• pnp.de
  • regioevent.de
  • heimatsport.de


pnp.de 23.09.2017



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Sicherheitssoftware  |  14.09.2017  |  17:49 Uhr

USA verbieten Behörden Nutzung russischer Kaspersky-Software

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare drucken Drucken


  • Artikel 24 / 73
  • Pfeil
  • Pfeil




Wegen mutmaßlicher russischer Geheimdienst-Kontakte sollen US-Bundesbehörden keine Programme des Software-Konzerns Kaspersky Lab mehr verwenden. Das russische Unternehmen ist auf Sicherheits- und Anti-Viren-Programme spezialisiert. Die Software wird auch in Deutschland häufig genutzt.

Das US-Heimatschutzministerium warnte, Vertreter von Kaspersky hätten möglicherweise Verbindungen zu russischen Geheimdiensten. Es bestehe das Risiko, dass die russische Regierung über Zugang zu Kaspersky-Produkten Informationssysteme der US-Behörden kompromittieren könnte, hieß es in einer Mitteilung.



In Moskau löste dies Entrüstung aus. Die USA wollten die Wettbewerbsfähigkeit russischer Unternehmen untergraben, kritisierte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Donnerstag. Moskau werde nach seinen Möglichkeiten versuchen, russische Firmen zu schützen. Die Botschaft in Washington warf den US-Behörden Russenfeindlichkeit vor.

Die Kritik, Kaspersky könne Verbindungen zum russischen Geheimdienst haben, ist nicht neu. Sie begleitet das Unternehmen fast seine 20-jährige Geschichte lang. Genährt werden die Vermutungen durch die Biografie des Gründers und Chefs Eugène Kaspersky, der nach seiner Ausbildung als Kryptografie-Experte auch beim sowjetischen Geheimdienst KGB tätig war.

Die Sicherheitssoftware von Kaspersky gewähre umfassenden Zugang auf Dateien und Administrationsrechte von Computern, auf denen sie installiert sei, erklärte das US-Ministerium. Die Behörden hätten 60 Tage Zeit, um Pläne zu entwickeln, wie die Benutzung der Programme gestoppt werden könne, und 90 Tage, um diese umzusetzen. Zuvor hatte bereits die US-Handelskette Best Buy Kaspersky-Produkte aus dem Sortiment geworfen.

Innenminister Thomas de Maizière (CDU) sagte in München: "Wir werden natürlich mit unseren amerikanischen Freunden Kontakt aufnehmen, was der Hintergrund ist. Unsere Erfahrungen mit Kaspersky sind positiv. Wir haben von Kaspersky auch viele Hinweise bekommen über Probleme der Cybersicherheit, und deswegen wird das sicherlich Anlass einer neuen Prüfung sein, aber jetzt nicht Anlass, überstürzt unser Verhalten zu ändern."

Das deutsche Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) stärkte Kaspersky den Rücken und verwies auf die seit Jahren gute und "vertrauensvolle Zusammenarbeit". Erkenntnisse des Unternehmens flössen nach Analyse und Bewertung durch das BSI bei Bedarf auch in die Lagebilder der Behörde ein, hieß es auf Anfrage. Die Bundesverwaltung nutze aber keine Produkte von Kaspersky.

Die Zentrale von Kaspersky in Moskau wies die Vorwürfe zurück. "Angesichts der Tatsache, dass Kaspersky Lab keine politischen Verbindungen zu Staaten unterhält, sind wir ziemlich enttäuscht von der Entscheidung des US-Heimatschutzministeriums", sagte ein Konzernsprecher noch in der Nacht der Agentur Interfax.

Die Anschuldigungen seien "komplett unbegründet" und beruhten auf "falschen Vorwürfen und ungenauen Annahmen", sagte Unternehmens-Chef Eugène Kaspersky später einer Mitteilung zufolge. Seit fünf Jahren gebe es ähnliche Anschuldigungen gegen seine Firma und es habe keine Beweise gegeben, kritisierte er. "Kaspersky Lab hat keine unangemessenen Verbindungen zu irgendeiner Regierung", schrieb er. Der Konzern werde aber weiter mit den US-Behörden zusammenarbeiten, um zu zeigen, dass der Verdacht unbegründet sei.

Kaspersky macht nach eigener Darstellung mehr als 85 Prozent seines Umsatzes außerhalb von Russland. Eine unangebrachte Zusammenarbeit mit einer Regierung würde sich deshalb automatisch nachteilig auf die Unternehmensergebnisse auswirken.

Das Verhältnis zwischen den USA und Russland ist so schlecht wie seit Jahrzehnten nicht mehr. In den vergangenen Wochen hatte sich zwischen beiden Ländern ein Streit um diplomatische Vertretungen hochgeschaukelt. Auslöser waren neue Sanktionen der USA gegen Russland. Senat und Repräsentantenhaus wollen den Kreml damit auch für die mutmaßlich russische Einflussnahme auf die Präsidentenwahl abstrafen. US-Geheimdienste werfen Moskau vor, hinter Hackerangriffen auf Computer der Demokraten während des Wahlkampfes zu stehen.






Die Kommentarfunktion steht vorübergehend nicht zur Verfügung.


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am










Anzeige





Kokain - wie hier im Symbolfoto- wurde in braunen Päckchen in Bananenkisten in bayerischen Supermärkten gefunden. −Symbolfoto: dpa

Seltsame braune Päckchen hat ein Supermarkt-Mitarbeiter in Kiefersfelden (Landkreis Rosenheim) am...



Drei Burschen bewarfen eine 71-Jährige in Straubing. Die Polizei übergab sie ihren Eltern. Foto: Mertl

"Das hatten wir überhaupt noch nie", sagt Pressesprecher Albert Meier von der Straubinger Polizei...



Unterstützung für junge Mutter: Manuela Pollock hat im "Bayernstüberl" eine Spendenbox aufgestellt. Kerzen, Engel und Rosenkranz erinnern zudem an die beiden Opfer des Todesschützen. − Foto: hr

Nur wenige hundert Meter vom Tatort in Traunreut (Landkreis Traunstein) entfernt sind die tödlichen...



Ein Taxifahrer soll in München einen Fahrgast überrollt und schwer verletzt liegen gelassen haben. −Symbolfoto: dpa

Ein Taxifahrer soll in München einen Gast überrollt und schwer verletzt liegen gelassen haben...



Die Trapper kommen ein Wochenende lang nach Pullman City. − Foto: Archiv

Eine große Vielfalt an Veranstaltungen ist am kommenden Wochenende wieder geboten...





Die Kripo in Landshut hat die Ermittlungen aufgenommen, nachdem ein AfD-Anhänger mit einer Torte attackiert worden ist. − Foto: Symbolbild pnp

Bei einer Wahlkampfveranstaltung der AfD in Landshut ist am Sonntagvormittag ein Vertreter der...



"Die AfD führt einen Wahlkampf mit zwei Gesichtern", mahnt Landtagspräsident a. D. Alois Glück. − Foto: hr

Berichte über gezielte Negativ-Kampagnen und Aggressionen der AfD in geschlossenen Gruppen im...



Bayerns Innenminister Joachim Herrmann. − Foto: dpa

Joachim Herrmann, Innenminister in Bayern und CSU-Spitzenkandidat für die Bundestagswahl...



Der ehemalige Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) spricht am 4. September 2017 auf dem Gillamoos-Festplatz in Abensberg (Bayern) im Zelt der CSU beim politischen Gillamoos. Foto: dpa

So lange die Bayern auf Guttenbergs Rückkehr warten mussten, so schnell ist das Gastspiel wieder...



Eine Frau wurde bei einem Zimmerbrand in Hirten im Landkreis Altötting leicht verletzt. Foto: TimeBreak21

Zu einem Zimmerbrand in einem Mehrparteienwohnblock in Hirten bei Burgkirchen im Landkreis Altötting...





Arnold Schwarzenegger im Gespräch mit Domorganist Ludwig Ruckdeschel. − Foto: Bistum Passau

Überraschungsgast im Passauer Dom: Arnold Schwarzenegger hat am Mittwochmittag das Orgelkonzert...



Der Tatverdächtige wurde von der Polizei festgenommen. − Foto: Polizei Symbolbild

Ein junge Frau aus dem Landkreis Rosenheim ist am Samstag gegen 10 Uhr im Bereich der Geh- und...



Von dem Ferrari blieb nur noch ein Schrottknäuel übrig. − Foto: Timebreak21

Auf der A 94 ist es am Freitag gegen 8.20 Uhr auf Höhe der Anschlussstelle Töging (Landkreis...



Mit einem tragischen Geschehen wurden die Helfer am Unfallort konfrontiert. Ein Mann hatte sich angezündet, war dann ins Auto gestiegen und überschlug sich an einer Böschung. − Foto: tb21

Die Einsatzkräfte gingen von einem Unfall aus, als sie in der Nacht zum Donnerstag nach Badhöring...



Etwa 25 Festmeter passen auf einen Transporter. Bis Jahresende bedeutet das nahezu 2500 Fahrten ins Mehringer Nasslager. − F.: Kleiner

Sie stapeln und stapeln, haushoch, Dutzende Meter lang. Dabei hat das Einlagern erst begonnen...













Kultparty

22.09.2017 /// 20:00 Uhr /// SMILE`S-Pub /// Jandelsbrunn

Seit 14 Jahren jeden Freitag volles Haus, nette Leute, günstige Preise und eine Menge Partystimmung.
Musik-Kabarett

23.09.2017 /// NUTS - Kulturfabrik /// Traunstein

Da Harry & Da Ernschie entfällt! Bereits gekaufte Karten können im NUTS zurückgegeben oder...
Kurkonzert

23.09.2017 /// 10:00 Uhr /// Kleiner Kursaal /// Bad Füssing

Es spielt das Kurorchester Bad Füssing unter der Leitung von Anna Hoppa.
mehr
Theaterchen O 'Mach mir den Ludwig'

24.09.2017 /// 15:00 Uhr /// k1 Saal /// Traunreut

Petzenhauser & Wählt - Zusatz

24.09.2017 /// 18:00 Uhr /// Klostersaal Johannesbrunn /// Schalkham

EDGUY + THE UNITY

24.09.2017 /// 20:00 Uhr /// Backstage Werk /// München

mehr
mehr