• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 14.12.2017



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




"Kasimir und Karoline"  |  12.08.2017  |  13:33 Uhr

Zeitgeistiger Ringelpiez mit Anfassen

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Theaterreformer wollen seit jeher mehr "Relevanz". Sie wollen ganz normale Leute auf die Bühne bringen, die Schranken zwischen Bühne und Publikum nieder- und dasselbe aus seiner vermeintlichen Lethargie herausreißen.

Das Programm des "post-dramatischen", des "partizipativen" Theaters hat seit einigen Jahren die Stadt- und Staatstheater der Republik überrollt und im Zuge der Flüchtlingskrise nochmals Fahrt aufgenommen.



Am Freitagabend war ein derartiges Experiment erstmals im Hauptprogramm der Salzburger Festspiele zu beobachten. Die Meinung des Publikums im Großen Studio der Universität Mozarteum dazu war geteilt: Jubel, Pfiffe, aber auch Buhs.

Auf dem Programm des partizipativen Abends stand Ödön von Horváths Stück "Kasimir und Karoline". Es entstand im Jahre 1932 während der Weltwirtschaftskrise, die in Deutschland ein Jahr später die Nazis an die Macht bringen sollte. Horváths grotesk-melancholisches "Volksstück" begleitet ein Liebespaar, Kasimir und Karoline, auf seiner privaten Odyssee über das Münchner Oktoberfest.

Kasimir, ein gerade arbeitslos gewordener Chauffeur wird von Zukunftsängsten geplagt, seine Freundin, eine Büroangestellte, will sich amüsieren. Sie setzt sich ab, fährt mit einem Mann namens Eugen Achterbahn und lässt sich dann mit dessen Chef ein, dem reichen Krisengewinnler Rauch.

Es gibt dann noch einen Kriminellen, Franz, und dessen Freundin Erna. Letzterer wendet sich irgendwann Kasimir zu. Karoline versucht immer wieder zurückzukehren. Am Ende bleibt alles, wie es ist: "Man hat oft so eine Sehnsucht in sich aber dann kehrt man zurück mit gebrochenem Flügel, und das Leben geht weiter, als wäre man nie dabei gewesen." Dieser Satz ist auch im Original zu hören.

Ansonsten hat das New Yorker Regieduo 600 Higwaymen, bestehend aus Abigail Browde und Michael Silverstone, das Stück kräftig auf 90 Minuten eingedampft und kräftig aktualisiert. Rauch etwa beutet Migranten aus, die dann abgeschoben werden.

Statt professioneller Schauspieler haben 600 Highwaymen im Vorfeld der Inszenierung eine multiethnische, multinationale Truppe von mehr oder weniger begabten und erfahrenen Laienschauspielern aller Altersstufen gecastet. Ein Mann aus Aleppo ist dabei, ein Deutsch-Nigerianer, ein österreichisch-britischer Schüler, eine Pensionistin. Manche haben schon eine lange Latte von kleineren Engagements vorzuweisen, unter dem Konterfei der Pensionistin steht im Programmheft nur, sie "entdeckt das Leben".

Feste Rollenzuteilungen gibt es nicht in dieser zeitgeistigen Horváth-Adaption. Alle spielen mehr oder weniger alle, wobei ständig zwischen Dialog und Erzählhaltung gewechselt wird. Auf überwiegend leerer Bühne sind die Darsteller, in Alltagsklamotten, zu allerlei Dehnübungen und recht ungelenken Choreographien angehalten.

Im letzten Drittel wird es etwas chaotisch und auch sozial-kitschig. Es wird auf Englisch gespielt und gesungen: Oktoberfest meets Broadway. Es gibt ein Art Ringelpiez mit Anfassen und stilisierten Volkstanz. Dann müllen die Oktoberfestler die Bühne aus großen Säcken mit Kehricht zu, der später wieder weggefegt wird.

Das alles überschreitet zwar nur selten die Grenze zur Peinlichkeit, doch viel mehr als gehobenes Studententheater kommt an diesem vorletzten Salzburger Theaterpremierenabend nicht heraus. Prädikat: nicht festspielwürdig, zumindest fürs Hauptprogramm. Die Botschaft leibt diffus. Unruhige Zeiten ("die beängstigende Trump-Ära"), so lernt man, machen auch vor privaten Beziehungen nicht Halt. Und irgendwas muss verändert werden. "Wir müssen was Neues schaffen", sagt Erna. Nur was?  








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am










Anzeige





6,60 Euro für einen Joint bekam der Mann von der Polizei rückerstattet. −Symbolbild: dpa

Die Münchner Polizei hat einem Mann 6,60 für einen Joint bezahlt, den sie ihm zuvor weggenommen...



Gibt es in diesem Jahr weiße Weihnachten? Sicher ist nichts. Aber der Blick in die Statistiken des Deutschen Wetterdienstes zeigt: Es sieht wahrscheinlich nicht gut aus. −Symbolbild: Archiv

Drinnen leuchtet der Christbaum, die Geschenke liegen darunter bereit, die Familie sing gemeinsam...



Eines der beiden Kängurus, die Polizisten in der Nacht auf Mittwoch in einem Auto in Passau entdeckt haben − Foto: Tierheim Passau

In der Nacht auf Mittwoch hat die Passauer Polizei in der Neuburger Straße eine Verkehrskontrolle...



Die digitale Währung Bitcoin hat in den vergangenen Wochen eine enorme Wertsteigerung hingelegt. In Osterhofen hat im Oktober eines der ersten Bitcoin-Büros Bayerns eröffnet. Inhaber Alexander Bär berät dort Kunden, die in das Geschäft einsteigen möchten. − Foto: Roland Binder

Alexander Bär aus Osterhofen (Landkreis Deggendorf) ist einer der wenigen Bitcoin-Berater Bayerns...



Rettungskräfte versuchen auf dem Pezid in Tirol einen Skifahrer aus einer Lawine zu befreien - ohne Erfolg: Der Mann aus Deutschland konnte nurmehr tot geborgen werden. − Foto: Dominik Bartl/www.newsmediaservice.de

Ein deutscher Skifahrer ist bei einem Lawinenabgang am Mittwoch in Tirol ums Leben gekommen...





Die Sargpflicht soll in Bayern erhalten bleiben. −Symbolfoto: dpa

Die CSU ist weiter kategorisch gegen eine Abschaffung der Sargpflicht bei Beerdigungen...



Sebastian Frankenberger erhält auch heute noch Morddrohungen. Foto: Jäger

Mehr als sieben Jahre nach dem Volksentscheid zum Rauchverbot erhält dessen Initiator Sebastian...



Aufnahmen vom Nationalpark-Wolf sind dem Jäger Karl Bauernfeind gelungen. Er hielt den Moment fest, in dem er einen Hahn riss. − Foto: Bauernfeind

Da steht er, der Wolf. Nur wenige Meter von Karl Bauernfeind entfernt. Seelenruhig...



Das Vaterunser ist ein zentrales Gebet im Christentum und wurde in viele Sprachen übersetzt – an manchen Wortlauten regen sich Zweifel. −F. dpa

Frankreich hat zum ersten Adventssonntag den Text des Vaterunser geändert – statt der Bitte...



Die Trafik– Österreichs Tabakladen – mit dem typischen Schild: Die Alpenrepublik belässt es bei ihren relativ laxen Rauchverbots-Regeln. – F.: dpa

Das für 2018 geplante absolute Rauchverbot in Österreichs Gaststätten soll nach dem Willen von ÖVP...





Rauchmelder sind bald in allen Haushalten Pflicht. − Foto: dpa

Ab 1. Januar müssen alle Wohnungen – auch Einfamilienhäuser, Doppelhaushälften oder...



Auf dem Weg zur Burg gab es einiges zu entdecken – wie hier die "schwimmende Stadt".

Leicht beschneite Wege und Dächer der Holzbuden rund um die Stiftskirche sorgten für eine...



Ein Flutlicht für den A-Platz im Sportpark zahlt sich für den Verein ionsofern aus, als damit der B-Platz geschont und dessen Unterrhalt günstiger wird. − Foto: Fuchs

Der B-Fußballplatz des Sportparks ist fast alljährlich, wegen der großen Beanspruchung...



Siegfried Niedermeier mit einem seiner Lieblingsmodelle, einem Büssing aus den 50er Jahren. − Fotos: Traup (3), privat

Siegfried Niedermeier öffnet sein Schatzkästchen gerne. Eigentlich ist es kein Schatzkästchen mehr...



Tödlicher Unfall in Burghausen. − Foto: Timebreak21

Aus "verkehrsfremden Gründen" hat ein 64-jähriger Emmertinger am frühen Freitagmorgen gegen 6...