• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 21.02.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Märchenhaft  |  13.08.2017  |  12:14 Uhr

Mit 16 auf dem Laufsteg: Model Sofia Mechetner

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken Fotostrecken Fotostrecke






Sofia Mechetner ist schrecklich müde. Um 5 Uhr morgens hat sie einen Fernsehspot für ein Einkaufszentrum gedreht, anschließend schrieb sie eine Englischprüfung in der Schule, nachmittags musste sie erstmal schlafen.

"Ich mag es nicht, früh aufzustehen und den ganzen Tag zu arbeiten", sagt die 16-Jährige auf dem Sofa in der Wohnung ihrer Familie. Mit ihrem Bruder, ihrer Schwester und ihrer Mutter lebt sie in Cholon, einem Vorort von Tel Aviv.





Vor zwei Jahren sorgte Sofia Mechetner (sprich: Metschetner) für einen Skandal auf der Pariser Modewoche. Mit 14 Jahren eröffnete sie in einer leicht durchsichtigen Tunika für das französische Modehaus Christian Dior den Laufsteg. Nicht nur in Israel wurde darüber diskutiert, wie heikel es sei, wenn jemand schon so jung als Model arbeite - und dann auch noch in einem solchen Kleid. Mechetner sagte damals der "Jerusalem Post": "Nacktheit in der Mode ist Kunst und nicht Sexualität."

So groß, schön und schlank wie sie ist, hatte ihre Mutter sie zuvor bei einer Modelagentur in Tel Aviv angemeldet. Die Agentur schickte sie nach Paris, wo sie zufällig in einem Dior-Laden Raf Simons, den Chefdesigner der Marke, traf. Dieser buchte Mechetner sofort für seine Schau.

Mechetners Geschichte erinnert an das Märchen von Aschenputtel: Sie stammt aus ärmlichen Verhältnissen, ihre Mutter, die aus Russland kommt, brachte sich und ihre drei Kinder als Putzfrau und Näherin durch. Die Familie lebte 2015 noch in einer kleinen Wohnung. Mechetner teilte sich ein Zimmer mit ihren beiden kleinen Geschwistern.

Heute leben die Mechetners dank Sofias Model-Jobs in einer großzügigen Wohnung einige Häuser weiter. Mechetner hat ein eigenes Zimmer mit einem breiten Bett, weißen Möbeln und einem Flachbildfernseher. Über ihrem Bett hängt ein gerahmtes Zeitschriftencover für Dior von ihr. Auf dem Schrank sitzt ein riesiger weißer Teddy - ein Geschenk von Freunden zum 16. Geburtstag. "Wenn ich einsam bin, dann knuddele ich Pinky", sagt Mechetner mit ihrer leisen Stimme und lächelt.

Dior hatte ihr zunächst einen Exklusiv-Vertrag über rund 210 000 Euro gegeben. Mittlerweile hat Mechetner unter anderem für Ralph Lauren gearbeitet, für Chanel und Valentino. "Für mich bedeutet es, Geld nach Hause zu bringen, es hilft uns, und ich liebe es", sagt sie über ihre Arbeit. Allerdings wird Mechetner aufgrund rechtlicher Bestimmungen erst mit 18 Jahren Zugriff auf alles haben, was sie verdient hat.

Sie war auf Fashion Weeks in London, New York, Los Angeles, Paris und Mailand. Los Angeles gefiel ihr dabei am besten - "es ist ein heißer Ort, und die Menschen sind nett", sagt die Jugendliche. Zuvor sei sie nie in einem anderen Land gewesen, abgesehen von einem Besuch in Usbekistan mit ihrer Großmutter als Kind.

Mechetner geht weiter zur Schule und will nächstes Jahr ihren Abschluss machen. Ihre Lehrer helfen ihr, den Schulstoff aufzuholen, wenn sie mal wieder eine Woche oder zwei Wochen im Ausland war. Nach dem Abschluss will die 1,80 Meter große Blondine erst einmal nach New York ziehen.

Ihre Mutter Ksenia Mechetner ist stolz auf ihre Tochter. Sorgen darüber, dass Sofia so viel weg ist, äußert sie nicht. "Seit sie ein Model ist, kann ich weniger arbeiten und mehr Zeit zu Hause mit ihr und ihren Geschwistern verbringen und sie mit auf Reisen nehmen", sagt die 44-Jährige. "Ich bin so dankbar für ihre Hilfe."

Ihre Agentin Rotem Gur lobt nicht nur die Erscheinung von Mechetner: "Sie sieht aus wie eine Mischung aus Claudia Schiffer, Kate Moss und Anna Ewers." Das Mädchen habe auch die richtige Einstellung zum Modeln. "Sie arbeitet hart und beschwert sich nie", sagt Gur.

Mittlerweile trainiert Mechetner dreimal die Woche mit einem Coach. "Ich muss in Form bleiben", sagt sie. Pasta und Hamburger sind da ein Problem. "Ich mag Hühnchen, also ist es in Ordnung", sagt sie über ihre Ernährungsregeln.

Mechetner träumt davon, ihrer Familie eine Wohnung zu kaufen, sich selbst ein Auto und davon, richtig bekannt zu werden. "Ich will wie Gigi Hadid sein oder wie Kate Moss", sagt sie über die Supermodels - "dass jeder weiß, wer ich bin."









Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am










Anzeige





Trotz Sonnenscheins soll es zu Anfang nächster Woche eisig kalt in der Region werden. − Foto: dpa

Es wird kalt in der Region – bitterkalt. "Vor uns liegt die kälteste Phase des Winters"...



Der Tatort: In diesem Einfamilienhaus in Polling (Oberösterreich) soll ein Mann amm Montag seine Mutter erwürgt haben. Der Verdächtige wurde in Malching (Lkr. Passau) gefasst. − Foto: fotokerschi

Zunächst war es ein schrecklicher Verdacht, nun besteht Gewissheit: Der Mann...



In diesem schmucken Einfamilienhaus in Polling (Oberösterreich) kam es am Montag zu der furchtbaren Tat: Ein 28-jähriger Informatikstudent gestand, dass er seine Mutter mit einer Flasche niederschlug und anschließend erwürgte. − Foto: Scharinger

Der junge Mann, der gestanden hat, seine Mutter am Montagvormittag im oberösterreichischen Polling...



Heimlich hat ein Mann in Ansbach seiner Freundin eine Abtreibungspille ins Essen gemischt. Dafür muss er sich nun vor Gericht verantworten. −Symbolfoto: dpa

Wegen versuchter Abtreibung muss sich am Dienstag ein 32 Jahre alter Mann vor dem Amtsgericht...



Ein 31 Jahre alter Mann ist am Dienstag in Ansbach zu einer Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt worden. Er hatte seiner schwangeren Freundin ein Abtreibungsmittel ins Essen gemischt. −Symbolfoto: David Ebener/dpa

Weil er seiner schwangeren Freundin nach Überzeugung des Gerichts heimlich ein Abtreibungsmittel ins...





So jubelt ein Olympiasieger: Andreas Wellinger hat im südkoreanischen Pyeongchang Gold gewonnen. − Foto: dpa

Was für ein chaotisches Springen von der Normalschanze und welch ein Triumph für Andreas Wellinger...



Obenauf war Burghausen um Daniel Hofstetter im Test gegen Innsbruck. − Foto: Zucker

Am Samstag geht die Winterpause in der Regionalliga zu Ende, in Bayern höchster Amateurklasse rollt...



Musste erneut operiert werden: Bastian Grahovac − Foto: SV Wacker

Der SV Wacker Burghausen bestreitet am Freitag um 19.30 Uhr sein viertes Vorbereitungsspiel auf die...



Shakehands zur Begrüßung: Ralf Peiß, Sportlicher Leiter beim SV Erlbach, mit Nico Reitberger. Der 18-Jährige ist erst nächste Saison spielberechtigt. − Foto: Verein

Fußball-Landesligist SV Erlbach vermeldet zwei Neuzugänge. Einer davon ist allerdings erst für die...



Augen zu und durch: Erlbachs Tim Schwedes (vorne) im Kopfballduell mit Deniz Enes bei der 1:2-Niederlage von Erlbach im Test gegen Simbach. − Foto: Geiring

Die erste Niederlage im dritten Vorbereitungsspiel kassierte der Fußball-Landesligist SV Erlbach am...





MdL Martin Huber hielt das programmatische Referat bei der CSU. Unterneukirchens Ortsvorsitzende Marianne Bichler (r.) und Frauenunions-Kreisvorsitzende Gisela Kriegl führten durch den Abend. − Fotos: Schwarz

Ans Eingemachte gehen – das gilt am Aschermittwoch als Tradition bei der CSU: Am Vormittag...



Ihren Spielwarenladen mit Charme und Geschichte gibt Christl Ruhland schweren Herzens auf. Gerne hätte sie das Geschäft am Vormarkt an einen Nachfolger übergeben, aber diesen gibt es nicht. − Fotos: luh

In der Trostberger Altstadt haben im vergangenen Jahr zwei Cafés eröffnet, Geschäftsleute haben ihre...



Dass Alkohol legal, Cannabis aber verboten ist, hält Dr. Thomas Rieder, Facharzt für Suchterkrankungen am Bezirksklinikum Mainkofen, aus wissenschaftlicher Sicht für nicht nachvollziehbar. − Foto: Schweighofer

Wenn man mit Dr. Thomas Rieder, Leitender Medizinaldirektor, durch die Station C8 am Bezirksklinikum...



Wirtschaftsexperte Hans-Werner Sinn. − Foto: Michael Kappeler/dpa

Der frühere Chef des ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, sieht die EU auf dem Weg in eine Transferunion...



Am Stammsitz in Jandelsbrunn (Lkr. Freyung-Grafenau) investiert Knaus Tabbert gerade kräftig – links im Bild die neue Produktionshalle. − Foto: _Seidl

Die Knaus Tabbert GmbH wird als Börsenkandidat gehandelt, wie die PNP aus gut informierten Kreisen...