• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 17.01.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Rimini-Altar  |  31.12.2017  |  10:01 Uhr

Mit Laserpistole und Algenpaste zurück ins Mittelalter

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken Fotostrecken Fotostrecke






Der spanische Restaurator arbeitet an mehreren Figuren gleichzeitig: Bei einem bärtigen Apostel sucht er unter grellem Licht nach Schäden und zeichnet sie elektronisch in einem Tablet ein.

Bei einem Jünger trocknet eine Reinigungs-Paste zwischen den Falten des Gewands. Daneben ruht eine Laserpistole, mit der Magdalena gesäubert wird, die verzweifelt den Stamm des Kreuzes umklammert. Miguel González de Quevedo Ibáñez wurde eigens aus Spanien geholt, um in Frankfurt an einer Restaurierung mitzuarbeiten, die es in sich hat: Es geht um den Rimini-Altar.





Seinen Namen hat das Ensemble von der Kirche, in der die Gruppe früher stand: Santa Maria delle Grazie in Rimini. Der Name des Schöpfers ist unbekannt - vermutlich war es eine Werkstatt und keine Einzelperson. Nicht einmal wo genau die Skulpturen um 1430 entstanden sind, steht zweifelsfrei fest - möglicherweise in Brügge. Seit 1913 steht das Ensemble im Liebieghaus in Frankfurt. "Der Altar ist kunsthistorisch von überragender Bedeutung", sagt Stefan Roller, Leiter der Mittelalter-Abteilung. Verglichen mit anderen Werken aus dieser Zeit und diesem Material seien die Figuren "ungleich feiner, differenzierter und virtuoser gestaltet".

Nur steht der Zustand in keinem Verhältnis zur Bedeutung. Das Ensemble ist so fragil, dass es nie ausgeliehen werden konnte. Musste es - zum Beispiel wegen einer Sonderausstellung - verrückt werden, wurde es in einem Bett aus Vakuum-Beuteln fixiert wie ein Skifahrer, der sich auf der Piste die Wirbelsäule verletzt hat. Hauptgrund ist das Material: Alabaster, eine Variante von Gips, die wie Marmor aussieht, aber lichtdurchlässig ist und sehr weich. Der Künstler kann schaben, kratzen und schnitzen und daher kleinteiliger arbeiten als ein Steinbildhauer. Manche Teile sind dünn wie Eierschalen.

Der Nachteil: Alabaster reagiert mit Wasser und ist hitzeempfindlich. Viele Methoden, die Restauratoren bei Stein nutzen, scheiden damit aus. "Der Super-GAU wären Dampfstrahlen", sagt Harald Theiss, der Leiter der Werkstatt für Skulpturenrestaurierung. Auch Wasser und Wattestäbchen sind keine gute Idee. So ging es im ersten Jahr des Restaurierungsprojekts um die Suche nach den richtigen Reinigungsmethoden. "Wir mussten das Rad neu erfinden", sagt Theiss.

Der Alabaster-Experte aus Spanien schlug "Agar-Agar" vor, ein pflanzliches Gel aus Algen, die Rollers Großmutter in die Rote Grütze mischte und die sich auch in asiatischen Nachtischen findet. Theiss war skeptisch, aber Tests zeigten, dass es funktioniert: Die transparente Paste zieht den Schmutz aus tieferen Schichten, ohne dass zu viel Wasser eindringt. Den oberflächlichen Schmutz entfernt das Team zuvor mit einem Laser. Das berührungslose Lasern hat den Vorteil, dass es die Oberfläche nicht mechanisch belastet.

Dass der Zustand des Rimini-Altars so schlecht ist, liegt nicht allein am empfindlichen Material. Schuld ist auch eine Restaurierung aus den 1970er Jahren, die aus heutiger Sicht nicht mehr zu rechtfertigen ist: Bruchstellen wurden geklebt, fehlende Teile mit billigem Modellgips ergänzt. Besonders kühn: Weil den Kunsthistorikern die Proportionen des Kreuzes nicht gefielen, wurden die Balken einfach in alle Richtungen verlängert. Damit wurde nicht nur das Original verfälscht, sondern das Kreuz auch instabil.

Damit stellt sich für die Restauratoren auch die Frage, wie der Meister des Rimini-Altars das Gesamtensemble ursprünglich angelegt hatte. Wie lang waren die Kreuzbalken? Auf welcher Höhe saß das "INRI"-Schild? Wie waren die zwölf Einzelteile des Kreuzes miteinander verbunden? Und war die Gruppe vielleicht sogar bunt? Theiss und González fanden an einigen Stellen Farbe.

Noch etwa ein Jahr wird die Reinigung dauern. Danach werden Fragen wie diese im Mittelpunkt stehen. Nach Abschluss der auf drei Jahre angelegten Restaurierung könnten zwei Ausstellungsprojekte stehen, sagt Roller: Eine, die den Restaurierungsprozess selbst dokumentiert, und eine, die den Rimini-Altar in seinen kunsthistorischen Kontext einordnet. Bis dahin können die Besucher des Liebieghauses den Restauratoren täglich über die Schulter schauen: Für die Arbeiten wurde eigens eine gläserne Werkstatt gebaut, durch die Scheiben kann man González und Theiss beim Arbeiten zusehen.

"Als ein Museumsdirektor, der sich immer wieder gerne selbst auf Entdeckungsreise ins Depot begibt oder den Restauratoren bei ihrer Arbeit über die Schulter schaut, ist es mir besonders wichtig, solche Blicke hinter die Kulissen auch mit den Besuchern zu teilen", sagt Philipp Demandt, der Direktor von Städel, Schirn und Liebieghaus. Er möchte dem Publikum "die ganze Bandbreite der Museumsarbeit zugänglich machen": Erforschung, Konservierung und Restaurierung sieht er als "Kernaufgaben" von Museen.









Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am










Anzeige





Ungemütlich, mit eisigem Wind, Regen und Graupelschauern oder Schnee, soll es am Mittwoch in Bayern werden. −Symbolfoto: dpa

Die Bayern erwartet am Mittwoch ein ungemütlicher Tag mit eisigem Wind sowie Regen...



Mit sogenannten Bodycams, also Kameras, die am Körper getragen werden, wollen sich Polizisten gegen Gewalttaten schützen. Unser Bild zeigt eine Beamtin in München. − Foto: dpa

Es passiert täglich, und es passiert fast überall: Polizisten werden Opfer von Gewalt...



Nachdem ein Mercedes am Dienstagnachmittag auf der A9-Talbrücke Trockau (Lkr. Bayreuth)mit einem Sattelzug kollidierte, konnten zwei Autos konnten nicht mehr bremsen. Einer der Wagen erfasste den Mercedes-Fahrer der darauf hin von der Brücke stürzte. − Foto: NEWS5/Fricke

Mit einem harmlos scheinenden Autounfall begann am Dienstagnachmittag eine Unfallserie auf der A9...



− F.: Jäger/Birgmann

Kurz ist er dieses Jahr, aber nicht minder bunt und vielfältig, der Fasching in der Region...



Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdiensten sichern die Unfallstelle in Eberbach (Baden-Württemberg). − Foto: Rene Priebe/dpa

Ein voll besetzter Schulbus ist in Eberbach bei Mannheim frontal gegen eine Hauswand geprallt...





Null Sicht am Schießstand: Johannes Kühn musste beim Rennen der Männerstaffel in Oberhof zweimal unter besonders irregulären Bedingungen in den Anschlag gehen. − Foto: dpa/Martin Schutt

Dass beim Biathlon-Weltcup in Oberhof ausgerechnet Johannes Kühn in der Männerstaffel fast alles...



Künftig für Burghausen am Ball: Maurizio Scioscia, der in Heidenheim schon 2. Liga spielte. − Foto: dpa

Neuer Mann für Wacker Burghausen: Maurizio Scioscia (26) wird den Regionalligisten in den restlichen...



Zwei Tore in 17 Einsätzen bejubelte Markus Mayer (rechts) beim FC Töging. Nach nur einem halben Jahr ist der Stürmer nun wieder weg. − Foto: Zucker

Zwei Abgänge meldet Fußball-Landesligist FC Töging: Markus Mayer und Marcel Erlinger haben den...



Es wird eine harte erste Woche für die Burghausener Spieler um Tim Sulmer, die am Montag erstmals wieder auf dem Platz standen. − Foto: Butzhammer

Der Ball rollt wieder an der Salzach – am Montagabend versammelte Wacker Burghausens Trainer...



Nur drei Kurzeinsätze in der Landesliga hatte Tobias Winklharrer (links, hier bei einem Testspiel im letzten Sommer) beim SV Erlbach. Bei Kreisklassen-Aufsteiger TuS Garching erhofft sich der Stürmer mehr Spielpraxis. − Foto: Zucker

Nach der Verpflichtung von Wolfgang Hahn vom SV Wacker Burghausen hat der SV Erlbach am Donnerstag...





Zwischen Batterie und Getriebe war der knapp zweijährige Kater so unglücklich eingezwickt, dass nur Teile des Fells zu sehen waren. − Foto: Vorwallner

Das neue Jahr hat für den Kater "Tony" aus Töging (Landkreis Altötting) mit einem gehörigen Schreck...



Ab sofort startet die Erfassung der Teilnehmer für ein freiwillige sBlutmonitoring im Raum Altötting. − Foto: dpa

Etwa einen Monat nach dem klaren Ja des Altöttinger Kreistags für ein umfassendes Blutmonitoring zur...



Cybil mit ihren Brüdern und Söhnen sowie einem kleinen Neffen. − Foto: privat

In Pakistan kennt sie jedes Kind. Cybil Chowdhry ist ein Supermodel und ein Fernsehstar...



2015 war eines der wirtschaftlich erfolgreichsten Jahre der Industriegemeinde überhaupt. Herausragend ist dabei der "Ausreißer" der Gewerbesteuer mit 15,62 Millionen Euro. −Grafik: Kämmerei

Der Gemeinderat hat sich mit der Abschlussrechnung für das Jahr 2015 befasst...



Artikel auf www.pnp.de können nun von den Lesern mit ihrem Facebook-Account kommentiert werden. −Screenshot: PNP

Mit einem neuen Kommentarsystem sind wir online in das Jahr 2018 gestartet. Seit Montag, 8...