• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 16.01.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Die große Unbekannte  |  03.01.2018  |  10:37 Uhr

Auf den Spuren von Elena Ferrante in Neapel

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Es ist genauso schmucklos, wie Elena Ferrante schreibt. Kabel hängen von den Satellitenschüsseln. Die grauen Fassaden der Häuser sehen aus, als hätte jemand keine Lust mehr gehabt, sie zu verputzen. 

Höher als die unzähligen Antennen auf den Dächern sind nur der Vesuv auf der einen Seite und die Wolkenkratzer auf der anderen. Kenner sind sich einig, dass Ferrante beim Verfassen ihres internationalen Bestsellers "Meine geniale Freundin" und den Nachfolgebänden den Stadtteil Luzzatti im Sinn hatte. Die Neapel-Saga machten Ferrante zum Weltstar - bis heute ist unklar, wer hinter dem Pseudonym steckt.



Wer Ferrante ist, weiß auch Ottavio Sellitti nicht. Der 29-Jährige ist in dem Viertel geboren, das Ferrante in ihren Büchern lediglich "Rione" - Stadtteil - nennt. Dort wachsen die Mädchen Elena und Lila in den fünfziger Jahren auf, gehen zur Schule, erleben Konflikte und Gewalt zwischen den verschiedenen Familien. Die eine lässt das Viertel nach der Schule hinter sich und kehrt nur für Besuche zurück. Die andere muss ihrem Vater schon als Kind in der Schusterwerkstatt helfen, macht ein Ehe-Drama durch und zerreißt sich zwischen Arbeit und Familie.

Die Romane, von denen der vierte und letzte Band im Februar 2018 auf Deutsch erscheinen soll, bewegten den Fotografen und Literaturwissenschaftler Sellitti dazu, sich stärker mit seiner Heimat auseinanderzusetzen. 2016 fotografierte er den Stadtteil - zu sehen sind seine Bilder im Italienischen Kulturinstitut in Berlin, wo der Italiener mittlerweile wohnt. 

Die Fotos geben einen Einblick in die Vorstellungswelt der großen Unbekannten, von der einige glauben und darüber spekulieren, dass sie in Wirklichkeit die italienische Übersetzerin Anita Raja sein könnte. Da ist der Stradone, eine 1,5 Kilometer lange - einst von Bäumen gesäumte - Straße, die den Hauptbahnhof mit dem Stadtteil verbindet. Es gibt Fabriken und Märkte, die mittlerweile leer stehen. "Viele Dinge sind aber immer noch so, wie sie früher waren", sagt Sellitti. Die Öffnungen der Tunnel sind so dunkel, wie Ferrante sie beschreibt. "Die niedrigen grauen Häuser" gibt es auch - genau wie die Bibliothek, die sich Ferrante mutmaßlich vorgestellt hat und in der die wissbegierige Lila Bücher ausleiht. 

Sellittis Großmutter Concetta lebt noch immer im Rione. In ihrer Wohnung stellt sie Kaffee und Sfogliatelli, typisches Gebäck aus Neapel, auf den Tisch. Sie hatte - wie die Romanfigur Lila - den Sohn des Besitzers einer Salumeria, eines Geschäfts für Wurstwaren, geheiratet. Wenn sie über das Viertel spricht, hört man die Ernüchterung, die auch in Ferrantes Zeilen mitschwingt. "Nach dem Krieg war es hier so sauber. Die Straßen im Viertel waren nicht voll mit Autos wie heute", sagt sie. "Früher sehnten sich die Menschen hier nach Wohlstand. Nun leben wir im Wohlstand, aber nicht mehr so gut wie früher." Viel ist im Rione von den Träumen aus der Zeit des Wirtschaftswunders nicht übrig geblieben.

Von der Dachterrasse der Sellittis sind die Wolkenkratzer aus Glas gut zu sehen, die Ferrante möglicherweise meinte, als sie schrieb, diese seien einst das "Sinnbild einer strahlenden Zukunft" gewesen. Auch wenn es in Neapel nicht für jeden Ort in Ferrantes Romanen ein Äquivalent in der Wirklichkeit gibt: Wer die Romane gelesen hat, findet dort viele Spuren von Ferrante.

Die "New York Times" schrieb einmal, die Bücher seien eine Art Touristenführer, der abseits der Sehenswürdigkeiten von Neapel helfe, die sozialen, wirtschaftlichen und geografischen Trennlinien der Stadt nachzuvollziehen. Das haben auch private Stadtführer und einige Hotels erkannt, die Führungen à la Ferrante anbieten - vom Rione Luzzatti bis zu Schauplätzen wie der Piazza Garibaldi.

Ferrantes Romane seien noch viel mehr als eine Neapel-Saga, sagt Sellitti. Das von Gewalt, Konflikten und Rivalitäten geprägte Leben im Rione, aber auch die Hoffnungen von Elena und Lila stünden exemplarisch für das Leben in anderen Peripherien der Welt. "Die Geschichte kann überall spielen", sagt er. "Sie kann meine oder deine sein. An den Peripherien von Paris oder Berlin existieren die gleichen Beziehungen und Widersprüche wie hier."








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am










Anzeige





Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdiensten sichern die Unfallstelle in Eberbach (Baden-Württemberg). − Foto: Rene Priebe/dpa

Bei dem schweren Schulbus-Unfall in Eberbach östlich von Mannheim sind nach neuen Angaben insgesamt...



In der Nacht auf Dienstag schneite es besonders in Niederbayern und der Oberpfalz. Die Lage auf den Straßen blieb laut Polizeiangaben verhältnismäßig ruhig. −Symbolfoto: dpa

Regen und Schnee haben in der vergangenen Nacht teilweise für glatte Fahrbahnen in der Region...



In der Region, so wie hier am großen Arber im Bayerischen Wald, wird es im Laufe der Woche wieder winterlich. −Symbolfoto: dpa

Es wird ungemütlich im Freistaat: Schnee, Regen und Sturmböen sorgen in den kommenden Tagen für...



Zu einem Vollbrand in einem Firmengebäude mussten am Montagabend die Feuerwehrkräfte in Straubing ausrücken. −Foto: Alexander Auer

Großeinsatz für die Feuerwehr in Straubing: Dort ist am Montagabend die Halle einer Malerfirma in...



Handauflegung bei der Firmung – unser Bild zeigt Passaus Bischof Stefan Oster, wie er das Sakrament in Altötting an eine junge Gläubige spendet. − Foto: pbp

Der Bischof des Bistums Passau, Stefan Oster, überlegt, erst 16-Jährigen das Sakrament zu spenden...





Null Sicht am Schießstand: Johannes Kühn musste beim Rennen der Männerstaffel in Oberhof zweimal unter besonders irregulären Bedingungen in den Anschlag gehen. − Foto: dpa/Martin Schutt

Dass beim Biathlon-Weltcup in Oberhof ausgerechnet Johannes Kühn in der Männerstaffel fast alles...



Künftig für Burghausen am Ball: Maurizio Scioscia, der in Heidenheim schon 2. Liga spielte. − Foto: dpa

Neuer Mann für Wacker Burghausen: Maurizio Scioscia (26) wird den Regionalligisten in den restlichen...



Nur drei Kurzeinsätze in der Landesliga hatte Tobias Winklharrer (links, hier bei einem Testspiel im letzten Sommer) beim SV Erlbach. Bei Kreisklassen-Aufsteiger TuS Garching erhofft sich der Stürmer mehr Spielpraxis. − Foto: Zucker

Nach der Verpflichtung von Wolfgang Hahn vom SV Wacker Burghausen hat der SV Erlbach am Donnerstag...



Notgedrungen fand der Feld-, Wald- und Wiesen-Lauf in Tacherting-Altenham 2017 erstmals im Frühjahr statt. Ab sofort soll es immer so sein. − Foto: Veranstalter

Zweimal musste der Tachertinger Westerholzlauf im nördlichen Landkreis Traunstein in den vergangenen...



Zwei Tore in 17 Einsätzen bejubelte Markus Mayer (rechts) beim FC Töging. Nach nur einem halben Jahr ist der Stürmer nun wieder weg. − Foto: Zucker

Zwei Abgänge meldet Fußball-Landesligist FC Töging: Markus Mayer und Marcel Erlinger haben den...





Zwischen Batterie und Getriebe war der knapp zweijährige Kater so unglücklich eingezwickt, dass nur Teile des Fells zu sehen waren. − Foto: Vorwallner

Das neue Jahr hat für den Kater "Tony" aus Töging (Landkreis Altötting) mit einem gehörigen Schreck...



Cybil mit ihren Brüdern und Söhnen sowie einem kleinen Neffen. − Foto: privat

In Pakistan kennt sie jedes Kind. Cybil Chowdhry ist ein Supermodel und ein Fernsehstar...



2015 war eines der wirtschaftlich erfolgreichsten Jahre der Industriegemeinde überhaupt. Herausragend ist dabei der "Ausreißer" der Gewerbesteuer mit 15,62 Millionen Euro. −Grafik: Kämmerei

Der Gemeinderat hat sich mit der Abschlussrechnung für das Jahr 2015 befasst...



Artikel auf www.pnp.de können nun von den Lesern mit ihrem Facebook-Account kommentiert werden. −Screenshot: PNP

Mit einem neuen Kommentarsystem sind wir online in das Jahr 2018 gestartet. Seit Montag, 8...



Spaziergänge mit Hündin Lucy, die der Familie seiner Betreuerin in Schnaitsee gehört, genoss Omar bis zu seiner Verhaftung. − Foto: privat

Der 21-jährige afghanische Asylbewerber Abdol Moghadas S. ("Omar") wurde vor fast einem Jahr in...