• pnp.de
  • regioevent.de
  • heimatsport.de


pnp.de 17.10.2017



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Scharfe Kritik an Behörden  |  12.10.2017  |  16:51 Uhr

Sonderermittler: Polizei hätte Amri festnehmen können

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken Fotostrecken Fotostrecke


  • Artikel 78 / 467
  • Pfeil
  • Pfeil




Die Festnahme des islamistischen Attentäters Anis Amri vor seinem Terroranschlag in Berlin scheiterte einem Sonderermittler zufolge mehrfach an Fehlern verschiedener Polizeibehörden in Bund und Ländern.

Zu diesem Ergebnis kommt der Abschlussbericht von Bruno Jost. Der vom Berliner Senat eingesetzte Sonderermittler kritisierte sowohl die Berliner Kriminalpolizei als auch die Polizei in Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg. Auch die schlechte Zusammenarbeit der Behörden in ganz Deutschland rügte er. Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) forderte gleichzeitig einen Untersuchungsausschuss des Bundestags zu dem Terroranschlag.





Amri hatte am 19. Dezember 2016 bei seinem Terroranschlag auf einem Weihnachtsmarkt zwölf Menschen getötet - obwohl er der Polizei lange als potenzieller Islamist und Drogenhändler bekannt war und auch mehrfach festgenommen wurde.

Jost sagte: "Man kann einen Fall wie Amri nicht 08/15 behandeln. Das geht nicht. Amri war einer der Gefährder, die im GTAZ (Gemeinsames Terrorismusabwehrzentrum) so oft und intensiv besprochen wurden wie kaum ein anderer. Und dann kann man nicht so tun, als ob man da einen Eierdieb festgenommen hätte."

Die meisten Kritikpunkte in dem 72-seitigen Bericht waren schon länger bekannt. Jost analysierte sie aber noch einmal in vielen Details. Zugleich räumte er ein, dass es für die Polizei viel schwerer geworden ist, Täter wie Amri rechtzeitig zu erkennen. Die islamistischen Terroranschläge würden inzwischen mit einem geringen Aufwand verübt, es gebe kaum Vorbereitungen und daher auch viel schlechtere Chancen für die Polizei, früh genug etwas zu merken.

Was lief aus Josts Sicht schief?

- Amri hätte wegen seines Drogenhandels und gefälschter Ausweise mit einer "reellen Chance" verhaftet und in Untersuchungshaft gesperrt werden können, stellte Jost fest. Besondere Vorwürfe erhob er gegen die Kripo in Berlin. Sie hätte Amri im Sommer 2016 viel länger observieren müssen, um mehr Erkenntnisse zu sammeln, anstatt die Observation nach sechs Wochen wieder zu beenden. Die Zusammenarbeit der Drogenfahnder und der Terrorismusexperten sei dabei fehlerhaft gewesen und die Ergebnisse entsprechend schlecht. Auch die Generalstaatsanwaltschaft hätte da "ein Auge drauf haben müssen". Jost betonte: "Da lag wirklich einiges im Argen."

- Das LKA Berlin habe zudem Amri im Februar 2016 kurz festgehalten und sein Handy beschlagnahmt. Das Vorgehen sei bis dahin völlig korrekt gewesen - aber anschließend seien die Daten aus dem Handy nicht ausgewertet worden, obwohl möglicherweise wichtige Kontakte zu islamistischen Unterstützern daraus hervorgegangen wären.

- Als Amri am 30. Juli 2016 von der Bundespolizei in Friedrichshafen bei der geplanten Ausreise in die Schweiz festgenommen wurde, wurde nach Josts Worten "fast alles falsch gemacht, was man falsch machen kann". Die Vernehmung sei oberflächlich und nicht an Amris Status als islamistischer Gefährder orientiert gewesen. Die Polizei habe sein Handy nicht beschlagnahmt. Außerdem hätte sich sowohl die Kriminalpolizei Berlin als auch die in NRW einschalten müssen und Amri dort befragen müssen. "Es gab eine realistische Chance, ihn dort aus dem Verkehr zu ziehen."

- Aus einem abgehörten Telefongespräch Amris mit einem Freund vom 8. April 2006 ging hervor, dass er doch einen tunesischen Reisepass besaß. Das hatte er in seinem Asylverfahren immer bestritten. Die Kripo wurde aber nicht aktiv - obwohl die Ausländerbehörden Amri mit diesem Wissen leichter hätten abschieben können.

- Im Terrorabwehrzentrum GTAZ von Bund und Ländern wurde der Fall Amri mehrfach behandelt. Im Protokoll vom 2. November 2016 findet sich nur der Hinweis, es bestehe Einigkeit, dass "auf Grundlage der vorliegenden Erkenntnisse kein konkreter Gefährdungssachverhalt erkennbar ist".

- Nach dem Anschlag wurde schnell die Identität des Täters bekannt. Der Berliner Senat verlangte vom LKA Informationen über Amri. In dieser sogenannten Führungsinformation vom 22. Dezember 2016 wurden von einem der Autoren die Fakten über das Ausmaß von Amris Drogenhandel "absichtlich verschwiegen", wie Jost festhielt.

Berlins Innensenator Geisel sagte zur Begründung seiner Forderung nach einem Untersuchungsausschuss des Bundestags, die Fehler vor dem Anschlag seien länderübergreifend und auch auf Bundesebene begangen worden. Daher müsse auch die Rolle des Terrorabwehrzentrums GTAZ und des Bundeskriminalamts (BKA) hinterfragt werden.









Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am










Anzeige





Eine Frau behauptet, von drei Männern im Burgkirchener Ortsteil Gendorf vergewaltigt worden zu sein. Die Polizei hat erhebliche Zweifel daran. − Foto: ckl

Wie ein Lauffeuer verbreitet sich aktuell eine Facebook-Meldung, wonach in der Nacht auf Montag im...



Vor der Kanareninsel Teneriffa - wie hier im Symbolbild - sind zwei deutsche Urlauber ertrunken. −Symbolfoto: dpa

Vor der Kanareninsel Teneriffa sind zwei deutsche Urlauber ertrunken. Das teilte die...



Direkt an der von Winhöring nach Wald führenden Kreisstraße setzte Ballonpilot Bepperl Höhl am Sonntagabend sein Gefährt ab. Die Autofahrer hätten "ganz brav" reagiert, sagt er. − Foto: Deubelli

Eine gewisse "Coolness" wird Piloten seit jeher nachgesagt. Dass davon auch Ballonfahrer nicht...



Für den Mann, der in einen Weiher in Grassau gesprungen ist, kam jede Hilfe zu spät. −Symbolbild: Archiv PNP

Ein 30 Jahre alter Asylbewerber ist am Montag gegen 15 Uhr nach einem Sprung in den Reifinger Weiher...



In weiten Teilen Bayerns heulen am Mittwochvormittag die Sirenen. Wie das Innenministerium mitteilt, handelt es sich um einen Probealarm. −Symbolfoto: dpa

Es ist nur ein Probealarm: In weiten Teilen Bayerns heulen am Mittwoch ab 11 Uhr die Sirenen für...





CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach spricht sich gegen muslimische Feiertage in Deutschland aus. −Foto: dpa

Muslimische Feiertage in Deutschland? Für Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) wäre dies...



Noch immer ist bei drei der aus dem Nationalpark entlaufenen Wölfe nicht sicher, wo sie sich aufhalten. −Symbolbild: Karl-Heinz Paulus

Die Suche nach den entlaufenen Wölfen scheint für die Mitarbeiter des Nationalparks Bayerischer Wald...



53 Mal musste die Freiwillige Feuerwehr in Straubing seit Juni 2016 vergeblich zur Asylbewerberunterkunft am Bahnhof in Straubing ausrücken. Es handelte sich jedes Man um einen Fehlalarm. − Foto: Archiv Jäger

53 Mal ist die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Straubing seit Juni 2016 zu Alarmen in der...



Der Bundesinnenminister hat die Kontrollen für weitere sechs Monate verlängert. −Symbolbild: dpa

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat die Kontrollen an den deutschen Binnengrenzen für...



Im Streit um die deutsche Pkw-Maut wird Österreich eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) einbringen. −Symbolbild: dpa

Im Streit um die deutsche Pkw-Maut wird Österreich eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof...





Alexander Zugsbradl war bis Ende September 2016 Vorstand der Rottal-Inn-Kliniken. Mit seinem gehässigen Tweet gegen Seehofer sorgte er nun für einen Eklat. Am Mittwoch trat er als Geschäftsführer des Klinikums Ingolstadt zurück. − Foto: PNP

Der aktuelle Geschäftsführer des Klinikums Ingolstadt, Alexander Zugsbradl, ist am Mittwochabend von...



53 Mal musste die Freiwillige Feuerwehr in Straubing seit Juni 2016 vergeblich zur Asylbewerberunterkunft am Bahnhof in Straubing ausrücken. Es handelte sich jedes Man um einen Fehlalarm. − Foto: Archiv Jäger

53 Mal ist die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Straubing seit Juni 2016 zu Alarmen in der...



Dekan Peter Bertram (re.) spendete den Segen beim Gottesdienst in mittelalterlichem Flair. Katharina Hantschmann vom Kirchenvorstand (v.li.), Garchings Pfarrer Alexander Schmidt und Pfarrer Hans-Ulrich Thoma standen Pfarrerin Simone Rink dabei zur Seite. − Foto: Fischer

Göttlicher Beistand ist Simone Rink gewiss. Doch diesen wird die 52-Jährige vielleicht auch das ein...



In Bayern gibt es den meisten wilden Wald: Über zehn Prozent beträgt der nicht genutzte Anteil der Bayerischen Staatsforsten im Freistaat. − Foto: Bäumel-Schachtner

Nirgendwo gibt es so viel wilden Wald wie in Bayern. 81800 Hektar des Staatsforsts werden sich...



Der AlzChem-Unternehmenssitz in Trostberg. − Foto: luh

Als "sehr hilfreich für eine nachhaltig positive Unternehmensentwicklung" bezeichnet Ulli Seibel...













Konzert

17.10.2017 /// 19:30 Uhr /// Konzertrotunde im Königlichen Kurgarten /// Bad Reichenhall

Kammerkonzert: Violine und Klavier.
Standkonzert

17.10.2017 /// 19:30 Uhr /// Haus des Gastes /// Bayerisch Gmain

Musikkapelle Aufham.
Dienstagskonzert

17.10.2017 /// 19:30 Uhr /// Berufsfachschule für Musik (Max-Keller-Schule) /// Altötting

"Serenata de Guitarra Clásica 2017" mit Alfred Schillmeier (Gitarre). Der Eintritt ist frei, um...
mehr
Olaf Schubert & seine Freunde

18.10.2017 /// 20:00 Uhr /// republic /// Salzburg

Cirque du Soleil

18.10.2017 /// 20:00 Uhr /// Salzburgarena /// Salzburg

Menschen in Europa (MiE) - Die Zukunft der Automobilindustrie

19.10.2017 /// 18:00 Uhr /// Medienzentrum der Verlagsgruppe Passau (Atrium) /// Passau

Diskussionsrunde mit Matthias Müller, Vorstandsvorsitzender VW AG, Matthias Wissmann, Präsident...
mehr
mehr